• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

08.11.2019, Porta Westfalica: Schwerer Unfall auf der B 482 mit mehreren Verletzten

Auf der B 482 bei Porta Westfalica-Vennebeck ereignete sich Freitagmittag ein schwerer Unfall, bei dem sieben Fahrzeuge betroffen waren. Hierbei zogen sich fünf Beteiligte Verletzungen zu. Das Trümmerfeld erstreckte sich über mehrere Hundert Meter. Ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften war im Einsatz. Die Bundesstraße musste für rund viereinhalb Stunden voll gesperrt werden. Ersten Ermittlungen zufolge war eine Autofahrerin in den Gegenverkehr geraten. Dies löste eine Kettenreaktion aus.

Die 57-jährige Herforderin befuhr gegen 11.50 Uhr die Bundesstraße in Richtung Porta Westfalica. Zwischen den Straßen "Im Kirchfeld" und "Findelstraße" geriet sie mit ihrem Hyundai aus bisher unbekannten Gründen in den Gegenverkehr. Dort prallte sie frontal mit einem entgegenkommenden Ford zusammen, der die linke der beiden Fahrspuren in Richtung Autobahn befuhr.

Am mit zwei Personen besetzten Steuer des Focus saß eine 44-jährige Mindenerin. Nach der Kollision schleuderte der Ford zunächst gegen die rechte Leitplanke und wurde wieder auf die Straße katapultiert. Hiernach prallte der Wagen in das Heck eines vorausfahrenden BMWs und anschließend rutschte er bis zum Stillstand auf der Fahrspur des Gegenverkehrs. Der BMW wiederum kam nach rechts von der Straße ab und schleuderte im Verlauf wieder auf die Straße, wo er zum Stehen kam.

Die Fahrerinnen vom Hyundai und Ford sowie der BMW-Fahrer verletzten sich schwer. Die Beifahrerin (13) des Fords sowie eine weitere Beteiligte zogen sich leichte Verletzungen zu. Alle wurden ins Klinikum Minden eingeliefert. Vier Autos wurden durch herumfliegende Trümmerteile beschädigt. Fünf Autos mussten abgeschleppt werden. Die Besatzung eines Polizeihubschraubers fertigte von der weitläufigen Unfallstelle Luftaufnahmen. Für weitere Gesamtaufnahmen beorderten die Beamten einen Leiterwagen der Feuerwehr.

Während der Rettungs-, Bergungs- und späteren Reinigungsarbeiten wurde der Verkehr weiträumig abgeleitet. Hierbei kam es im beginnenden Wochenendverkehr zu Verkehrsbehinderungen.


08.11.2019, Lübbecke: Notorischer Ladendieb festgenommen

Auf frischer Tat wurde am Dienstagnachmittag ein Ladendieb in einem Modegeschäft in der Lübbecker Innenstadt erwischt. Der Ladendetektiv hielt den Mann bis zum Eintreffen der Polizei fest. Den Einsatzkräften war er kein Unbekannter. Sie nahmen ihn fest und überführten ihn ins Mindener Gewahrsam. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld wurde der Polizeibekannte dem Amtsgericht Minden vorgeführt. Dies erließ Haftbefehl.

Der 35-Jährige betrat gegen 15 Uhr zusammen mit einer weiteren Person das Modegeschäft in der Lange Straße. Hierbei fielen sie dem Ladendetektiv auf. Während der Unbekannte das Geschäft ohne Ware verließ, versuchte der Wohnungslose unmittelbar danach eine hochwertige Jeans zu stehen. Dies konnte der Zeuge verhindern.


08.11.2019, Minden: Alkoholisierter verängstigt Autofahrerin

Ein aufmerksamer Zeuge hielt Donnerstagabend auf dem Parkplatz Schlagde einen alkoholisierten Mann auf. Dieser hatte zuvor die Heckscheibe eines Autos eingeschlagen und dessen Fahrerin in Angst und Schrecken versetzt. Der Mindener wurde von alarmierten Einsatzkräften zum Ausnüchtern in Gewahrsam genommen. Die Petershägerin wurde nach dem für sie verängstigendem Erlebnis auf der Mindener Dienststelle von den Ermittlern betreut.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand schlug der 33-Jährige aus bisher unbekannten Gründen die Heckscheibe eines mittig der Schlagde geparkten Seats ein. Anschließend öffnete er die Fahrertür des Wagens und verängstigte die am Steuer sitzende Frau. Auf das Knallgeräusch sowie die Hilferufe der 38-Jährigen aufmerksam geworden, eilte der Zeuge zum Fahrzeug. Hier forderte er den Alkoholisierten auf, von der Frau abzulassen, dem der Mann auch nachkam. Kurze Zeit später übergab der 27-jährige Bad Oeynhausener den Tatverdächtigen an die eintreffende Streifenwagenbesatzung. Den Beamten war der Mann kein Unbekannter. Bereits eine halbe Stunde zuvor war er in einer Mindener Kneipe aufgefallen, wo er den Wirt verbal bedroht hatte. Hier war er dem Verweis aus der Gaststätte gefolgt.

Da sich der Mindener beim Einschlagen der Scheibe verletzt hatte, wurde er zunächst mit einem Rettungswagen dem Klinikum Minden zugeführt. Nach ambulanter Behandlung und Annahme einer Blutprobe verbrachte er die Nacht im Polizeigewahrsam. Dies konnte er am Freitagmorgen nach erkennungsdienstlicher Behandlung verlassen.

 

---


07.11.2019, Hüllhorst: Ursache für Kellerbrand noch unklar - Ermittlungen der Polizei dauern an

Nach dem Kellerbrand in einem Wohnhaus am Reineburgweg in Hüllhorst-Oberbauerschaft am Mittwochabend steht die Ursache für das Feuer noch nicht abschließend fest.

Ein Experte der Mindener Kripo hatte die Brandstelle am Donnerstag genauer untersucht. Auch ein sogenannter Brandmittelspürhund der Polizei kam dabei zum Einsatz. Hinweise auf die Nutzung von Brandbeschleuniger oder eine technische Ursache für die Entstehung des Feuers fanden sich nicht. Weitere Ermittlungsergebnisse erhofft sich der Kriminalbeamte von Zeugenbefragungen in den kommenden Tagen.

Polizei und Feuerwehr waren gegen 18.30 Uhr von einem der drei Hausbewohner verständigt worden, nachdem die im Haus installierten Rauchmelder Alarm schlugen. Die Bewohner blieben unverletzt.


07.11.2019, Minden: Vermutlich Gas- mit Bremspedal verwechselt

Beim Verlassen eines Grundstücks verlor am Mittwochmittag eine Autofahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Die Fahrt endete an einer gegenüberliegenden Hauswand. Auch ein geparktes Auto wurde stark beschädigt. Vermutlich hatte die Mindenerin das Gas- mit dem Bremspedal verwechselt.

Nach bisherigen Ermittlungen wollte die 65-Jährige mit ihrem Wagen gegen 12.15 Uhr von einem Firmenparkplatz gegenüber der Obermarktpassage auf die Lindenstraße fahren. Hierbei verwechselte sie vermutlich die beiden Pedale des Jaguars. Zeugenaussagen zufolge beschleunigte das Auto stark, schoss über die Straße, und stieß frontal gegen einen geparkten KIA. Das Heck des Picanto wurde herumgeschleudert und beide Wagen prallten gegen die Hauswand des Einkaufszentrums. Die Jaguarfahrerin verletzte sich hierbei leicht. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Den Sachschaden taxiert man mindestens auf 20.000 Euro.


07.11.2019, Porta Westfalica: Drei Leichtverletzte bei Auffahrunfall

Bei einem Auffahrunfall auf der Weserbrücke am Abzweig zur Freiherr-vom-Stein-Straße in Barkhausen erlitten am frühen Mittwochnachmittag drei Menschen leichte Verletzungen.

Ein 46-jähriger Mann war gegen 14.50 Uhr mit seinem Mitsubishi auf der Weserbrücke in Richtung der Portastraße unterwegs. Da ihm eigenen Abgaben zufolge plötzlich schwarz vor den Augen wurde, kam sein Wagen nach links von der Fahrspur ab. In der Folge prallte der Pkw gegen einen auf dem Linksabbiegerstreifen stehenden Ford Transit, wobei dieses Fahrzeug durch die Wucht des Aufpralls noch gegen einen davor wartenden Roller eines ebenfalls 46-jährigen Mannes geschoben wurde.

Der Zweiradfahrer stürzte zu Boden und erlitt ebenso leichte Verletzungen wie der Mitsubishi-Fahrer. Auch eine Mitfahrerin in dem Transit klagte während der Unfallaufnahme über Schmerzen. Die beiden Pkw waren nicht mehr fahrbereit. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst war auch die Feuerwehr zur Unfallstelle ausgerückt, da zunächst zu befürchten stand, dass eine Person in einem Fahrzeug eingeklemmt sei. Dieser Verdacht bestätigte sich zum Glück aber nicht.

 

---


06.11.2019, Minden: Mann attackiert 40-Jährige mit Messer

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Dienstagabend an der Ecke Hahler Straße/Königswall in Minden eine 40-jährige Frau attackiert und versucht, deren Handtasche vom Fahrrad zu stehlen. Als ein offenbar junges Pärchen auf die Situation aufmerksam wurde, flüchtete der Räuber ohne Beute. Das Opfer blieb äußerlich unverletzt, erlitt aber einen Schock.

Die Frau war aus der Innenstadt kommend mit ihrem Fahrrad die Hufschmiede hinauf geschoben und befand sich gegen 19.15 Uhr auf dem Teilstück der Hahler Straße zwischen der Kampstraße und dem Königswall, als der Unbekannte an der Ecke Königswall mit einem Messer in der Hand vor der Frau auftauchte. Zunächst stach er damit in den Vorderreifen des Rades, dann bedrohte er sein Opfer. Anschließend versuchte er, die Tasche der 40-Jährigen vom Lenker zu reißen.

 In diesem Moment, so die Frau später gegenüber der Polizei, kamen Rufe von einem Pärchen, welche den Unbekannten aufforderten, die Frau in Ruhe zu lassen. Daraufhin flüchtete der Angreifer in Richtung Pöttcherstraße.

Die Mindenerin gab zur Beschreibung des Mannes an, dass dieser etwa 35 Jahre alt und circa 1,85 Meter groß sei. Er habe eine schlanke, sportliche Figur und eine schwarze Kappe, eine schwarze Lederjacke sowie eine dunkle Hose getragen. Da eine Fahndung der Polizei in der Dunkelheit keinen Erfolg brachte, bitten die Ermittler um Zeugenhinweise. Insbesondere das Pärchen wird gebeten, sich bei den Beamten unter Telefon 0571-88660 zu melden.


---


05.11.2019, Minden: Trickdiebe erbeuten Schmuck

Am Mittwoch ist eine 85-jährige Mindenerin von Trickbetrügern bestohlen worden. Zuvor hatte ein Mann bei der Frau geklingelt und sich als mutmaßlicher Gärtner ausgegeben.

Als der Mann bei der Bewohnerin eines Einfamilienhauses in Dützen am Mittwoch gegen 15 Uhr klingelte, sprach sie diesen zunächst durch ein Fenster an. Als der Mann vorgab, Gartenarbeiten für die Seniorin durchführen zu können, öffnete sie die Tür und ging mit dem Mann in den Garten.

Währenddessen verschaffte sich nach Annahme der Ermittler ein Komplize unbemerkt Zutritt zu dem Haus, durchsuchte die Räumlichkeiten und nahm diverse Schmuckstücke an sich. Den Diebstahl bemerkte die Frau erst, nachdem sich der falsche Gärtner in unbekannte Richtung wieder entfernt hatte. Mittlerweile erstattete die Seniorin Anzeige bei der Polizei. Der Kriminelle kann von der Geschädigten als etwa 40 Jahre alt und mit dunklen Haaren beschrieben werden. Der Mann sprach akzentfreies Deutsch. Hinweise zu dem Trickbetrüger bitte an die Ermittler unter Telefon (0571) 88660.

Die Polizei mahnt wiederholt zur Vorsicht und warnt dringend davor, Unbekannten Auskünfte über Ihre persönlichen Vermögens- oder Wohnverhältnisse zu geben, diesen die Haustür zu öffnen oder ihnen Zutritt in die Wohnobjekte zu gewähren. Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertgegenstände an Unbekannte oder lassen Sie diese unbeaufsichtigt in Ihren Wohnräumen. Seien Sie grundsätzlich misstrauisch und wählen Sie im Zweifel den Polizeinotruf 110.


05.11.2019, Bad Oeynhausen: Polizei bittet nach Unfallflucht um Hinweise

Nach einer Unfallflucht am vergangenen Samstag in der Händelstraße, bitten die Verkehrsermittler um Hinweise zu einem Fahrzeugführer.

Gegen 8.30 Uhr stellte ein 33-Jähriger aus Bad Oeynhausen seinen dunkelblauen Subaru Kompakt-SUV auf dem Parkplatz an der Sparkasse in der Händelstraße ab und kehrte gegen 14.30 Uhr zurück zu dem Pkw. Dabei bemerkte er eine Beschädigung an der linken Fahrzeugseite. Deren Verursacher hatte sich hingegen unerkannt von der Unfallstelle entfernt. Die Verkehrsermittler vermuten, dass der unbekannte Fahrzeugführer den Subaru beim ein- oder ausparken touchiert haben könnte.
Hinweise bitte an die Beamten des Verkehrskommissariats Bad Oeynhausen unter Telefon (05731) 2300.


05.11.2019, Lübbecke / Espelkamp: Unbekannte stehlen Werkzeug

Zu dem Aufbruch eines Baucontainers und dem Diebstahl von Werkzeug ist es in Lübbecke am verlängerten Wochenende gekommen. Auch in Espelkamp entwendeten Unbekannte Arbeitsgeräte. Dieses Mal war ein Rohbau das Ziel.

Kriminelle hatten im Zeitraum Donnerstag, 31. Oktober, 17 Uhr bis Montag, 4. November, 7 Uhr den auf einem Acker neben einem Grundstück an der Rahdener Straße stehenden Container in Lübbecke aufgesucht und das Vorhängeschloss geöffnet. Daraus entwendeten sie mehrere Baumaschinen, darunter einen Bodenstampfer der Firma Wacker sowie einen Steinmeißel der Marke Makita.

Auch in Isenstedt nahmen Kriminelle Werkzeuge als Diebesgut ins Visier. Hier suchte man die Brinkerorter Straße auf und verschaffte sich im Zeitraum, Freitag, 17 Uhr bis Samstag, 8.30 Uhr unerlaubt Zutritt zu einem Rohbau. Daraus stahlen die Täter unter anderem einen Bohrhammer von Dewalt, sowie eine Kreissäge und eine Stichsäge - beides von der Marke Ryobi sowie zwei Winkelschleifer.
Hinweise zu den Tätern bitte unter Telefon (0571) 88660 an die Ermittler.

 

---


04.11.2019, Hille: Versuchter Automatenaufbruch beschäftigt Polizei

Ein versuchter Aufbruch eines Zigarettenautomaten wurde der Polizei am späten Freitagabend, 1. November, aus Rothenuffeln in der Nähe der B 65 gemeldet. Eine Zeugin hatte die Beamten gegen 22 Uhr alarmiert und von zwei Personen gesprochen, welche sich an dem Automaten an der Ecke Bergkirchner Straße/Am Mühlenbach zu schaffen gemacht hätten.

Als eine Polizeistreife eintraf, waren die Verdächtigen bereits verschwunden. An dem Automaten fanden sich Aufbruchspuren. In unmittelbarer Nähe entdeckten die Einsatzkräfte noch einen metallischen Gegenstand, welcher offenbar für den Aufbruch genutzt wurde. Gestohlen wurde nichts. Weitere Zeugen, denen ebenfalls Personen oder ein Fahrzeug im Umfeld des Automaten aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei den Ermittlern unter Telefon (0571) 88660 zu melden.

 

04.11.2019, Hüllhorst: Aufmerksamer Zeuge verhindert illegale Müllentsorgung im Wiehengebirge

Dank eines aufmerksamen Zeugen konnte am Sonntagmittag im Wiehengebirge in Oberbauerschaft eine illegale Müllentsorgung gerade noch rechtzeitig verhindert werden. Der Zeuge hatte beobachtet, wie drei Männer gegen 13 Uhr ein Sofa und einen Sessel aus einem Kleintransporter luden und diese auf einem Waldweg unterhalb des Kahle-Wart-Parkplatzes abstellen wollten.

Daraufhin sprach er das Trio an und verständigte gleichzeitig die Polizei. Als die Beamten der Wache Lübbecke eintrafen, waren die Sitzmöbel zwischenzeitlich wieder auf den Transporter geladen. Die Polizisten stellen die Personalien der aus Lübbecke und Espelkamp kommenden Männer im Alter von 20 bis 24 Jahren fest. Gegen den 20-Jährigen, ihm gehören die Möbel, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

 

04.11.2019, Minden: Unbekannter schleicht mit Waffe durch den Botanischen Garten

Sonntagmittag wurde im Botanischen Garten ein Mann mit einer Waffe gesichtet. Ein Zeuge alarmierte daraufhin die Polizei. Der Botanische Garten wurde umstellt und anschließend durchsucht. Die Einsatzkräfte trafen keine verdächtige Person an. Nach einer ersten Sichtung des Bildmaterials durch die Beamten vor Ort, liegt die Vermutung nahe, dass es sich um eine Art Gotscha-Waffe gehandelt haben könnte. Eine genauere Auswertung muss aber noch durch die Fachdienststelle erfolgen. Auch Hinweise auf eine Schussabgabe liegen bislang nicht vor.

Gegen 11.50 Uhr alarmierte ein Anwohner des Botanischen Gartens die Leitstelle der Polizei. Der Mann schilderte, dass im Bereich des dortigen Fischteichs ein Mann mit einer Langwaffe durch die Büsche schlich. Kurze Zeit später verlor er ihn aus den Augen. Allerdings vernahm er aus dem Bereich des Rosengartens noch Stimmen. Daraufhin entsandte die Leitstelle sechs Streifenwagen. Der Verdächtige wird auf circa 25 bis 30 Jahre geschätzt, wird bei einer Größe von rund 180 Zentimetern als korpulent beschrieben und hatte kurzes dunkelblondes Haar. Er trug ein dunkles T-Shirt sowie eine dunkle Arbeitshose mit Applikationen.


04.11.2019, Espelkamp: Polizei zieht angetrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr

Weil er alkoholisiert viel zu schnell unterwegs war und zudem noch das "Rotlicht" einer Ampelanlage missachtete, hat sich ein 35-jähriger Autofahrer in der Nacht zu Sonntag in Fiestel Ärger mit der Polizei eingehandelt.

Einer Streifenwagenbesatzung kam um kurz nach Mitternacht innerorts auf der Gestringer Straße ein Ford mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit entgegen. Daraufhin wendeten die Beamten, um den Pkw zu stoppen. Der Fahrer hatte die Beamten jedoch offenbar nicht bemerkt und fuhr unbeirrt weiter in Richtung der B 239. Dabei zeigte der Tacho des nachfolgenden Streifenwagens, auch in einer Tempo 70-Zone, gut 150 Stundenkilometer an. An der Kreuzung mit der Bundesstraße bog der Mann bei "Rot" in Richtung Lübbecke ab.

Als die Einsatzkräfte dem Fahrer schließlich Anhaltezeichen gaben, stoppte dieser sein Fahrzeug. Bei der anschließenden Überprüfung blieb den Polizisten die Alkoholfahne des Mannes nicht verborgen. Dem 35-Jährigen wurde auf der Polizeiwache eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet.


04.11.2019, Hille: Auto landet im Graben

Zu einem in einem Graben liegenden Auto ist die Polizei in der Nacht zu Sonntag nach Hille-Nordhemmern zur Nordhemmer Straße gerufen worden. Verletzt hatte sich bei dem Unfall niemand. Allerdings war der Fahrer des VW nicht mehr an der Einsatzstelle. Ein 20-jähriger Hiller könnte laut Polizei der Fahrer gewesen sein.

Ersten Ermittlungen der Beamten zufolge war der zunächst unbekannte Fahrer von der Mindener Straße kommend unterwegs, als er gegen 0.20 Uhr in Höhe der Einmündung mit der "Westerholzstraße" nach links von der Fahrbahn abkam. Der Wagen schrammte an der Leitplanke entlang, beschädigte zudem einige daran angebrachte Leitpfosten, geriet anschließend nach rechts von der Straße und kam letztlich im Graben zum Stehen. Der Verdacht, am Steuer des VW gesessen zu haben, richtet sich gegen einen 20-Jährigen, der wenig später ermittelt werden konnte. Der junge Mann schwieg in der Nacht zu den Vorwürfen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde ebenso wie der Pkw von den Beamten sichergestellt.

(Fotos und Text: Polizei)

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der vergangenen Tage und Wochen

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Corona - Bleiben Sie gesund!

Service

Social