• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

16.08.2019, Rahden / Stemwede: Einbrüche auf Baustellen

Erneut haben Kriminelle in den letzten Tagen Baustellen ins Visier genommen.

Im Zeitraum Mittwoch, 20 Uhr bis Donnerstag 18 Uhr suchten die Verbrecher die Straße "Moororter Birkenweg" in Rahden auf und brachen in ein sich derzeit im Umbau befindliches Gebäude ein. Hier entwendete man mehrere hochwertige Werkzeuge der Marke Makita, darunter ein Baustellenradio sowie zwei Akku-Schrauber, und entfernte sich unerkannt vom Tatort.

Am heutigen Morgen wurden die Einsatzkräfte zudem in die Haldemer Straße in Stemwede gerufen. Hier hatten die Täter in der Zeit von Donnerstag, 18 Uhr bis Freitag, 6.45 Uhr versucht, das Schloss eines Werkzeug-Containers aufzubrechen. Es blieb beim Versuch, sodass die Kriminellen keine Beute machten.
Sachdienliche Hinweise zu den Tätern werden von den Ermittlern unter Telefon (0571) 88660 erbeten.


16.08.2019, Porta Westfalica: Temposünder gleich zwei Mal in 20 Minuten geblitzt

Gleich zwei Mal innerhalb von nur 20 Minuten ist ein Audi-Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit von einem Radargerät der Polizei erfasst worden.

Ein Beamter des Mindener Verkehrsdienstes hatte sich am Donnerstag vergangener Woche innerorts auf der Ellerburger Straße in Porta Westfalica-Holzhausen postiert. Zunächst erfasste das Messgerät den in Richtung Hausberge fahrenden Audi mit Tempo 89 bei erlaubten 50 km/h. Auf der Rückfahrt zeigte das Display des Beamten für den Audi-Fahrer 90 Stundenkilometer an. Dem Mann drohen nun per Anzeigen jeweils ein Bußgeld von 160 Euro, ein einmonatiges Fahrverbot sowie zwei Punkte in der Flensburger Sünderdatei.

Im Verlauf der bis in die Abendstunden hinein durchgeführten Überwachungsaktion passierte auch ein Paketfahrer mit leicht überhöhter Geschwindigkeit den Bereich. Als der Mann wendete, um sich die Messstelle offenbar genauer zu betrachten, beleidigte dessen Beifahrer plötzlich den Polizisten durch das Zeigen des ausgestreckten Mittelfingers. Die Antwort des Beamten: Strafanzeige.

Anwohner der Ellerburger Straße hatte sich vor einiger Zeit an die Polizei gewandt, da nach ihrer Einschätzung dort viel zu schnell gefahren werde. Da Probemessungen den Eindruck der Anlieger bestätigten, hatte sich der Beamte dort gezielt positioniert. Die Polizei kündigt an, dort auch zukünftig Tempokontrollen durchzuführen.


16.08.2019, Porta Westfalica / Lübbecke: Kriminelle nehmen Fastfood-Filialen ins Visier

Drei McDonald's-Filialen in Porta Westfalica und Lübbecke rückten in der Nacht zu Donnerstag in den Fokus von Kriminellen.

Gegen 2.40 Uhr suchten Verbrecher die McDonald's Filiale in der F.-A.-Meyer-Straße in Lerbeck auf. Über ein Glaselement des Drive-In-Schalters verschaffte sich eine maskierte männliche Person gewaltsam Zutritt zum Gebäude und verließ dieses anschließend ohne Beute wieder.

In derselben Nacht suchten Unbekannte vermutlich zwischen ein und fünf Uhr auch den McDonald's in Porta Westfalica-Vennebeck in der Straße "Zum Autohof" auf. Dort versuchte man ein Schalterfenster des "McDrive" gewaltsam aufzuhebeln, scheiterte daran aber.

Gegen 4.10 Uhr kundschafteten drei Unbekannte auch den McDonald's in der Thyssenstraße in Lübbecke aus und zerstörten dabei unter anderem einen Leuchtstrahler. Anschließend entfernten sich die drei männlichen Personen, welche als sehr schlank, dunkel gekleidet und mit verhüllten Gesichtern beschrieben werden können, fußläufig in Richtung des Jockwegs. Die Ermittler prüfen nun einen möglichen Zusammenhang der Taten.

 

---


15.08.2019, Minden: Bei Hausdurchsuchung: Polizei findet große Mengen an gefährlichen Gegenständen

Die Mindener Polizei hat am Donnerstag in den frühen Morgenstunden ein Haus in der Seydlitzstraße durchsucht. An dem um kurz vor sechs Uhr gestarteten Einsatz waren auch Beamte eines Bielefelder Spezialeinsatzkommandos (SEK) beteiligt. Ein 28-jähriger polizeibekannter Hausbewohner wurde widerstandslos in Gewahrsam genommen.

Die Einsatzkräfte stellten rund 100 Gegenstände sicher. Darunter befanden sich zahlreiche Waffennachbildungen und Luftdruckwaffen wie Luftpistolen, Luftgewehre und Softairwaffen. Aber auch diverse Messer, Macheten und Äxte trugen die Ermittler aus dem Haus. Zudem wurden Baseballschläger gefunden, welche unter anderem mit Stacheldraht und Nägel bestückt waren. Zudem waren auch eine Sense sowie Pfefferspray in dem Haus gelagert. Dass der Einsatz für die Beamten eine gewisse Brisanz hatte, zeigte der Umstand, dass fast alle gefährlichen Gegenstände griffbereit gelagert waren.

Der 28-Jährige wurde im Laufe des Tages in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen. Gegen den Mann wird seit längerer Zeit wegen mehrerer Gewaltdelikte wie Körperverletzung, Bedrohung und Nachstellung ermittelt. Nach dem Erlass eines richterlichen Durchsuchungsbeschlusses hatten die Ermittler den Einsatz sorgfältig vorbereitet. Die Polizeiaktion dauerte rund sechs Stunden. Der Mindener machte keine Angaben und wird anwaltlich vertreten.

Die große Menge an sichergestellten Gegenständen muss nun in den kommenden Tagen genauer gesichtet und katalogisiert werden. Erst dann lässt sich abschließend sagen, ob sich darunter auch erlaubnispflichtige Waffen befinden. Der 28-Jährige verfügt über keinerlei waffenrechtliche Erlaubnisse.


15.08.2019, Lübbecke: Gestohlener Kleinwagen im Straßengraben entdeckt

Ein im Graben liegender Kleinwagen ist am Mittwochmorgen in Eilhausen an der Ecke Eichholzer Straße/Moorwiesenweg verlassen aufgefunden worden. Die Fahrzeugbesitzerin hatte den Pkw der Marke Renault zuvor bei der Polizei als gestohlen gemeldet.

Die Beamten der Lübbecker Wache waren zunächst zum Grappensteiner Damm gerufen worden. Dort berichtete die Frau, dass sie am Morgen zur Arbeit habe fahren wollen. Auf dem Weg zur Garage habe sie dann das offen stehende Tor und das fehlende Auto bemerkt habe. Ihren Renault hatte sie nach eigenen Angaben am Abend selber in der Garage abgestellt.

Nach erfolgter Anzeigenaufnahme durch die Polizisten wurde der gesuchte Wagen wenig später nur einige Kilometer entfernt verunfallt aufgefunden. Ermittlungen ergaben, dass ein bisher Unbekannter mit dem Renault auf der Eichholzer Straße in südlicher Richtung gefahren war. Beim Abbiegen nach rechts in den Moorwiesenweg kam der Pkw vermutlich infolge überhöhter Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab und blieb im Graben stecken.

Die Beamten veranlassten die Sicherstellung des Renault für eine Spurensicherung. Die Polizei sucht nun Zeugen, denen der Renault in der Nacht aufgefallen ist oder die Hinweise zum Unfall geben können. Die Beamten des Verkehrskommissariats sind erreichbar unter (05741) 2770.


15.08.2019, Petershagen: 58 Geschwindigkeitsverstöße in Bierde

Bei einer Verkehrsüberwachung haben die Beamten des Verkehrsdienstes Minden am Dienstag an der L 770 in Höhe der Ilserheider Straße (L 772) in Petershagen - Bierde die Geschwindigkeit von hunderten Fahrzeugen überprüft.

Bei der Kontrolle, welche in beide Fahrrichtungen stattfand, maßen die Einsatzkräfte bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h das Tempo von rund 700 Fahrzeugen. Dabei stellte man 58 Verstöße fest, sodass 12 Verwarnungsgelder erhoben sowie 46 Ordnungswidrigkeitsanzeigen geschrieben wurden. Acht Fahrern droht infolge der Messung ein Fahrverbot. Diese waren mit mehr als 41 km/h zu schnell unterwegs. Dies gilt auch für den Fahrer eines Sattelzugs, der die zulässige Höchstgeschwindigkeit mit 31 km/h überschritt.

Ein SUV-Fahrer schien es besonders eilig zu haben. Bei einer gemessenen Geschwindigkeit von 126 km/h werden für ihn ein Bußgeld von 600 Euro, drei Monate Fahrverbot sowie zwei Punkte in Flensburg die Folge sein. Ein weiterer Fahrzeugführer benutzte vor den Augen der Beamten sein Mobiltelefon am Steuer und muss nun ebenfalls mit einer Anzeige rechnen.

 

---


14.08.2019, Minden-Lübbecke: Falsche Polizeibeamte am Telefon - Kriminelle rufen erneut an

Erneut haben sich in der vergangenen Tagen falsche Polizisten bei Bewohnern des Mühlenkreises gemeldet - und bissen nach jetzigem Ermittlungsstand auf Granit.

Die Anrufe erfolgten bei den Betroffenen in Minden, Porta Westfalica, Rahden, Stemwede, Espelkamp und Bad Oeynhausen von den Tages- bis hin zu den späten Abendstunden. Dabei gab sich ein männlicher Anrufer als Polizeibeamter mit dem Namen "Meier", "Müller", "Petersen" oder "Werner" aus und berichtete in hinlänglich bekannter Betrugsmasche davon, dass bei einer Festnahme ein Zettel mit dem Namen des Angerufenen aufgefunden worden sei. Daher könne wegen weiterer flüchtiger Täter ein Einbruch bevorstehen, so der Betrüger. Im Laufe des Gespräches versuchte der Anrufer schließlich unter anderem die Vermögensverhältnisse zu erfragen. Die Betroffenen ließen sich hingegen nicht täuschen und verhielten sich äußerst aufmerksam. Ohne Schaden zu nehmen, beendeten sie vorzeitig die Gespräche.

Die Polizei mahnt zur Vorsicht: Geben Sie Unbekannten unter keinen Umständen Auskünfte über Ihre persönlichen Vermögens- oder Wohnverhältnisse. Gewähren Sie Unbekannten niemals Zutritt zu Ihrem Wohnobjekt. Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertgegenstände. Falls Sie verdächtige Anrufe erhalten, beenden Sie die Telefonate stets durch Auflegen und wählen Sie anschließend den Polizeinotruf 110.


14.08.2019, Porta Westfalica: Rollerfahrerin weicht Rehen aus und stürzt zu Boden

Als eine 15 Jahre alte Rollerfahrerin aus Porta Westfalica am frühen Mittwochmorgen gegen 1.15 Uhr die Straße "Am Jungfernholz" in Richtung der Vlothoer Straße befuhr, kreuzten plötzlich mehrere Rehe die Fahrbahn.

Als die junge Frau den Tieren auswich, verlor sie die Kontrolle über das Zweirad. Dabei kam sie zu Fall und verletzte sich. Kräfte des Rettungsdienstes brachten die Portanerin ins Klinikum Minden.

 

---


13.08.2019, Minden / Herford / Espelkamp: Mutmaßliche Diebe gehen in Untersuchungshaft

Eine auf Ladendiebstähle spezialisierte vierköpfige Bande hat in den vergangenen Wochen ihr Unwesen in der Region getrieben. Jetzt hat die Polizei Minden den aus Georgien stammenden Männern im Alter von 25 bis 32 Jahren das Handwerk gelegt. Zwei der mutmaßlichen Diebe (26 und 32 Jahre alt) befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft. Ein Dritter musste nach seiner Festnahme mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Ein weiteres Bandenmitglied war schon zwischenzeitlich offenbar in sein Heimatland zurückgekehrt.

Bei einer in der vergangenen Woche im Mindener Stadtteil Rodenbeck durchgeführten Polizeiaktion wurden in einer Wohnung nicht nur die drei Tatverdächtigen festgenommen, die Ermittler fanden zudem noch diverses mutmaßliches Diebesgut.

Die Beschuldigten hatten es bei ihren Taten vor allem auf Zigarettenschachteln abgesehen, welche sie zum Teil in größeren Mengen an den Kassen von Einkaufsmärkten geschickt am Personal vorbeischmuggelten. Aber auch Schuhe und Kosmetikartikel sowie andere Waren fanden die Beamten bei der Hausdurchsuchung. Für den Transport der Beute hatten die Beschuldigten unter anderem auch Teile ihrer Kleidung speziell präpariert.

Bei einem Beutezug in Espelkamp waren Anfang Juli zwei der jetzt Beschuldigten von einem Ladendetektiv festgehalten worden. Ihren beiden Komplizen hingegen gelang zunächst die Flucht. Die hinzugerufenen Polizisten nahmen das festgesetzte Duo vorläufig fest. Später wurden die Verdächtigen wieder entlassen. Erst bei den folgenden zeitintensiven Ermittlungen stellte sich unter anderem anhand von Videoaufzeichnungen heraus, dass das Quartett nicht nur in Espelkamp, sondern in unterschiedlicher Besetzung auch in zwei Mindener und einem Herforder Markt aufgetaucht war. Dabei kam es teilweise nicht zu Diebstählen, da sich die Kriminellen offenbar beobachtet fühlten. Nach dem Vorliegen aller Erkenntnisse griffen die Ermittler schließlich am vergangenen Donnerstag zu.


13.08.2019, Porta Westfalica: Unfall im Kreuzungsbereich

Zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Motorradfahrer ist es am Montagnachmittag gekommen.

Gegen 17.20 Uhr befuhr nach ersten Ermittlungserkenntnissen ein 50-jähriger Mann aus Porta Westfalica mit einem Skoda die Blumenstraße in Richtung der Kaiserstraße und wollte den Kreuzungsbereich zur Steinstraße geradeaus passieren. Dabei kam es zur Kollision mit einem von rechts kommenden 39-jährigen Motorradfahrer, der die Steinstraße in Richtung der Portastraße befahren hatte. Durch den Zusammenstoß stürzte der Portaner zu Boden und verletzte sich. Rettungskräfte brachten ihn ins Klinikum Minden.


13.08.2019, Lübbecke: Einbrecher kommen über das Dach

Am Wochenende sind Unbekannte in einen Verbrauchermarkt in der Alsweder Straße eingebrochen.

Dazu gelangten die Täter in der Zeit von Samstag, 21.45 Uhr bis Montag, 6.10 Uhr auf das Dach des NP Discount-Marktes und drangen von dort gewaltsam in den Dachstuhl ein. Von dort verschafften sie sich Zutritt zu den Räumlichkeiten des Gebäudes. Die Höhe des Diebesgutes ist derzeit Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit.
Hinweise zu den bisher unbekannten Tätern bitte an Telefon (0571) 88660.

 

---


12.08.2019, Stemwede-Levern: Zwei Leichtverletzte nach Kollision beim Abbiegen

Bei der Kollision zweier Autos auf der L 770 in Levern erlitten am frühen Freitagabend zwei Menschen aus Espelkamp leichte Verletzungen.

Eine 19-Jährige war mit ihrem VW Golf auf der Straße "Alter Postweg" (L 770) in westlicher Richtung unterwegs und beabsichtigte gegen 19 Uhr am Sportplatz nach links in die Maschstraße abzubiegen. Dabei kam es laut Polizei im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden VW Polo, hinter dessen Steuer ein 26-jähriger Mann saß. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Polo auf den Grünstreifen geschleudert, während der Golf auf der Straße zum Stehen kam.

Die Besatzungen zweier Rettungswagen waren zur Unfallstelle ausgerückt, kümmerten sich um die beiden Leichtverletzten und brachten sie für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus nach Rahden. Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden später abgeschleppt.


12.08.2019, Minden-Lübbecke: Polizei überprüft 465 Radfahrer bei Schwerpunktkontrollen

Die Polizei hat in der vergangenen Woche bei Schwerpunktkontrollen in Minden und Bad Oeynhausen verstärkt Radfahrer in den Fokus genommen. Bei der fünftägigen Aktion überprüften die Einsatzkräfte an wechselnden Orten bis Freitag 465 Radfahrer. Bei annähernd der Hälfte von ihnen hatten die Beamten Grund zum Einschreiten.

Bei den insgesamt 210 Verkehrsverstößen erhoben die Polizisten in 131 Fällen ein Verwarnungsgeld. 79 Mal beließen sie es bei einer mündlichen Verwarnung. Zudem wurden fünf Anzeigen im Bußgeldbereich gefertigt. Am häufigsten schritten die Beamten wegen der fehlerhaften Benutzung des Radwegs ein. Hier wies die Bilanz der Kontrollwoche 128 Fälle aus. Aber auch die Beeinträchtigung des Gehörs, die Ablenkung durch ein Handy sowie eine mangelhafte Beleuchtung oder andere technische Mängel führten zu Sanktionen.

Grund für den mehrtägigen Einsatz der Polizei war die Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Minden-Lübbecke im vergangenen Jahr. So ereigneten sich 2018 kreisweit 1.059 Verkehrsunfälle mit Personenschaden. Insgesamt verunglückten dabei 1.343 Menschen. Die Anzahl der verunglückten Radfahrer lag bei 333 Personen. Dies waren 100 verunglückte Radfahrer (+42,9 Prozent) mehr als 2017. Somit handelte es sich statistisch betrachtet bei jedem vierten Verunglückten um einen Radfahrer.

Bereits Ende Juli hatte die Polizei die größte Gruppe der Verunglückten, die Autofahrer, ins Visier genommen. Bei Tempokontrollen in Minden, Bad Oeynhausen und Porta Westfalica wurden, wie seinerzeit berichtet, mehr als 3.600 Fahrzeuge überprüft.


12.08.2019, Hüllhorst: Polizeieinsatz bei Fußballspiel in Oberbauerschaft

Ausschreitungen beim Fußballspiel der Kreisliga B zwischen BW Oberbauerschaft und Türk Gücü Espelkamp auf dem Sportplatz in Oberbauerschaft haben am Sonntagnachmittag einen Polizeieinsatz ausgelöst. Offenbar war es Mitte der zweiten Halbzeit zu einem Handgemenge zwischen einigen Spielern und Zuschauern gekommen. Der Schiedsrichter brach daraufhin das Spiel ab.

Die Polizei war gegen 16.35 Uhr verständigt worden und rückte mit zwei Streifenwagen zur Beendorfer Straße aus. Ermittlungen der Beamten ergaben, dass es in der 75. Minute offenbar zunächst zu einer kleinen Rangelei zwischen zwei Spielern beider Mannschaften gekommen war, welches der Unparteiische mit jeweils einer Gelben Karte ahndete. Da der betroffene Spieler der Gastmannschaft bereits verwarnt war, wurde er folglich vom Platz gestellt. Daraufhin sollen etwa sieben bis acht Anhänger der Gastmannschaft auf das Spielfeld gelaufen und ein Handgemenge ausgelöst haben, an dem sich mutmaßlich auch Spieler beider Teams beteiligten.

Verletzt wurde nach Erkenntnissen der Einsatzkräfte niemand. Als der Schiedsrichter die Partie abbrach, soll auch er bedrängt worden sein. Es wurden keine Strafanzeigen erstattet. Die Polizisten blieben so lange vor Ort, bis sich die Lage beruhigt und der Unparteiische den Sportplatz verlassen hatte.

(Text und Fotos: Polizei)

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der vergangenen Tage und Wochen

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Plansecur

Service

Social