• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

28.04.2019, Pr. Oldendorf: Chemikalienfund nach Brand in Lagerhalle beschäftigt Polizei - Beamte ermitteln in alle Richtungen

Zu einem Brand in einer Lagerhallte wurden Feuerwehr und Polizei am Sonntagmorgen (28.04.2019) nach Preußisch Oldendorf-Börninghausen (Kreis Minden-Lübbecke) gerufen. Aus dem an der Ravensberger Straße stehenden circa 650 Quadratmeter großen Gebäude stieg Qualm auf. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge könnte möglicherweise eine in Brand geratene Kabeltrommel den Rauch verursacht haben. Verletzt wurde niemand.

Bei den Löscharbeiten und der anschließenden Lüftung der Halle entdeckten die Einsatzkräfte eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Gasflaschen und diverse Behälter mit Chemikalien. Daher wurde der Einsatzraum großräumig abgesperrt. Spezialisten der Feuerwehr nahmen Untersuchungen vor und entdeckten dabei circa 35.000 Liter verschiedener Stoffe, darunter Ameisensäure, Schwefelsäure und Natronlauge.

Messungen in der Luft und in einem nahegelegenen Bach verliefen negativ. Da die Stoffe sich in Behältern befinden, besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.

Wer die Stoffe und die Gasflaschen dort eingelagert hat und zu welchem Zweck, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Auch die Besitz- und Eigentumsverhältnisse der Halle werden von den Ermittlern überprüft. Unklar ist zudem noch der Umstand, dass beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte zwei Personen im Nahbereich der Halle bemerkt wurden. Diese sollen laut Zeugenaussage mit einem größeren Fahrzeug geflüchtet sein. Die Polizei ermittelt gegenwärtig in alle Richtungen und hat zwischenzeitlich mit Experten vom Landeskriminalamt (LKA) in Düsseldorf gesprochen. Auch die Polizei Bielefeld ist über den Fund informiert.

Im Laufe des Einsatzes wurden Feuerwehr und Polizei zudem ein Pkw-Brand zwischen den Ortschaften Offelten und Bad Holzhausen auf der Nordseite des Wiehengebirges gemeldet. Hier stand abseits der B 65 von einem Maisfeld verdeckt auf einer Wiese ein Kleinwagen in Flammen. Das Fahrzeug brannte vollständig aus. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte es sich möglicherweise um einen Toyota handeln. Erkenntnisse über den Fahrzeughalter liegen der Polizei gegenwärtig nicht vor. Ob es einen Zusammenhang mit dem auf der Südseite des Wiehengebirges liegenden Einsatzort rund um die Lagerhalle gibt, ist unklar. Die Ermittlungen dauern an.


---


26.04.2019, Porta Westfalica: Kollision bei Überholmanöver

Ein 79-jähriger Rollerfahrer aus Porta Westfalica erlitt am Donnerstagvormittag bei einem Verkehrsunfall auf der Rintelner Straße Verletzungen. Der Mann wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt und anschließend ins Klinikum nach Minden gebracht.

Zu dem Unfall kam es, als gegen 10 Uhr außerhalb der Ortschaft ein 78-jähriger Fahrer eines Mercedes aus Rinteln den in Richtung Minden fahrenden Zweiradfahrer überholen wollte. Dabei kam es zur Kollision, wodurch der 79-Jährige samt seines Rollers auf die Fahrbahn stürzte.


---


25.04.2019, Minden: Gegen Baum geprallt - Autofahrer (47) schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt ein 47-jähriger Autofahrer, als er am frühen Donnerstagmorgen mit seinem Pkw von der Hausberger Straße abkam und gegen einen Baum prallte. Radfahrende hatten das Geschehen bemerkt und eilten dem Verletzten zur Hilfe. Anschließend brachte eine alarmierte Rettungswagenbesatzung der Fahrer ins Klinikum.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der 47-Jährige mit seinem Opel in Richtung Minden unterwegs, als er gegen 5.45 Uhr auf dem Teilstück zwischen der Auffahrt zur B 65 und dem Schwarzen Weg Ausgangs einer Kurve zunächst nach links von der Straße abkam. Anschließend kam der Wagen zurück auf die Fahrbahn, um dann nach rechts erneut auf den Grünstreifen zu geraten. Hier prallte der Opel mit der Front gegen den Baum. Bei der Unfallaufnahme ergab sich für die Beamten der Verdacht, dass der Fahrer möglicherweise nicht angeschnallt unterwegs war. Der erheblich beschädigte Pkw wurde später abgeschleppt.


25.04.2019, Hille / Espelkamp: Auto bei Auffahrunfall in den Graben geschleudert

Eine 54-jährige Autofahrerin aus Espelkamp ist bei einem Auffahrunfall auf der Mindener Straße zwischen den Ortschaften Südhemmern und Hahlen verletzt worden. Der Unfall ereignete sich am Mittwoch zur Mittagszeit.

Nach Erkenntnissen der Polizei war ein 18-jähriger Kia-Fahrer aus der Gemeinde Hille gegen 12.30 Uhr auf der Landstraße in Richtung Hartum unterwegs. Als die vorausfahrende 54-Jährigen ihren VW verkehrsbedingt abbremste, kam es zur Kollision. Durch die Wucht des Aufpralls wurde ihr Wagen nach rechts in den Straßengraben geschleudert.

Die Besatzung eines Rettungswagens brachte die Verletzte ins Klinikum nach Minden. Der Fahranfänger sowie sein Beifahrer blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

 

---


24.04.2019, Minden / Bielefeld / Stadthagen: Hochzeitskonvoi löst Polizeieinsatz aus - Zeuge meldet diverse Verkehrsverstöße

Ein Hochzeitskonvoi hat am Ostersamstag einen Einsatz der Polizei Minden-Lübbecke und der Polizei Bielefeld ausgelöst. Ein Zeuge hatte am frühen Nachmittag die Beamten in Minden per Notruf verständigt und über diverse Verkehrsverstöße berichtet.

Der Mann teilte mit, dass ihm gegen 13.20 Uhr bereits auf der B 65 im benachbarten Bückeburg die aus etwa 15 bis 20 Fahrzeugen umfassende Kolonne aufgefallen sei. Einige Autofahrer seinen in Schlangenlinien gefahren, sodass ein Überholen nicht möglich gewesen sei. Zudem sei der Konvoi mehrfach mit sehr unterschiedlichen Geschwindigkeiten gefahren, wobei an einigen der Autos die Warnblinkanlage eingeschaltet war. Weiterhin seinen aus einzelnen Fahrzeugen heraus türkische Fahnen gezeigt worden.

Zum Zeitpunkt des Anrufes befand sich der Korso bereits auf der B 482 in Porta Westfalica-Hausberge und fuhr auf die Autobahn 2 in Richtung Bielefeld. Zuvor soll der Fahrer eines Sportwagens an der Kreuzung B 482/Findelstraße mit hoher Geschwindigkeit über Sperrflächen gefahren sein und mitten auf der Kreuzung angehalten haben.

Einsatzfahrzeuge der beteiligten Polizeibehörden leiteten den Konvoi schließlich an der Anschlussstelle Bielefeld-Ost ab und stoppten die Fahrer. Während der Kontrolle wurde aus den Reihen der Hochzeitsgesellschaft angegeben, dass man auf dem Weg sei, die Braut abzuholen. Danach wolle man zur eigentlichen Feier nach Stadthagen fahren. Nach den erfolgten Personalienfeststellungen wurden die Beteiligten eindringlich auf die Einhaltung der Verkehrsvorschriften hingewiesen. Zudem wurde das Fahren in größeren Gruppen untersagt. Die beteiligten Personen stammten überwiegend aus Städten in Niedersachsen, vereinzelt aber auch aus NRW. Die Polizei Minden hat die Ermittlungen übernommen. Ob neben den Verkehrsverstößen möglicherweise auch Verkehrsstraftaten begangen wurden, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.


24.04.2019, Stemwede: Nach Messerangriff in Dielingen: Opfer aus Klink entlassen - 17-Jähriger im Fokus der Ermittlungen

Nach der handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei alkoholisierten Personengruppen in Stemwede-Dielingen (Kreis Minden-Lübbecke), bei dem ein 21-jähriger Mann durch Messerstiche verletzt wurde, steht nun ein zur Tatzeit 17-Jähriger aus Niedersachsen im Fokus der Ermittler. Bei seiner polizeilichen Vernehmung ergaben sich Hinweise darauf, dass er möglicherweise mit den Messerstichen in Verbindung stehen könnte.

Die Vernehmung des 21-Jährigen Opfers, das mittlerweile das Krankenhaus wieder verlassen konnte, steht noch aus. Ob es sich bei dem am Tatort von den Beamten sichergestellten Messer um die Tatwaffe handelt, ist noch Gegenstand von spurentechnischen Untersuchungen.

Der Jugendliche gehörte zu den vier Personen, welche die Polizei am frühen Ostersonntag vorläufig festgenommen hatte. Das aus Niedersachsen stammende Quartett im Alter von 17 bis 23 Jahren wurde, wie bereits berichtet, nach seinen Vernehmungen im Laufe des Sonntags wieder auf freien Fuß gesetzt.


24.04.2019, Espelkamp: Zwei Automatenaufbrüche aufgeklärt

In den vergangenen Tagen wurden in Espelkamp zwei Aufbrüche von Zigarettenautomaten verzeichnet. Bei der zweiten Tat in den Morgenstunden des Dienstags konnte ein Tatverdächtiger von Zeugen überrascht und auf der Flucht festgehalten werden. In Rahmen der Vernehmung gab der Mann beide Taten zu. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung konnte der das Polizeigewahrsam am Dienstagnachmittag wieder verlassen.

In der Nacht zu Dienstag hielt sich der Espelkamper gegen kurz nach vier Uhr in verdächtiger Weise in der Nähe eines Zigarettenautomaten in der Hohensteiner Straße auf. Dies beobachteten zwei Zeugen (47 und 55). Kurze Zeit später versuchte der Dieb den Zigarettenautomaten aufzuhebeln. Aus bisher unbekannten Gründen brach er seine Tat ab, konnte aber auf der Flucht von den Zeugen gestellt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen stieß die Streifenwagenbesatzung auf diverses Einbruchswerkzeug. Dieses wurde sichergestellt, der Mann festgenommen und dem Gewahrsam in Minden zugeführt. Im Rahmen der Ermittlungen geriet der 39-Jährige in den Fokus eines weiteren Zigarettenautomatenaufbruchs. Hier hatte ein bis zu dem Zeitpunkt Unbekannter in der Nacht zu Montag einen Automaten in der Kantstraße aufgebrochen und leer geräumt.

 

---


23.04.2019, Rahden: Ursache für Wohnhausbrand in Varl noch unklar

Nach dem Brand eines Wohnhauses in Rahden-Varl am Karfreitag steht die Ursache für das Feuer noch nicht fest. Brandexperten der Polizei untersuchten am Dienstag die Einsatzstelle an der Straße "Bulzendorf" und fanden heraus, der sich Ausgangsbereich des Brandes im Dachbereich befindet. Das Erdgeschoss konnten die Beamten als Entstehungspunkt ausschließen.

Was letztlich das Feuer auslöste, konnte aber noch nicht abschließend geklärt werden. Daher wird der Brandort in den nächsten Tagen gemeinsam mit einem Ursachensachverständigen noch einmal von den Ermittlern unter die Lupe genommen.

Die Bewohner hatten sich am frühen Nachmittag außerhalb ihres Hauses aufgehalten und den Brand selbst entdeckt. Sie alarmierten daraufhin umgehend die Feuerwehr. Verletzt wurde niemand. Durch die Flammen und das Löschwasser wurde das Gebäude stark in Mitleidenschaft gezogen und ist unbewohnbar. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 180.000 Euro.


23.04.2019, Espelkamp: Strohlagerbrand: Kind spielte mit Feuerzeug

Nach dem Brand eines Strohlagers in Espelkamp-Gestringen am Samstag steht für die Polizei die Ursache des Feuers fest. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein auf dem Hof an der Neustadtstraße zu Gast befindliches Kind beim Spielen mit einem Feuerzeug den Brand auslöste. Zu diesem Ergebnis kamen die Beamten nach ihren Untersuchungen und Ermittlungen am Dienstag im Laufe des Tages. Neben dem Stroh befanden sich noch mehrere landwirtschaftliche Anhänger in dem Gebäude. Verletzt wurde niemand. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf annährend 100.000 Euro.


23.04.2019, Lübbecke: Einbruch in Schnellrestaurant

In der Nacht zu Samstag suchten bisher Unbekannte ein Schnellrestaurant in der Gehlenbecker Straße heim. Nach derzeitigen Erkenntnissen konnten die Einbrecher Bargeld erbeuten.

Festgestellt wurde der Einbruch am Samstagvormittag gegen 9 Uhr. Nach bisherigem Ermittlungsstand drangen die Täter nach 1.45 Uhr durch ein Fenster am Drive-Inn-Schalter in das Ladenlokal ein. In der Folge suchten die Einbrecher ein angrenzendes Büro auf. Hier stießen sie auf einen Tresor, den sie gewaltsam öffnen konnten. Hieraus entnahmen sie die Tageseinnahmen. Anschließend konnten sie unerkannt entkommen.

Hinweise bitte unter der Rufnummer (0571) 8866-0 an die Polizei in Minden.


23.04.2019, Bad Oeynhausen: Vier Autoaufbrüche in vier Nächten

Über die Osterfeiertage kam es im Stadtgebiet in jeder Nacht zu einem Autoaufbruch. Hierbei wurden jeweils Seitenscheiben der Fahrzeuge eingeschlagen.

Die Serie nahm ihren Lauf in der Nacht zu Freitag auf dem Parkplatz der Rehaklinik Bad Oexen. Hier war ein weißer Skoda Oktavia das Ziel des Diebes. Die im Innenraum des Fahrzeugs gelagerten Taschen mit Bekleidung wurden durchwühlt. Ob etwas entwendet wurde, konnte noch nicht abschließend ermittelt werden.

Am Samstagmorgen entdeckte die Besitzerin eines Citroen C 2 den Aufbruch ihres Wagens. Sie hatte ihr Fahrzeug in der Walderseestraße abgestellt. Entwendet wurde eine Handtasche samt Inhalt. In der Weststraße schlug der Täter in der Nacht zu Sonntag die Scheibe der Fahrertür eines blauen Ford Fiestas ein. Abgesehen hatte es der Dieb auf eine Geldbörse, welche in der Seitenablage der Tür abgelegt war. Ebenfalls eine Geldbörse entwendete man bei einem Fahrzeugaufbruch in der Nacht zu Montag in der Wasserriede. Hier brach man einen grauen Mercedes der B-Klasse auf.


23.04.2019, Rahden / Petershagen: Drei Verletzte bei Unfall

Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Bohnhorster Weg/Diekweg in Friedewalde sind am Ostersonntag drei Frauen verletzt worden.

Den Erkenntnissen der Polizei zufolge war eine 41-jährige BMW-Fahrerin aus Rahden um kurz nach 15 Uhr außerhalb der Ortschaft auf dem Bohnhorster Weg in Richtung der Südfelder Straße unterwegs. Im Kreuzungsbereich kam es zur Kollision mit dem aus ihrer Sicht von rechts kommenden Fiat einer 57-jährigen Frau aus Bielefeld. Die fuhr zu diesem Zeitpunkt auf dem Diekweg in Richtung der Wegholmer Straße.

Neben den beiden Fahrerinnen erlitt zudem eine 59-jährige Frau als Beifahrerin in dem Fiat Verletzungen. Neben der Polizei waren auch die Besatzungen zweier Rettungswagen im Einsatz. Die beteiligten Pkw mussten abgeschleppt werden. Den Schaden beziffert die Polizei auf rund 15.000 Euro.


23.04.2019, Minden: Nach versuchtem Einbruch festgenommen

In der Nacht zu Freitag wurde ein 22-Jähriger bei einem versuchten Wohnungseinbruch von einem Zeugen sowie dem Wohnungsinhaber überrascht. Nach kurzer Flucht konnten sie den Mann stellen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Vom Erlass eines Haftbefehls sah die Staatsanwaltschaft ab. So wurde der Tatverdächtige am Freitagvormittag aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand kletterte der Mindener gegen 00.30 Uhr auf den Balkon eines Mehrfamilienhauses in der Wettinerallee. Dies beobachtete ein Zeuge (20), der zufällig in seinem Auto vor dem Haus stand. Gleichzeitig wurde der Wohnungsinhaber (20) auf vom Balkon ausgehende Geräusche aufmerksam. So überrascht, sprang der vermeintliche Einbrecher vom Balkon und flüchtete. Der Geschädigte sowie der Zeuge nahmen die Verfolgung auf und konnten den Fliehenden in Höhe der Hubertusstraße einholen. Dort übernahm kurze Zeit später die Polizei den polizeibekannten Mann.


23.04.2019, Minden: Angestellter wird mit Pistole bedroht

Ein mit einer Pistole bewaffneter Unbekannter hat am frühen Dienstagmorgen einen 48-jährigen Mitarbeiter einer Mc Donald's Filiale an der Ecke Lübbecker Straße/Ringstraße bedroht. Nach einem kurzen Gerangel, wobei beide Männer zu Boden gingen, wurden weitere Angestellte auf die Situation aufmerksam. Daraufhin flüchtete der Unbekannte ohne Beute zu Fuß.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge war das spätere Opfer gegen 5.50 Uhr damit beschäftigt, den Müll zu entsorgen, als am Hinterausgang plötzlich der Unbekannte mit einer Waffe in der Hand vor ihm auftauchte. Noch bevor der Mann Forderungen stellen konnte, kam es zu dem Gerangel. Dabei erlitt der Angestellte leichte Verletzungen.

Der etwa 1,65 Meter große und kräftig wirkende Unbekannte, er trug einen schwarzen Motorradhelm auf dem Kopf, rappelte sich wieder auf und rannte davon. Ob er seine Flucht mit einem möglicherweise in der Nähe abgestellten Fahrzeug fortsetzte, ist bisher unklar. Daher bitten die Ermittler um Hinweise auf den mit einer schwarzen Jacke und einer blauen Jeanshose bekleideten Flüchtigen unter Telefon (0571) 8866-0.

(Alle Texte und Fotos: Polizei)
 

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der letzten Wochen

 

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Plansecur

Service

Social