• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Ein Stadtrundgang auf den „Spuren des Glaubens“

Lübbecke -

Auf dem Spuren des Glaubens
Inschrift auf dem Haus Steinweg 13.  Foto: Jörg Seyffarth

Auf den „Spuren des Glaubens“ bewegen sich die Teilnehmer des nächsten Stadtrundganges durch die Altstadt von Lübbecke. Im Mittelpunkt steht die Betrachtung von Hausinschriften und Symbolen aus vor- und nachreformatorischer Zeit. Die Führung beginnt am

Samstag, 13. Oktober 2018
um 15 Uhr
am Gänsemarkt Lübbecke.

Schwerpunkt sind die Zeugnisse von 500 Jahren des Wirkens der Reformation und deren Anfänge in der Stadt. Es werden unter anderem Antworten auf folgende Fragen gegeben: Wann nahm die Reformation Einzug in Lübbecke? Gibt es noch vorreformatorische Spuren in der St.-Andreas-Kirche? Welche Auswirkungen hatte die Reformation auf das Schulwesen? Wo hielten die Katholiken, deren Gotteshaus nach der Reformation für sie nicht mehr bestand, ihren Gottesdienst ab?

Auch ein Jahr nach der eindrucksvollen Reformationsfeier in St. Andreas dürften diese Aspekte von Bedeutung sein. Zudem wird die Tatsache thematisiert, dass in Lübbecke heute wieder ein friedliches Miteinander der Konfessionen die früheren Gegensätze überwunden hat.

Die Führung dauert rund zwei Stunden. Die Teilnahme kostet fünf Euro. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre können kostenlos teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (Text: Peter Schmüser – Lübbecke Marketing)

Auf dem Spuren des Glaubens

Spuren des Glaubens an Lübbecker Hausfassaden - hier Hausinschrift Steinweg 3.  Foto: Jörg Seyffarth

Kurznachrichten

Service

Social