• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

„Poetische Quellen 2019“ beginnen zu sprudeln

Bad Oeynhausen/Löhne -

poetische Quellen

Int. Literaturfest Poetische Quellen - Publikum auf der Naturbühne - Foto: Antonio Maria Storch

Zum 18. Mal findet das Internationale Literaturfest „Poetische Quellen“ in den ostwestfälischen Nachbarstädten von Bad Oeynhausen und Löhne statt. Das Motto lautet in diesem Jahr: „Die Lesbarkeit der Welt“. Dabei kommt es an fünf aufeinanderfolgenden Tagen vom 21. bis 25. August 2019 zu einer vielfältigen Begegnung mit 34 Schriftstellern, Übersetzern, Publizisten und Künstlern aus 13 Nationen. Neben Deutschland stammen die teilnehmenden Gäste aus Italien, Portugal, Kroatien, Österreich, der Schweiz, Dänemark, Serbien, Tschechien, Ungarn, Frankreich, Syrien, Bosnien-Herzegowina und dem Libanon. Das Publikum darf sich über viele literarische Neuentdeckungen, über zwei deutschlandweite Buchpremieren und über die Möglichkeit freuen, nationalen und internationalen Autorinnen und Autoren bei Lesungen, Signierstunden und Diskussionen im AQUA MAGICA Landschafts- und Kulturpark, in der Auferstehungskirche in der Altstadt von Bad Oeynhausen sowie zum zweiten Mal auch bei zwei Veranstaltungen in der Bad Oeynhausener Innenstadt zu begegnen. 

Mit dem Titel „Die Lesbarkeit der Welt“ haben sich die „Poetischen Quellen“ in ihrer 18. Ausgabe den gleichnamigen Buchtitel des Philosophen Hans Blumenberg zum Motto gewählt. Unter dem Begriff der „Lesbarkeit“ verstand er weit mehr als nur eine Metapher für Erfahrung. „Lesbarkeit“ ist für Blumenberg die in der menschlichen Natur vorhandene Möglichkeit, „auf die Beherrschung der Natur zu verzichten, um ihre Vertraulichkeit zu gewinnen, die wahren Namen der Dinge zu kennen statt nur die exakten Formeln für ihre Herstellung.“ Die Suche nach dieser Möglichkeit ist der Beweggrund für Literatur, die mit ihren existentiellen Fragen nach dem Was, das wir wissen wollen und dem Was, das wir erhoffen dürfen zwischen den Zeilen immer auf den mythischen Ursprung unseres Weltverständnisses verweist. Damit zeigt Literatur, dass die Erfahrungen, Anschauungen und Erkenntnisse aus Büchern keinesfalls in Rivalität zu Welterfahrung stehen. Sie sind im Gegenteil der verlässlichste Speicherort von Welt, die dem Menschen dabei helfen, sich in seinem Verhältnis zur Welt und ihrer Mannigfaltigkeit zu orientieren.

Dies soll gleich in der Auftaktveranstaltung(Mi, 21.08. 2019) zum Ausdruck gebracht werden, die zum zweiten Mal in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat „KuK!“ des Kirchenkreises Vlotho ausgerichtet wird. Hier präsentiert das 16köpfige, international besetzte Weltmusik-Orchester „ensemble vinorosso“gemein-sam mit dem bekannten Schauspieler und Sprecher Rolf Beckerdas bezeichnende Programm „WELTSICHTEN“: Eine abwechslungsreiche Konzertlesung, die großartige Musik und Texte aus verschiedenen Ländern und Kulturkreisen miteinander verbindet, wobei die Zusammenstellung der Texte extra für die „Poetischen Quellen“ eingerichtet wurde, so dass das Publikum tatsächlich ein einmaliges Programm miterleben kann. 

Das gesamte Programm im Überblick? Hier klicken!

Bei der offiziellen Eröffnung (Do. 22.08.2019) kommt es in der „Autorenbegegnung I“ zu einem Wiedersehen mit dem österreichischen Schriftsteller Raoul Schrott. Zusammen mit dem aus dem Fernsehen bekannten Schweizer Autor und Literaturkritiker Thomas Strässledreht sich an diesem Abend unter dem Titel „Im Wald von Fakes und Fiktionen“alles um die heutige Lesbarkeit der Welt zwischen „Fake“ und Fiktion. 

Am Freitagnachmittag (23.08.2019) kommt die Literatur dann wieder in die Innenstadt von Oeynhausener. Unter dem Programmnamen „Poetische Quellen am Colon-Sültemeyer-Brunnen“soll der Zugang zu einer Begegnung mit Literatur so einfach und angenehm wie möglich gestaltet werden, auch dadurch, dass es sich um eintrittsfreie Veranstaltungen handelt.  

Dabei sind diesmal sind gleich zwei spektakuläre Schriftsteller mit ihren ebenso spektakulären Büchern auf der Bühne: In seiner zweiten Veranstaltung präsentiert zunächstRaoul Schrottin einer deutschlandweiten Buchpremiere (Fr. 23.08.2019) erstmals seinen neuen, aberwitzigen Roman Eine Geschichte des Windesvor Publikum.

Es folgt mit dem Italiener Edoardo Albinatider Gewinner des wichtigsten italienischen Literaturpreises, des Premio Strega, der seinen so vielgelobten wie kritisch besprochenen Bestseller-Roman Die katholische Schulegemeinsam mit der Übersetzerin Verena von Koskullund dem Sprecher Thomas Streipertvorstellen wird.

Beim vierten „Lyrik-Abend“/„Autorenbegegnung II“(Fr, 23.08.2019) beweisen die „Poetischen Quellen“ einmal mehr ihr europäisches Format: Federico Italiano, selbst angesehener Lyriker in Italien und gemeinsam mit dem Büchner-Preisträger Jan Wagner Mitherausgeber der Gedichtsammlung Grand Tour, nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch die reichhaltige und stimmkräftige junge europäische Lyrik der Gegenwart. Begleitet wird er dabei von der portugiesischen Dichterin Margarida Vale de Gato und von dem kroatischen Lyriker Marko Pogačar

In der Umgebung von 12 weiteren literarischen Orten und Festivals zwischen Brüssel und Belgrad, Leukerbad und Lemberg, Rom und Kopenhagen befinden sich die „Poetischen Quellen“ hierbei in bester Gesellschaft einer Reihe von literarischen Städten, Schauplätzen und Orten in ganz Europa, zu denen jeweils einzelne Dichterinnen und Dichtern der Grand Toureingeladen worden sind, um in Lesungen und Gesprächen aufzutreten und die Vielfalt Europas zu repräsentieren. Extra für die „Poetischen Quellen“ wurden in diesem Zusammenhang drei neue Gedichte von Margarida Vale de Gato von der Übersetzerin Odile Kennel ins Deutsche übersetzt.

Der Samstagnachmittag (24.08.2019) beginnt wie stets mit einer Reihe von Lesungen und Gesprächen zum Schwerpunktthema. Am Anfang steht hier der junge serbische Schriftsteller Marko Dinić, der sein aufwühlendes und anklagendes Romandebüt Die guten Tagevorstellen wird.

Es folgt mit Jaroslav Rudiš einer der wichtigsten Autoren der jüngeren tschechischen Schriftstellergeneration, der mit seinem Roman Winterbergs letzte Reiseim Mittelpunkt des diesjährigen Gastlandauftritts von Tschechien bei der Leipziger Buchmesse stand und auch für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war. 

Der Erzählreigen wird dann fortgesetzt mit dem bekannten Schauspieler Christian Berkel, der sich in seinem ersten Roman Der Apfelbaumauf die Suche nach seiner Herkunft gemacht hat, bevor mit dem portugiesischen Schriftsteller Rui Zink ein herausfordernder Autor die Bühne betritt, der mit seinem dringlichen Buch Die Installation der Angstder Gesellschaft einen Spiegel vorhält.  

Im folgenden ersten„Tischgespräch“(Sa, 24.08.2019) begegnen sich dann die schweizerische Schriftstellerin Ilma Rakusaund der deutsche Autor Jan Koneffk eum unter der Überschrift „Buchstabenmeere und Reibungshorizonte“über die Entdeckerfreude, die Lust am Unerwarteten und die Vielfalt des Lebens zu sprechen. Dabei kommt es gleichzeitig zur zweiten deutschlandweiten Buchpremiere, weil Ilma Rakusa erstmals ihren neuen Roman Mein Alphabetvor Publikum vorstellen wird.

Am Samstagabend (24.08.2019) geht es in der „Autorenbegegnung III“ unter dem Titel des gleichnamigen jüngsten Buches von Umberto Eco „Auf den Schultern von Riesen“ um die Rolle von Meistern aus Vergangenheit und Gegenwart, ihre inspirierenden Gedanken für ein Verstehen und Entziffern von Leben und Welt und ganz allgemein um unsere heutige Beziehung zu diesen Klassikern aus Literatur, Philosophie, Wissenschaft in einer Zeit, die den Anschein vermittelt, bei Ihren Innovationen und Erneuerungen ganz ohne Traditionen und einen Rückbezug auf diese Meister auskommen zu können. Auf der Bühne können hier die Literaturkritikerin und Publizistin Maike Albath, der italienische Schriftsteller Roberto Cotroneo, die Verlegerin des unabhängigen Grazer Literaturverlags Droschl, Annette Knoch, und der Leiter der „Poetischen Quellen“ Michael Scholz, begrüßt werden.

Der gewählte Titel des Abends ist gleichzeitig eine Referenz an das Literaturfest „Eventi Letterari Monte Verità“ im schweizerischen Ascona, mit dem zukünftig eine weitergehende Zusammenarbeit aufgebaut werden soll. Die „Eventi Letterari“ fanden in diesem Jahr Mitte April unter dem Thema „Auf den Schultern von Riesen“ statt und Roberto Cotroneo war einer von vielen Gästen in Ascona. Künstlerischer Leiter der „Eventi Letterari“ ist der Autor, Publizist und Kulturredakteur der auflagenstärksten italienischen Tageszeitung Corriere Della SeraPaolo Di Stefano, der 2018 an der Auftaktveranstaltung der „Poetischen Quellen“ teilgenommen hat, wobei die Kulturpartnerschaft zwischen beiden Literaturfesten erstmals ins Auge gefasst wurde.  

Durch die seit 2008 bestehende Zusammenarbeit mit der Ev. Kirchengemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt gehen die „Poetischen Quellen“ am Freitagabend nicht nur für eine Veranstaltung in die Auferstehungskirche am Kurpark. Umgekehrt kommt die Gemeinde auch zu den „Poetischen Quellen“ in den AQUA MACICA Landschafts- und Kulturpark und machte hier den Literaturgottesdienst zu einem Bestandteil des Internationalen Literaturfestes. Im 42. Literaturgottesdienst am Sonntagvormittag (25.08.) wird das Leben deshalb wieder auf seine spirituelle Basis zurückgeführt. Im Mittelpunkt steht diesmal der Bestseller Nichts. Was im Leben wichtig istder dänischen Autorin Janne Teller. Der Literaturgottesdienst, der von den Mitgliedern des Literaturkreises der Ev. Gemeinde Bad Oeynhausen-Altstadt um Pfarrer Lars Kunkel ausgerichtet wird, wird musikalisch von Tim Gärtner am Klavier begleitet. Das Besondere am diesjährigen Literaturgottesdienst ist, das erstmals die Autorin, deren Buch im Zentrum der Betrachtungen steht, selbst zugegen sein wird:

Beim traditionellen „Sonntagsgespräch – Forum für Demokratie“ (So, 25.08.2019) dreht sich alles um Europa. Hierbei diskutiert dann die dänische Essayistin und Bestseller-Autorin Janne Teller mit der deutsch-französischen Journalistin Géraldine Schwarz und dem Publizisten und ehemaligen Herausgeber der WELT-Gruppe Thomas Schmid über„Europa oder Die Zukunft unserer offenen Gesellschaft zwischen solidarischem Miteinander und ethnischem Nationalismus“

Am Sonntagnachmittag (25.08.2019) kommt zum Wiedersehen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die den „Poetischen Quellen“ besonders verbunden sind: Zunächst stellt Ulrike Draesner, die seit diesem Jahr in der Nachfolge von Hans-Ulrich Treichel am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig unterrichtet, bei ihrem dritten Besuch beim Internationalen Literaturfest ihren neuen Roman Kanalschwimmervor, der erst kurz vor den „Poetischen Quellen“ erscheinen wird.

Bildergalerie

Bei ihrem vierten Besuch bei den „Poetischen Quellen präsentiert anschließend die kroatischstämmige deutsche Autorin Marica Bodrožić ihren feinfühlend und kämpferisch erzählten Essayband Poetische Vernunftvor, der sich gegen die Leere unserer heutigen Sprache richtet.

Beim zweiten „Tischgespräch“ (So, 25.08.2019) begegnen sich schließlich der iranisch-deutsche Schriftsteller SAID und der aus Syrien geflüchtete Schriftsteller und Dichter Yamen Hussein und sprechen in einem Dialog über Heimat und Sprache „Über das Gehen, das Suchen und das Ankommen“. Mit seiner bereits achten Teilnahme ist SAIDderjenige Schriftsteller, der die „Poetischen Quellen“ bisher am häufigsten besucht hat.

Zur Abschlussveranstaltung/“Autorenbegegnung IV“ am Sonntagabend (25.08.2019) trifft dann der ungarische Schriftsteller, Dramatiker und Filmmacher András Forgách auf den Publizisten und BBC-Korrespondenten für Ost- und Mitteleuropa Nick Thorpe. Unter dem Titel „Wirklichkeiten und Identitäten im europäischen Strom der Geschichte“ stellen beide ihre jüngsten Büche vor.

Forgáchs im Frühjahr erschienenes, ebenso schonungsloses wie liebevolles Buch über seine Familie und vor allem über seine Mutter als Spionin des Ostblocks ist eine Geschichte über Verrat und Liebe als charakteristische Merkmale des Lebens im 20. Jahr-hundert in einem Teil der Welt, der heute nicht nur in Mitteleuropa wieder aufzuerstehen scheint. Dieser Sensationserfolg in Ungarn wurde inzwischen in über 14 Sprachen übersetzt.

Mit seinem Buch Die Donau. Eine Reise gegen den Stromerzählt Nick Thorpe hingegen von seinen Begegnungen mit einfachen Menschen und beschreibt die Atmosphäre, die Träume, Erwartungen, Hoffnungen und Enttäuschungen, die heute in Osteuropa die Gesellschaften bestimmen. 

Als Übersetzerinnen und Übersetzer für die fremdsprachigen Autoren und somit als wichtige Kulturvermittler nehmen in diesem Jahr die vor Kurzem mit dem Paul-Celan-Preis für herausragende Literaturübersetzungen ausgezeichnete Annette Kopetzki,Verena von Koskull, Michael Kegler, Ivana Nevesinjac, Leila Chammaaund Timea Tankó am Internationalen Literaturfest teil. Der aus Leipzig stammende und seit 2018 in Ostwestfalen lebende Schauspieler und Sprecher Thomas Streipert und die Leipziger Sprecherin, Schauspielerin und Choreographin Mareike Greb leihen den Lesetexten der internationalen Autorinnen und Autoren an allen Tagen ihre Stimmen.

Das KinderBuchLand präsentiert sich bei den „Poetische Quellen 2019“wie schon im Vorjahr in einer erweiterten Fassung. Neben den abwechslungsreichen Märchenerzählungen, wird es am Samstag- und am Sonntagnachmittag zwischen 13.30 Uhr und 17.30 Uhr eine durchgehende Kinderbetreuung geben, bei der sich alles um das Thema Geschichten, Märchen, Bücher und Lesen drehen wird. Dabei stehen der kreative Umgang, spielerische Aktivitäten und die Möglichkeit zur Ruhe und Muße gleichbedeutend nebeneinander. Das Team des KinderBuchLandes setzt sich zusammen aus Lara Oberdieck, die für die Betreuung verantwortlich sein wird, aus Ariane Höpker und Erika Frohne vom Erzählkreis des Deutschen Märchen- und Wesersagenmuseums in Bad Oeynhausen, sowie aus Anette Gohlke von der Buchhandlung Fritz Scherer, die Kinderbücher vorstellen wird und am Buchstand auch Ratschläge für altersgerechte Kinderbücher anbietet.

Alle Veranstaltungen des Internationalen Literaturfestes werden erneut von Jürgen Keimer moderiert, ehemals Leiter der Redaktion „Aktuelle Kultur“ beim WDR 5 und seit 2002 „die Stimme“ des Internationalen Literaturfestes. Selbstverständlich steht an allen Tagen auch ein umfangreicher Büchertisch mit einer großen Auswahl der Bücher der anwesenden Schriftsteller vor Ort zur Verfügung. 

Seit Bestehen des Internationalen Literaturfestes „Poetische Quellen“ wäre das ausschließlich der Qualität verpflichtete Programm unter keinen Umständen zu verwirklichen gewesen, wenn es nicht beständig Stiftungen und Sponsoren an seiner Seite stehen hätte, die sich von Jahr zu Jahr aufs Neue bereit erklären, diesen kulturellen Veranstaltungshöhepunkt in Ostwestfalen-Lippe aus Überzeugung zu fördern und mitzutragen, da sie sich der Bedeutung von Kultur und speziell von Literatur – und das meint von Phantasie und ungebundener Kreativität – für unsere Gesellschaft bewusst sind.

An vorderster Stelle sind hier die Kunststiftung NRWin Düsseldorf und die Stiftung der Sparkasse Herfordhervorzuheben, die den „Poetischen Quellen“ seit Anbeginn verlässlich verbunden sind und denen dafür größter Dank zugesprochen werden muss. Ganz besonders erfreulich ist die Tatsache, dass erstmals in diesem Jahr auch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRWdas Internationale Literaturfest aufgrund seines qualitativen Standards für förderwürdig erachtet hat.

Ihnen allen sowie den zahlreichen weiteren Förderern und Unterstützern ist es ein Anliegen, die kulturelle Vielfalt des Landes NRW – und hier besonders die Ostwestfalens – sichtbar zu machen und nach vorne zu bringen. Im Folgenden sind dies über die genannten hinaus:

Die Gauselmann AGmit Sitz in Espelkamp, der heimische Energieversorger WESTFALICA GmbH, der Wirtschaftsclub Bad Oeynhausen, das Unternehmen Creditreform Herford & Minden, das Architektur- und Ingenieursbüro Podufal-Wiehofsky Generalplanung, der Rotary Club Bad Oeynhausen-Minden, die Firma Gneuß Kunsstofftechnik, das Immobilien-Unternehmen Falco Buller, der GTS Sicherheitsservice, der Literarische Verein Minden, die Firma Blanke-ART, die Provinzial Geschäftsstelle von Thomas StürmerAGORA-Gesellschaft für Literatur, Kunst und Kultur e.V., das First Reisebüro/TUI Deutschland GmbH, der AQUA MAGICA Förderverein, die Firmen Grätz GartenPartSMV Sitz- & Objektmöbel GmbHBrohler Mineral- und Heilbrunnen GmbHAktuelle Werbung-Werbetechnik, das Herz- und Diabeteszentrum NRW, die Stadtwerke Bad Oeynhausen, in diesem Jahr die Portugiesische Botschaft Berlinmit dem Institut Camõessowie weitere Sponsoren, die namentlich auf eine Nennung verzichten möchten.

Mit ihrer Förderung und Unterstützung leisten alle Partner der „Poetischen Quellen“ nicht nur einen äußerst wichtigen Beitrag zur Stärkung der kulturellen Attraktivität der Region, sondern fördern den Kulturaustausch und die interkulturellen Begegnungen in einem europäischen Kontext, der heute für das gegenseitige Kennenlernen offenkundig wieder bedeutsamer denn je ist, da es scheint, dass wir in ein restauratives Zeitalter längst vergessen geglaubter, irrationaler Nationalismen ohne Zukunftshoffnung zurückkehren, die Europa in der Vergangenheit immer wieder an den Rand des Zusammenbruchs und der Zerstörung geführt haben. Vor diesem Hintergrund können Kulturpartnerschaften zwischen europäischen Literaturfesten sowohl kulturell als auch gesellschaftlich Grundlegendes leisten und von größtem Nutzen für einen gegenseitigen Austausch und ein gegenseitiges Kennenlernen sein.

Deshalb werden die „Poetischen Quellen“, die Mitglied in der Netzwerkverbindung literaturland westfalen als auch beim LiteraturRat NRW sind, als eines der beliebtesten spätsommerlichen Literaturfeste in ganz Deutschland auch in Zukunft weitere Zusammenarbeiten auf europäischer Ebene anstreben, um mit dieser Form des Transfers den Wert der Völkerverständigungauch literarisch in die Kulturregion Ostwestfalen-Lippe hineinzutragen. 

Um auf die Unterstützer der „Poetischen Quellen“ zurückzukommen, muss hier schließlich auch noch die seit langem bestehende, wertvolle Medienkooperation mit dem WDR 5 erwähnt werden, die in diesem Jahr erneut durch die Medienpartnerschaften mit den beiden für die Region Ostwestfalen-Lippe wichtigsten und auflagenstärksten Tageszeitungen, der Neuen Westfälischen und dem Westfalen-Blatt, ergänzt wird.

Damit die Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland bei Ihrer An- und Abreise sofort einen guten Eindruck von den „Poetischen Quellen“ bekommen und ihn behalten, stellt die Bad Oeynhausener Autohaus-Filiale der Senger Unternehmensgruppe Limousinen für den Fahrdienst zur Verfügung, die die Schriftsteller auf ihren Wegen rund um das Internationale Literaturfest begleiten.

Für eine öffentlichkeitswirksame und süße Aufmerksamkeitsverbreitung der „Poetischen Quellen“ sorgen erneut die Zitatschokoladen, mit denen die Herforder Schokoladenfabrik Weinrich das Internationale Literaturfest seit Jahren unterstützt. Wieder sind in den Kartenvorverkaufsstellen acht verschiedene Täfelchen mit acht verschiedenen Autoren-Zitaten von teilnehmenden Gästen erhältlich. Bei den Kartenverkaufsstellen handelt es sich um 10 ausgewählte und in ganz OWL verteilte Buchhandlungen, die in folgenden Städten zu finden sind: In Bielefeld, Detmold, Bad Salzuflen, Herford, Lübbecke, Minden, Bad Oeynhausen (hier auch über die Tourist-Information beim Staatsbad Bad Oeynhausen) und Löhne (hier auch über das Kulturbüro und die Stadtbücherei). 

Eintrittskarten zu den einzelnen Veranstaltungen können sowohl telefonisch unter +49 (0)160-6103535als auch via E-Mail unter poetischequellen@t-online.de oder unter m.scholz@loehne.de angefordert werden.

Besondere Übernachtungsangebote werden von den Partner- und Autorenhotels der „Poetischen Quellen“ angeboten: Dem Vienna House Easy am Kurpark von Bad Oeynhausen, dem Hotel Mercure Bad Oeynhausen City und dem Hotel Wittekind in der Innenstadt.

Diese und weitere umfangreiche Informationen zum 18. Internationalen Literaturfest „Poetische Quellen 2019“ finden sich unter www.poetischequellen.de und natürlich in dem umfangreichen Programmheft. (Text: Michael Scholz)

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Plansecur

Service

Social