• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Frech-eleganter Chansonabend mit „Pfeffer und Likör“

Rahden -

Pfeffer und Likör
Duo „Pfeffer und Likör“ - Foto: Achim Sünnemann

Gefährliche Liebeleien und Verbrechen aus Leidenschaft sind der blutrote Faden eines berauschenden Chansonabends mit dem Duo „Pfeffer und Likör“, zu dem der Rahdener Kulturverein „Kul-Tür“ einlädt. Er beginnt am

Freitag, 21. Februar 2020
um 19 Uhr
im Spiegelsaal des Westfalen Hofes in Rahden. Der Eintrittspreis inklusive eines 3-Gänge-Menüs und eines Aperitifs beträgt 54,- Euro. Tickets gibt‘s nur im Westfalen Hof.

Wenn zwielichtige Gestalten einen Whiskey bestellen und verführerische Damen ins Spiel kommen, sind „Pfeffer & Likör“ in ihrem Element. Claire Raiber und Kristin de Oliveira besingen die Unterwelt und bringen Sie reizvoll und betörend in die Nacht. Nehmen Sie sich in Acht! Mit Titeln wie „In der Nacht ist der Mensch nicht gern alleine“, „Mackie Messer“, „Stroganoff“, „Mir ist heut so nach Tamerlan“, „Nur nicht aus Liebe weinen“, „Kriminaltango“, „Frauen sind keine Engel“.

So sinnlich und absurd wie der Name „Pfeffer und Likör“ schon anmutet, gestalten sich auch die Chanson-Abende der beiden Damen. Auf große Gefühle folgt trockener Wortwitz, gepfefferte Texte treffen auf süßen Klang. Das Publikum darf schwelgen und lachen, singen und staunen und den Abend mit allen Sinnen genießen.

Anzeige

Der besondere Reiz des frechen und eleganten Duos liegt im Bühnenspiel: Mit Humor und Nonchalance wechseln sie im Laufe des Abends die Plätze. Hier musizieren zwei fabelhafte Pianistinnen, die als Sängerinnen unterschiedlicher kaum sein könnten. Die betörende Stimme von Kristin de Oliveira ist ebenso temperamentvoll wie verführerisch und kontrastiert wunderbar mit dem kokett frivolen Sopran Claire Raibers.

Claire Raiber und Kristin de Oliveira lernten sich während des Klavierstudiums an der Musikakademie Kassel kennen und schätzen, doch zu bald trennten sich ihre Wege. Die Deutschfranzösin Claire Raiber verschlug es zunächst für einen Studienaufenthalt nach Straßburg und später nach Rheinfelden. Passioniert widmet sie sich der künstlerischen Nachwuchsförderung rund um Musik und Theater. Kristin de Oliveira ergänzte ihr Studium an der Universität der Künste Berlin, unterrichtet Klavier und konzertiert regelmäßig in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen.

Die langjährige musikalische Fernbeziehung hatte im Jahr 2016 endlich ein Ende. Beide Musikerinnen leben nun in Kassel und erobern von hier aus Deutschlands Kleinkunstbühnen.
(Text: Kul-Tür e.V.)

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Corona - Bleiben Sie gesund!

Service

Social