• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

06.12.2019, Minden: Polizei stellt Einbrecher auf frischer Tat

Einen äußerst ungünstigen Einbruchsort hat am frühen Freitagmorgen ein Einbrecher in Minden gewählt. Nur wenige Meter von der Mindener Polizeidienststelle entfernt, stieg der Mann über ein Fenster in ein Firmengebäude ein. Dort wurde er auf frischer Tat von den Beamten ertappt und vorläufig festgenommen. Mittlerweile wurde vom Amtsgericht Minden Haftbefehl erlassen.

Um kurz nach halb vier Uhr bemerkten die Beamten eines Streifenwagens einen optischen und akustischen Alarm an dem Firmengebäude in der Marienstraße. Aufgrund dessen umstellte man mit hinzugezogenen Einsatzkräften das Gebäude. In diesem Moment sprang ein 31-jähriger aus einem Fenster im Erdgeschoss und versuchte über die Ringstraße in östlicher Richtung zu fliehen. Dies konnten die Polizisten verhindern.

Folglich brachten die Beamten den Mann ohne festen Wohnsitz unter dringendem Tatverdacht ins nahegelegene Polizeigewahrsam von wo er noch am Freitagmittag einem Haftrichter vorgeführt wurde. Das Diebesgut wurde genauso wie das mutmaßliche Tatwerkzeug sichergestellt.


06.12.2019, Stemwede: Unbekannte brechen in Volksbankfiliale ein

In der Nacht zu Freitag suchten bisher Unbekannte die Filiale der Volksbank Lübbecker Land in Haldem heim. Neben der mutmaßlichen Beute richteten die Einbrecher zudem einen hohen Sachschaden an. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ersten Erkenntnissen zufolge verschaffte man sich vermutlich über ein Fenster gewaltsam Zugang zu den Räumlichkeiten der Geschäftsstelle in der Haldemer Straße. Anschließend brachen die Täter in der Filiale diverse Sicherheitstüren auf und gelangten so in den Tresorraum. Von hieraus gingen sie die Rückseite des Geldautomaten sowie den Tresor an. Beides wurde hierbei massiv beschädigt.

Für die Ermittler ist nun von Interesse, ob Anwohner oder sonstige Zeugen in den Abendstunden des Donnerstags sowie in der vergangenen Nacht im Bereich des Tatorts und den umliegenden Straßen verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise richten Sie bitte unter der Rufnummer (0571) 8866-0 an die Polizei in Minden.


06.12.2019, Lübbecke: Unfall im Kreisel

Im Kreisel Niederwall und Niedertorstraße kollidierte Donnerstagabend ein Audi mit einem Polo. Der 20-jährige Beifahrer im Volkswagen verletzte sich hierbei leicht. Der Audi war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit.

Gegen 22.30 Uhr befuhr ein 19-jähriger Lübbecker mit seinem Polo den Niederwall aus Richtung B 239 kommend. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge prallte im Kreisel ein 20-jähriger Audi-Fahrer, der die Niedertorstraße aus Richtung B 65 kommend befuhr, in die Beifahrerseite des VW. Hierdurch verlor der VW-Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen und überfuhr ein Hinweisschild. Die vier Insassen des Audis blieben unverletzt. Der Sachschaden wurde auf mehrere Tausend Euro taxiert.


06.12.2019, Lübbecke-Nettelstedt: Maskierter raubt Tankstelle aus

Am Donnerstagabend erbeutete ein männlicher Täter in der Tankstelle an der Ravensberger Straße die Tageseinnahmen.

Gegen 20 Uhr betrat der Vermummte den Verkaufsraum und zwang die 19-jährige Angestellte unter Vorhalt einer Schusswaffe zu der Herausgabe von Bargeld. Er steckte sich die Beute in eine mitgebrachte weiße Plastiktüte mit schwarzen Henkeln und flüchtete in unbekannte Richtung.

Beschreiben konnte die Angestellte den Mann mit 20-25 Jahre alt und etwa 180 cm groß, er war komplett schwarz gekleidet und trug während der Tat eine schwarze Maske mit Sehschlitzen.

Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Personen oder ein mögliches Fluchtfahrzeug beobachtet haben unter Telefon (0571) 88660

 

---


05.12.2019, Lübbecke: 49-jährige Frau bei Unfall in Gehlenbeck verletzt

Am Mittwoch kam es in den Morgenstunden in Gehlenbeck zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw. Bei dem Unfall an der Einmündung Mindener Straße/Siekenkampstraße verletzte sich die 49-jährige Fahrerin eines Audi leicht.

Ein 63-jähriger Mercedes-Fahrer hatte gegen 8.45 Uhr die Siekenkampstraße in nördliche Richtung befahren. Beim Abbiegen auf die Mindener Straße (B 65) kam es zur Kollision mit dem Audi der 49-Jährigen, welche die Mindener Straße in Richtung Eilhausen befuhr. Die Frau versuchte noch auszuweichen, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Mit einem Rettungswagen wurde sie ins Krankenhaus gebracht. Der Mercedes-Fahrer blieb unverletzt. Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Es entstand ein Gesamtschaden von mindestens 9.000 Euro.


05.12.2019, Minden: Taxifahrer mit Schusswaffe bedroht und beraubt

Am frühen Donnerstagmorgen ist in Nammen ein Taxifahrer von zwei Unbekannten überfallen worden. Diese forderten unter Vorhalt einer Schusswaffe die Tageseinnahmen. Die Polizei bittet um Täterhinweise.

Um kurz nach Mitternacht erhielt der Fahrer (68) von der Taxizentrale nach ersten Erkenntnissen den Auftrag, zwei Fahrgäste an der Bushaltestelle an Kanzlers Weide in der Hausberger Straße in Minden abzuholen. Als das Taxi gegen 0.15 Uhr dort ankam, nahmen die beiden dort wartenden Männer auf die Rücksitzbank Platz und forderten den Fahrer ohne eine Straßenangabe auf, nach Nammen zu fahren.

Dort angekommen, wies man den 68-Jährigen an, in die Neue Straße bis zur Einmündung der Barbarastraße zu steuern. Als der Fahrer am Zielort schließlich den Fahrpreis kassieren wollte, zwangen ihn die Unbekannten durch Vorhalten einer Pistole die Einnahmen auszuhändigen. Als der Mann dem Anliegen nachkam, flüchteten die Täter im Schutze der Dunkelheit mutmaßlich in Richtung des Nammer Berges. Die polizeiliche Fahndung blieb erfolglos.

Täterbeschreibung

Nach Angaben des Geschädigten waren beide Täter zwischen 20 und 25 Jahre alt, etwa 180 bis 185 cm groß und von schlanker Statur. Beide hatten kurzes dunkles Haar. Einer der Männer trug einen Dreitagebart. Das Duo war zur Tatzeit jeweils mit einer dunklen Kapuzenjacke bekleidet. Hinweisgebend könnte sein, dass die Räuber während der Fahrt im Gespräch mit dem Fahrer äußerten, dass sie zuvor Freunde in Bielefeld besucht hätten.

Hinweise zu den Tätern bitte an die Kriminalermittler der Polizei Minden-Lübbecke unter Telefon 0571-88660.


---


04.12.2019, Minden: Polizei stoppt 15-jährigen Autofahrer - Opel mit gestohlenen Kennzeichen versehen

Ein erst 15-Jähriger ist am späten Dienstagabend mit einem mit gestohlenen Kennzeichen versehenen Auto im Mindener Stadtgebiet umher gefahren. Bei seiner riskanten Fahrt beschädigte er einen Pkw und flüchtete von der Unfallstelle. Zudem passierte er mehrere Kreuzungen trotz Rotlicht und fiel wegen überhöhter Geschwindigkeit auf. Nach dem Hinweis eines aufmerksamen Autofahrers konnte eine Streifenwagenbesatzung die Fahrt des Jugendlichen schließlich im Stadtteil Bärenkämpen ein Ende setzen. Der von der Polizei als Intensivtäter eingestufte Jugendliche wurde vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht.

Gegen 23.20 Uhr erhielten die Beamten den Anruf, dass ein Opel Corsa mit erkennbar überhöhter Geschwindigkeit bereits mehrfach an Ampelkreuzungen bei Rot gefahren sei. Nachdem die Einsatzkräfte den Opel an der Ecke Leibnitzstraße/In den Bärenkämpen gestoppt hatten, stellte sich heraus, dass der 15-Jährige zuvor an der Drabertstraße einen am Straßenrand abgestellten Pkw beschädigt hatte. Laut eines Zeugen fuhr der Jugendliche davon, nachdem er sich kurz den Schaden angesehen hatte. Bei der Überprüfung des Opel fiel auf, dass die beiden angebrachten NI- Kennzeichen als gestohlen im Polizeicomputer gespeichert waren. Im Fahrzeug fanden die Beamten einen Teleskopschlagstock, der als sogenannter Totschläger laut Waffengesetz zu den verbotenen Gegenständen zählt. Hinweise auf einen Drogen- oder Alkoholkonsum ergaben sich bei dem Jugendlichen nicht. Den älteren Wagen will er eignen Angaben zufolge vor einiger Zeit gekauft haben. Die Ermittlungen gegen den 15-Jährigen dauern an.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte die Polizei einen 23-jährigen Serben aus dem Verkehr gezogen, der ebenfalls eine Unfallflucht beging und mit bis zu Tempo 110 durch die Innenstadt fuhr. Dabei gefährdete der Mann Leib und Leben anderer Menschen. Gegen ihn erging ein Haftbefehl.


04.12.2019, Bad Oeynhausen: Unbekannter beschädigt Pkw bei Unfall

Nachdem ein unbekannter Fahrzeugführer einen geparkten Pkw in der Innenstadt beschädigt hat, bittet die Polizei um Zeugenhinweise.

Am Montag stellte eine 25-jährige Frau ihren orangefarbenen 1er BMW gegen 21 Uhr auf der Fahrbahn der Reelser Straße ab. Bei ihrer Rückkehr am darauffolgenden Tag stellte sie gegen 14 Uhr fest, dass ein Fahrzeugführer einen Unfallschaden am linken Heck verursacht hatte.

Da sich der Verursacher anschließend ohne seinen Pflichten nachzukommen vom Unfallort entfernte, brachte die Frau den Unfall zur Anzeige. Daher bitten die Ermittler des Verkehrskommissariats unter Telefon (05731) 2300 um Zeugenhinweise.

 

---


03.12.2019, Espelkamp: Nach Unfall bittet Polizei Fahrzeugführer um Kontaktaufnahme

Bei einem Überholmanöver auf der Herforder Straße (B 239) ist es am Montagmorgen zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Polizei bittet einen beteiligten Fahrzeugführer sowie auch Zeugen des Unfalls um Kontaktaufnahme.

Als eine 35-jährige Espelkamperin gegen sieben Uhr die Fahrbahn mit einem roten Ford Ka in Richtung Herford befuhr, wurde sie nach ersten Erkenntnissen wie mehrere andere Pkws in Nähe der Kreuzung zur Max-Planck-Straße von einem vermutlich silbernen Kleinwagen mit Mindener Kennzeichen überholt. Dabei kam es zum Kontakt der beiden Außenspiegel. Statt anzuhalten, entfernte sich der unbekannte Fahrzeugführer mit dem Auto weiter in südlicher Richtung. Da vor Ort Fahrzeugteile aufgefunden werden konnten, gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem beteiligten Fahrzeug um einen Seat Arosa handeln könnte.

Zur Klärung der Sachlage bitten die Beamten des Verkehrskommissariats Lübbecke den unbekannten Fahrzeugführer darum, unter Telefon (05741) 2770 Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Auch Zeugen sind aufgerufen, sich bei den Ermittlern zu melden.


03.12.2019, Hüllhorst: 46-Jährige bei Unfall in Tengern leicht verletzt

Leichte Verletzungen erlitt eine 46-jährige Autofahrerin bei einem Unfall in Tengern am Dienstagmorgen.

Eine 30-jährige Fahrerin eines Opel war gegen 7.15 Uhr auf dem Klusweg in Richtung des Friedhofes unterwegs, als es an der Kreuzung mit dem Hasenbusch zum Zusammenstoß mit dem VW der 46-Jährigen kam, die zu diesem Zeitpunkt in Richtung Bröderhausen fuhr. Die 30-Jährige beabsichtigte laut den Ermittlungen der Polizei an der Kreuzung den Hasenbusch geradeaus zu überqueren, wobei es zur Kollision dem aus ihrer Sicht von rechts kommenden VW kam.

Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Die Opel-Fahrerin blieb unverletzt. Den Schaden beziffert die Polizei auf über 10.000 Euro.


03.12.2019, Minden: Diebstahl in Turnhalle

Am Montagmittag haben Kriminelle aus einer Schulturnhalle am Habsburgerring Wertgegenstände gestohlen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einem unbekannten Mann, den Zeugen im Bereich der Umkleidekabinen beobachtet hatten.

Gegen 13 Uhr hinterließen die Schüler ihre Schulsachen in der verschlossenen Umkleide der Turnhalle und stellten bei ihrer Rückkehr gegen 14.30 Uhr fest, dass man während des Sportunterrichts daraus unter anderem ein Portemonnaie sowie Tablets gestohlen hatte. Während des Tatzeitraums beobachteten mehrere Zeugen eine unbekannte männliche Person in der Sporthalle, die sich auffallend verhielt. Der gesuchte Mann kann wie folgt beschrieben werden: 40-50 Jahre alt, etwa 180 cm groß, Drei-Tage-Bart, kurze helle Haare, braune Lederjacke, blaue Jeans und eine Umhängetasche tragend. Das Erscheinungsbild wird als ungepflegt angegeben.

Nach Aussage der Zeugen entfernte sich der Tatverdächtige in Richtung des Hessenrings in nördlicher Richtung vom Schulgelände. Die eingeleitete Fahndung der Polizei blieb ohne Erfolg. Wie der Täter in die Räumlichkeiten der verschlossenen Umkleide gelangen konnte, ist derzeit Bestandteil der Ermittlungsarbeit. Hinweise zu dem mutmaßlichen Dieb werden unter Telefon (0571) 88660 von den Beamten erbeten.

Die Polizei warnt davor, Wertgegenstände unbeaufsichtigt in Umkleidekabinen zurückzulassen. Stattdessen empfiehlt es sich, diese mit in die Sporthalle zu nehmen und sie etwa in den dortigen Geräteräumen aufzubewahren.


03.12.2019, Bad Oeynhausen: Fahrradfahrerin kommt nach Kollision zu Sturz

Am Montagvormittag ist es auf der Königstraße zu einem Unfall zwischen einem Kleintransporter und einer Radfahrerin gekommen. Diese zog sich durch die Kollision Verletzungen zu.

Gegen 11.40 Uhr befuhr ein 24-jähriger Bielefelder mit einem Mercedes Sprinter die Königstraße aus Richtung des ZOBs kommend und überquerte dabei den Kreuzungsbereich der Steinstraße. Als der Mann kurz darauf abbremste und um auf ein Grundstück zu fahren mit dem Fahrzeug zurücksetzte, kam es zum Zusammenstoß mit der 27-jährigen Radlerin, die nach ersten Erkenntnissen in selber Fahrtrichtung auf dem Radweg unterwegs gewesen war. Dadurch stürzte die Frau aus Bad Oeynhausen zu Boden und wurde anschließend von Rettungskräften ins Krankenhaus Bad Oeynhausen gebracht.

 

---


02.12.2019, Hille: Nach Feuer in Eickhorst geht Polizei von Brandstiftung aus und sucht Zeugen

Die Feuerwehr wurde am Sonntagabend alarmiert - die mutmaßlichen Brandstifter kamen nach Einschätzung der Polizei jedoch schon viele Stunden früher. Nach dem Feuer bei dem Abfallentsorgungsunternehmen Budde in Eickhorst ermitteln die Beamten jetzt wegen vorsätzlicher Brandstiftung und suchen Zeugen.

Die Ermittler gehen aktuell davon aus, dass sich offenbar zwei Personen bereits in der Nacht zu Sonntag auf dem Gelände an der Ecke Hiller Straße/Steimkestraße aufhielten und für die Entstehung des Feuers mutmaßlich verantwortlich sein dürften. Konkret fragen die Polizisten: Wer hat in der Zeit zwischen 0.30 und 0.45 Uhr Personen oder ein Fahrzeug im Umfeld des Unternehmens beobachtet.

Erst am Abend gegen 20.15 Uhr kam es zu einem Löscheinsatz der Feuerwehr. Zu diesem Zeitpunkt brannte ein etwa 30 Kubikmeter großer Haufen aufgeschütteter Hackschnitzel. Verletzt wurde niemand. Auch ein Gebäudeschaden entstand nicht. Hinweise zu den Verdächtigen werden von der Mindener Kripo erbeten unter Telefon (0571) 88660.


02.12.2019, Lübbecke: Polizei fasst mutmaßlichen Einbrecher

Ein unbewohntes Wohn- und Geschäftshaus am Marktplatz in Lübbecke geriet am 20. November wegen eines Brandes in die Schlagzeilen. Jetzt sind mutmaßlich zwei Männer in die im Erdgeschoss befindliche und derzeit geschlossene Shisha-Bar eingedrungen und stahlen Zigaretten, Schnaps und Bargeld. Einen der Verdächtigen, einem 24-Jährigen, konnte eine Polizeistreife am Montag in den frühen Morgenstunden festnehmen. Seinem Komplizen gelang die Flucht.

Das Duo war gegen 3.30 Uhr zu Fuß entlang der B 239 in Richtung Horsts Höhe unterwegs, als eine Streifenwagenbesatzung an der Brauerei auf die Männer aufmerksam wurde. Als die Beamten die Personen kontrollieren wollten, rannte einer der Männer plözlich davon. Den Grund dafür fanden die Einsatzkräfte schnell: In dem Rucksack und einer Tasche des Festgenommenen fanden sich unter anderem zahlreiche Zigarettenschachteln, diverses Münzgeld sowie Einbruchwerkzeug. Die Polizisten stellten alles sicher und brachten den Verdächtigen ins Polizeigewahrsam.

Der derzeit in der Gemeinde Hüllhorst wohnende 24-Jährige gab später zu, zusammen mit seinem Begleiter am Markt in das Gebäude eingestiegen und sich dort an einen Zigarettenautomaten zu schaffen gemacht zu haben. Zu seinem Komplizen wollte er sich gegenüber den Ermittlern nicht weiter äußern. Er würde lediglich den Vornamen des Mannes kennen, der angeblich aus Frankreich stamme, so der 24-Jährige.

Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und einer Vernehmung wurde der Mann im Laufe des Tages in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Die Ermittlungen der Beamten zu dem Einbruch, wie auch zu dem Brand, werden unterdessen fortgesetzt.


02.12.2019, Minden: Haftbefehl nach Unfallflucht - 23-jähriger Autofahrer flieht auch vor der Polizei

Weil er nach einem Unfall auf und davon fuhr und auf der Flucht vor einer alarmierten Streifenwagenbesatzung mit Tempo 110 im Mindener Stadtgebiet Leib und Leben anderer Menschen gefährdete, sitzt ein 23-jähriger Mann jetzt in Untersuchungshaft.

Der Beschuldigte hatte am Samstagnachmittag zunächst an der Ecke Zähringer Allee/Kingsley-Allee beim Zurücksetzen den Seat einer 28-jährigen Mindenerin beschädigt. Statt sich um den Schaden zu kümmern, zog sich der Mann eine Kapuze über den Kopf, passierte mit seinem Peugeot die Kreuzung bei "Rot" und gab Gas. Die Seat-Fahrerin zeigte sich davon offenbar unbeeindruckt und nahm zusammen mit ihrem Beifahrer die Verfolgung des Flüchtigen auf. Gleichzeitig alarmierte der Beifahrer die Polizei und informierte die Beamten über den jeweils aktuellen Verlauf der Fahrt. So konnte eine Streifenwagenbesatzung mit eingeschalteten Blaulicht und Martinshorn die Verfolgung übernehmen.

Der Flüchtige zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt und erhöhte innerorts seine Geschwindigkeit von 80 km/h noch auf Tempo 110. Dabei überquerte der Mann weitere Kreuzungen trotz Rotlicht. So konnte an der Ecke Petershäger Weg/Hahler Straße ein Unfall nur durch Bremsen der querenden Fahrzeuge vermieden werden. Auf der Zähringer Allee überholte er zudem waghalsig und gefährdete den Gegenverkehr. Schließlich stoppte der 23-Jährige auf dem Molkereiweg seinen Wagen und ließ sich widerstandslos festnehmen. Da die Eigentumsverhältnisse des mit polnischen Kennzeichen versehenen Peugeot zunächst unklar waren, wurde der Pkw sichergestellt.

Eine Richterin erließ am Sonntag Haftbefehl gegen den aus Serbien stammenden Mann wegen Fluchtgefahr. Der Beschuldigte hat keinen Wohnsitz in Deutschland und wurde in der Vergangenheit bereits einmal nach Ablehnung seines Asylantrags abgeschoben.


02.12.2019, Lübbecke: Auto und Eurobahn stoßen an Bahnübergang zusammen - Mutter und Kleinkind unverletzt

Noch einmal glimpflich endete am Montagmorgen der Zusammenstoß zwischen einem Zug der Eurobahn und einem Auto an einem unbeschrankten Bahnübergang in Lübbecke-Blasheim. Eine Mutter und ihr Kleinkind in einem Kombi blieben unverletzt. Es entstand lediglich Sachschaden.

Eine 29-jährige Frau war am Morgen um kurz vor halb acht mit ihrem Seat zunächst auf dem Bahnweg in Richtung der Bergstraße unterwegs. In diesem Abschnitt verlaufen die Gleise direkt eben der Straße. Als die Fahrerin nach rechts in die Straße "Zum Brokamp" abbog, näherte sich aus Richtung Lübbecke der Zug. Die Frau stoppte daraufhin ihren Wagen. Als sie in der Dunkelheit erkannt, dass die Fahrzeugfront in die Gleise ragte, legte sie schnell den Rückwärtsgang ein. Dabei setzte sie jedoch nicht weit genug zurück, sodass es zur Kollision kam.

Bei dem Aufprall wurde die Stoßstange des Seat abgerissen. Die 29-Jährige sowie ihr mit im Auto sitzendes Kleinkind blieben ebenso wie die Insassen der Eurobahn unverletzt. Der nicht mehr fahrbereite Pkw wurde abgeschleppt. Ein Notfallmanager und die Bundespolizei waren ebenfalls im Einsatz. Ob der Zug seine Fahrt später fortsetzen konnte, ist nicht bekannt.

Die Unfallstelle wird gegenwärtig deutlich stärker als üblicherweise von Autofahrern genutzt, da der gesicherte Bahnübergang an der nicht weit entfernt liegenden Bergstraße aufgrund von Baumaßnahmen momentan für den Verkehr gesperrt ist.


02.12.2019, Minden: Bei Verkehrskontrolle Schlagring im Auto gefunden

Weil Polizeibeamte bei einer Verkehrskontrolle in einem Pkw einen Schlagring fanden, kommt auf einen 23-jährigen Autofahrer aus Minden ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz zu. Zudem entdeckten die Einsatzkräfte in dem Fahrzeug noch einen Schlagstock, der möglicherweise als Totschläger eingestuft werden könnte.

Eine Streifenwagenbesatzung hatte den Wagen in der Nacht zu Sonntag an der Ecke Grille/Notthorn gestoppt. Bei der anschließenden Überprüfung bemerkten die Beamten die beiden gefährlichen Gegenstände, welche sich für den Fahrer zugriffsbereit in einem Ablagefach der Fahrertür befanden. Auf Befragung gab der 23-Jährige sinngemäß an, dass er die Dinge dabei habe, um sich im Notfall verteidigen zu können. Bei dem Schlagring handelt es sich um einen verbotenen Gegenstand, dessen Besitz eine Straftat darstellt. Schlagstock und Schlagring wurden von den Polizisten sichergestellt.


02.12.2019, Bad Oeynhausen: Beim Abbiegen erfasst Pkw Fußgängerin

Bei einem Abbiegemanöver in die Weserstraße hat eine 77-jährige Peugeot-Fahrerin mit ihrem PKW eine Fußgängerin erfasst und diese dabei verletzt.

Zuvor befuhr die Autofahrerin aus Chemnitz am Freitagnachmittag gegen 17.15 Uhr nach ersten Erkenntnissen der Polizei die Niederbecksener Straße aus Richtung der Brunhildestraße kommend und wollte an der Ampelkreuzung zur Weserstraße nach links abbiegen. Dabei kam es während der Grünphase der Ampel zum Zusammenstoß mit einer Fußgängerin (57) aus Bad Oeynhausen, die ihrerseits die Kreuzung ebenfalls in nördliche Richtung auf dem Fußgängerüberweg überquerte. Diese wurde durch den Kontakt mit dem PKW verletzt und musste von Rettungskräften ins Krankenhaus eingeliefert werden.

(Fotos und Text: Polizei)

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der vergangenen Tage und Wochen

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Paulis - Däniken
Anzeige
Werbe-Button Paulis

Service

Social