• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

26.02.2021, Lübbecke / Herford: SUV kippt bei Unfall auf die Seite

Der VW Touareg kippte durch die Wucht der Kollision um und blieb auf der Fahrerseite liegen.

Der VW Touareg kippte durch die Wucht der Kollision um und blieb auf der Fahrerseite liegen.

Zu einem Zusammenstoß zweier Autos ist es am Donnerstagnachmittag in Eilhausen am Ortsausgang an der Kreuzung Auf dem Kamp/Elmenriede gekommen. Dabei verletzte sich ein 34-jähriger Mann aus Herford leicht. Zudem wurden zwei in dem anderen Pkw sitzende Kinder im Alter von drei und fünf Jahren vorsichtshalber vom Rettungsdienst zu einer Untersuchung ins Klinikum nach Minden gebracht.

Den Ermittlungen der Polizei zufolge war ein 36-jähriger Lübbecker mit seinem VW Touareg von der B 65 kommend auf der Straße "Elmenriede" unterwegs. Als der Mann gegen 14.40 Uhr beabsichtigte, die Straße "Auf dem Kamp" geradeaus zu überqueren, kam es zur Kollision mit dem VW des Herforders. Der fuhr zu diesem Zeitpunkt auf der Vorfahrtsstraße in Richtung Nettelstedt. Durch die Wucht des Aufpralles kippte der VW des Lübbeckers auf die Seite.

Dessen Fahrer blieb unverletzt. Seine beiden Kinder waren ordnungsgemäß im Fahrzeug gesichert. Die wurden von ihrer zwischenzeitlich verständigten Mutter für die Untersuchung nach Minden begleitet. Der VW Touran des Herforders kam auf der Kreuzung zum Stehen. Beide Autos wurden später abgeschleppt. Einsatzkräfte der Feuerwehr reinigten die von auslaufenden Betriebsstoffen der Fahrzeuge verschmutzte Straße.

 

26.02.2021, Löhne: Feuer in Nachtclub zerstört Appartements

Am Donnerstagabend (26.2.2021) wurden die Feuerwehr Löhne und die Polizei zu einem Brand an der Vogteistraße in Löhne gerufen.

Eine aufmerksame Zeugin aus der Nachbarschaft hörte gegen 20.15 Uhr einen lauten Knall aus dem Bereich des Nachtclubs und konnte anschließend eine starke Rauchentwicklung aus einem der Appartements wahrnehmen. Daraufhin informierte sie die Feuerwehr und die Polizei. Augenscheinlich brannten zwei Appartements im Erdgeschoss eines Nebengebäudes des Bordellbetriebes. Der Betrieb ist corona-bedingt geschlossen, wobei davon auszugehen war, dass sich keine Personen mehr im Objekt befinden. Vorsorglich wurden durch Feuerwehr alle Räumlichkeiten des Nachtclubs durchsucht, jedoch keine Personen mehr innerhalb des Gebäudes angetroffen.

Aufgrund der schnellen Brandbekämpfung durch die Feuerwehr konnte das Feuer in kurzer Zeit gelöscht und das Übergreifen auf weitere Räumlichkeiten verhindert werden. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Mit ersten Erkenntnissen ist in den kommenden Tagen zu rechnen.

Kurz vor Ausbruch des Brandes und wurde am Tatort ein Mann wahrgenommen, die in Richtung Werre mit schnellen Tempo davonlief. Diese Person wird mit ca. 175 cm groß und kräftiger Statur beschrieben. Er war bekleidet mit einer roten Oberbekleidung. Eine Fahndung direkt nach der Alarmierung der Polizei verlief negativ.

Die ermittelnden Beamten hoffen in diesem Zusammenhang auf weitere Zeugen, die Angaben zum Brand oder auch der flüchtenden Person machen können. Für Hinweise setzen sie sich bitte unter der Telefonnummer 05221-8880 mit der Polizei Herford in Verbindung.

 

---


25.02.2021, Minden: Wasserschutzpolizei hat Prinzessin Lillifee Fahrrad am Haken

Für Sicherheit sorgen, Verbrecher festnehmen, Tatorte aufnehmen - das und vieles mehr sind Aufgaben der Polizei an Land und auf dem Wasser.

Jedoch besonders gerne "zaubern" die Ordnungshüter vor allem Kindern ein Lachen ins Gesicht. So auch die Wasserschützer der Polizei Duisburg am Dienstagnachmittag, den 23. Februar gegen 15 Uhr auf dem Mittellandkanal in Minden. Das Prinzessin Lillifee Fahrrad einer Vierjährigen war bei einer Pause in den Kanal gefallen und untergegangen. Ohne mit der Wimper zu zucken suchte die Streifenbootbesatzung mit einem Haken den Kanalgrund ab. Sie fand das rosafarbene Kinderfahrrad und zog es aus dem Wasser. Das glückliche Mädchen versprach, den Polizisten als Dankeschön ein Bild zu malen. Darauf freuen sich die Wasserschützer schon sehr.


25.02.2021, Minden / Rahden: Verstöße bei Verkehrskontrollen festgestellt

Bei Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung von Ablenkung im Straßenverkehr, haben die Beamten des Verkehrsdienstes am Mittwoch auf der Mindener Ringstraße zahlreiche Fahrzeugführer gestoppt. Auch aus Rahden-Sielhorst gibt es nach Geschwindigkeitskontrollen Besonderheiten zu vermelden.

So fielen den Einsatzkräften bei dem mehrstündigen Einsatz in Minden insgesamt 36 Autofahrer sowie jeweils ein LKW- und ein Fahrradfahrer auf, die ihr Handy am Steuer benutzten. Sie erhalten eine Anzeige. Zudem stellten die Beamten in sechs Fällen eine unzureichende Ladungssicherung an Fahrzeugen fest. Zusätzlich erhob man acht Verwarngelder.

Zeitgleich richtete man ab den Nachmittagsstunden an der Lemförder Straße in Rahden-Sielhorst innerorts bei erlaubter Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h einen Kontrollpunkt ein. Hier überprüften die Beamten insgesamt das Tempo von 855 Fahrzeugen. Als Resultat des Einsatzes haben 62 Fahrzeugführer mit einem Verwarngeld zu rechnen, zwölf erhalten eine Anzeige. Dazu werden auch vier Fahrverbote verhängt.

Besonders negativ fielen den Polizisten zwei Fahrzeugführer auf, die jeweils um kurz vor 15.30 erstmals geblitzt worden waren. So kehrten beide später in der Gegenrichtung zurück und drückten abermals das Gaspedal zu weit nach unten. Während einer der beiden, ein VW-Fahrer, vormals mit 87 sowie später mit 96 Stundenkilometern geblitzt wurde, gelten für einen Mercedes-Fahrer die Messgeschwindigkeiten von 65 und 75 km/h.

 

25.02.2021, Hille: Zwei Autofahrer unter Alkoholeinfluss

Zu einem Unfall sowie einer Trunkenheitsfahrt im Bereich Obberlübbe wurde die Polizei im Laufe des Dienstags gerufen. In beiden Fällen stehen die Fahrer im Verdacht, unter Alkoholeinfluss gefahren zu sein. Beiden wurde auf der Polizeiwache in Minden eine Blutprobe entnommen. Die Führerscheine behielt man ein.

Der Unfall ereignete sich gegen 11:40 Uhr an der Einmündung der Bergkirchener Straße zur Straße "Am Buchenberg". Ersten Erkenntnissen zufolge befuhr ein 53-Jähriger aus dem Raum Herford aus Richtung Wallücke kommend in Richtung Bergkirchener Straße. Beim Abbiegen nach links kollidierte der Audi-Fahrer mit einem Ford, dessen Fahrer (59) die Bergkirchener Straße in Richtung Volmerdingser Straße befuhr. Bei dem Unfall entstand lediglich Sachschaden. Im Rahmen der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten beim jüngeren Fahrer eine leichte Alkoholfahne. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Rund dreieinhalb Stunden später meldete eine Zeugin einen mutmaßlich alkoholisierten Ford-Fahrer in Oberlübbe. Eine alarmierte Streifenwagenbesatzung traf kurze Zeit später an der Wohnanschrift des Mannes ein. Der 50-Jährige saß hierbei schlafend hinter dem Steuer des Wagens. Die Beamten stellten bei ihm erheblichen Alkoholgeruch fest. Ein vor Ort durchgeführter Test bestätigte dies.

 

25.02.2021, Bad Oeynhausen: Pedelec-Fahrer stoßen zusammen

Bei einem Unfall zwischen zwei Pedelec-Fahrern auf der Sielstraße ist am Mittwochvormittag eine 79 Jahre alte Frau verletzt worden.

Nach ersten Erkenntnissen war diese gegen 11.40 Uhr von der Werster Straße kommend auf dem linksseitigen Radweg der Sielstraße unterwegs und entschied, kurz vor der Straße "Kurzer Sielweg" mit ihrem Pedelec über die Fahrbahn hinweg zu fahren, um nach rechts in den dortigen Einmündungsbereich einzubiegen. Dabei kam es zu einem seitlichen Kontakt mit dem Pedelec eines Mannes (56), der auf der Fahrbahn die Sielstraße in gleicher Richtung befahren hatte. Dieser hatte nicht mehr rechtzeitig bremsen können, sodass die 79-Jährige die Balance verlor und auf den Asphalt stürzte.

Kräfte des Rettungsdienstes kümmerten sich um die Frau und brachten sie ins dortige Krankenhaus. Der 56-Jährige blieb unverletzt.


25.02.2021, Kirchlengern: Feuer auf Reiterhof – Fahndung nach Unbekanntem

Mittwochabend, den 24.2.2021 gegen 21.06 Uhr wurde ein 28-jähriger Eigentümer eines Reiterhofes an der Alten Quernheimer Straße in Kirchlengern auf sein Handy aufmerksam. Es zeigte eine Personenbewegung auf seinem Hofgelände, die über eine Videoüberwachung zu erkennen war. Bei der anschließenden Überprüfung der Kamera wurde eine männliche Person mit kräftiger Statur, wenig Haaren und bekleidet mit einem hellen, kurzärmeligen Shirt sowie einer dunkelblauen Weste erkannt. Der bisher Unbekannte trug ein graues Halstuch, das er sich ins Gesicht gezogen hatte.

Als sich die Eigentümer daraufhin auf den Weg zur Hofanlage machten, waren bereits Flammen zu erkennen: Vor dem Pferdestall lagen etwa 50 Heuballen, die in Brand geraten waren. Die hinzugerufene Feuerwehr hat den Brand schnell unter Kontrolle, so dass eine Ausbreitung des Feuers auf die angrenzenden Stallungen verhindert wurde. Die 20 Pferde blieben unverletzt.

Der Sachschaden der verbrannten Heuballen wird auf ca. 4.000 Euro geschätzt. Eine erste Nahbereichsfahndung verlief negativ, die weiteren Ermittlungen sowie die Auswertung des Videomaterials dauern an. Zeugen, die verdächtige Personen im Bereich Quernheim gesehen haben, werden gebeten, sich unter 05221-8880 zu melden.

 

25.02.2021, Bünde: Festnahme nach Steinwürfen auf Rathausfenster

Aufmerksame Zeugen meldeten der Polizei am Mittwochabend um 23:20 Uhr verdächtige Geräusche am Rathaus Bünde. Am Einsatzort eintreffende Beamte stellten fest, dass insgesamt zwölf Fensterscheiben durch Steinwürfe beschädigt worden waren. Es wurden sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Diese Maßnahmen wurden durch zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung unterstützt.

Um 23:30 Uhr konnte so eine dringend tatverdächtige Person an der Bahnhofstraße vorläufig festgenommen werden. Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 30-jährigen Bünder. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Ob der festgenommene Tatverdächtige auch für die Serie von Sachbeschädigungen im Bereich der Bünder Innenstadt in der jüngeren Vergangenheit verantwortlich ist, wird gegenwärtig überprüft.


---


24.02.2021, Bad Oeynhausen: In Tempo-30-Zone: Polizei blitzt Mercedes-Fahrer mit 98 km/h

Wegen eines Mercedes-Fahrers sind die Beamten am Dienstagnachmittag zum Parkplatz des Werre-Parks gerufen worden. Dazu gingen bei der Polizei wegen des Fahrers des hochmotorisierten Autos mehrere Beschwerdeanrufe ein.

So hatten besorgte Bürgerinnen und Bürger den Fahrer beobachtet, als dieser mehrmals mit offenbar unangepasster Geschwindigkeit über den dortigen Parkplatz und auf die zweispurige Mindener Straße gefahren war. Dabei ließ der Fahrer nach Angaben der Anrufer immer wieder den PS-starken Motor laut aufheulen. Während ein Streifenwagen auf der Anfahrt zu der Örtlichkeit nach dem beschriebenen AMG-Mercedes Ausschau hielt, fuhr dessen Lenker in der Innenstadt gegen 17.40 Uhr in eine Geschwindigkeitskontrolle an der Weserstraße.

Einsatzkräfte hatten zu diesem Zeitpunkt in der dortigen Tempo-30-Zone vor einem Seniorenheim und einem Kindergarten die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer überwacht. So wurde der 22-jährige Mercedes-Fahrer aus Bad Oeynhausen an der beschriebenen Kontrollstelle mit gemessenen 98 Stundenkilometern gestoppt. Das hat nun ein dreimonatiges Fahrverbot für ihn zur Folge. Hinzu kommen zwei Punkte in Flensburg und ein Bußgeld über 480 Euro.

Bei der Überwachung konnten zudem sechs weitere Geschwindigkeitsverstöße und ein Fahrzeugführer festgestellt werden, der mutmaßlich unter Drogeneinfluss sein Auto gesteuert hatte. Hinzu kamen an einer anderen Messstelle weitere sechs Tempoverstöße sowie ebenfalls eine Fahrt unter mutmaßlichem Betäubungsmitteleinfluss.


24.02.2021, Bad Oeynhausen: Einbruch in Apotheke in der Kaiserstraße

Zu einem Einbruch in die "Apotheke an der Post" in der Kaiserstraße ist es in den Nachtstunden zu Dienstag gekommen. Die Ermittler bitten um Zeugenhinweise zu einem Täterduo.

Ersten Ermittlungserkenntnissen zufolge dürfte der Einbruch in der Zeit von 3.20 Uhr bis 3.45 Uhr von zwei Tätern verübt worden sein. Dazu versuchte einer der Unbekannten eine Glastür aufzuhebeln, wurde dabei allerdings offenbar von einem passierenden Pkw gestört. Nachdem das Auto sich entfernt hatte, gelang es den Kriminellen die Tür zu öffnen und in die Apotheke einzudringen. Dort erbeutete man Bargeld, bevor die Räumlichkeiten nach wenigen Minuten wieder verlassen wurde. Kurz darauf, gegen 3.40 Uhr, kehrte das Duo an den Tatort zurück, verließ diesen jedoch abermals zügig wieder.

Das Einbrecher-Duo kann wie folgt beschrieben werden. Beide Männer waren zwischen 20 und 40 Jahren alt und von schlanker Statur. Während einer der Unbekannten eine dunkle Daunenjacke, eine dunkle Hose und eine schwarze Mütze trug, war der andere Täter mit dunkler Jacke und einem blauen Kapuzenpullover bekleidet. Zudem trug er eine blaue Jeans und blaue Schuhe.

Wer Hinweise zu den beiden Einbrechern geben kann, der wird gebeten, mit der Polizei unter Telefon (0571) 88660 Kontakt aufzunehmen.


24.02.2021, Lübbecke: Radfahrer von abbiegendem Auto erfasst

Bei einer Kollision mit einem abbiegenden Auto an der Kreuzung Westerbachstraße/Hahler Straße/Molkereiweg erlitt am frühen Dienstagnachmittag ein 62-jähriger Radfahrer aus Lübbecke leichte Verletzungen.

Ein 45 Jahre alter Autofahrer war gegen 14.20 Uhr auf der Hahler Straße unterwegs und beabsichtigte mit seinem Jeep nach links auf die Westerbachstraße abzubiegen. Dabei übersah er laut Polizei offenbar den ihm entgegenkommenden Fahrradfahrer, der vom Molkereiweg kommend die Westerbachstraße geradeaus in Richtung der Hahler Straße überqueren wollte. Durch den Anprall stürzte der 62-Jährige und kam anschließend mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

 

---


23.02.2021, Minden: Mutmaßliche Kabeldiebe festgenommen

In dem Ford befanden sich unzählige Kabel unbekannten Ursprungs.

In dem Ford befanden sich unzählige Kabel unbekannten Ursprungs.

In der Nacht zu Samstag ist es auf dem Gelände des ehemaligen Edeka-Standortes in der Wittelsbacher Allee zu einem Polizeieinsatz gekommen.

Gegen 1.15 Uhr hatte der Angestellte eines Sicherheitsdienstes auf dem Areal mehrere fremde Personen in einem Transporter mit bulgarischem Kennzeichen bemerkt und daraufhin mit dem von ihm benutzten Fahrzeug die zuvor verschlossene Zufahrt an der Emscher Straße blockiert. Wenig später kamen die alarmierten Streifenwagenbesatzungen an Ort und Stelle an und trafen dort auf zwei rumänische Staatsangehörige (25, 20). Auf Nachfrage gab einer an, dass man sich nur einmal habe umsehen wollen. Bei der Kontrolle des Ford Transit fanden die Beamten eine größere Menge Altkabel unbekannten Ursprungs sowie diverses Werkzeug auf.

Beide Tatverdächtigen wurden unter dem Vorwurf des Diebstahls vorläufig festgenommen und dem Polizeigewahrsam Minden zugeführt. Zudem stellte man den Transporter samt des Inhaltes sicher. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die Männer nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.


23.02.2021, Lübbecke: Zwei Autofahrer unter Alkoholeinfluss unterwegs

Innerhalb von rund anderthalb Stunden überführten Einsatzkräfte in den Abendstunden des Freitags zwei alkoholisierte Autofahrer. Beiden wurde auf der Polizeiwache Lübbecke eine Blutprobe entnommen. Die Führerscheine hielten die Beamten ein.

Gegen 20.40 Uhr kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung auf der Berliner Straße einen Mercedes Vito an. Am Steuer saß ein 46-jähriger Mann aus Porta Westfalica. Bei der Überprüfung nahmen die Polizisten deutlichen Alkoholgeruch wahr. Die bestätigte der vor Ort durchgeführte Atemalkoholtest.

Auf der Fahrt entlang der Bohlenstraße beobachteten Beamte dann gegen 22 Uhr einen mit sechs Personen besetzen Passat und hielten den Wagen an. Auch bei diesem 25-jährigen Fahrer kam der Streifenwagenbesatzung eine Alkoholwolke entgegen. Neben der Strafanzeige fertigte man zudem gegen alle Männer eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Sie hatten die gemäß der Coronaschutzverordnung geforderte Schutzmaske nicht getragen.


23.02.2021, Stemwede / Espelkamp: Mehr als 1.600 Fahrzeuge bei Geschwindigkeitskontrollen überprüft

Bei mehrstündigen Geschwindigkeitskontrollen in Stemwede und Espelkamp-Isenstedt haben Beamte des Verkehrsdienstes am Montag etliche Verstöße festgestellt. Dabei wurde an den beiden Messstellen das Tempo von 1.655 Fahrzeuge überprüft. Wegen entsprechender Verstöße erhoben die Polizisten insgesamt 149 Verwarngelder und fertigten 27 Ordnungswidrigkeitsanzeigen. Auch zwei Fahrverbote wurden dokumentiert.

Besonders eilig hatten es an der Messestelle in Stemwede an der L 770 (Alter Postweg) bei erlaubter Geschwindigkeit von 70 km/h ein 29-jähriger VW-Fahrer aus Espelkamp mit gemessenen 130 km/h sowie ein 23-jähriger Audi-Fahrer aus Bünde mit einem Tempo von 127 km/h. Ein Bußgeld von 240 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot sind die Folgen für beide Verkehrsteilnehmer. An diesem Standort schrieben die Einsatzkräfte 36 Verwarngelder sowie vier Ordnungswidrigkeitsanzeigen.

Auf der Gehlenbecker Straße in Isenstedt kamen bei zulässiger Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h die weiteren 113 Verwarngelder und 23 Anzeigen hinzu. Der Großteil der Verkehrsteilnehmer, nämlich 1.555 Fahrer und Fahrerinnen, passierte diesen Kontrollpunkt.


23.02.2021, Bad Oeynhausen: Junge (10) gerät beim Spielen auf die Straße

Ein zehnjähriger Junge ist am Montagnachmittag in Dehme mit seinem Tretroller auf die Straße geraten und von einem Auto erfasst worden. Der Junge erlitt dabei leichte Verletzungen.

Den Erkenntnissen der Polizei zufolge war ein 72-jähriger Mann mit seinem Pkw um kurz vor halb sechs auf der "Dehmer Heide" in östliche Richtung unterwegs, als das Kind von einer Hofeinfahrt kommend plötzlich vor ihm auf der schmalen Fahrbahn auftauchte. Der 72-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig stoppen, zumal am Straßenrand parkende Autos seine Sicht auf die Hofeinfahrt erschwerten. Eine Rettungswagenbesatzung brachte den Zehnjährigen für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus.

 

23.02.2021, Hiddenhausen: 12 Verletzte bei Feuer in Mehrfamilienhaus

Montagabend (22.2.2021) kam es zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Pestalozzistraße in Hiddenhausen. Gegen 19.10 Uhr löste der Rauchmelder in der Wohnung eines 30-jährigen Mannes im ersten Obergeschoss des Haues aus. Der Mann entdeckte ein Feuer in seinem Abstellraum, in dem sich unter anderem ein Stromkasten befindet, und alarmierte umgehend die Rettungskräfte.

Die Polizei unterstützte die Feuerwehr bei der Evakuierung der Bewohner des acht Etagen umfassenden Gebäudes. Alle Personen konnten sicher aus dem Haus begleitet und im nahegelegenen Bürgerhaus versammelt werden. Verletzte Personen und evakuierte Bewohner des Hauses wurden durch die Feuerwehr, den Rettungsdienst und die Polizei betreut und versorgt. Insgesamt erlitten zwölf Personen Verletzungen, drei davon mussten weiterhin ärztlich behandelt werden.

Die Brandwohnung sowie zwei weitere Wohnung waren nach der Brandbekämpfung zunächst nicht mehr bewohnbar. Alle anderen Wohnungen konnten nach Abschluss der Maßnahmen durch die Bewohner wieder aufgesucht werden. Die Ermittlungen zur genauen Brandursache dauern noch an.

 

---


22.02.2021, Lübbecke: Berührte Rettungswagen auf Einsatzfahrt ein anderes Fahrzeug?

Nach einer Einsatzfahrt zu einem Unfall mit Verletzten am vorletzten Samstag (16. Februar) stellte der Fahrer eines Rettungswagens einen kleinen Schaden am linken Außenspiegel fest. Dies meldete er der Polizei. Auch wenn die Besatzung des Wagens keine direkte Kollision bemerkt hat, erinnerten sich die beiden an eine Begebenheit in der Straße Weingarten in Lübbecke. Die zu dem Zeitpunkt durch die vorhandenen Schneemassen verengte Fahrbahn befuhren sie gegen 14.30 Uhr mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn. Hier kam ihnen ein Kleintransporter entgegen und sie hörten ein dumpfes Geräusch. Dies ordneten sie den Schnee- und Eismassen zu, zumal sie an ihrem Wagen keinen Schaden wahrnahmen. Ob es bei der Begegnung tatsächlich zur Berührung der Spiegel kam, konnte noch nicht ermittelt werden. Es hat sich bisher auch kein Geschädigter bei der Polizei gemeldet.

Wer Hinweise zum mutmaßlichen Geschehen hat, meldet sich bitte unter der Rufnummer (0571) 8866-0 beim Verkehrskommissariat in Lübbecke.


22.02.2021, Espelkamp: Scheibe eingeschlagen: Sachbeschädigung an Radlader

Am späten Samstagabend wurde die Polizei gegen 23.30 Uhr wegen zwei Jugendlichen in den Hindenburgring gerufen.

Dort war einem Zeugen das männliche Duo aufgefallen, als es auf dem Parkplatz des Marktkaufs randalierte. Zuvor hatte der aufmerksame Beobachter bereits wahrgenommen, dass die Jugendlichen zu einer anliegenden Baustelle gegangen waren und dort anschließend in einem Baucontainer Licht brannte.

Wenig später traf die Streifenwagenbesatzung in unmittelbarer Nähe des Parkplatzes auf die mutmaßlichen Tatverdächtigen, woraufhin diese umgehend die Flucht ergriffen. Dabei gelang es den Beamten nach kurzer Verfolgung, einen 14-jährigen Espelkamper einzuholen. Er wurde auf die Wache Espelkamp gebracht, von wo man die Erziehungsberechtigten verständigte.

Als die Beamten zwischenzeitlich die Baustelle in Augenschein nahmen, bemerkten sie, dass der entsprechende Baucontainer unversehrt geblieben war. Dies galt hingegen nicht für einen Radlader, dessen Fahrertürscheibe man eingeschlagen hatte. Als man den Jungen im Beisein seiner Mutter mit dem Tatvorwurf konfrontierte, räumte dieser die beschriebene Sachbeschädigung ein, sodass die Beamten eine Anzeige fertigten.


22.02.2021, Petershagen: Leichtkraftradfahrer kollidiert mit Reh

Wegen eines Verkehrsunfalls zwischen einem 17-jährigen Leichtkraftradfahrer und einem Reh, wurden die Beamten am Sonntagnachmittag auf die L 770 nach Petershagen gerufen.

Als der 17 Jahre alte Fahrer aus dem Landkreis Diepholz gegen 15.40 Uhr mit seiner 125er-Crossmaschine die L 770 in Richtung Espelkamp befuhr, querten in Nähe der Kreuzung Maaslinger Straße / Auf der Tappenau plötzlich mehrere Rehe die Fahrbahn. Dabei erfasste das Zweirad eines der Tiere, sodass der Teenager auf die Straße stürzte und sich offenbar leicht verletzte. Ein Ersthelfer kümmerte sich um ihn und rief den Rettungsdienst. Dieser brachte den 17-Jährigen ins Johannes Wesling Klinikum nach Minden. Das Tier überlebte den Zusammenstoß nicht.

(Text und Fotos: Polizei)

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der vergangenen Tage und Wochen