• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Autobahnpolizisten stoppen mutmaßlichen Drogenkurier

Porta Westfalica -

Den richtigen Riecher bewiesen zwei Beamte der Autobahnpolizei Bielefeld bei einer Verkehrskontrolle auf der A2. Sie fanden in einem Auto versteckt 15 Kilogramm Amphetamine im Wert von circa 70.000 Euro.

Beachtlicher Fund: Bei einer Kontrolle auf der A2 bei Porta Westfalica entdeckte die Autobahnpolizei Bielefeld 15 Kilogramm Amphetamine im Kofferraum eines Saab.

Den richtigen Riecher bewiesen zwei Beamte der Autobahnpolizei Bielefeld bei einer Verkehrskontrolle auf der A2 bei Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke). Sie fanden in einem Auto versteckt 15 Kilogramm Amphetamine im Wert von circa 70.000 Euro. Der 37-jährige Fahrer aus Weißrussland war als Drogenkurier unterwegs und sitzt jetzt in Haft.

Den Polizisten der Autobahnwache Herford war am Sonntagmorgen ein in Richtung Hannover fahrender Saab aufgefallen, dessen Fahrer einen augenscheinlich übermüdeten Eindruck machte. Daraufhin stoppten sie den Pkw an der Anschlussstelle Porta Westfalica-Veltheim. Bei der anschließenden Überprüfung des Fahrers bemerkten sie bei dem Mann drogentypische Auffälligkeiten. Ein Test bestätigte den Verdacht der Beamten.

Bei der Durchsuchung des Saab machten die Einsatzkräfte dann den nicht alltäglichen Drogenfund. Diese befanden sich im Kofferraum zwischen Lebensmittel versteckt. Daraufhin erfolgten die Festnahme des Mannes sowie die Sicherstellung seines Pkw. Zudem wurde dem Fahrer eine Blutprobe entnommen.

Der wegen Betrugs- und Diebstahlsdelikten bereits polizeibekannte Mann räumte in seiner Vernehmung ein, als Drogenkurier aus den Niederlanden kommend, unterwegs gewesen zu sein. Angaben zu seinem Fahrtziel und seinen Auftraggebern wolle er aber nicht machen.

Nach einer Nacht im Polizeigewahrsam in Minden wurde der 37-Jährige am Montag von den Ermittlern der Kripo Minden einem Richter vorgeführt. Der ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten an. Dem 37-Jährigen droht eine mehrjährige Haftstrafe.
(Foto und Text: Polizei)

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Corona - Bleiben Sie gesund!

Service

Social