• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Erneut Rettungshubschrauber im Einsatz

Hüllhorst-Oberbauerschaft -

39-jähriger Motorradfahrer aus Bünde ist am Sonntagmittag in eine Klinik nach Minden geflogen worden.

Der Rettungsdienst kümmerte sich um den gestürzten Biker. Er wurde anschließend per Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Minden geflogen.

Mit einem Rettungshubschrauber ist ein 39-jähriger Motorradfahrer aus Bünde am Sonntagmittag in eine Klinik nach Minden geflogen worden. Der Mann war zuvor auf der Oberbauerschafter Straße (L 876) in Hüllhorst-Oberbauerschaft mit seiner Kawasaki gestürzt.

Der Bünder war gegen 13 Uhr aus Richtung der B 239 kommend auf der Oberbauerschafter Straße in westlicher Richtung unterwegs. Am Ortseingang kam er in einer leichten Kurvenkombination, hier befindet sich eine Querungshilfe mittig der Straße, laut Polizei nach rechts gegen den Bordstein des Gehweges. Dadurch verlor der Mann die Kontrolle über seine Maschine und stürzte.

Ein entgegenkommender Kradfahrer sowie Anwohner kümmerten sich zunächst um den auf der Fahrbahn liegenden Verletzten. Ein alarmierter Notarzt und eine Rettungswagenbesatzung übernahmen danach die Versorgung des Bikers. Die ebenfalls verständigte Besatzung des Rettungshubschraubers "Christoph 13" flog den Mann anschließend ins Johannes-Wesling-Klinikum. Ein Abschleppwagen sorgte später für den Abtransport der Kawasaki. Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme war die Einsatzstelle für den Verkehr komplett gesperrt.

Am Abend musste die Hubschrauberbesatzung von "Christoph 13" gemeinsam mit zwei weiteren Rettungshubschraubern noch einmal den Kreis Minden-Lübbecke ansteuern. Wie an anderer Stelle bereits berichtet, war es auf der Bremer Straße zwischen Preußisch Oldendorf und Getmold zu einem folgenschweren Unfall gekommen, bei dem es galt drei Patienten zu versorgen.

 

Minden: Drei Verletzte nach Kollision auf der Kutenhauser Straße

Die beiden Insassen des roten Seat und der Fahrer des schwarzen Mercedes erlitten bei der Kollision Verletzungen

Die beiden Insassen des roten Seat und der Fahrer des schwarzen Mercedes erlitten bei der Kollision Verletzungen

Drei Verletzte und zwei abschleppreife Autos. Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Kutenhauser Straße am Freitagnachmittag.

Ein 88-jähriger Mercedes-Fahrer aus Minden beabsichtigte vom Gelände des EDEKA-Marktes nach links auf die Kutenhauser Straße abzubiegen. Dabei kam es gegen 16.45 Uhr zum Zusammenstoß mit dem Seat einer 22-jährigen Mindenerin, die zu diesem Zeitpunkt in Richtung der Innenstadt fuhr. Sie hatte noch vergeblich versucht, durch ein Bremsmanöver die Kollision zu verhindern.

Ein in dem Seat befindlicher 13-jähriger Mitfahrer erlitt ebenfalls Verletzungen. Der Rettungsdienst kümmerte sich um die drei Personen und brachte sie zur weiteren medizinischen Versorgung ins Klinikum. Die beiden Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Auch die Feuerwehr war zur Unfallstelle ausgerückt. In einer ersten Meldung hatte es geheißen, dass eine Person eingeklemmt sei. Dies bestätigte sich aber nicht.
(Foto und Text: Polizei)

Das ist ebenfalls interessant:

Radtour auf den Spuren der Lübbecker Landräte

Zwei Kreise wollen eine Kulturregion gemeinsam gestalten

Wer lesen kann, ist ganz eindeutig im Vorteil...

Kurznachrichten

Service

Social