• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

04.01.2020, Minden: Schwarzfahrende Slowakin schlägt Zugbegleiterin

Eine 32-jährige Frau ist am Donnerstag in der Westfalenbahn auf einer Fahrt von Bielefeld nach Braunschweig wegen einer Schwarzfahrt aufgefallen. Als die von einer 50-jährigen Zugbegleiterin hinzugezogenen Polizeibeamten im Mindener Bahnhof die Personalien der Frau feststellen wollten, versetzte diese der Bahnmitarbeiterin unvermittelt einen Faustschlag gegen den Kopf.

Die Beamten nahmen die 32-Jährige umgehend fest und legten ihr Handschellen an. Mittlerweile sitzt die Frau in Untersuchungshaft.

Wie sich bei den anschließenden Ermittlungen herausstellte, war die 32-Jährige am frühen Morgen in Bielefeld in die Westfalenbahn gestiegen. Bei einer Kontrolle fiel dann auf, dass sie keinen gültigen Fahrschein gelöst hatte. Da sie sich gegenüber dem Personal nicht ausweisen konnte, wurde noch während der Fahrt die Polizei in Minden um Unterstützung gebeten. Nach dem Übergriff klagte die Zugbegleiterin über Schmerzen. 

Da die aus der Slowakei stammende Beschuldigte über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, stellte die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Erlass eines Haftbefehls. Ein Richter ordnete daraufhin die Untersuchungshaft wegen Körperverletzung und dem Erschleichen von Leistungen gegen die Frau an. Die 32-Jährige ist polizeibekannt und war erst Anfang November vergangenen Jahres aus einem Gefängnis entlassen worden. Dort hatte sie wegen Diebstahlsdelikten eingesessen.


---


03.01.2020, Hüllhorst: 79-Jähriger wird zu Hause überfallen

Am späten Donnerstagabend ist ein Mann in Oberbauerschaft einem häuslichen Überfall zum Opfer gefallen.

Gegen 22.50 Uhr klingelte es bei dem älteren Herrn an der Haustür in der Straße "Büschenfelder Weg". Da der Mann die Rückkehr einer Angehörigen vermutete, öffnete er die Tür des Einfamilienhauses. Dort befanden sich jedoch zwei fremde Männer, die nach jetzigem Ermittlungsstand unvermittelt versuchten, den Bewohner ins Haus zurückzudrängen. Dies gelang während eines Gerangels, bei dem der 79-Jährige einen Schlag auf den Kopf erhielt und zu Boden stürzte. Als der Senior der Forderung der Männer nach der Herausgabe von Bargeld nicht nachkam, verschwanden die Täter unerkannt vom Tatort. Jedoch nicht ohne Beute. So nahmen sie eine Armbanduhr sowie zwei Telefone mit sich. Das Opfer des Überfalls verständigte anschließend seine Angehörigen und wurde mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Lübbecke eingeliefert.

Beide Männer konnten vom Geschädigten mit einer Größe von circa 175 bis 180 cm sowie in einem Alter von circa 30-35 Jahren mit normaler bis schlanker Figur beschrieben werden. Die Täter trugen zur Tatzeit dunkle Kleidung und verständigten sich in einer dem Opfer unbekannten ausländischen Sprache.

Hinweise zu den gesuchten Tätern bitte an die Polizei unter Telefon (0571) 88660. Die Ermittler bitten wegen der Nähe zu der B 239 in diesem Zusammenhang auch um Mitteilungen und Beobachtungen zu einem möglichen Fluchtfahrzeug sowie der Fluchtrichtung des Duos.


03.01.2020:,Minden: Nach schwerer Attacke auf 55-Jährigen am ZOB: Mutmaßlicher 17-jähriger Angreifer in Untersuchungshaft

Nach der schweren Attacke auf einen 55-jährigen Mindener am ZOB an der Lindenstraße am späten Silvesterabend befindet sich das Opfer weiterhin auf der Intensivstation des Johannes-Wesling-Klinikum. Unterdessen sitzt der mutmaßliche Angreifer, ein 17-Jähriger, in Untersuchungshaft. Ein möglicherweise an der Tat beteiligter 15-Jähriger hat sich mittlerweile den Ermittlern gestellt. Der Jugendliche wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft später wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Hintergründe für den Angriff sind noch unklar.

Wie bereits am Neujahrstag berichtet, hatten Zivilfahnder der Polizei gegen 22.35 Uhr beobachtet, wie der in Minden lebende 17-Jährige sein Opfer zunächst einen leichten Schubs versetzte, anschließend trat er dem Mann so heftig gegen den Oberkörper, dass der 55-Jährige zu Boden stürzte und dabei mit dem Kopf aufschlug. Ein alarmierter Notarzt kümmerte sich um den Schwerverletzten und veranlasste dessen Transport ins Klinikum. Hier wurde der Mindener noch in der Nacht notoperiert.

Die Einsatzkräfte konnten den 17-Jährigen vorläufig festnehmen und ins Polizeigewahrsam bringen. In einer Vernehmung wollte sich der Beschuldigte zu den Vorwürfen nicht äußern. Er ist der Polizei bisher nicht bekannt und lässt sich durch einen Anwalt vertreten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter einen Haftbefehl gegen den Jugendlichen wegen des Vorwurfs auf gefährliche Körperverletzung.

Sein Begleiter, der 15-Jährige, hatte sich zunächst vom ZOB entfernt. Er stellte sich im Beisein seiner Eltern den Beamten am Donnerstagnachmittag. Auch er machte keinen Angaben zum Tatgeschehen. Da das Opfer nach wie vor nicht vernehmungsfähig ist, sind die Gründe für die Attacke weiterhin unklar. Ob es möglicherweise zuvor zu einem Streit kam, ist ebenfalls nicht bekannt. Die Ermittlungen dazu dauern an.


03.10.2020, Minden: 31-Jähriger wird bei Balkonsturz schwer verletzt

Am Donnerstagabend hat sich ein Mindener bei einem Sturz von seinem Balkon in den Bärenkämpen schwer verletzt.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte sich der offenbar alkoholisierte 31-jährige Mann gegen 21.20 Uhr auf dem Balkon seiner Wohnung im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses befunden und dabei die Balance verloren. Nachbarn hatten beobachtet, dass der Mann auf dem Balkon zunächst schwankte, das Gleichgewicht verlor und kopfüber in die Tiefe auf die Rasenfläche stürzte. Er wurde durch den Rettungsdienst unter Einsatz eines Notarztes ins Klinikum Minden gebracht.


03.01.2020, Minden: Drei Verletzte nach Unfall mit Holzkohlegrill

Am Donnerstagabend wurden die Polizei und die Feuerwehr um kurz nach 22 Uhr in die Zähringerallee gerufen. Hier hatte sich in einer Wohnung ein Unglücksfall mit einem Holzkohlegrill ereignet.

Vor Ort befanden sich mehrere Personen in einer Wohnung. Diese hatten nach ersten Erkenntnissen zuvor auf einem geschlossenen Balkon einen Holzkohlegrill betrieben. Durch die entstandenen Rauchgase wurde einem 44-jährigen Mann, einer 31-jährigen Frau und einem sechsjährigen Kind übel, sodass man den Notruf wählte. Der Rettungsdienst, darunter ein Notarzt, stellte eine Rauchvergiftung bei ihnen fest, woraufhin man die drei Beteiligten ins Klinikum Minden einlieferte. Die übrigen Kinder der betroffenen Familie wurden auf Wunsch der Eltern in die Obhut von Verwandten übergeben. Ein Fremdverschulden wird nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen.

Die Polizei warnt eindringlich vor der Gefahr des Grillens in geschlossenen Räumen und der damit verbundenen Entstehung des tückischen und geruchslosen Kohlenmonoxids. Sorgen Sie immer für ausreichende Frischluftzufuhr am Grillort. Gleiches gilt für den Betrieb von Kaminen sowie Öfen. Gasthermen sollten regelmäßig gewartet werden. Der Gebrauch von CO-Warnern wird nachdrücklich empfohlen. Diese ähneln Feuermeldern und sind im Einzelhandel erhältlich.

Erst in der Silvesternacht waren in Gütersloh elf Personen mit teils schweren Kohlenmonoxid-Vergiftungen ins Krankenhaus gebracht worden. Auslöser war auch hier ein Holzkohlegrill, den man offenbar mit noch glühenden Kohlen in die Wohnräume gestellt hatte.

 

---


02.01.2020: Hüllhorst: Toilettenhaus fängt Feuer

Das Toilettenhäuschen brannte komplett nieder.

Das Toilettenhäuschen brannte komplett nieder.

Am Neujahrsabend wurden die Beamten nach Hüllhorst-Schnathorst gerufen.

Hier war in der Tengerner Straße nach ersten Erkenntnissen gegen 18.20 Uhr ein mobiles WC, welches auf dem Gelände des evangelischen Kindergartens gestanden hatte, in Brand geraten und letztlich komplett niedergebrannt. Was das Feuer auslöste, ist unklar. Eine Gefahr für das angrenzende Gebäude bestand nach Einschätzung der Polizei nicht.

Hinweise zu möglichen Verursachern des Feuers werden von der Polizei unter Telefon (0571) 88660 entgegengenommen.


02.01.2020, Porta Westfalica: Diebe stehlen tonnenschwere Forstfräse

In der Zeit von Sonntag, 23.30 Uhr bis Montag, 8 Uhr haben Unbekannte aus einer Lagerhalle in Holtrup eine tonnenschwere Forstfräse gestohlen.

Dazu verschafften sich die Täter zu Wochenbeginn im genannten Zeitraum Zugang zu dem Firmengrundstück in der Südstraße und hebelten gewaltsam die Türen einer Lagerhalle und eines Werkstattraums auf. Daraus entwendeten sie unter anderem mehrere Kettensägen sowie Ladegeräte und das schwere Arbeitsgerät, welches auf ein Gesamtgewicht von etwa 2.500 Kilogramm geschätzt wird.

Die Ermittler gehen davon aus, dass für den Abtransport des Diebesgutes ein geeignetes Kraftfahrzeug verwendet wurde. Deshalb hegen die Beamten Hoffnung, dass Zeugen den Diebstahl oder verdächtige Handlungen rund um den Einbruchsort beobachtet haben könnten. Hinweise bitte an Telefon (0571) 88660.


---


30.12.2019, Hüllhorst: Tankstellenüberfall: zweiter mutmaßlicher Täter stellt sich

Nachdem die Polizei einen der beiden mutmaßlichen Tankstellenräuber von Schnathorst gefasst hat, - siehe auch Bericht weiter unten - hat sich der Komplize des 21-Jährigen mittlerweile den Ermittlern gestellt. Bei dem zweiten Tatverdächtigen handelt es sich um einen 20-Jährigen aus der Gemeinde Hüllhorst. Der junge Mann meldete sich freiwillig auf der Polizeiwache in Lübbecke. In seiner anschließenden Vernehmung durch die für den Fall zuständigen Ermittler vom Kriminalkommissariat 2 in Minden gab er seine Tatbeteiligung zu. Der Hüllhorster ist bereits wegen Rauschgiftdelikten polizeibekannt. Er wurde in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt.

Wie seinerzeit mitgeteilt, hatte die Polizei in der vergangenen Woche zunächst einen 21-jährigen Lübbecker vorübergehend festgenommen. Auch er räumte die Tat ein und wurde anschließend wieder entlassen. Den beiden Männern wird vorgeworfen, am 19. Dezember 2019 zu Geschäftsschluss gegen 21 Uhr die Tankstelle in der Ortsmitte von Schnathorst an der Mindener Straße überfallen zu haben. Das Duo verwendete dabei eine Schreckschusswaffe und eine Machete und floh nach der Tat mit einem Pkw. Ein aufmerksamer Zeuge lieferte den entscheidenden Hinweis zur Klärung des Raubes.


Opelbrand

30.12.2019, Porta Westfalice: Opel steht während der Fahrt plötzlich in Flammen

Auf der Hauptstraße in Hausberge stand am frühen Samstagabend, 28. Dezember, ein Opel-Roadster in Flammen.

Die allein im Pkw sitzende 68-jährige Fahrerin hatte auf der Heimfahrt plötzlich Rauch bemerkt und in einer Bushaltestelle gestoppt, um nach der Ursache zu sehen. Kurz darauf stand der Wagen in Flammen.

Das Feuer entstand nach ersten Ermittlungen der gegen 18.50 Uhr verständigten Polizei im Kofferraum des Pkw. Offenbar war eine Dose mit entzündeter Brennpaste unterhalb eines Warmhaltebehälters der Auslöser des Feuers. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr löschte den Brand. Es entstand erheblicher Schaden.

 

30.12.2019, Petershagen: Katalysatoren aus zahlreichen Pkw gestohlen

Zwischen Freitag, 21.12.,18 Uhr und Samstag, 22.12.2019, 9 Uhr haben bisher Unbekannte nach ersten Erkenntnissen auf dem Gelände eines Autoverwertungsbetriebes im Lahder Industriegebiet aus fast einem Dutzend PKWs die Katalysatoren gestohlen.

Dazu verschafften sich die Täter Zugang zu dem umzäunten Betriebsgelände in der Dingbreite und entfernten die Geräte aus den insgesamt elf Fahrzeugen - darunter mehrere VW Polo sowie Opel Corsa.

Hinweise zu den Tätern bitte an die Ermittler unter 0571-88660.


---


28.12.2019, Porta Westfalica: Polizei stellt einen mutmaßlichen Drogendealer

Als Beamte am frühen Morgen des ersten Weihnachtstages eine Routinekontrolle eines jungen Mannes in Holzhausen durchführen wollten, versuchte dieser zu fliehen. Und dies aus für ihn gutem Grund, wie sich später herausstellte.

Als die Streife den jungen Portaner gegen 0.40 Uhr auf einer Straße antraf und diesen nach seinem Vorhaben fragte, versuchte dieser fußläufig zu flüchten. Deshalb nahmen die Beamten die Verfolgung auf und konnten den Flüchtenden schließlich stellen. Daraufhin durchsuchte man den Verdächtigen. Hierbei stellte man mehrere Tüten mit mutmaßlichen Betäubungsmitteln sicher. Zur Feststellung der Personalien brachte man den Portaner auf die Polizeiwache. Hier zeigte sich der Mann geständig, so dass die Beamten wegen des Verdachts auf einen Handel mit Betäubungsmitteln in nicht unerheblichem Umfang noch in der Nacht einen Wohnungsdurchsuchungsbeschluss beantragten.

Bei dessen Umsetzung konnten die Polizisten weitere Behälter mit mutmaßlichen Betäubungsmitteln sowie andere Beweismittel - darunter eine Schreckschusswaffe -sicherstellen. Nach Abschluss der Maßnahmen wurde der Heranwachsende in Absprache mit der Staatsanwaltschaft auf freien Fuß gesetzt.


---


27.12.2019, Hüllhorst/Lübbecke: Zeugentipp führt zu Tankstellenräuber

Vor gut einer Woche, am 19. Dezember, kam es zu einem Überfall auf die Tankstelle in Hüllhorst-Schnathorst. Jetzt geht die Polizei davon aus, den Raub aufgeklärt zu haben. Ein 21-Jähriger Lübbecker hat die Tat gestanden. Den entscheidenden Hinweis zur Klärung lieferte ein besonders aufmerksamer Autofahrer.

Dank dieser Beobachtung konnten die Ermittler am Montag, 23. Dezember 2019, den mutmaßlichen Räuber in Lübbecke vorläufig festnehmen. Bei seiner Vernehmung gab der Lübbecker zu, den Überfall mit einem Komplizen verübt zu haben. Der 21-Jährige ist bisher nicht einschlägig polizeibekannt. Die von den Räubern bei dem Überfall benutzten Waffen konnten die Ermittler sicherstellen. Dabei handelte es sich um eine Schreckschusspistole und eine Machete. Der 21-Jährige gab an, aus Geldnot gehandelt zu haben. Seinen Teil der Beute hätte er bereits ausgegeben, so der junge Mann weiter.

Da der 21-Jährige die Tat einräumte und keine Haftgründe vorlagen, wurde er in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei den Ermittlungen ergaben sich mittlerweile auch Hinweise auf den Komplizen des 21-Jährigen. Die Ermittlungen zu dieser Person dauern an.

Das war passiert

Das Duo war am Abend zum Geschäftsschluss um kurz vor 21 Uhr in der Tankstelle an der Mindener Straße aufgetaucht. Dabei erbeuteten die Männer Geld und einige Stangen Zigaretten. Die allein anwesende 39-jährige Angestellte blieb unverletzt. Wie jetzt bekannt, flüchteten die Männer anschließend mit einem Pkw, den sie in einer Nebenstraße abgestellt hatten.

Einen Zusammenhang mit den in der jüngsten Vergangenheit verübten Überfällen auf Lebensmittelmärkte in Hüllhorst, Rahden, Hille und Porta Westfalica sieht die Polizei nach dem derzeitigen Ermittlungsstand nicht.


27.12.2019, Minden: Opferstock-Dieb geht in Haft

Keine besonders gute Idee hatten am ersten Weihnachtstag zwei Männer, als sie den Opferstock im Mindener Dom stahlen. Aufmerksame Zeuge beobachteten sie dabei und nahmen anschließend die Verfolgung auf. Einer der mutmaßlichen Täter konnte von den Polizeibeamten gestellt werden. Nun sitzt er in Haft.

Ersten Erkenntnissen zufolge suchten die beiden Tatverdächtigen um kurz nach zehn Uhr den Dom auf und entschlossen sich, den mit der Kirchenkollekte gefüllten Opferstock zu entwenden. Dies beobachteten zwei Zeugen, die sich so dann entschlossen, die fußläufige Verfolgung der getrennt flüchtenden Diebe aufzunehmen und den Polizeinotruf zu wählen.

Einsatzkräfte trafen einen der Zeugen in der Obermarktstraße an, als dieser ihnen den Tipp gab, dass einer der Täter in einen Hinterhof in der Lindenstraße gelaufen sei. Da es sich hierbei um eine Sackgasse handelte, konnten die Beamten den 33-jährigen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen und ins Polizeigewahrsam bringen. Hier stellte sich heraus, dass gegen den wohnungslosen Mann, der den Polizeibeamten gegenüber zunächst falsche Personalangaben gemacht hatte, ein Haftbefehl vorlag. Daraufhin brachte man den Mann in eine Haftanstalt.

Gegen den zweiten Täter laufen die Ermittlungen. Der Opferstock konnte indes im Nahbereich aufgefunden und zurück in die Obhut der Kirche gegeben werden.


27.12.2019, Petershagen: Vollsperrung nach Unfall auf der B 482

Am Donnerstagmorgen sind gegen 10.20 Uhr auf der B 482 zwei PKWs miteinander kollidiert. Hierbei entstand erheblicher Sachschaden, eine Fahrerin wurde verletzt.

Als die 34-Jährige aus dem niedersächsischen Wunstorf mit einem Ford nach ersten Erkenntnissen die Loccumer Straße in Richtung der Seelenfelder Straße befuhr, wollte sie die B 482 queren. Dort kam es zum Zusammenstoß mit dem Volkswagen eines Nienburgers (60), der auf der Bundesstraße in Richtung Minden unterwegs gewesen war. Da die Ford-Fahrerin im Anschluss über Schmerzen klagte, brachten sie Rettungskräfte nach Erstversorgung ins Krankenhaus Rahden.

Die beiden erheblich beschädigten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Kräfte der Feuerwehr reinigten die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen. Die Unfallstelle musste während der Unfallaufnahme in beide Richtungen bis in die Mittagsstunden gesperrt werden. Die Beamten schätzen den Gesamtschaden auf mindestens 16.500 Euro.


27.12.2019, Bad Oeynhausen: E-Bike-Fahrerin (72) bei Unfall schwer verletzt

Als eine 77-jährige aus Bad Oeynhausen am Vormittag des ersten Weihnachtstages gegen 09.50 Uhr die Detmolder Straße mit ihrem E-Bike befuhr, kam es zur Kollision mit einem Volkswagen.

Dessen Fahrer (52) aus Vlotho hatte ersten Erkenntnissen zufolge die Detmolder Straße aus Richtung der Valdorfer Straße kommend befahren und wollte an der Kreuzung der Loher Straße / Kappenberger Straße nach links in die Loher Straße abbiegen. Dabei kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß mit der E-Bike-Fahrerin, die auf der Detmolder Straße in entgegengesetzer Richtung unterwegs gewesen war. Hierbei stürzte die Frau zu Boden und verletzte sich schwer. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus Bad Oeynhausen.

 

---


MEM-Einbruch

23.12.2019, Pr. Oldendorf: Einbruch in den Museumszug

Am Samstag wurde der Polizei der Aufbruch des historischen Museumszuges in Preußisch Oldendorf gemeldet.

Nach derzeitigen Erkenntnissen dürften Unbekannte den alten Bahnhof in der Weststraße zwischen Freitag, 18 Uhr und Samstag, 10 Uhr, aufgesucht haben. Hier machte man sich an Türen und Fenstern der beiden sich auf den Gleisen befindlichen Waggons zu schaffen und erhielt so gewaltsam Zugang. Zudem beschädigten die Täter mit Steinen zwei Scheiben der anliegenden Lagerhalle.

Ob die Kriminellen Diebesgut aus den Waggons entwendeten, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Täterhinweise bitte an die Polizei unter Telefon 0571-88660.


23.12.2019, Minden: 14-jähriger Radler leicht verletzten – Zeugen bitte melden

Nach einem Verkehrsunfall vom Freitagmorgen zwischen einem Radfahrer (14) und dem Fahrer eines Transporters in Minderheide bittet die Polizei den bisher unbekannten Fahrzeugführer sowie Zeugen um Kontaktaufnahme.

Als der Radfahrer eigenen Angaben zufolge gegen 7.55 Uhr den Rad- / Gehweg des Petershäger Weges von der Hahler Straße kommend in Richtung Stiftsallee befuhr, wollte er die Kreuzung der Straße "Sieben Bauern" überqueren und seine Fahrt fortsetzen. Zeitgleich befuhr ein roter Firmentransporter die Straße "Sieben Bauern" und beabsichtigte an der Kreuzung nach rechts in den Petershäger Weg einbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß der Verkehrsteilnehmer.

Der Fahrer des roten Fahrzeugs erkundigte sich zunächst bei dem Radfahrer nach dessen Wohlbefinden, entfernte sich aber anschließend ohne seine Personalien zu hinterlassen vom Unfallort. Der Radfahrer klagte indes später über Schmerzen und begab sich in ärztliche Behandlung.

Zur Klärung der Sachlage bitten die Beamten des Verkehrskommissariats den Fahrzeugführer, der mit einer Größe von 160 bis 170 cm beschrieben wird, unter Telefon 0571-88660 um Kontaktaufnahme. Auch mögliche Zeugen werden gebeten, sich zu melden.


23.12.2019, Lübbecke: Bitte um Kontaktaufnahme nach Parkplatzunfall

Am Nikolaustag, 6. Dezember 2019, kam es am Marktkauf an der Strubbergstraße in Lübbecke auf dem dortigen Parkplatz zu einem Unfall. Eine Lübbeckerin hatte an diesem Freitag ihren blauen Skoda gegen 14.30 Uhr dort abgestellt. Als die Frau zu ihrem Wagen zurückkam, bemerkte sie den zwischenzeitlich entstandenen Schaden an der Beifahrertür zunächst nicht. Als dies einen Tag später auffiel, erstattet die Frau Anzeige bei der Polizei.

Die daraufhin eingeleiteten Ermittlungen ergaben mittlerweile, dass sich der mutmaßliche Verursacher offenbar noch am Freitagnachmittag am Info-Center des Marktes zwecks einer Schadensregulierung gemeldet hatte. Diese Person wird nun gebeten, sich mit den Beamten des Verkehrskommissariats in Lübbecke in Verbindung zu setzten. Die Polizisten sind erreichbar unter 05741-2770.


23.12.2019, Lübbecke: Polizei sucht mutmaßlichen Unfall-Geschädigten

Beim Ausparken hat eine Autofahrerin am Samstagabend, 21. Dezember 2019, auf dem Parkplatz vom Marktkauf vermutlich einen anderen Pkw beschädigt. Die Polizei sucht nun einen möglichen Geschädigten.

Die Frau meldete sich am Sonntag bei der Polizei in Lübbecke und berichtete, dass sie gegen 19.25 Uhr mit ihrem Mercedes Viano aus einer der Parkboxen gefahren sei. Da ihr Wagen nun einen Kratzer habe, könne sie nicht ausschließen, einen danebenstehenden schwarzen Kombi touchiert zu haben. Nähere Angaben zu dem Fahrzeug konnte die Frau nicht machen. Die Beamten des Verkehrskommissariats bitten den Besitzer des Kombis, sich bei ihnen unter 05741-2770 zu melden.


23.12.2019, Minden: Rad löst sich wegen abgeschraubter Radmuttern

Großes Glück hatte ein 47-jähriger Autofahrer aus Minden, als ihm am Freitag auf der A2 während der Fahrt plötzlich das linke Vorderrad von der Nabe sprang. Der Mindener konnte seinen Audi noch rechtzeitig ohne Unfall auf dem Seitenstreifen stoppen. Der Schreck wurde nicht kleiner, als der Mann feststellte, dass zuvor Unbekannte die Radschrauben entfernt hatten. Dies geschah nach Aussage des Mannes mutmaßlich in der Nacht zu Freitag, als sein Pkw in einer Parkbucht im Stadtteil Bölhorst an der Humperdinckstraße stand.

Als der 47-Jährige sich am Freitagmorgen auf dem Weg zur Arbeit machte, bemerkte er von der drohenden Gefahr noch nichts. Als er im Laufe des Vormittags dann auf der Autobahn in Richtung Minden fuhr, machten sich unvorhergesehene Vibrationen bemerkbar. Als er sich daraufhin entschloss auf dem Seitenstreifen anzuhalten, löste sich der Vorderreifen und verhakte sich im Radkasten.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 20. Dezember 2019, an der Humperdinckstraße verdächtig wirkende Beobachtungen gemacht haben. Hinweise werden von den Ermittlern erbeten unter Telefon 0571-88660.


23.12.2019, Lübbecke: Wer beschädigte Außenspiegel

Ein in der Pettenpohlstraße abgestellter VW Golf ist von einem bisher unbekannten Fahrzeugführer beschädigt worden. Die Polizei hofft auf Hinweise.

Der Besitzer des VW meldete sich am Montag bei der Polizei und erstattete Anzeige. Dessen Angaben zufolge wurde der Golf am Sonntagabend gegen 19 Uhr ordnungsgemäß auf einem Seitenstreifen in Fahrtrichtung der Kaiserstraße geparkt. Als der Mann am Morgen zu seinem Wagen kam, war der linke Außenspiegel beschädigt. Da der Verursacher keine Nachricht hinterlassen hatte, sucht die Polizei nun nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich bei den Beamten des Verkehrskommissariats unter Telefon 05741-2770 zu melden.


23.12.2019, Pr. Oldendorf: Maskierte Einbrecher flüchten nach Rangelei

Am frühen Freitagmorgen ist ein maskierter Mann in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Straße "Am Bache" in Preußisch Oldendorf eingebrochen. Dabei kam es zu einer Rangelei mit den Bewohnern, bevor der Einbrecher mithilfe eines Komplizen flüchten konnte.

Gegen 4.30 Uhr verschaffte sich der unbekannte Einbrecher ersten Erkenntnissen zufolge Zutritt zu einem Balkon und schlug mit einem Hammer eine Glasscheibe ein. Dies bekamen die beiden Bewohner (43, 38) offenbar mit und konnten den maskierten Mann beim Einsteigen in die Wohnung zunächst überwältigen und zu Boden bringen. Als die beiden um Hilfe riefen, wurde auch ein Nachbar (60) aufmerksam, alarmierte die Polizei und öffnete mit einem bei ihm hinterlegten Schlüssel die Wohnungstür. Auch er versuchte, zusammen mit den beiden Geschädigten den Täter zu bändigen.

Daraufhin erschien ein Komplize vor Ort, woraufhin sich der Einbrecher losreißen konnte. Noch vor dem Eintreffen der Polizei gelang den Männern die Flucht. Die polizeiliche Fahndung nach ihnen brachte keinen Erfolg.

Beschreibung der Einbrecher

Der einbrechende Täter war etwa 20 Jahre alt, 185 cm groß und von schlanker Gestalt. Er war dunkel gekleidet und führte einen Hammer mit sich. Der Komplize war ebenfalls jüngeren Alters, circa 175 bis 180 cm groß und von stämmiger Figur. Er trug ebenfalls dunkle Kleidung. Beide Täter sprachen hochdeutsch und waren maskiert.

Die Polizeiermittler bitten unter um Hinweise zu den Tätern. Verdächtige Beobachtungen, möglicherweise in Verbindung mit einem Fahrzeug, werden von den Beamten unter Telefon 0571-88660 entgegengenommen.


---


22.12.2019, Porta Westfalica: Angetrunkener landet in einer Grundstücksmauer

Ein 47-Jähriger befuhr am Sonntag gegen 00.50 Uhr den Hirschpfad in Porta Westfalica. Vermutlich aufgrund seiner starken Alkoholisierung kam der 47-Jährige mit seinem Ford von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Grundstücksmauer. Mehrere Anwohner bemerkten dies durch Zufall und konnten den Pkw-Fahrer an der Flucht vom Unfallort bis zum Eintreffen der Polizei hindern.

Nach der Sachverhaltsaufnahme vor Ort nahmen die Beamten den sich heftig wehrenden 47-Jährigen zwecks Blutprobe mit zur Polizeiwache. Hier musste er auch seinen Führerschein abgeben.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 1200,- Euro.


22.12.2019, Espelkamp: Unfall auf Kreuzung

Am Samstag, gegen 21.55 Uhr befuhr ein 18-Jähriger aus Lübbecke mit einem Seat die Ginsterstraße in Fahrtrichtung Diepenauer Straße. Zeitgleich befuhr eine 47-Jährige aus Gütersloh mit einem Renault die Straße "Hinter den Hörsten" in südliche Richtung. Im Bereich der Kreuzung beider Straßen kam es zum Zusammenstoß der Fahrzeuge.

Die 19-jährige Beifahrerin in dem Seat wurde durch den Aufprall leicht verletzt. Beide Fahrzeug waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 15.000.- Euro.


22.12.2019, Petershagen: Unfall beim Ausweichversuch für einen Hasen

Am Samstag, gegen 00.12 Uhr befuhr ein 25-Jähriger aus Uchte mit einem Peugeot die L770 in Fahrtrichtung Espelkamp. Im Bereich der Weserbrücke bemerkte der Fahrer auf der Fahrbahn einen Hasen. Bei dem Versuch, dem Tier auszuweichen, geriet das Fahrzeug ins Schleudern und prallte in die Schutzplanke.

Durch den Aufprall verletzte sich der Fahrer leicht. Ein Rettungswagen brachte ihn nach der Unfallaufnahme in ein Krankenhaus. Sein Fahrzeug wurde total beschädigt, etwa 15 Meter Schutzplanke müssen ausgetauscht werden (Gesamtschaden etwa 6500,- Euro).

Der Hase war beim Eintreffen der Polizei nicht mehr da. Vermutlich hat er den Unfall unverletzt überstanden.


---


21.12.2019, Rahden: Zusammenstoß zwischen einem Fahrzeug und einem trächtigen Rind in Rahden

Am Freitag kam es auf der Wagenfelder Straße in Rahden zu einem Zusammenstoß zwischen einem VW Golf und einem trächtigen Rind. Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt fort, das Tier musste vor Ort getötet werden.

Gegen 22.45 Uhr befuhr ein 18-Jähriger die Wagenfelder Straße in Richtung Niedersachen. Kurz vor der Landesgrenze kamen dem 18-Jährigen 5-6 Rinder entgegen. Er konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und erfasste ein Tier der Herde. Nachdem er vor Ort den Schaden an seinem Fahrzeug in Augenschein genommen hatte, setzte er seine Fahrt fort.

Zeugen informierten die Polizei. Die Polizeibeamten fanden vor Ort neben diversen Fahrzeugteilen auch das Kennzeichen des Fahrzeuges. Das schwer verletzte trächtige Rind lag zu diesem Zeitpunkt am Fahrbahnrand und musste vor Ort getötet werden.

Der alkoholisierte 18-Jährige meldete sich etwa 2 Stunden später bei der Polizei. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.
Der Sachschaden an dem Fahrzeug beläuft sich auf etwa 3.000 Euro.


21.12.2019, Herford: Hoher Schaden nach Abbiegeunfall

Am Samstag (21.12.2019) gegen 00:45 Uhr misslang einem 19-jähriger Fahrzeugführer aus Lübbecke der Abbiegevorgang von der Umgehungsstraße in die Bünder Straße. Auf nasser Fahrbahn geriet sein Seat außer Kontrolle und stieß gegen einen Standmast der Lichtsignalanlage.

Der Mann wurde schwer verletzt. An seinem Pkw und der Lichtsignalanlage entstand erheblicher Sachschaden. Zur Feststellung der Fahrtauglichkeit wurden dem Fahrzeugführer Blutproben entnommen. Eine Fahrerlaubnis besaß der Verunglückte nach eigenen Angaben nicht.


---


20.12.2019, Bad Oeynhausen: Mann randaliert in Unterhose

Am Freitagmorgen wurde die Polizei gegen 6.15 Uhr in die Eidinghausener Straße gerufen. Hier randalierte ein leicht bekleideter Mann.

Als die Beamten vor Ort ankamen, trafen sie an einer Tankstelle auf den alkoholisierten 33-jährigen Mann aus dem Raum Kirchlengern. Dieser war lediglich mit einem Oberteil, einer Unterhose und Socken bekleidet und zeigte sich sehr aggressiv gegenüber den anwesenden Personen. So schlug er auch gegen andere Pkws. Die Einsatzkräfte brachten den Mann zur Ausnüchterung und zur Verhinderung weiterer Straftaten in das Polizeigewahrsam nach Minden. Die Ausnüchterungszelle konnte er am Nachmittag wieder verlassen.

 

20.12.2019, Bad Oeynhausen: Rollerfahrer kommt auf rutschiger Fahrbahn zu Fall

Ein Rollerfahrer ist am Freitagmittag an der Ecke Oberbecksener Straße/Helds Kamp in Rehme gestürzt. Der 43-jährige Bad Oeynhausener erlitt dabei leichte Verletzungen.

Der Mann befand sich auf dem Weg zur Arbeit, als er der Polizei zufolge gegen 13.15 Uhr vom Helds Kamp nach rechts auf die Oberbecksener Straße abbog. Dabei verlor der 43-Jährige auf der leicht rutschigen Straße die Kontrolle über sein Zweirad und fiel auf die Fahrbahn. Eine alarmierte Rettungswagenbesatzung kümmerte sich um den Mann und brachte ihn zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus.


20.12.2019, Lübbecke: Abbiegender Kleintransporter erfasst Fußgängerin

Eine 32-jährige Fußgängerin ist am Donnerstagmorgen beim Überqueren des Niederwalls an der Kreuzung mit der Gerichtsstraße von einem abbiegenden Kleintransporter erfasst und dabei schwer verletzt worden.

Ein 52-jähriger Mann war laut Polizei gegen 7.50 Uhr mit seinem Transporter von der Gerichtsstraße nach links auf den Niederwall abgebogen. Dabei übersah der Fahrer offenbar die Frau, die zu diesem Zeitpunkt die Fußgängerfurt in Richtung des ZOB nutzte. Durch den Anprall stürzte die Frau auf die Fahrbahn und blieb dort liegen. Eine Rettungswagenbesatzung sowie ein zusätzlich alarmierter Notarzt kümmerten sich um die 32-Jährige. Die Lübbeckerin kam anschließend zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus.


20.12.2019, Espelkamp: Nach Unfall auf Parkplatzb bittet Polizei BMW-Fahrer um Kontaktaufnahme

Am Donnerstag gegen 17 Uhr touchierte ein 32-Jähriger mit seinem roten Ford auf dem Parkplatz des Marktkaufs-Verbrauchermarktes im Hindenburgring einen dunkelfarbigen BMW.

Obwohl der Espelkamper an dem BMW-SUV keinen Schaden feststellen konnte, hinterließ er an der Windschutzscheibe des geparkten PKWs seine Personalien. Zusätzlich meldete er den Unfall der Polizei. Aus diesem Grund bitten die Verkehrsermittler den unbekannten Fahrer des BMWs, von dem der Polizei kein Kennzeichen bekannt ist, mit ihnen unter Telefon (05741) 2770 Kontakt aufzunehmen.


20.12.2019, Minden: Betrügerin bestiehlt Seniorin vor Supermarkt

Eine bisher unbekannte Frau hat am Donnerstagnachmittag eine 82-jährige Mindenerin vor dem E-Center in der Königstraße bestohlen. Eine weitere ältere Dame rückte ebenfalls in den Fokus der Fremden, hatte aber im Endeffekt offenbar Glück, nicht bestohlen worden zu sein.

Als die 82-Jährige gegen 14.45 Uhr vom Getränkemarkt zum E-Center ging, wurde sie von der Unbekannten damit konfrontiert, dass sie sie kenne. Dies verneinte die Seniorin und setzte ihren Weg in das Geschäft fort. Kurz darauf bemerkte sie, dass man ihr das Portemonnaie aus einer Tasche gestohlen hatte.

Rund zehn Minuten später wurde auch eine 80-jährige Hillerin von der Frau angesprochen. Hier gab die Täterin vor, von einer Hochschule zu kommen und sich aufgrund eines am Vortag angeblich ereigneten Raubes im Supermarkt um ältere Menschen zu kümmern. Dabei forderte die Unbekannte die 80-Jährige auf, ihr die Geldbörse auszuhändigen. Dieser Aufforderung kam die Hillerin offenbar zunächst nach, nahm sich das Portemonnaie aber nach ersten Erkenntnissen zurück, ohne dass etwas gestohlen worden war.

Nach Zeugenaussagen kann die mutmaßliche Trickdiebin als etwa 170 cm groß mit normaler Figur und in einem Alter von etwa 40-50 Jahren beschrieben werden. Sie hatte ein gepflegtes Erscheinungsbild und lange zu einem Zopf gebundene blonde Haare. Die gesuchte Frau trug zur Tatzeit einen beige-braun kleinkarierten Kurzmantel. Hinweise zu ihr werden von den Ermittlern unter Telefon (0571) 88660 entgegengenommen.

Die Polizei mahnt wiederholt zur Vorsicht im Umgang mit Fremden und warnt dringend davor, ihnen Bargeld oder Wertgegenstände zu überlassen. Seien Sie grundsätzlich misstrauisch oder abweisend und wählen im Zweifel den Polizeinotruf 110.


20.12.2019, Hüllhorst: Tankstelle in Schnathorst überfallen: Räuber-Duo kommt zum Geschäftsschluss

Zu einem Überfall auf die Tankstelle in Schnathorst ist es am Donnerstagabend gekommen. Zwei mit einer Pistole und einer Art Messer bewaffnete Männer erbeuteten zum Geschäftsschluss um kurz vor 21 Uhr Geld und Zigaretten. Die allein anwesende 39-jährige Angestellte blieb unverletzt.

Das zum Teil maskierte Räuber-Duo betrat gegen 20.50 Uhr den Verkaufsraum der Tankstelle an der Mindener Straße und forderte die Frau auf, sich ruhig zu verhalten. Anschließend nahmen sich die Männer das Geld aus der Kasse. Bevor sie zu Fuß die Flucht ergriffen, ließen sie noch ein paar Zigarettenstangen mitgehen. Die Angestellte gab zur Beschreibung der Räuber gegenüber der Polizei an, dass die Männer etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und dunkel gekleidet waren. Zudem bemerkte die Frau bei einem der Unbekannten einen Kinnbart.

Ob das Duo seine Flucht mit einem in der Nähe abgestellten Fahrzeug fortsetzte, ist bisher unklar. Daher fragen die Ermittler: Wer hat vor oder nach der Tat am Donnerstagabend im Schnathorster Ortskern zwei Männer bemerkt, die eventuell in Verbindung mit einem abgestellten oder wegfahrenden Auto standen.

Bereits vor fast genau 10 Monaten, am 22. Februar, war die Tankstelle schon einmal Schauplatz eines Überfalls. Wie seinerzeit berichtet, tauchte ebenfalls gegen 20.50 Uhr ein maskierter und mit einer Pistole bewaffneter Einzeltäter in der Tankstelle auf. Ob möglicherweise ein Zusammenhang mit dem jüngsten Fall beseht, ist Gegenstand der aktuellen Ermittlungen. Hinweise werden von den Beamten unter Telefon (0571) 88660 erbeten.

 

---


19.12.2019, Minden: 23-jähriger Rollerfahrer ohne Führerschein und mutmaßlich unter Drogeneinfluss unterwegs

Bei der Kontrolle eines Rollerfahrers am Mittwochabend stand dieser mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Zudem konnte der Mindener keinen Führerschein vorweisen.

Gegen 21 Uhr entschied sich eine Streifenwagenbesatzung, den 23-Jährigen auf der Stiftstraße in Höhe der Steinstraße zu stoppen. Hier stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Mann nicht im Besitz eines gültigen Führerscheines war und das Kleinkraftrad über keinen Versicherungsschutz verfügte. Da sich beim Mindener zudem der Verdacht auf einen Betäubungsmittelkonsum ergab, brachte man ihn auf die Wache Minden, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der Roller wurde sichergestellt.

 

---


18.12.2019, Porta Westfalica: Pkw erfasst E-Bike-Fahrer

Am Dienstagnachmittag ist es im Kreisverkehr der Vlothoer Straße, Möllberger Straße und der Ellerburger Straße zu einem Unfall unter Beteiligung eines 72-jährigen Mannes auf einem E-Bike gekommen.

Ersten Erkenntnissen zufolge befuhr der E-Bike-Fahrer aus Porta Westfalica gegen 16.25 Uhr den Kreisverkehr und wollte diesen offenbar in Richtung der Ellerburger Straße verlassen. Zeitgleich fuhr eine 61-jährige Mindenerin mit einem Ford-Transporter von der Vlothoer Straße kommend in den Kreisel ein und kollidierte mit dem Zweiradfahrer. Dabei stürzte der 72-Jährige zu Boden und erlitt schwere Verletzungen. Rettungskräfte brachten ihn ins Klinikum Minden.


18.12.2019, Bad Oeynhausen: Weihnachtsmarktstand aufgebrochen

In der Nacht zu Dienstag haben Unbekannte einen Verkaufsstand auf dem Bad Oeynhausener Weihnachtsmarkt aufgebrochen.

Dazu suchten die Täter in der Zeit von Montag, 19 Uhr bis Dienstag, 4.45 Uhr den Weihnachtsmarkt in der Klosterstraße auf und hebelten den Mandelstand auf. Von dort entwendeten die Kriminellen Süßigkeiten und entfernten sich unerkannt.
Zeugenhinweise bitte an die Ermittler unter Telefon (0571) 88660.

 

---


17.12.2019, Stemwede: Traktorgespann verliert tonnenweise Getreide

Insgesamt rund 10 Tonnen Getreide hat ein 61-jähriger Traktorfahrer am Montagmorgen in Stemwede bei seiner Fahrt verloren.

Bei der Tour bemerkte der Stemweder offenbar zunächst den beginnenden Verlust auf dem Schierlager Weg nicht und steuerte das landwirtschaftliche Gespann weiter über die L 770 bis auf die Schepshaker Straße. Hier erkannte der Mann die kilometerlange Getreidespur und stoppte den Traktor. Dabei stellte sich heraus, dass eine seitliche Ladeklappe des Anhängers den Verlust ermöglicht hatte. Um das Problem zu beheben, musste der 61-Jährige zunächst die gesamte Menge auf die Straße entladen. Als Ursache vermutete man einen Fehler in der Hydraulik des Druckverteilers, sodass die Hydraulikschläuche für die Weiterfahrt demontiert werden mussten.

Mit einer Kehrmaschine, mehreren Hilfskräften sowie zwei weiteren Traktoren gelang es, die Verunreinigung von der Straße zu beseitigen. Hierzu wurde der Verkehr durch die Einsatzkräfte für etwa 45 Minuten geregelt. Auch Kräfte der Feuerwehr erschienen vor Ort und beteiligten sich an den Aufräumarbeiten, sodass die Fahrbahn gegen 10.45 Uhr wieder freigegeben werden konnte.


17.12.2019, Porta Westfalica: Unbekannter bricht in Media Markt ein

Am frühen Dienstagmorgen ist ein unbekannter männlicher Täter in den Media Markt in der Feldstraße eingebrochen.

Um kurz vor fünf Uhr ging in der Polizeileitstelle der Einbruchalarm des Elektronikmarktes ein. Kurz darauf trafen die ersten Streifenwagen am Tatort ein, sodass die Einsatzkräfte das Gebäude umstellten. Unterstützung erhielten die Beamten auch durch einen Streifenwagen aus Herford. Ein hinzugezogener Diensthundeführer durchsuchte das Gebäude ohne den bereits geflüchteten Täter stellen zu können.

Dieser hatte sich nach ersten Erkenntnissen Zutritt über ein Fenster verschafft und gezielt die Elektronik-Abteilung angesteuert. Dort brach er zwei Vitrinen auf, konnte aber offenbar keine Beute machen. Nur Minuten später flüchtete der Einbrecher in unbekannte Richtung vom Tatort.

Der Täter kann als hellhäutig und bekleidet mit schwarzer Jacke, grauer Hose und grauen Schuhen beschrieben werden. Er führte bei der Tat eine schwarze Umhängetasche mit sich.

Die Ermittler erhoffen sich Hinweise zu einem möglichen Fluchtfahrzeug und fragen daher: Wer kann Hinweise zu einem verdächtigen Fahrzeug oder Personen geben, die sich im Nahbereich des Media Marktes aufgehalten haben? Hinweise bitte an die Beamten unter Telefon (0571) 88660.


17.12.2019, Minden: Diebe stehlen Gegenstände aus zwei Opels

Am Montagabend haben Unbekannte in der Kingsleyallee aus zwei auf einem Schulparkplatz abgestellten Pkws Wertgegenstände gestohlen.

Dazu schlugen die Täter in der Zeit zwischen 18.10 Uhr und 20 Uhr eine Scheibe eines grauen Opel Zafira ein und stahlen aus diesem eine braune Ledertasche samt Inhalt. Ebenfalls zu einem grauen Opel - dieses Mal ein Astra - verschafften sich die Täter im gleichen Zeitraum Zutritt, in dem sie zuvor in einer Umkleidekabine der anliegenden Turnhalle eine Sporttasche durchsuchten und daraus den Fahrzeugschlüssel entwendeten. Bei dieser Gelegenheit stahl man ein Portemonnaie und ein Mobiltelefon aus dem Astra. Wie die Täter Zutritt in die verschlossene Turnhalle erhielten, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.
Zeugenhinweise zu den Kriminellen werden unter Telefon (0571) 88660 entgegengenommen.


17.12.2019, Minden: Kollision beim Anfahren

Als Montagmittag der Fahrer eines Kleintransporters vom seitlichen Parkstreifen auf die Königstraße einfahren wollte, kollidiert er mit einem neben ihn vorbeifahrenden Volkswagen. Die 52-jährige Beifahrerin des Autos verletzt sich hierbei leicht. Sie wurde zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Minden verbracht.

Gegen 14.10 Uhr fuhr ein 57-jähriger Mindener mit seinem Passat auf der Königstraße aus Richtung Ringstraße kommend. Kurz vor Erreichen der Schillerstraße fuhr plötzlich der 43-jährige Fahrer eines Kleintransporters mit seinem Movano auf die Fahrbahn. So kam es zur seitlichen Kollision der beiden Fahrzeuge. Der Passat war durch den Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Den Sachschaden taxierte man auf rund 15.000 Euro.

 

---


16.12.2019, Porta Westfalica: Trickbetrüger erbeuten Uhren und Schmuck

Am Samstag ist es in Holtrup zu einem Trickbetrug gekommen. In bekannter Masche hatte sich ein Mann zuvor als mutmaßlicher Gärtner ausgegeben.

Gegen 12 Uhr mittags klingelte der Betrüger bei dem Einfamilienhaus und bot an, Gartenarbeiten durchführen zu können. Daraufhin ging der Bewohner mit dem Unbekannten in den rückwärtigen Garten und ließ die Haustür einen Spalt offen. Dies nutzte ein Komplize offenbar, um unbemerkt ins Obergeschoss des Hauses zu gelangen und dort gezielt Uhren sowie Goldschmuck zu stehlen. Den Diebstahl bemerkten die Senioren erst, als sich der falsche Gärtner bereits in unbekannte Richtung entfernt hatte. Der gesamte Tatzeitraum dürfte nach Schätzung der Betrugsopfer nur wenige Minuten gedauert haben.

Der Täter, der angab, für eine ortsansässige Firma zu arbeiten, wird von den Geschädigten als etwa 25-30 Jahre alt, 170 cm groß und mit korpulenter Statur beschrieben. Der Mann sprach akzentfreies Deutsch, trug einen grünen Arbeitsanzug sowie einen Drei-Tage-Bart. Hinweise zu dem gesuchten Trickbetrüger bitte an die Ermittler unter Telefon (0571) 88660.

Die Polizei mahnt wiederholt zur Vorsicht im Umgang mit Fremden und warnt dringend davor, diesen Auskünfte über Ihre persönlichen Vermögens- oder Wohnverhältnisse zu geben, diesen die Haustür zu öffnen oder Zutritt in die Wohnobjekte zu gewähren. Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertgegenstände oder lassen Sie diese unbeaufsichtigt in Ihren Wohnräumen. Seien Sie grundsätzlich misstrauisch und wählen im Zweifel den Polizeinotruf 110.


16.12.2019, Stemwede: Mutmaßlich unter Drogen - 23-Jähriger in Unfall verwickelt

Unter dem mutmaßlichen Einfluss von Betäubungsmitteln ist ein 23-jähriger Stemweder am Freitagabend in Levern in einen Verkehrsunfall verwickelt worden.

Gegen 20.45 Uhr befuhr der 23-Jährige mit einem Skoda nach ersten Erkenntnissen den Mühlenweg aus Richtung der Leverner Straße kommend. Zeitgleich war ein 19 Jahre alter Mindener mit einem 3er-BMW auf dem Wellengrund unterwegs und wollte nach links in den Mühlenweg einbiegen. So kam es im Einmündungsbereich der beiden Straßen zum Zusammenstoß der Pkws. Dabei verletzte sich der Mindener.

Da sich den Beamten bei der Unfallaufnahme Hinweise auf einen Drogenkonsum bei dem Mann aus Stemwede ergaben, wurde er auf die Wache Espelkamp gebracht, wo man ihm eine Blutprobe entnahm. Dort beschlagnahmten die Beamten auch seinen Führerschein.


16.12.2019, Lübbecke: Pkw und Bus kollidieren im Begegnungsverkehr

Am Freitagnachmittag ist es auf der Hedemer Straße (L 773) zu einem Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Linienbusses sowie zweier Pkws gekommen.

Gegen 16.25 Uhr befuhr ein Mann aus Espelkamp nach ersten Erkenntnissen mit einem Mercedes die Straße "Am Esch" in Richtung der Hedemer Straße aus Stockhausen kommend. Im Bereich der Einmündung zum Kutscherdamm kam ihm der Linienbus mit einem Espelkamper am Steuer entgegen. Dabei kam es zum seitlichen Kontakt der beiden Kraftfahrzeuge, sodass der sich hinter dem Mercedes befindliche Audi eines Lübbeckers von umherfliegenden Fahrzeugteilen getroffen wurde.

Alle Insassen des Busses und die beiden Pkw-Fahrer blieben unverletzt. Da sich den Einsatzkräften bei dem Mercedes-Fahrer der Verdacht auf einen Alkoholkonsum ergab, entnahm ihm eine Blutprobe und stellte den Führerschein sicher. Die Beamten beziffern den Sachschaden auf eine fünfstellige Summe.

(Fotos und Text: Polizei)

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der vergangenen Tage und Wochen

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Paulis
Anzeige
Werbe-Button Paulis - Däniken

Service

Social