• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

26.01.2020, Minden: Ausweichmanöver endet am Straßenbaum

Bei einem Verkehrsunfall am Samstag gegen 13.00 Uhr an der Einmündung Piwittskamp / Schwabenring in Minden wurden insgesamt drei Personen verletzt.

Eine 70-Jährige befuhr mit einem Kleintransporter den Piwittskamp und wollte in den Schwabenring einbiegen. Eine zu diesem Zeitpunkt den Schwabenring in Richtung Bayernring fahrende 52-Jährige erkannte den einbiegenden Kleintransporter und wich mit ihrem Fahrzeug nach rechts aus. Sie überquerte mit ihrem Ford den Geh-/ und Radweg und prallte im Anschluss gegen einen Baum.

Die Fahrerin in dem Ford und ihre 53-jährige Beifahrerin wurden schwer, eine weitere Mitfahrerin leicht verletzt. Das Fahrzeug ist total beschädigt und musste abgeschleppt werden.

Der Gesamtschaden beträgt etwa 4.000 Euro.


---


24.01.2020, Espelkamp: Verkehrsunsicheres Treckergespann

Auch der Anhänger des Treckergespanns war verkehrsunsicher.

Auch der Anhänger des Treckergespanns war verkehrsunsicher.

In den Fokus des Verkehrsdienstes der Polizei in Lübbecke fiel diese Woche ein Landwirt. Der 77- Jährige fuhr im Bereich Espelkamp mit seinem Fendt-Schlepper samt Anhänger entlang der Bundesstraße 239. Hierbei war der Anhänger bis weit über die Ladekante mit Spaltholz beladen. Eine Ladungssicherung gegen Herabfallen fehlte. Bei der weiteren Überprüfung des Gespanns traten weitere Mängel zutage. Der Traktor hatte unter anderem den letzten TÜV-Termin um vier Jahre überzogen. Der Anhänger - Baujahr 1961 - hatte Brems- und Beleuchtungsmängel. Dem Fahrer erwartet nun eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige mit Bußgeld. Der Traktor muss umgehend beim TÜV vorgeführt werden.


24.01.2020, Minden: Fahrradkontrollen in Dankersen

Der Verkehrsdienst der Polizei in Minden führte am vergangenen Mittwoch in den Morgenstunden gezielte Beleuchtungskontrollen bei Fahrradfahrern durch. In rund einer Stunde wurden hierbei 5 Radfahrer kontrolliert. Bei drei Radfahrern (23, 39 und 51) mussten die Einsatzkräfte trotz Dunkelheit eine fehlende Beleuchtung beanstanden. Sie entrichteten vor Ort ein Verwarngeld in Höhe von 20 Euro. Zwei Fahrradfahrer (40,50) mussten ebenfalls ein Verwarngeld in Höhe von 20 Euro bezahlen, da sie den Radweg in falscher Richtung befuhren.

Gerade in der dunkeln Jahreszeit steigt auch für Radfahrer wieder das Risiko nicht oder nur sehr schlecht wahrgenommen zu werden. Die mangelnde Erkennbarkeit in der Dämmerung, beziehungsweise Dunkelheit hat ihren Grund neben der oftmals getragenen dunklen Bekleidung auch der mangelnden Beleuchtung des Gefährts.

Auch Radwege und Fahrbahnen in falscher Fahrtrichtung zu benutzen bietet ein enormes Gefahrenpotenzial, da sich andere kreuzende oder einfahrende Fahrzeugführer nicht unbedingt auf Radfahrer aus dieser Fahrtrichtung einstellen. Auch hierbei kommt es immer wieder zu Verkehrsunfällen.


23.01.2020, Hille: Entwendetes Pedelec nach Verkehrsunfall sichergestellt

Bei der Aufnahme eines Verkehrsunfalls in Oberlübbe stellten die Polizeibeamten bei einem der Beteiligten ein als gestohlen gemeldetes Pedelec fest. Die Beamten ermitteln nun wegen des Verdachts des Diebstahls.

Zuvor war ein 53-jähriger Lkw-Fahrer am frühen Mittwochnachmittag auf dem Eichengrund unterwegs. An der Kreuzung zur Ellernstraße beabsichtigte er nach rechts in diese einzufahren. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einem 33-jährigen Fahrradfahrer, der den Radweg der Ellernstraße befuhr. Der 33-Jährige stürzte und verletzte sich hierbei leicht. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Klinikum nach Minden gefahren. Die aufnehmenden Polizeibeamten stellten anschließend fest, dass das Pedelec als gestohlen gemeldet war. Die Beamten müssen nun ermitteln, wie der beteiligte Radfahrer in den Besitz des Fahrrads kam.

 

---


22.01.2020, Bad Oeynhausen: Auto touchiert jungen Radfahrer: Polizei bittet Pkw-Fahrer um Kontaktaufnahme

Am Mittwochmorgen, den 22.01.2020 wurde in Bad Oeynhausen ein neunjähriger Fahrradfahrer von einem abbiegenden Pkw angefahren. Der Fahrzeugführer entfernte sich anschließend vom Unfallort.

Der Junge war gegen 7.40 Uhr mit seinem Fahrrad auf dem Weg zur Schule und beabsichtigte die Weserstraße in Richtung Triftenstraße an der dortigen Fußgängerfurt zu überqueren. Hier wurde er seinen Angaben nach von einem abbiegenden, schwarzen Pkw angefahren. Ohne anzuhalten setzte der Fahrzeugführer anschließend seine Fahrt auf der Weserstraße in Richtung Triftenstraße fort. Während der Junge unverletzt blieb, entstand am Fahrrad Sachschaden.

Die Beamten des Verkehrskommissariats bitten den beteiligten Autofahrer und Zeugen, sich bei der Polizei in Minden unter der Telefonnummer (0571) 88660 zu melden.


22.01.2020, Minden: Zwei Erwachsene und ein Kind bei Unfall verletzt

Unfall Bayernring

Am Dienstagmorgen, den 21.01.2020 kam es auf dem Bayernring in Minden zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Erwachsene und ein Kind leicht verletzt wurden.

Gegen acht Uhr befuhr ein 32-Jähriger mit seinem Polo den Bayernring. An der Kreuzung zur Drabertstraße wollte er in diese nach links einbiegen. Hierbei kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Seat eines 29-Jährigen. Durch die Kollision wurden sowohl die Fahrzeugführer als auch ein siebenjähriges Kind im Seat leicht verletzt. Die Beteiligten wurden nach notärztlicher Erstversorgung mit einem Rettungswagen ins Klinikum in Minden eingeliefert.

Nachdem die Feuerwehr die Fahrbahn gereinigt hatte, wurden die nicht mehr fahrbereiten Pkw abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme blieb der Bereich der Unfallstelle für circa eine Stunde gesperrt.

 

22.01.2020, Minden / Osnabrück: Mann gerät in kurzer Zeit zweimal in den Fokus der Polizei

Mittwoch fiel ein Osnabrücker gleich zweimal hintereinander im Mindener Stadtgebiet der Polizei auf. Zunächst lag gegen ihn ein Haftbefehl vor und später fuhr er mutmaßlich unter Drogeneinfluss Auto.

Am Abend kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung im Bereich der Königstraße einen Fußgänger. Hierbei stellten die Beamten fest, dass gegen den 31-Jährigen ein Haftbefehl vorlag. Daraufhin verbrachte man ihn auf die Mindener Polizeiwache. Hier konnte er durch Zahlung einer Ersatzfreiheitsstrafe eine Inhaftierung abwenden und die Dienststelle wieder verlassen.

Gegen 23.45 Uhr beobachtete dann eine Streifenwagenbesatzung im Bereich Schwichowwall, wie ein Auto rasant um die Kurve fuhr, dabei den eigenen Fahrstreifen verließ, und später ohne zu Blinken in die Rodenbecker Straße abbog. Daraufhin folgten die Beamten dem Fahrzeug, welches dann unvermittelt auf den Hinterhof eines Hauses fuhr. Bei der folgenden Kontrolle stellten die Einsatzkräfte fest, dass es sich bei dem Fahrer um den vormals wegen Haftbefehl gesuchten handelte. Da der 31-Jährige drogentypische Auffälligkeiten zeigte, sollte ein Urintest durchgeführt werden. Dem versuchte er sich fußläufig durch Flucht zu entziehen. Nach kurzer Verfolgung konnten die Beamten den Osnabrücker stellen. Es folgte auf der Mindener Dienststelle eine Blutprobe. Zudem beschlagnahmte man seinen Führerschein.


22.01.2020, Minden: Wohnungseinbrecher in Leteln aktiv

Am frühen Dienstagabend, den 21.01.2020 brachen bisher unbekannte Personen in zwei Einfamilienhäuser im Mindener Stadtteil Leteln ein.

Die Täter drangen vermutlich in der Zeit zwischen 17 Uhr und 20 Uhr in die nebeneinanderliegenden Häuser in der Straße "Große Trift" ein, indem sie rückseitig gelegene Fenster aufhebelten. Anschließend wurden Schränke und Schubladen geöffnet und nach derzeitigem Ermittlungsstand diverser Schmuck entwendet. Die Polizei in Minden bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer (0571) 8866-0.


22.01.2020, Espelkamp: Familienstreit eskaliert auf offener Straße

Am Dienstagabend, den 21.01.2020 eskalierte in Espelkamp ein offenbar bereits länger schwelender Streit zweier Familien aus Espelkamp und Nienburg, bei dem unter anderem ein Beteiligter mit seinem Pkw das Fahrzeug seines Kontrahenten rammte.

Gegen 20.30 Uhr befuhr ein 39-Jähriger aus Nienburg mit seinem Ford die Ratzenburger Straße. Im Verlauf der Fahrt näherte sich von hinten ein Audi, wobei der Fahrer, ein 30-jähriger aus Espelkamp, sehr dicht auffuhr und mehrmals das Fernlicht betätigte. Im Bereich einer Kurve setzte der Audi-Fahrer schließlich zum Überholen an und fuhr, nach ersten Erkenntnissen der Polizei, mutmaßlich absichtlich in die Fahrzeugseite des Ford. Der Pkw geriet leicht ins Schleudern, war aber weiterhin fahrtüchtig, so dass der 39-Jährige zunächst weiter fuhr und erst an der nächsten rotlichtzeigenden Ampel anhielt. Hier stieg der der 30-Jährige aus seinem Fahrzeug und schlug mit einem Baseballschläger auf die Windschutzscheibe des Ford ein. Der Nienburger flüchtete daraufhin zur Polizeidienststelle nach Lübbecke.

Durch das Rammen des Ford wurde in diesem ein 31-Jähriger leicht verletzt. Im Rahmen der Fahndung konnte der 30-jährige Espelkamper durch Polizeibeamte in seiner Wohnung angetroffen werden. Aufgrund der ihm vorgeworfenen Taten wurde sowohl der Führerschein als auch sein Pkw beschlagnahmt. Weiterhin erwartet ihn nun ein Strafverfahren.

 

---


21.01.2020, Minden: Altstadt Minden: 24-jähriger mit Messer angegriffen

Am Freitagabend, den 17.01.2020 wurde bei einer Auseinandersetzung in der Altstadt von Minden ein 24-Jähriger durch Messerstiche leicht verletzt. Er musste anschließend dem Klinikum in Minden zugeführt werden.

Gegen 23 Uhr fuhr zunächst ein Audi über den Markt in die Obermarktstraße und hielt vor einer Shisha-Bar. Zeitgleich näherte sich ein BMW, der die Obermarktstraße in Richtung Markt befuhr. Unmittelbar vor dem Audi hielt der BMW an und die drei Insassen stiegen aus. Unvermittelt griff nun der Beifahrer des Audi, ein 33-Jähriger aus Porta Westfalica, einen 24-Jährigen aus dem BMW an. Hierbei versuchte er diesen mittels eines Schraubenschlüssels zu schlagen. Dieser konnte ihm jedoch von den weiteren Insassen des BMW abgenommen werden. Im weiteren Verlauf der körperlichen Auseinandersetzung holte der 33-Jährige ein Messer aus dem Pkw und verletzte damit den 24-jährigen Mindener. Anschließend flüchtete der Täter mit einer weiteren Person vom Ort des Geschehens.

Im Zuge der Fahndung konnten Polizeibeamte das Fahrzeug mit dem mutmaßlichen Täter stellen und diesen in Gewahrsam nehmen. Bei der Durchsuchung des Pkw wurde sowohl der Schraubenschlüssel als auch ein Cuttermesser aufgefunden und sichergestellt.


21.01.2020, Bad Oeynhausen: Unbekannte brechen in Schulzentrum ein

Am vergangenen Wochenende (18.01.-20.01.2020) brachen bisher unbekannte Personen in das Schulzentrum Süd in Bad Oeynhausen ein.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei gelangten die Täter über das Dach in die Schule. Im Gebäude traten sie anschließend die Jalousie eines Kiosks ein und durchsuchten die Warenregale. Weiterhin durchwühlten sie die Schränke der Cafeteria. Bei der Tatortaufnahme durch Beamte der Kriminalpolizei lagen zahlreiche Speisen und Getränke auf dem Boden. Über mögliches Diebesgut liegen noch keine Angaben vor. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (0571)-88660 entgegen.


21.01.2020, Lübbecke: 17-Jähriger wird Opfer eines Straßenraubs

Am Montagnachmittag wurde ein 17-Jähriger Opfer eines Straßenraubs. Hierbei wehrte sich der Lübbecker mit Pfefferspray.

Gegen 18 Uhr befand sich der Jugendliche auf der Richard-Wagner-Straße in Lübbecke, als sich ihm eigenen Angaben zufolge ein unbekannter Mann in den Weg stellte und unter Vorhalt eines Messers Bargeld und Handy forderte. Nachdem ihm der Täter zusätzlich noch Faustschläge versetzte, übergab der 17-Jährige zunächst sein Bargeld. Anstatt seines Mobiltelefons entnahm er jedoch sein mitgeführtes Pfefferspray und versetzte dem Täter einen Sprühstoß ins Gesicht. Daraufhin ließ der Angreifer von seinem Opfer ab und flüchtete mit einer in der Nähe wartenden Person in Richtung Lortzingstraße.

Nach Angaben des Jugendlichen war der Täter circa 20-25 Jahre alt, 1,75 Meter groß und hatte eine stabile Figur. Er soll komplett in schwarz bekleidet gewesen sein und hatte ein südosteuropäisches Aussehen. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (0571)-88660 entgegen.

 

---


20.01.2020, Pr. Oldendorf: Randalierer schlagen auf Lkw-Fahrer ein

Am Freitagmorgen, den 17.01.2020 griffen zwei augenscheinlich unter Drogen- und Alkoholeinfluss stehende Männer scheinbar grundlos einen in seinem Lkw sitzenden 29-Jährigen an und traktierten ihn mit Schlägen und Tritten. Bei der späteren Ingewahrsamnahme durch die Polizei leistete einer der Angreifer Widerstand.

Die 18- und 20-Jahre alten Personen aus Preußisch Oldendorf fielen zunächst auf, als sie auf einem Firmengelände an der Schillerstraße randalierten. Sie begaben sich dann zu einem vor dem Firmengebäude abgestellten Lkw. Offenbar ohne ersichtlichen Grund riss der 20-Jährge die Tür der Fahrerkabine auf und schlug auf den im Lkw sitzenden 29-jährigen Fahrzeugführer ein. Anschließend wurde der Fahrer aus der Kabine auf die Straße gezogen und dort weiter mit Schlägen traktiert. Zwei in der Nähe befindliche Zeugen kamen dem Opfer zur Hilfe und wurden ebenfalls von den jungen Männern angegriffen und getreten.

Nach kurzer fußläufiger Flucht, bei der sie auch eine Scheibe einer Firma einschlugen, konnten sie von hinzugerufenen Polizeibeamten und einem Zeugen an den dortigen Bahngleisen gestellt werden. Während sich der 18-Jährige ruhig verhielt, leistete der 20-Jährige Widerstand, indem er nach den Beamten trat und diese beleidigte. Die Randalierer erwarten nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.


20.01.2020, Bad Oeynhausen: BMW gerät auf die Gegenfahrbahn

Zu der Kollision zweier Autos ist es am späten Samstagabend im Ortsteil Lohe auf der Detmolder Straße gekommen. Dabei erlitten drei Fahrzeuginsassen Verletzungen.

Ein 18-jähriger BMW-Fahrer war um kurz nach 22.30 Uhr in Richtung Weserstraße unterwegs, als er in einem Kurvenbereich nach eigener Aussage bei einem Bremsmanöver mit seinem Pkw in den Gegenverkehr geriet. Hier prallte sein Wagen gegen einen Audi, hinter dessen Steuer ein 50-Jähriger saß.

Während die beiden Fahrer unverletzt blieben, klagte die Beifahrerin im Audi über Unwohlsein. Sie kam ebenso ins Krankenhaus wie zwei 19 und 21 Jahre alte Frauen, die sich im BMW befanden. Beide Fahrzeuge wurden später abgeschleppt. Zudem streuten Einsatzkräfte der Feuerwehr ausgelaufene Kühlflüssigkeit ab.


20.01.2020, Espelkamp: Zwei Unfälle in Isenstedt beschäftigen Polizei am Sonntagmorgen

Zwei Verkehrsunfälle in Isenstedt haben am Sonntagmorgen die Polizei beschäftigt. In beiden Fällen waren junge Autofahrerinnen, die mutmaßlich unter Alkoholeinwirkung standen, von der Straße abgekommen. Die Frauen blieben unverletzt.

Zunächst waren die Beamten zur Ecke Gehlenbecker Straße/Stadtweg beordert worden. Hier war eine 20-Jährige auf der Gehlenbecker Straße in Richtung des Mittellandkanals unterwegs, als sie gegen 6.40 Uhr mit ihrem Seat nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Wagen überfuhr einen Leitpfosten, geriet in den Straßengraben und kam schließlich an der Böschung in Höhe der Einmündung mit dem Stadtweg zum Stehen. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizisten bei der Fahrerin eine Alkoholfahne. Ein Vortest bestätigte den Verdacht. Daraufhin wurde der 20-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde ihr Führerschein sichergestellt.

Die zweite Unfallmeldung erreichte die Beamten gegen 10.15 Uhr. Kurz zuvor war eine ebenfalls 20-jährige Autofahrerin beim Abbiegen von der Fleggestraße nach rechts auf die Hauptstraße von der Fahrbahn abgekommen und noch im Einmündungsbereich mit ihrem Opel gegen ein Schild und einen Leitpfosten geprallt. Auch hier wurde eine Blutprobe entnommen sowie der Führerschein einbehalten.


20.01.2020, Hille: 19-Jähriger verstirbt bei Verkehrsunfall

Am Sonntagabend, gegen 21:15 Uhr kam es auf der Lübbecker Straße (B65) in Hille-Rothenuffeln zu einem tragischen Verkehrsunfall.

Ein 42-jähriger Pkw-Fahrer aus Minden wollte die im Ort ansässige Tankstelle mit seinem Pkw Renault verlassen und auf die Lübbecker Straße auffahren. Ein 19-jähriger Kradfahrer aus Hille-Rothenuffeln befuhr zur selben Zeit die Lübbecker Straße in Richtung Minden. In Höhe der Tankstelle kam es zur Kollision der beiden Fahrzeuge.

Durch die Kollision wurde der Kradfahrer schwer verletzt und verstarb trotz notärztlicher Erstversorgung. Der Pkw-Fahrer wurde leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden, sie mussten abgeschleppt werden.

(Fotos und Text: Polizei)

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der vergangenen Tage und Wochen

Kurznachrichten

Service

Social