• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

27.03.2020, Minden: Pkw-Brand: Qualm und Flammen schlagen aus Motorraum

Zu einem Pkw-Brand wurden Feuerwehr und Polizei am Freitagmorgen zur Portastraße gerufen. Hier schlugen aus dem Motorraum eines BMW Flammen. Der Fahrer hatte sich bereits in Sicherheit gebracht und war unverletzt.

Der Mindener war gegen 7 Uhr in Richtung der Stadtmitte unterwegs, als er zunächst Qualm und dann Flammen vor sich aufsteigen sah. Daraufhin lenkte er seinen Wagen von der Fahrbahn auf den Gehweg.

Der Pkw wurde durch das Feuer im Frontbereich erheblich beschädigt. Ein Abschleppwagen transportierte das Fahrzeug später ab. Während des Einsatzes sperrte die Polizei die Portastraße kurzfristig ab.


27.03.2020, Bad Oeynhausen: Zusammenprall zwischen Auto und Motorrad: Ehepaar verletzt

Das Motorrad prallte vorne links gegen den VW und blieb auf der Straße liegen.

Das Motorrad prallte vorne links gegen den VW und blieb auf der Straße liegen.

Ein auf einem Motorrad fahrendes Ehepaar aus Bad Oeynhausen ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto am Donnerstagnachmittag in Eidinghausen verletzt worden.

Eine 24-jährige Frau beabsichtigte gegen 15.15 Uhr mit ihrem VW von der Ausfahrt einer Apotheke nach links auf die Eidinghausener Straße in Richtung des Kreisels abzubiegen. Dabei kam es zur Kollision mit dem Krad der Marke Honda eines 68-Jährigen, der gemeinsam mit seiner 64 Jahre alten Ehefrau zu diesem Zeitpunkt auf der Eidinghausener Straße in nördlicher Richtung fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Personen vom Zweirad geschleudert.

Eine alarmierte Rettungswagenbesatzung sowie ein hinzugerufener Notarzt kümmerten sich um das Ehepaar. Während der Mann mit leichten Verletzungen davon kam, musste seine Frau stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Die VW-Fahrerin blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren so stark beschädigt, dass sie anschließend abgeschleppt werden mussten.


27.03.2020, Minden: Polizei unterstützt Amtsgericht Minden bei Zwangsräumung

Im Mindener Stadtteil Dützen wurde im Auftrag des Amtsgerichtes Minden am Freitagvormittag ein Einfamilienhaus zwangsweise geräumt. Weil der Mindener im Vorfeld keine Kooperationsbereitschaft erkennen ließ, ersuchte das zuständige Gericht die hiesige Kreispolizeibehörde um Vollzugshilfe.

Da der polizeibekannte Mann der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zugerechnet wird, wurden zur Minimierung der Eigengefährdung Spezialeinsatzkräfte eingesetzt. Diese trafen ihn im Garten des Hauses an. Die anschließende Hausübergabe der Gerichtsvollzieherin an den neuen Eigentümer verlief komplikationslos.

Bereits Anfang März 2020 wurde der Betroffene aufgefordert, das Anwesen in der Südringbrede freiwillig zu übergeben. Zeitgleich wurde angekündigt, dass bei Nichtbefolgung der Anordnung das Haus am 27. März 2020 im Rahmen der Zwangsvollstreckung geräumt wird. Neben den Spezialeinsatzkräften waren auch Einsatzkräfte der hiesigen Polizei eingesetzt.
(Text: Amtsgericht Minden und der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke)


27.03.2020, Rahden: Kleines Feuer auf Balkon löst Einsatz aus

Ein kleines Feuer auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses in Rahden-Kleinendorf in der Straße "Am Boomkamp" hat am Donnerstagnachmittag einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei ausgelöst.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge war offenbar ein Stoffbeutel in Brand geraten. Die Flammen beschädigten zudem einen Teil der Balkontür. Als die Bewohnerin das Feuer bemerkte, wählte sie den Notruf. Die Feuerwehr hatte die kleine Brsndstelle schnell abgelöscht. Möglicherweise löste eine noch glimmende Zigarettenkippe den Brand aus, so die Vermutung der Polizisten. Verletzt wurde niemand.

 

---


26.03.2020, Bad Oeynhausen: Heckenbrand greift auf Wohnhaus über

Am Mittwochvormittag wurde die Polizei zu dem Brand eines Wohnhauses in die Westscheider Straße nach Wulferdingsen gerufen. Zuvor hatte eine Hecke Feuer gefangen.

Nach ersten Erkenntnissen war die Zypressenhecke gegen 11.20 Uhr in Brand geraten. Rasch griff das Feuer auf einen Carport über, bevor auch das Wohnhaus in Flammen stand. Die Bewohner konnten sich unbeschadet in Sicherheit bringen. Das Haus nahm erheblichen Schaden, der Carport wurde völlig zerstört. Zwei Gartenhäuser und ein weiterer Carport auf Nachbargrundstücken wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Noch am gestrigen Tag suchte ein Beamter der Kripo Minden die Brandstelle auf. Dabei ergaben sich keine konkreten Hinweise auf die mögliche Ursache des Feuers. Daher dauern die Ermittlungen der Experten zur Brandursache an.


26.03.2020, Minden: Sieben Pkws beschädigt

In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte sieben abgestellte Pkws in der Culemannstraße und der Gabelsbergerstraße beschädigt.

Als eine Anwohnerin am Mittwochmorgen mehrere beschädigte Pkws in der Gabelsbergerstraße bemerkte, verständigte sie die Polizeileitstelle. Nach Eintreffen der Beamten stellte sich heraus, dass die Täter zwischen Dienstag, 17 Uhr und Mittwoch, 6.40 Uhr Außenspiegel von insgesamt vier Autos - einen grauen Audi, einen grauen VW, einen blauen Opel sowie einen grauen Opel - beschädigt hatten.

Zeitgleich wurden der Polizei auch drei angegangene PKWs in der angrenzenden Culemannstraße gemeldet. Hier hatten die bisher unbekannten Täter an einem grauen VW, einem weißen VW sowie an einem Mercedes ebenfalls die Außenspiegel demoliert.
Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei unter Telefon (0571) 88660.


26.03.2020, Petershagen: Auto kommt von der Straße ab und überschlägt sich

Leichte Verletzungen erlitt eine 39-jährige Autofahrerin aus Petershagen, als sie am Mittwoch mit ihrem VW von der Bückeburger Straße abkam. Ihr Wagen überschlug sich und blieb auf einem Feld auf dem Dach liegen.

Den Ermittlungen der Polizei zufolge war die 39-Jährige um kurz nach 14 Uhr in östlicher Richtung unterwegs, als sie in der Nähe der Einmündung mit dem Quetzerfeld plötzlich nach links von der Fahrbahn abkam. Der VW geriet auf den Grünstreifen und riss einen Leitpfosten um, bevor er sich auf dem Acker überschlug. Die Frau konnte sich selbst aus ihrem Fahrzeug befreien. Eine alarmierte Rettungswagenbesatzung brachte sie ins Klinikum. Ein Abschleppdienst sorgte später für den Abtransport des erheblich beschädigten Pkw.


26.03.2020, Pr. Oldendorf: Aufmerksamer Passant verhindert Fahrraddiebstahl

Ein aufmerksamer Passant hat am Dienstag in Preußisch Oldendorf einen mutmaßlichen Fahrraddieb beobachtet und die Polizei alarmiert. Der Verdächtige, ein den Beamten bekannter 49-jähriger Lübbecker, bestritt vor Vorhalt eine Diebstahlsabsicht.

Der Zeuge hatte bemerkt, wie der Verdächtige ein vor dem Edeka-Markt an der Friedhofstraße abgestelltes Pedelec an sich nahm und um die Ecke trug. Als der Mann sich dabei offenbar ertappt fühlte, ließ er das Rad stehen. Wenig später konnten die gegen 13.30 Uhr verständigten Polizisten den Verdächtigen in der Nähe des Marktes zur Rede stellen.

Der Besitzer des Pedelec erklärte den Einsatzkräften, dass er sein Rad zwar abgeschlossen, aber dabei nicht mit dem Fahrradständer verbunden habe. So sei es möglich gewesen, das Rad wegzutragen.
Gegen den 49-jährigen Verdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Diebstahls eingeleitet.


26.03.2020, Stemwede-Levern: Vollbrand einer Halle auf einem landwirtschaftlichen Anwesen

+++ Update von 14:52: Ursache für Brand noch unklar  +++

Nach dem nächtlichen Brand einer Halle auf einem landwirtschaftlichen Anwesen in Stemwede-Levern steht die Ursache für das Feuer nicht fest. Die Untersuchungen der Brandexperten der Polizei brachten keine konkreten Anhaltspunkte.

Die Beamten vom Kriminalkommissariat 1 konnten im Laufe des Tages die Brandstelle genauer unter die Lupe nehmen. Was das Feuer auslöste, war letztlich aber nicht mehr feststellbar. Die Untersuchungsergebnisse wurden anschließend der Staatsanwaltschaft übermittelt. Den von den Flammen angerichteten Schaden beziffert die Polizei nach einer ersten Einschätzung auf rund 200.000 Euro.

Wie bereits berichtet, vernichtete das Feuer in der Nacht zu Donnerstag vor allem in der Halle abgestellte landwirtschaftliche Fahrzeuge und Maschinen. Darunter befanden sich auch mehrere Traktoren. Ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäudeteile konnte die Feuerwehr verhindern. Verletzt wurde niemand. Auch der Tierbestand auf dem Hof wurde von den Einsatzkräften noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Die Bewohner waren gegen Mitternacht auf das Feuer aufmerksam geworden und setzten daraufhin den Notruf ab.

+++ Ursprüngliche Meldung +++

Am 26.03.2020, gegen Mitternacht, meldeten die Eigentümer eines landwirtschaftlichens Anwesens einen Brand einer Halle mit landwirtschaftlichen Geräten auf ihrem Anwesen. Bei Eintreffen erster Rettungskräfte stand die Halle bereits in vollem Brand. Feuerwehrkräfte versuchen derzeit, ein Übergreifen auf anderen Gebäudeteile zu verhindern.

Die Polizei hat den Brandort weiträumig abgesperrt. Die Löscharbeiten werden die ganze Nacht andauern. Die Brandursache ist derzeit nicht nicht bekannt. Angaben über die Schadenshöhe können noch nicht gemacht werden. Die Eigentümer konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.


---


25.03.2020, Minden: Motorradfahrer mit Tempo 111 bei erlaubten 50 km/h von der Polizei geblitzt

Mit Tempo 111 und damit mehr als doppelt so schnell wie erlaubt hat die Polizei einen Motorradfahrer bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Dienstag in Minden-Todtenhausen gemessen. Erlaubt waren an der Stelle lediglich 50 km/h.

Nicht viel langsamer war eine Frau mit ihrem Auto unterwegs. Sie passierte die Kontrollstelle mit 104 Stundenkilometer. Der Fahrerin droht nun eine Geldbuße von 280 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein zweimonatiges Fahrverbot. Der Motorradfahrer muss sogar mit einem dreimonatigen Fahrverbot, 480 Euro Strafe und ebenfalls zwei Punkten in Flensburg rechnen.

Bei der bis in die Abendstunden andauernden Aktion stellten die Beamten des Verkehrsdienstes insgesamt 44 Geschwindigkeitsverstöße fest. Die Einsatzkräfte erhoben 32 Verwarnungsgelder und fertigten zwölf Anzeigen. Unter diesen zwölf befinden sich vier Kraftfahrzeugführer, die mit einem Fahrverbot rechnen müssen.


25.03.2020, Bad Oeynhausen: Hölzerner Unterstand brennt

Ein hölzerner Unterstand auf einem Grundstück am Tempelhofer Weg ist am Dienstag in Brand geraten. Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle.

Laut den Erkenntnissen der gegen 17.45 Uhr verständigten Polizisten könnte möglicherweise eine Mülltonne der Ausgangsort des Brandes gewesen sein. Teile des an einer rückwärtigen Garagenwand angebrachten Unterstandes wurden durch die Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Die Mülltonne wurde komplett zerstört. Auch an einem Rasenmäher entstand Schaden. Zwei Personen wurden von einer Rettungswagenbesatzung vorsorglich untersucht. Da sie unverletzt waren, konnten sie zu Hause bleiben. Nach einer ersten Einschätzung der Beamten entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.


25.03.2020, Lübbecke: Komposthaufen gerät in Brand

Ein Komposthaufen in einem Garten in Blasheim ist am Dienstag in Brand geraten. Durch das Übergreifen der Flammen wurden zudem zwei hölzerne Zaunelemente und zwei Taxusbüsche komplett zerstört.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten am Vormittag den Brand auf dem Grundstück an der Straße "An der Masch" schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Den Erkenntnissen der gegen 10.50 Uhr verständigten Polizisten, hatte ein Hausbewohner das Feuer in einer Ecke seines Gartens nahe der Garage bemerkt und daraufhin den Notruf abgesetzt. Hinweise auf eine Brandstiftung ergaben sich für die Beamten nicht. Vielmehr wird eine Selbstentzündung als Brandursache vermutet.


---


24.03.2020, Lübbecke: Nach Auffahrunfall: Angetrunkener 61-Jähriger muss Führerschein abgeben

Zu einem Auffahrunfall kam es am frühen Samstagabend an der Blase-Kreuzung in Lübbecke. Verletzt wurde niemand, jedoch saß der Fahrer des auffahrenden Pkw alkoholisiert hinter dem Steuer seines VW.

Der VW-Fahrer, ein 61-jähriger Mann aus der Gemeinde Hüllhorst, war um kurz nach 19 Uhr auf der B 239 in Richtung Espelkamp unterwegs. Als er sich der Kreuzung näherte, prallte er mit seinem Fahrzeug gegen das Heck eines Chrysler, dessen 59-jähriger Fahrer zu diesem Zeitpunkt auf der Linksabbiegerspur in Richtung des Niederwalls auf das Grünlicht der Ampelanlage wartete.

Ein bei der Unfallaufnahme durchgeführter Alkoholtest bei dem 61-Jährigen verlief positiv. Daraufhin wurde dem Mann auf der Polizeiwache eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde der Führerschein des Mannes von den Beamten in amtliche Verwahrung genommen. Die beiden Autos blieben nach der Kollision fahrbereit.


24.03.2020, Porta Westfalica: Unbekannte brechen in Friseurgeschäft ein

Zu einem Einbruch in ein Friseurgeschäft ist es am Wochenende im Industriegebiet Barkhausen gekommen.

Dazu hebelten die Täter von Samstagabend, 19 Uhr bis Montag, 10.50 Uhr die Eingangstür des sich im Portamarkt befindlichen Salons auf. Dort öffneten sie gewaltsam mehrere Schließfächer bevor sie auf dem Einstiegsweg das Gebäude wieder verließen. Ersten Erkenntnissen zufolge entwendeten die Kriminellen keine Gegenstände.

Erst ein Wochenende zuvor hatten Kriminelle das Geschäft bei einem Einruch ins Visier genommen und dabei Bargeld gestohlen.
Hinweise zu den Tätern bitte an die Polizei unter Telefon (0571) 88660.


24.03.2020, Minden: Fußgänger (87) bei Unfall im Grillepark leicht verletzt

Ein 87-jähriger Fußgänger ist am Montag auf dem Gelände des Grilleparks von einem Auto erfasst und leicht verletzt worden.

Ein 56-jähriger Autofahrer war um kurz nach 11 Uhr auf der Gneisenaustraße unterwegs und hatte an einer dortigen Querungshilfe gestoppt, damit eine Frau die Fahrbahn gefahrlos überqueren konnte. Als der Mann wieder anfuhr, kam es zum Zusammenstoß mit dem 87-Jährigen, der ebenfalls an dieser Stelle die Gneisenaustraße überqueren wollte. Da der Senior über Schmerzen klagte, brachte ihn eine hinzugerufene Rettungswagenbesatzung ins Klinikum.


24.03.2020, Petershagen: Nach Küchenbrand: Mutter und Sohn vorsorglich ins Klinikum gebracht

Zu einem Küchenbrand sind Feuerwehr und Polizei am Montagmittag nach Petershagen-Frille zur Schaumburger Straße ausgerückt. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge war in der Küche einer Seniorin offenbar das auf dem Herd stehende Essen in Brand geraten. Die Flammen griffen zudem auf die Dunstabzugshaube über.

Als der Rauch von dem ebenfalls in dem Haus lebenden Sohn bemerkt wurde, brachte der seine Mutter umgehend ins Freie. Anschließend alarmierte der Mann gegen 12 Uhr die Feuerwehr und versuchte noch mit einem Feuerlöscher die Flammen zu ersticken. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr übernahmen dann die professionelle Brandbekämpfung. Der Mann und seine Mutter wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung vorsorglich ins Klinikum nach Minden gebracht. Die Kücheneinrichtung wurde durch das Feuer stark in Mitleidenschaft gezogen. Es entstand erheblicher Schaden.


24.03.2020, Minden: Festnahmen nach missglücktem Raubüberfall

Vier junge Männer im Alter von 17 bis 22 überfielen am Samstagnachmittag auf der Kaiserstraße ein Pärchen (21 und 22). Hierbei verlangten sie Bargeld und schlugen auf den 21-jährigen Mindener ein. Dieser setzte sich zur Wehr, worauf die Täter flüchteten. Drei von ihnen konnten im Rahmen einer Fahndung gestellt werden. Auch der vierte Täter (19) wurde ermittelt.

Ersten Ermittlungen zufolge sprachen die Räuber das Pärchen gegen 17.40 Uhr an und forderten Bargeld. Als der 21-Jährige dies verneinte, schlugen mindestens zwei der Täter mit den Fäusten auf ihn ein. Das Opfer konnte weitere Angriffe unterbinden. Darauf trennten sich die Männer und flüchteten. Nach Eingang des Notrufs setzte die Leitstelle sieben Streifenwagen ein. Im Rahmen der Fahndung konnten in der Viktoriastraße ein 17- und 19-Jähriger sowie in Bereich Alsenweg der 22-Jährige gestellt werden. Sie wurden festgenommen und der Polizeiwache Minden zugeführt.

Der vierte, 19-jährige Täter wurde auf der Mindener Wache festgenommen. Er hatte sich nach seinem 22-jährigen Bruder erkundigt, der einer der drei anderen Täter war. Da die Räuber alkoholisiert waren, ordnete man eine Blutprobe an. Die Nacht verbrachten sie im Gewahrsam. Am Sonntag wurden sie nach ihren Vernehmungen sowie der erkennungsdienstlichen Behandlung im Laufe der Mittagsstunden aus der polizeilichen Obhut entlassen.

 

---


23.03.2020, Espelkamp: Rollerfahrer touchiert Fahrradfahrer und flüchtet

Im Kreuzungsbereich Ratzenburger Straße und Marie-Harting Straße in Espelkamp stießen am Freitagmorgen ein Roller- und Fahrradfahrer zusammen. Der Zweiradfahrer flüchtete anschließend. Nun sucht die Polizei nach dem Flüchtigen.

Nach derzeitigen Ermittlungsstand befuhr der Fahrradfahrer die Ratzenburger Straße gegen 5.50 Uhr in Richtung Osnabrücker Straße (L 770). Als er gerade in Höhe der Marie-Harting Straße nach links in diese abbiegen wollte, überholte ihn der Rollerfahrer. Dabei berührten sie sich seitlich, so dass der Fahrradfahrer auf die Straße stürzte. Der 53-jährige Espelkamper verletzte und musste im Krankenhaus Lübbecke ambulant behandelt werden.

Wer Angeben zum Unfallgeschehen oder dem flüchtigen Rollerfahrer machen kann, wendet sich bitte unter der Rufnummer 0571-88660 an das Verkehrskommissariat in Lübbecke.


23.03.2020, Lübbecke: Alkoholisierte Autofahrt endete im Vorgarten

Ein stark alkoholisierter Autofahrer verlor am Sonntagabend im Einmündungsbereich der Straßen Osterbergfeld zum Schusterbrink in Lübbecke-Gehlenbeck die Kontrolle über seinen Wagen und landete in einem Vorgarten. Bei der Unfallaufnahme stellte die Streifenwagenbesatzung die Alkoholisierung des verletzten Lübbeckers fest. Zur Behandlung wurde er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus Lübbecke eingeliefert. Hier entnahm ihm auch eine Blutprobe. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Gegen 19.15 Uhr befuhr der 63-Jährige mit seinem Seat MI die Straße Osterbergfeld in Richtung Schusterbrink. Hier verlor er die Kontrolle über seinen Wagen. Aufgrund der Unfallspuren konnte ermittelt werden, dass er auf der abschüssigen Straße die Kontrolle über das Auto verlor, von der Fahrbahn abkam und in eine Hofeinfahrt rollte. Hierbei beschädigte er zunächst einen abgestellten Nissan sowie anschließend einen Zaun. Erst an einer direkt vor einer Hauswand aufgestellten Gartenbank kam das Auto zum Stehen.


23.03.2020, Minden-Lübbecke: Mutmaßliche Trickbetrüger: Mit Schutzanzug und Maske an Haustür aufgetaucht - Polizei warnt

Trickbetrüger haben sich am Freitag an einer Haustür in Porta Westfalica-Lerbeck als angebliche Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgegeben. Den Schilderungen der Bewohner zufolge hatte ein mit grünem Schutzanzug, Gesichtsmaske und Handschuhen bekleideter Mann an der Tür geschellt. Ein mutmaßlicher Komplize mit ähnlicher Bekleidung wartete an einem Fahrzeug auf der Straße. Bevor es zu einem weitergehenden Gespräch kam, verschwanden die Männer plötzlich. Eine Fahndung der Polizei nach den Unbekannten brachte keinen Erfolg.

Ebenfalls am Freitag war die Polizei in Minden an einem kleineren Supermarkt im Einsatz. Hier versuchten Personen vor dem Geschäft angebliches Desinfektionsmittel gegen den Coronavirus zu verkaufen. Die auf einer Palette befindlichen Flaschen sollten pro Stück 25 Euro kosten. Die Beamten sowie die von ihnen zwischenzeitlich informierten Mitarbeiter des Gesundheitsamtes beendeten die Verkaufsaktion. Der Inhalt der Flaschen soll später von Fachleuten überprüft werden.

Die Polizei Minden-Lübbecke hatte bereits vor diversen Betrugsmaschen im Zusammenhang mit der Coronakrise gewarnt. Hier noch einmal die wichtigsten Tipps:

Zeigen Sie ein gesundes Misstrauen gegenüber Fremden auf der Straße und an der Haustür. Vertrauen Sie nur Freunden, Nachbarn und Bekannten, wenn diese Ihnen Hilfe anbieten. Wählen Sie umgehend den Notruf der Polizei 110, wenn Trickbetrüger sich persönlich oder per Telefon melden. Sprechen Sie mit anderen Menschen, insbesondere mit Älteren, über die Methoden der Trickbetrüger.

(Fotos und Text: Polizei)

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der vergangenen Tage und Wochen

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Corona - Bleiben Sie gesund!

Service

Social