• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

14.04.2019; Rödinghausen: Unfall mit zwei Schwerverletzten und Totalschäden

Samstagabend kurz vor Mitternacht kam es auf der Hansastraße in Rödinghausen zu einem schweren Verkehrsunfall. 

Ein 23-jähriger aus Hüllhorst befuhr mit seinem Pkw Audi die Hansastraße in Richtung Bünde. Er geriet auf regennasser Fahrbahn aus bislang noch unbekannter Ursache in den Gegegnverkehr und prallte mit einem entgegenkommenden 21-jährigen Opelfahrer aus Hüllhorst zusammen. 

Beide Männer wurden dabei schwer verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. An beiden Pkw entstand Totalschaden, sie mussten abgeschleppt werden. Der Führerschein des Audifahrers wurde sichergestellt, die Fahrbahn musste wegen der anschließenden Reinigungsarbeiten für insgesamt vier Stunden gesperrt werden. Der Sachschaden wird auf ca. 12.000 Euro geschätzt. 

 

---


12.04.2019; Minden: Junge Frau im Glacis angegriffen: Polizei sucht Zeugen

Freitagvormittag wurde eine junge Mindenerin im Glacis im Bereich der "Neue Regierung" das Opfer eines Angriffes. Sie konnte sich aus dem Griff des Täters befreien. Dieser floh daraufhin. Nun sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls. 

Die 21-Jährige ging gegen 9.25 Uhr von der Tonhallenstraße aus entlang des unbenannten Fuß- und Radweges zwischen Weserglacis und Weserpromenade in Richtung Weserbrücke. In Höhe der "Neue Regierung" wollte sie den kleinen Pfad in Richtung Klausenwall gehen. 

Hier griff der Unbekannte sie von hinten an. Er drehte ihr den Arm auf den Rücken und schlug zudem mit der Faust ins Gesicht. Während sie lauthals schrie, konnte sie sich aus dem Griff befreien und der Täter stürzte dabei zu Boden. Daraufhin flüchtete der auf 25 bis 30 Jahre geschätzte sowie ungefähr 170 bis 175 Zentimeter große, als sehr dünn beschriebene Mann mit schwarzen Haaren durch die Baumreihen in Richtung Klausenwall. Bekleidet war er mit einer Jeanshose und schwarzem Kapuzenpulli. 

Unmittelbar nach dem Angriff hielt eine Radfahrerin an und wies das Opfer auf eine blutende Wunde an der Wange sowie der Hand hin. Anschließend alarmierte die Angegriffene über Notruf die Polizei. Leider war diese wichtige Zeugin bei Eintreffen der Einsatzkräfte nicht mehr vor Ort. Die oberflächlichen Verletzungen konnten später ambulant behandelt werden. 

Nun bitten die Ermittler der Kripo, dass sie mögliche Zeugen bei der Polizei melden. Insbesondere die Beobachtungen der Fahrradfahrerin - sie wird auf rund 65 Jahre geschätzt und trug eine blaue Jacke - könnten zur Ergreifung des Täters beitragen. Aber auch drei junge Männer, die dem späteren Opfer im Bereich der Tonhallenstraße entgegenkamen, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0571-88660 an die hiesige Polizei zu wenden.


12.04.2019, Minden: Zwei verletzte Polizeibeamte bei Festnahme

Bei der Festnahme bei eines mutmaßlichen Einbrechers wurden zwei Polizeibeamte der Polizeiwache Minden verletzt. Aufgrund eines Zeugenhinweises erhielt die Polizei Minden am Donnerstag gegen 10.15 Uhr einen Hinweis auf eine männliche Person, die offenbar versuchte sich gewaltsam Zugang zu einem Mehrfamilienhaus in der Mindener Innenstadt zu verschaffen.

Am Einsatzort stellten die Beamten am Tatort einen 36-jährigen Mindener fest. Dieser versuchte sich zunächst durch Flucht einer Festnahme zu entziehen. Im weiteren Verlauf schlug er einem 52-jährigen Hauptkommissar mit einer Metalltaschenlampe auf den Kopf. Letztendlich konnte der 36-jährige Einbrecher nach weiteren Widerstandshandlungen dingfest gemacht werden und in das Polizeigewahrsam gebracht werden. Hierbei erlitt ein weiterer Beamter leichte Verletzungen. Die beiden Polizisten mussten im Johannes-Weßling-Klinikum ambulant behandelt werden. Bei dem festgenommenen Mann wurden zudem mitgeführte Rauschgifte festgestellt.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Einbrecher offensichtlich bereits mit einer Eisenstange ein Loch in ein Türglas geschlagen hatte und sich dadurch Zugang zu dem Haus verschafft hatte. Inwieweit ein am Tatort anwesender 35-jähriger Mindener bei der Festnahme den Polizeieinsatz behindert hat oder möglicherweise aktiv versucht hat den Zugriff zu verhindern ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Der Einbrecher wurde nach ärztlicher Begutachtung durch das Ordnungsamt Minden zwangseingewiesen und ins Klinikum Lübbecke verbracht.


12.04.2019, Hille / Bad Oeynhausen: Rollerfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

Bei der Kollision zwischen einem Autofahrer und einem Rollerfahrer wurde in Hille-Unterlübbe ein 38-jähriger Mann schwer verletzt. Ein Kradfahrer aus Bad Oeynhausen fuhr am Donnerstag gegen 16.30 Uhr auf der Bachstraße in Richtung Köhlterholz und übersah einen auf dem Köhlterholz in Richtung Oberlübbe fahrenden Mercedes. Der 44-jährige PKW-Fahrer aus Hille versuchte noch durch eine Notbremsung einen Zusammenstoß mit dem Roller zu verhindern. Dennoch stieß der Zweiradfahrer gegen die rechte Seite des Autos.

Nach dem Aufprall stürzte der Kradfahrer und musste aufgrund seiner Verletzungen mit einem Rettungswagen zur Behandlung ins Krankenhaus nach Lübbecke gebracht werden. Die Polizei schätzt den entstandenen Gesamtsachschaden an beiden Fahrzeugen auf rund 4500 Euro.


---


11.04.2019, Minden / Petershagen: Polizei überprüft schwerpunktmäßig Motorräder

Am Wochenende sind im Rahmen einer Verkehrsüberwachung mehrere Dutzend Verkehrsteilnehmer überprüft worden. Dabei stellten die Beamten des Verkehrsdienstes einige Geschwindigkeitsverstöße fest und mussten zudem mehreren Verkehrsteilnehmern die Betriebserlaubnis entziehen.

Im Bereich der Bergübergänge Luttern und Bergkirchen wurde Samstag und Sonntag eine Vielzahl von Bikern kontrolliert. Hier stellten die Beamten an einigen Motorrädern Umbauten an Auspuffanlange, Blinkern und anderen Fahrzeugteilen fest. Diese wurden je nach Schwere des Verstoßes mit einem Verwarngeld oder einer Ordnungswidrigkeitenanzeige geahndet. Bei der Kontrolle fiel auch ein Quad auf, an dem das vordere Kennzeichen abmontiert worden war. Dies zog ein Bußgeld von 60 Euro nach sich. Insgesamt wurden im Laufe des Einsatzes 166 Krafträder kontrolliert. Zehn Mal entzogen die Beamten die Betriebserlaubnis. Dies betraf auch einen Pkw. Außerdem stellte man 14 Geschwindigkeitsverstöße fest.

Bei der am Sonntag auf der L 770 in Höhe der Wegholmer Straße durchgeführten Lasergeschwindigkeitsmessung, war ein 50-Jähriger aus dem Bereich Diepholz bei einer zulässigen Geschwindigkeit von 70 km/h mit gemessenen 131 km/h am schnellsten unterwegs. Den Fahrer erwartet nun ein Bußgeld von 240 Euro sowie ein Fahrverbot von einem Monat.


11.04.2019, Pr. Oldendorf: Dieseldiebstahl aus Arbeitsmaschine

Unbekannte haben sich in einem Waldgebiet in Börninghausen an einer Arbeitsmaschine zu schaffen gemacht und aus dieser unter anderem eine große Menge Dieseltreibstoff gestohlen.

Als der Geschädigte am Mittwochmorgen wieder zu dem Harvester - einer selbstfahrenden Arbeitsmaschine der Marke John Deere - begab, staunte er nicht schlecht, denn bisher unbekannte Täter hatten sich mitten im Wald unweit der Schutzhütte "Hexenhütte" an dem tonnenschweren Fahrzeug zu schaffen gemacht. Dabei stellte der 36-Jährige aus Preußisch Oldendorf fest, dass man sich im Zeitraum von Samstagmittag, 12 Uhr bis Mittwochmorgen, 9 Uhr Zugang zum Fahrzeug-Innenraum verschafft hatte und dort eine Motorsäge der Marke Stihl entwendet worden war. Außerdem zapften die Täter in dem für PKWs nur schlecht zu erreichenden Gebiet nach ersten Erkenntnissen mehrere Hundert Liter Dieselkraftstoff ab.

Hinweise zu den Tätern werden von den Ermittlern unter Telefon (0571) 88660 erbeten.


11.04.2019, Bad Oeynhausen: Fünfjähriger Junge bei Unfall verletzt

In Eidinghausen ist am Mittwochnachmittag ein fünf Jahre alter Junge beim Überqueren einer Straße von einem PKW erfasst und dabei leicht verletzt worden.

Ersten Ermittlungserkenntnissen zufolge wollte das Kind aus Bad Oeynhausen gegen 15.30 Uhr die Eidinghausener Straße überqueren. Dabei kam es zu einer Kollision mit einem von links kommenden Toyota, dessen Fahrer die Straße in Fahrtrichtung Innenstadt befuhr. Trotz eines Bremsmanövers konnte der Fahrer aus Löhne nach Zeugenaussagen die Berührung mit dem Kind nicht mehr verhindern. Durch die Kollision erlitt das Kind leichte Verletzungen und wurde vor Ort von Rettungskräften versorgt. Anschließend wurde der Junge in die Obhut seines Vaters übergeben.


11.04.2019, Minden: Raubüberfall auf Spielhalle

Am 10.04.2019, kurz vor Mitternacht, wurde eine Spielhalle in der Mindener Innenstadt/Lindenstraße überfallen. Nach bisherigen Ermittlungen betrat ein maskierter Einzeltäter die Spielhalle, bedrohte eine 26-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe und forderte die Herausgabe der Tageseinnahmen in einem 3-stelligen Geldbetrag. Er verstaute die Beute in einem mitgebrachten roten Beutel.

Nach der Tat flüchtete er offensichtlich mit einem weiteren Täter, der an der Eingangstür Schmiere stand, zu Fuß in Richtung Glacis. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen der Polizei bis in die späte Nacht verliefen bis dato ohne Erfolg. Die Ermittlungen dauern an. Beschreibung der Täter: 1. männlich, 170 cm groß, dünn, dunkle Kapuzenjacke, Halstuch mit Skelettaufdruck, er führte eine schwarze Schusswaffe mit sich 2. männlich, dunkel gekleidet. Sachdienliche Hinweise an die Kripo Minden 0571-88660.


11.04.2019, Minden, Petershagen, Bückeburg: Mutmaßlicher Brandstifter inhaftiert

Am Mittwochvormittag konnten Einsatzkräfte der Polizeiwache Petershagen in Gorspen-Vahlsen einen 33-jährigen Mann festnehmen. Er steht zwischenzeitlich im Verdacht, Brandstiftungen in Minden und Bückeburg-Rusbend begangen zu haben. Der Tatverdächtige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld am heutigen Nachmittag dem Amtsgericht Minden vorgeführt, welches den Haftbefehl verkündete.

Ermittelt wurde gegen den Petershäger zunächst wegen einer versuchten Brandstiftung in der Friedrich-Wilhelm-Straße vom vergangenen Freitag. Dort wurde nach derzeitigem Ermittlungsstand von außen die Eingangstür eines Vier-Parteienhauses angezündet. Die Anwohner konnten noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit Wasser sowie Sand aus einer Sandkiste die Flammen löschen. Die Tür wurde hierbei beschädigt. Polizeiliche Vernehmungen am Montagnachmittag sowie am Dienstag führten auf die Spur des 33-Jährigen. Aufgrund der Erkenntnisse der Mindener Ermittler beantragte die Staatsanwaltschaft Bielefeld noch im Laufe des Dienstagnachmittags einen Haftbefehl beim Amtsgericht Minden. Dieser wurde Mittwochmorgen verkündet. Gegen 10 Uhr konnte der zwar im Raum Petershagen gemeldete von einer Petershäger Streifenwagenbesatzung festgenommen werden.

Infolge intensiver Ermittlungen der hiesigen Kripo sowie im Austausch mit der Polizei Bückeburg besteht zudem der Verdacht, dass der Inhaftierte für einen Brand am Dienstagnachmittag im benachbarten Bückeburg-Rusbend (Niedersachsen) verantwortlich ist. Hier laufen die weiteren Ermittlungen.

 

---


10.04.2019, Rahden: Schweinestall abgebrannt, 2000 Tiere kommen um

Dienstagnachmittag um 17:02 Uhr geriet aus bislang ungeklärter Ursache ein Schweinestall (Größe 40 m x 30 m) im Rahdenener Ortsteil Varl an der Wagenfelder Straße in Brand. 

Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern nieder. Bei dem Feuer kamen ca. 2000 Schweine um. Ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. 

Nach vorläufigen ersten Schätzungen dürfte der Sachschaden mehrere hunderttausend Euro betragen. Die Kriminalpolizei hat noch am Abend ihre Ermittlungen aufgenommen. 


10.04.2019, Espelkamp: Unbekannte stehlen Werkzeug-Sprinter

Bisher unbekannte Täter haben in der Nacht zu Dienstag in Frotheim einen Mercedes Sprinter gestohlen. Dieser war mit hochwertigem Werkzeug bestückt.

Mit einem Sachschaden von rund 40.000 Euro beziffern die Polizeibeamten den Diebstahl des weißen Sprinters, der in der Kösterstraße im Zeitraum von 21 bis 7 Uhr morgens von einer Hofeinfahrt entwendet wurde. Im Inneren des Fahrzeugs hatte der Geschädigte hochwertiges Werkzeug wie eine Bohrmaschine, eine Handkreissäge und eine Schleif-Flex gelagert.

Hinweise zu den Tätern werden unter (0571) 88660 von den Ermittlern erbeten.


---


09.04.2019, Porta Westfalica: Einbrecher knacken Spielautomaten

Kriminelle haben sich in der Nacht zu Montag in Hausberge in einem Imbiss an zwei Spielautomaten zu schaffen gemacht und aus diesen Bargeld entwendet.

Zunächst flexten die Unbekannten in der Zeit zwischen 22 bis 10 Uhr ein Fenstergitter auf der rückwärtigen Seite des Gebäudes in der Hauptstraße auf und verschafften sich anschließend über ein Glaselement Zutritt zu der Imbissstube. Im Inneren angekommen, hebelten sie schließlich zwei Spielautomaten auf und entwendeten aus diesen Bargeld.

Hinweise zu den Tätern bitte an die Ermittler unter Telefon (0571) 88660.


09.04.2019, Rahden: Drei Einbrüche in einer Nacht

In der Nacht zu Montag sind Unbekannte dreimal in verschiedene Rahdener Lagerräumlichkeiten eingestiegen. Dabei entwendeten sie sich ähnelnde Werkzeuge.

Im Zeitraum von 20.15 Uhr bis 7.15 Uhr verschafften sich die Einbrecher über ein rückwärtiges Fenster Zutritt zu einer Garage in der Straße "Lütkenloh" und entwendeten daraus unter anderem eine Bohrmaschine sowie eine Kettensäge. Sachschaden rund 1.000 Euro.

Auch in der Wagenfelder Straße schlugen die Täter zu. Hier entwendeten sie in der Zeit von 20 Uhr bis 11 Uhr morgens aus der Werkstatt eines landwirtschaftlichen Betriebes unter anderem zwei Kettensägen. Die Ermittler schätzen den Schaden hier auf rund 3.000 Euro.

In der Straße "Hinterm Felde" verschafften sich die Gesuchten ebenfalls in den Nachtstunden Zugang in die Werkstatt eines Hofgeländes. Hier brach man eine Metalltür auf und gelangte so ins Innere des Gebäudes. Dort wurden unter anderem zwei Sägen sowie ein Bohrhammer entwendet. Der Gesamtschaden wird von den Beamten mit etwa 2.500 Euro beziffert.

Hinweise zu den Tätern werden von den Ermittlern unter (0571) 88660 erbeten.


09.04.2018, Stemwede: Elektroauto prallt gegen Baum

Am Montagnachmittag ist eine Stemwederin bei einem schweren Alleinunfall mit einem Elektroauto gegen einen Straßenbaum geprallt. Dabei wurde sie schwer verletzt.

Als die 57-Jährige Peugeot-Fahrerin gegen 17 Uhr die Straße "Alter Postweg" (L 770) befuhr, kam sie aus bisher ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei überfuhr sie zunächst einen Leitpfosten, kollidierte mit einem Baum und kam etwa 20 Meter später im Straßengraben zum Stehen. Dabei erlitt die Frau aus Stemwede schwere Verletzungen und musste von alarmierten Rettungskräften ins Krankenhaus eingeliefert werden. Da es sich bei dem Pkw um ein reines Elektrofahrzeug handelt und dabei die Batterie in Mitleidenschaft gezogen wurde, forderte man ein Spezialunternehmen zur Bergung des Wagens an. Der geschätzte Gesamtschaden beläuft sich auf mindestens 16.000 Euro.


09.04.2019, Bad Oeynhausen: Schlange im Hausflur - Polizei wird zu Wohnhaus gerufen

Am Samstagnachmittag wurde die Polizei gegen 15.10 Uhr zu einem Mehrfamilienhaus in die Innenstadt Bad Oeynhausens gerufen. Dort hatte eine Bewohnerin im Hausflur eine Schlange wahrgenommen, die mutmaßlich aus einer Nachbarswohnung stammte.

Bei Eintreffen der Beamten fand sich in der Portastraße eine rund 20 Zentimeter lange Schlange hinter im Flur abgestellten Bildern wieder. Zur Abwehr möglicher Gefahren für Menschen und andere Tiere, wurden Kräfte der Feuerwehr hinzugezogen, die die Schlange als ungiftige Kornnatter identifizierten und sie in Obhut nahmen. Ersten Erkenntnissen zufolge war die Schlange aus einer Wohnung innerhalb des Hauses entwichen. Aus diesem Grund öffneten die Einsatzkräfte die Wohnungstür des mutmaßlichen Besitzers, der Ende März ausgezogen war. Dort fanden sich keine weiteren Tiere.

Im Rahmen des Einsatzes konnte der mutmaßliche Schlangenbesitzer (36) zwar erreicht werden, er erschien jedoch nicht wie vereinbart zeitnah an seiner ehemaligen Wohnanschrift. Dies geschah erst nachdem die Einsatzkräfte wieder abgerückt waren. Gegen 18.25 Uhr meldete sich die Schlangen-Finderin erneut bei der Polizei und gab an, dass der Mann zu seiner ehemaligen Wohnung zurückgekehrt sei und eine weitere Schlange in einer Plastikkiste im Treppenraum abgestellt habe. Daraufhin wurde die Einsatzörtlichkeit durch Polizei- und Feuerwehrkräfte erneut aufgesucht. Bei der Schlange handelte es sich abermals um eine Kornnatter, die ebenfalls in Obhut genommen wurde.


---


08.04.2019, Bad Oeynhausen: Ein Verletzter durch Messerstiche

Am frühen Sonntagmorgen ist gegen 5.30 Uhr in der Mindener Straße ein Mann durch Messerstiche verletzt worden. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach ersten Ermittlungserkenntnissen stellte sich heraus, dass der 24-Jährige aus Bad Oeynhausen zunächst mit Freunden in der Diskothek "Mondo" gewesen war. Dabei kam es im Außenbereich zu einer Streiterei mit einer unbekannten männlichen Person. In deren Verlauf zog der Unbekannte ein Messer und stach mehrfach auf den Rückenbereich des Geschädigten ein. Anschließend flüchtete der Gesuchte mit weiteren unbekannten Männern mit einem PKW in Richtung Minden. Eine eingeleitete Fahndung verlief erfolglos. Das 24-Jährige Opfer wurde zur medizinischen Behandlung ins Krankenhaus Bad Oeynhausen eingeliefert.

Der Täter wird im Alter von Ende 20 und mit einer Körpergröße von rund 190 cm beschrieben. Er war schlank und hatte kurze, dunkle Haare. Der Mann trug eine Brille, eine dunkle Trainingsjacke sowie ein weißes T-Shirt. Hinweise zur gesuchten Person werden von den Ermittlern unter Telefon (0571) 8866-0 entgegengenommen.

 

08.04.2019, Hüllhorst: Zusammenstoß in Oberbauerschaft

Am Samstagmittag sind zwei Fahrzeuge in Oberbauerschaft zusammengestoßen. Dabei wurde eine Fahrerin aus Kirchlengern leicht verletzt.

Gegen 12.45 Uhr war die 59 Jahre alter Kirchlengerin mit einem Skoda auf der Kahle-Wart-Straße bergauf in Fahrtrichtung Kammweg unterwegs und wollte die Kreuzung zur Straße "Im Eierfeld" geradeaus passieren. Zeitgleich wollte eine 57-Jährige aus Hüllhorst in einem VW von links kommend den Kreuzungsbereich überqueren, sodass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Während sich die Skoda-Fahrerin bei dem Aufprall verletzte und im Nachgang einen Arzt aufsuchen wollte, blieb die Hüllhorsterin unverletzt. Beide Pkws waren nicht mehr fahrbereit. Die Beamten schätzen den Sachschaden auf circa 9.000 Euro.

 

08.04.2019, Porta Westfalica: Verkehrsunfall nach Überholmanöver

Am Freitagmorgen ist es in Holtrup nach einem Überholmanöver zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurden zwei Frauen leicht verletzt.

Gegen 8.20 Uhr befuhr eine Frau (55) aus Porta Westfalica zusammen mit einer Beifahrerin (83) in einem Toyota die Holtruper Straße in Richtung Porta Westfalica. Wegen eines vorausfahrenden städtischen Arbeitsfahrzeuges bildete sich eine Fahrzeugschlange. In Höhe der Einmündung Staffelweg beabsichtigte die Portanerin nach links abzubiegen und betätigte dazu Zeugenaussagen zufolge den Blinker. Zeitgleich befuhr ein 56 Jahre alter KIA-Fahrer die Fahrbahn in selber Fahrtrichtung und befand sich mehrere Fahrzeuge hinter der Toyota-Fahrerin. Als kein Gegenverkehr erkennbar war, setzte der Mann aus Vlotho zum Überholmanöver an und beschleunigte auf dem Gegenfahrstreifen. Kurz vor der Einmündung des Staffelwegs kam es zur seitlichen Kollision der beiden Pkws. Dadurch verlor die 55-Jährige die Kontrolle über ihr Fahrzeug und fuhr in den sich rechts neben der Fahrbahn befindlichen Straßengraben. Dabei wurden beide Insassen des Toyotas verletzt. Während die Beifahrerin mit dem Rettungswagen ins Klinikum Minden eingeliefert wurde, wollte die Fahrerin gegebenenfalls später einen Arzt aufsuchen. Durch den Aufprall wurden beide Pkws beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 7.500 Euro.

(Alle Texte und Fotos: Polizei)
 

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der letzten Wochen

 

Kurznachrichten

Service

Social