• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

06.12.2020, Minden: Auslieferer rettet Pakete

Ein Auslieferungsfahrer überraschte am Freitagmittag einen Dieb auf frischer Tat. So hatte der Langfinger bereits mehrere Pakete aus dessen Zustellfahrzeug entwendet und war gerade im Begriff, sich aus dem Staub zu machen. Der Sehnder entriss dem Tatverdächtigen das Diebesgut, worauf dieser flüchtete. Mithilfe eines Zeugen konnte der Räuber nach kurzer Flucht gestellt werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ging gegen 11.30 Uhr bei der Polizei ein Notruf ein. Hierbei informierte eine Mitarbeiterin der Classic-Tankstelle in der Portastraße über einen versuchten Diebstahl aus einem Zustellfahrzeug und das der Tatverdächtige, gefolgt vom Auslieferer in Richtung Kreishaus flüchtete. Hierauf entsendete die Leitstelle mehrere Streifenwagen. Am Straßenverkehrsamt stießen die Einsatzkräfte dann auf den Geschädigten, der Mithilfe eines Sicherheitsdienstmitarbeiters des Straßenverkehrsamtes den Langfinger gestellt hatte. Hierbei leistete der Mann erhebliche Gegenwehr. Da der Dieb keine Personalien angab, nahmen ihn die Beamten fest und verbrachten ihn ins Mindener Gewahrsam. Die Ermittlungen zur Identität sind noch nicht abgeschlossen.

 

---


04.12.2020, Lübbecke: Trickdieb bestiehlt hilfsbereite Seniorin (81)

Eine hilfsbereite 81-jährige Frau wurde Opfer eines Trickdiebes am Dienstagvormittag in Lübbecke. Die Polizei warnt vor der Masche mit dem Wechselgeldtrick.

Die Seniorin war gegen 11 Uhr zu Fuß auf der Mühlengasse zwischen dem Parkhaus Ost und der Ostertorstraße unterwegs, als sie von einem ihr unbekannten Mann angesprochen wurde. Die etwa 50 bis 55 Jahre alte und circa 1,70 Meter große Person verwickelte die Lübbeckerin in ein Gespräch. Dabei bat er sie, ihm Geld zu wechseln. Die Rentnerin zeigte sich hilfsbereit und holte ihr Portemonnaie hervor. Bei der Suche nach Kleingeld bot der gut gekleidete Mann seine Hilfe an.

Als die 81-Jährige später bei einem Einkauf bezahlen wollte, fehlte in ihrer Geldbörse ein 50-Euroschein. Bei der anschließenden Anzeigenerstattung bei der Polizei gab die Seniorin gegenüber den Beamten an, dass ihr bei dem Trickdieb dessen kurzen dunklen Haare sowie sein insgesamt gepflegtes Erscheinungsbild aufgefallen seien.

Die Polizei kennt diese Art von Trickdiebstählen seit vielen Jahren. Bevorzugt treten die Kriminellen auf Parkplätzen oder an Parkhäusern auf, um nach Wechselgeld für den Parkscheinautomaten oder den Einkaufswagen zu fragen. Aber auch in Fußgängerzonen tauchen sie auf, um insbesondere ältere Menschen in ein Gespräch zu verwickeln. Sind ihre Opfer erst einmal abgelenkt oder für einen Augenblick unachtsam, greifen die Diebe gezielt und mit besonderem Geschick nach großen Scheinen in den Geldbörsen.


04.12.2020, Minden: Papier in Müllwagen fängt während Fahrt Feuer

Das Papier begann zu brennen.

Das Papier begann zu brennen.

Bei einer Fahrt auf der Dankerser Straße hat ein Müllwagen am Donnerstag gegen 13.25 Uhr Feuer gefangen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Als der Fahrer des Müllautos aus der Karinstraße in die Dankerser Straße abbog, bemerkte er kurz vor der Waterloostraße im Rückspiegel eine Rauchwolke, stoppte das tonnenschwere Gefährt und stieg aus. Dabei sah er, dass der sich im Fahrzeug befindliche Papiermüll zu qualmen begonnen hatte. Kräfte der Feuerwehr erschienen an Ort und Stelle und löschten die Flammen des mittlerweile auf der Straße abgeladenen Unrats. Anwohner wurden unterdessen aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen und ihre Wohnräume nicht zu verlassen.

Ein eigens angeforderter Radlader transportierte das gelöschte Papier schließlich ab. Während des Einsatzes sperrten die Beamten den Bereich bis etwa 15 Uhr ab. Die gehen derzeit von einer Entzündung durch glimmende Asche aus, die sich in einer Mülltonne befunden hatte. Der Schaden am Fahrzeug dürfte sich nach ersten Einschätzungen als eher gering erweisen.

 

---


03.12.2020, Bad Oeynhausen: Nach Brand in der Schulstraße: Ursache für Feuer steht noch nicht fest

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Schulstraße am Mittwochnachmittag steht die Ursache für das Feuer noch nicht fest. Ein Sachverständiger wird in den nächsten Tagen die Polizei bei ihrer Arbeit unterstützen. Ein Spürhund kam bereits zum Einsatz.

Zwar nahmen die Ermittler der Polizei am Donnerstag im Laufe des Tages die Erdgeschosswohnung noch einmal genauer unter die Lupe, eine beweissichere Klärung der Brandentstehung konnte aber noch nicht erfolgen. Sicher ist, dass der Brand in einem der Zimmer ausbrach. Dieses wurde durch die Flammen völlig zerstört. Bei den Untersuchungen kam auch ein Brandmittelspürhund zum Einsatz. Dessen feine Nase fand keinerlei Hinweise auf eine mögliche Verwendung von Brandbeschleuniger. Zudem ergaben sich keinerlei Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Brandlegung von außen.

Zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Feuers hielten sich drei Personen in der Wohnung auf. Diese hatten zunächst Brandgeruch wahrgenommen und darauf einen Knall gehört. Dieser könnte laut einer ersten Einschätzung der Ermittler möglicherweise durch platzendes Glas entstanden sein. Für die weitergehenden Untersuchungen werden die Beamten in Absprache mit der Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen hinzuziehen. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt. Den Schaden beziffert die Polizei auf circa 50.000 Euro.


03.12.2020, Stemwede: Autofahrer prallt gegen Baum

Der Golf-Fahrer kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.

Der Golf-Fahrer kam von der Straße ab und prallte gegen einen Baum.

Ein Senior kam am Mittwochvormittag aus bisher unbekannten Gründen mit seinem Auto von der Niedermehner Straße ab und prallte gegen einen Baum. Hierbei zog sich der Stemweder Verletzungen zu. Eine Rettungswagenbesatzung führte ihn dem Krankenhaus Rahden zu. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Der 79-Jährige befuhr gegen 10.10 Uhr die Niedermehner Straße in Richtung Westrup. Kurz hinter der Straße "Unterm Klus" kam er ausgangs einer leichten Linkskurve auf den rechten Grünstreifen. Hierbei geriet der Golf ins Schleudern, überfuhr einen Leitpfosten und prallte gegen einen Straßenbaum. Von hier rutschte der Wagen wieder auf die Straße. Ersten Schätzungen zufolge wurde der Sachschaden auf rund 12.000 Euro taxiert.


03.12.2020, Rahden: Zigarettenautomat aufgebrochen

Unbekannte haben am frühen Dienstagmorgen einen Zigarettenautomaten in Preußisch Ströhen aufgebrochen.

Ersten Hinweisen zufolge, dürften die Täter den an der Hauswand des Gasthauses Buschendorf an der Ecke Pr.-Ströher-Allee / Alte Kirchstraße hängenden Automaten zwischen 1 bis 6 Uhr morgens gewaltsam geöffnet haben. Anschließend flüchteten die Kriminellen offenbar mit Bargeld und Zigaretten vom Tatort. Die genaue Schadenshöhe ist derzeitiger Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit.
Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei unter Telefon (0571) 88660.


03.12.2020, Espelkamp: Zeugen nach Parkplatzrempler gesucht

Auf dem Parkplatz des Real-Marktes in der General-Bishop-Straße ist es am Samstag vergangener Woche zu einem Unfall gekommen. Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer hatte am Vormittag einen silberfarbenen Opel Corsa beschädigt und war, ohne seine Personalien zu hinterlassen, davon gefahren.

Die 61-jährige Opelfahrerin berichtete den hinzugerufenen Polizisten, dass sie ihren Wagen gegen 10.30 Uhr abgestellt hatte. Nach ihrem Einkauf fiel ihr gegen 11.15 Uhr der Schaden an der hinteren Fahrerseite auf. Die Beamten des Verkehrskommissariats bitten um Hinweise zu dem Verursacher unter Telefon (05741) 2770.

 

---


02.12.2020, Porta Westfalica: VW-Fahrer kollidiert mit Müllwagen

Der Pkw wurde schwer beschädigt.

Der Pkw wurde schwer beschädigt.

Schwer verletzt wurde am Dienstagmorgen bei einem Verkehrsunfall ein Golf-Fahrer aus Stadthagen.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei war der 38-jährige Mann gegen 5.40 Uhr von der B 482 kommend auf die Abfahrt nach Lerbeck gefahren. Als er an der dortigen Einmündung auf den Kirchweg einzubiegen beabsichtigte, kam es zum Zusammenstoß mit dem in Richtung Neesen fahrenden Müllwagen eines 46-jährigen Fahrers. Dessen tonnenschwerer Lastwagen erfasste den Volkswagen an der Fahrerseite mit erheblicher Wucht.

Rettungssanitäter, darunter ein Notarzt, brachten den Stadthäger ins Klinikum. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Zur Unfallaufnahme sperrten die Beamten den Kirchweg. Der Wagen wurde abgeschleppt.

 

02.12.2020, Bad Oeynhausen: Technische Geräte aus BMW ausgebaut

Die Täter bauten diverse technische Geräte und das Lenkrad aus dem Wagen aus.

Die Täter bauten diverse technische Geräte und das Lenkrad aus dem Wagen aus.

Einen großen Schrecken dürfte am Dienstagmittag ein 71-jährige Autobesitzer in der Diesterwegstraße in Werste bekommen haben.

Als der Mann das Haus verließ und zu seinem schwarzen unter einem Carport stehenden BMW X5 Geländewagen ging, bemerkte er, dass Unbekannte zwei hintere Scheiben an der Fahrerseite eingeschlagen hatten. Aus dem Innenraum hatten die Täter in der Zeit zwischen Montag, 6.30 Uhr und Dienstag, 13 Uhr neben dem Lenkrad unter anderem auch das Navigationsgerät demontiert und gestohlen.
Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, der wird gebeten, sich bei der Polizei unter (0571) 88660 zu melden.

 

02.12.2020, Hüllhorst: Randalierer und Sachbeschädigungen in Schnathorst beschäftigen Polizei

Zwei Sachbeschädigungen und ein Randalierer beschäftigten die Polizei am Montag und Dienstag in Schnathorst. Die Beamten sehen einen möglichen Zusammenhang.

Zunächst wurden die Einsatzkräfte am Montagabend gegen 21.20 Uhr zu einem Haus an der Mindener Straße gegenüber der Einmündung Lübber Siek gerufen. Hier hatte laut Zeugen ein offenbar angetrunkener Mann eine Haustür beschädigt. Zuvor hatte der Unbekannte dortige auf dem Balkon befindliche Bewohner beschimpft und sich ihnen gegenüber aggressiv gezeigt.

Möglicherweise randalierte der Unbekannte zudem auf dem benachbarten Gelände eines Schnellimbiss an der Ecke Mindener Straße/Oeynhausener Straße. Hier wurde am Dienstagmorgen festgestellt, dass mit einem abgebrochenen Stuhlbein die Scheibe eines dort aufgestellten Automaten für Getränke und Süßigkeiten demoliert war.

Schließlich mussten die Ordnungshüter am Dienstagabend wegen eines Streits an der Tengerner Straße in Höhe der Kirchgasse einschreiten. Der 31-jährige Randalierer erhielt von den Einsatzkräften einen Platzverweis. Ob der Mann in Verbindung mit den tags zuvor verübten Beschädigungen in Verbindung steht, ist jetzt Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

 

02.12.2020, Espelkamp: Polizei überprüft Radfahrer: Beleuchtungsmängel gefährden Sicherheit im Straßenverkehr

Einsatzkräfte der Polizeiwache Espelkamp haben am Mittwochmorgen Fahrradkontrollen durchgeführt und dabei zahlreiche Mängel festgestellt. Ab 7 Uhr hatten sich die Beamten auf der Brücke der Koloniestraße über die B 239 in Höhe des Bahnhofs postiert und dabei ihr Augenmerk insbesondere auf die Beleuchtung der Zweiräder gerichtet.

Bei der rund einstündigen Aktion ahndeten die Ordnungshüter 30 Verstöße wegen Mängel an der Beleuchtung sowie anderer Vergehen. So wurden diverse schriftliche Verwarnungen in Höhe von jeweils 20 Euro für eine mangelhafte Beleuchtung fällig. Verstöße von Minderjährigen zogen verkehrserzieherische Gespräche nach sich. Wachleiter Sven-Otto Deubel zeigte sich angesichts der Vielzahl von Beleuchtungsmängeln in so kurzer Zeit überrascht. "In der dunklen Jahreszeit schafft nur Sichtbarkeit die notwendige Sicherheit im Straßenverkehr. Daher sollten eine funktionstüchtige Beleuchtung und das Tragen reflektierender Kleidung für Radfahrer eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein", so der Einsatzleiter abschließend.

 

02.12.2020, Rahden: Vor dem Amtsgericht: Vier Männer attackieren 32-Jährigen

Vor dem Amtsgericht in Rahden ist es am Dienstagnachmittag zu einem Übergriff auf einen 32-jährigen Mann aus Liebenau (Landkreis Nienburg/Weser) gekommen. Laut dem Opfer sollen vor dem Gebäude vier Männer aus Espelkamp ihm aufgelauert und mit Schlägen und Tritten attackiert haben. Ein Zeuge gab an, dass einer der Angreifer zudem mit einem Regenschirm auf den Mann eingeschlagen habe. In Begleitung der Männer im Alter von 21 bis 60 Jahren hätten sich außerdem noch zwei Frauen befunden, die sich aber an dem Übergriff nicht direkt beteiligt hätten.

Um kurz nach 16 Uhr ging die Meldung einer Schlägerei mit mehreren Beteiligten bei der Polizei ein. Daraufhin rückten die Besatzungen zweier Streifenwagen zur Lange Straße aus. Als die Einsatzkräfte eintrafen, waren die Angreifer bereits verschwunden. Eine Fahndung nach den Flüchtigen brachte keinen Hinweis auf den Verbleib der sechsköpfigen Gruppe.

Währenddessen schilderten Opfer und Zeugen den Beamten die Geschehensabläufe. Zu einem Grund für den Angriff wollte sich der 32-Jährige auch auf mehrfache Nachfrage der Polizisten nicht äußern. Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Auf einen Transport ins Krankenhaus durch eine verständigte Rettungswagenbesatzung verzichtete er. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung ein.

 

---

 

01.12.2020, Lübbecke: Unfall vor der Polizeiwache: Motorradfahrer verletzt

Zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Motorradfahrer ist es am Montagnachmittag auf der Osnabrücker Straße in Höhe der dortigen Polizeiwache gekommen. Dabei erlitt der 39-jährige Zweiradfahrer aus Lübbecke leichte Verletzungen.

Eine 42-jährige Frau war gegen 16 Uhr auf der Osnabrücker Straße in Richtung der Innenstadt unterwegs, als sie nach links auf ein Grundstück abbiegen wollte. Dabei übersah sie offenbar den entgegenkommenden Kradfahrer, der mit seiner Kawasaki in Richtung der Kaiserstraße fuhr. Durch den Aufprall kam der 39-Jährige zu Fall und blieb vor dem Pkw am Boden liegen. Ein Notarzt sowie eine ebenfalls alarmierte Rettungswagenbesatzung kümmerten sich um den ansprechbaren Mann und brachten ihn zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus.


01.12.2020, Bad Oeynhausen: Seniorin (83) wird Opfer von falschen Wasserwerkern

Eine 83-jährige Frau aus Bad Oeynhausen ist am Montagvormittag das Opfer eines falschen Wasserwerkers geworden. Während der Mann vorgab, alle Wasserhähne prüfen zu müssen, schlicht sich ein Komplize in die Wohnung und entwendete den Schmuck der Seniorin.

Der Betrüger klingelte gegen 11 Uhr an der Wohnungstür der Rentnerin im Stadtteil Werste und gaukelte ihr vor, dass er Mitarbeiter des Wasserwerkes sei. Die Frau glaubte den Angaben des etwa 35 Jahre alten und circa 1,65 bis 1,70 Meter großen Mannes und ließ herein. Bereits wenig später verschwanden die Männer wieder. Anschließend bemerkte die 83-Jährige den Diebstahl. Die Polizei warnt grundsätzlich vor Fremden an der Haustür und bittet Angehörige von älteren Menschen, diese auf die Gefahren an der Haustür hinzuweisen.


01.12.2020, Lübbecke: Nach Unfall am Wiehenweg: Polizei sucht Zeugen

Nachdem ein am vergangenen Wochenende im Wiehenweg abgestellter Ford Transit beschädigt wurde, ermittelt die Polizei wegen des Verdachts auf Unfallflucht und sucht Zeugen. Eine erste Spur auf den bisher unbekannten Verursacher haben die Beamten aber bereits. Am Unfallort gegenüber der Georgstraße blieben diverse Scherben zurück, die den Ermittlungen zufolge zu einem älteren Modell eines Ford Focus, Kombi gehören.

Der Nutzer des Transit gab gegenüber den Beamten an, dass ihm am Samstag gegen 18 Uhr noch kein Schaden an seinem blauen Firmenfahrzeug aufgefallen sei. Am Sonntagmorgen bemerkte er dann an der linken vorderen Seite die Beschädigungen. Hinweise auf den Verursacher werden von der Polizei erbeten unter Telefon (05741) 2770.

 

---


30.11.2020, Porta Westfalica: Gegen Baum geprallt: 18-jähriger Autofahrer erliegt schweren Verletzungen

Ein 18-jähriger Autofahrer ist am Montagmorgen auf der Straße "Zur Porta" mit einem Kleinwagen frontal gegen einen Baum geprallt. Der junge Mann kam mit schwersten Verletzungen ins Klinikum, wo er wenig später starb.

Der 18-Jährige war gegen 7.45 Uhr zwischen Lerbeck und Nammen unterwegs und kam in einer leichten Rechtskurve in Richtung Nammen nach links von der Fahrbahn ab. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der allein in seinem VW sitzende Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Nach einer Erstversorgung durch einen Notarzt sowie den Rettungssanitätern kam er zur weiteren Behandlung ins Johannes-Wesling-Klinikum. Aufgrund des Rettungseinsatzes war die Landstraße für rund zwei Stunden gesperrt.


30.11.2020, Espelkamp: Randalierer mit gestohlenem Fahrrad erwischt

Einsatzkräfte der Polizeiwache Espelkamp wurden am Freitagmittag zu einem Einsatz in der "Alte Waldstraße" gerufen. Dort hatte ein 39-Jähriger randaliert. Als die Beamten vor Ort eintrafen, konnten sie den Espelkamper zur Raison bringen. Im Rahmen der Kontrolle überprüfte die Streifenwagenbesatzung zudem das vom Mann mitgeführte Fahrrad. Dabei kam heraus, dass das Trekkingrad im Jahr 2013 im Kreis Steinfurt entwendet wurde. Nun befindet es sich in amtlicher Verwahrung.


30.11.2020, Bad Oeynhausen: Große Kontrollaktion: Polizei zieht Bilanz

Die Polizei kontrollierte am Freitagabend den Verkehr an der Kanalstraße.

Die Polizei kontrollierte am Freitagabend den Verkehr an der Kanalstraße.

Bei einer groß angelegten Verkehrskontrolle hat die Polizei in Bad Oeynhausen am Freitag bis um Mitternacht zahlreiche Verkehrssünder erwischt. Neben einer Kontrollstelle auf der Kanalstraße gegenüber dem Sielbad sowie einer Geschwindigkeitsmessung nahmen die Ordnungshüter zusammen mit Kräften des Ordnungsamtes auch den ZOB verstärkt in den Blick.

Gleich zu Beginn entdeckten die Beamten der Wache und des Verkehrsdienstes bei der Kontrolle eines Pkw samt Anhänger eine Besonderheit. In dem Fahrzeug befanden sich 1,1 Tonnen Feuerwerkskörper, für dessen Transport der Fahrer keine Erlaubnis vorweisen konnte. Erst nachdem der Pkw mit der erforderlichen Sicherheitsausrüstung ausgestattet und eine gültige Genehmigung eingeholt war, konnte der Mann seine Fahrt in Richtung Litauen fortsetzen. Allerdings ohne Anhänger, da dieser mit einem Pkw überladen war. Zuvor erfolgte noch die Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 8.000 Euro.

Zur Einsatzbilanz zählten außerdem die Blutproben von zwei Auto- und zwei Rollerfahrer wegen des Verdachts auf Drogenkonsum, zwei Strafanzeigen aufgrund des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und 113 Verwarnungsgelder. Zudem kommen auf acht Autofahrer Owi-Anzeigen zu, da sie das Tempolimit auf der Kanalstraße von 50 km/h deutlich überschritten. Dazu zählte auch eine 45-jährige Frau aus Bad Oeynhausen, deren Wagen mit Tempo 86 vom Messgerät erfasst wurde. Im Umfeld der vom Technischen Hilfswerk mit großen mobilen Laternen ausgeleuchteten Kontrollstelle stoppten die Einsatzkräfte einen 26-jährigen BMW-Fahrer. Bei der Feststellung seiner Personalien stellte sich heraus, dass der Mann zunächst falsche Angaben gegenüber den Polizisten gemacht hatte. Der Grund dafür wurde schnell klar: Der 26-Jährige hatte bereits vor längerer Zeit seinen Führerschein wegen seines Drogenkonsums abgeben müssen.

Ein kleines Missgeschick widerfuhr am späten Abend dem Fahrer eines Klein-Lkw. Er versetzte nach seiner Kontrolle beim Ausparken einem Polizeibulli eine Schramme.


30.11.2020, Lübbecke / Pr. Oldendorf: Zwei Führerscheine nach Alkoholfahrten sichergestellt

Streifenwagenbesatzungen der Polizeiwache Lübbecke beobachten am Samstag zweimal das auffällige Fahren von zwei Fahrzeugführern. In beiden Fällen stellten die Beamten bei den Kontrollen deutlichen Alkoholgeruch fest. Dies wurde jeweils durch Alko-Tests bestätigt. Es folgten Blutproben sowie die Sicherstellung der Führerscheine.

In der Nacht zu Samstag befuhr gegen 2.10 Uhr eine 41-Jährige mit ihrem Skoda die "Bergstraße". Hierbei lenkte sie ihren Wagen längere Zeit auf der Gegenfahrbahn. In Höhe des Parkplatzes "Schwarzer Brink" konnten die Einsatzkräfte die Frau aus Preußisch Oldendorf stoppen.

Gegen 23.35 Uhr fiel den Beamten auf der Osnabrücker Straße ein VW Passat auf, der mit stark überhöhter Geschwindigkeit in Richtung der Lübbecker Innenstadt fuhr. In Höhe der "Langen Straße" konnte der Wagen angehalten werden. Da der Fahrer nicht in Deutschland gemeldet ist, musste er eine Sicherheitsleistung erbringen.

 

30.11.2020; Vlotho: 17-Jähriger nach Flucht betrunken und ohne „Schein“ gestellt

Samstagnacht (28.11.2020) fiel Polizeibeamten in Vlotho ein verdächtiges Fahrzeug mit jungen Insassen an der Kreuzung Südspange Ecke Bredenstraße auf.

Das Fahrzeug, ein Seat Altea, fuhr nun sehr zügig von der Südspange Richtung Valdorfer Straße davon. Die Beamten versuchten den Wagen kurz darauf anzuhalten und zeigten ihm nicht zuletzt das Signal STOPP Polizei, das im Rückspiegel deutlich zu erkennen ist. Der Seat entfernte sich daraufhin mit erheblich zu hoher Geschwindigkeit innerhalb der Ortschaft über die Salzuflener und Herforderstraße und wollte sich durch die Flucht der Polizeikontrolle entziehen. Wenige Minuten später kam der Wagen in einer Rechtskurve an der Hollwieser Straße; er war bereits zuvor durch Schlangenlinien fast von der Fahrbahn abgekommen.

Die Polizeibeamten nahmen die beiden Insassen des Fahrzeuges in der Wiese am Fahrzeug fest. Noch am Fahrzeug fanden die Beamten Drogen, derer sich beide entledigen wollten. Zusätzlich war der erst 17-jährige Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und stand unter Alkoholeinfluss.

Zur Klärung der Fahrtauglichkeit entnahm ein Arzt noch in der Nacht eine zuvor durch einen Richter angeordnete Blutprobe bei dem 17-jährigen Mann aus Vlotho. Der ebenfalls 17-jährige Beifahrer sowie der nun dringend tatverdächtige Fahrer sind noch in der Nacht den Erziehungsberechtigten übergeben worden. Der entstandene Schaden wird auf etwa 10.000.- Euro geschätzt.

(Text und Fotos: Polizei)

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der vergangenen Tage und Wochen