• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Aktuelle Polizeimeldungen

Minden-Lübbecke -

15.03.2019, Espelkamp: Seniorin nach Verkehrsunfall verletzt

Am Freitagmorgen ist in Espelkamp eine Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall mit einem PKW verletzt worden. Aufgrund der erlittenen Verletzungen musste die Frau ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Gegen 8.45 Uhr war die 73-Jährige aus Espelkamp auf dem Gehweg entlang der Neisser Straße unterwegs. Zeitgleich befuhr ein 66 Jahre alter Espelkamper in einem Skoda die Straße "Am Hügel" in Richtung Rathaus. Als die Fußgängerin die Fahrbahn überqueren wollte, kam es zum Zusammenstoß der beiden Unfallbeteiligten. Trotz eines sofort eingeleiteten Ausweichmanövers konnte der Autofahrer die Kollision nicht mehr verhindern. Dadurch wurde die Frau verletzt und musste nach notärztlicher Versorgung per Rettungswagen dem Klinikum Minden zugeführt werden.


15.03.2019, Minden: Schüsse nach gescheitertem Drogendeal

Am Donnerstagabend sind Streifenwagenbesatzungen nach einem vermutlichen Schusswaffeneinsatz in die Stiftstraße gerufen worden. Dort hatten sich zuvor mehrere Personen zur Abwicklung eines Drogengeschäfts getroffen. Einsatzkräfte konnten drei Tatverdächtige noch im Nahbereich des Tatorts festnehmen. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung und ihren Vernehmungen wurden die drei Männer aus dem Polizeigewahrsam wieder entlassen.

Um kurz vor 20 Uhr ging bei der Polizeileitstelle ein Notruf aus der Stiftstraße ein. Als die Polizeibeamten an einer Tankstelle eintrafen, gaben sich umgehend zwei Mindener (22, 19) als Geschädigte zu erkennen. Kurz darauf näherten sich zwei weitere Männer (30, 20) - ebenfalls aus Minden - den Beamten. Einer der Männer führte währenddessen in der rechten, erhobenen Hand einen Hammer mit sich. Erst unter Androhung von Schusswaffengebrauch legten sich die beiden Männer zu Boden und konnten dort von den Einsatzkräften mit Handfesseln fixiert sowie festgenommen werden. Währenddessen erschien eine weitere männliche Person (27) aus Minden bei den Beamten und konnte durch Zeugenaussage als weiterer Tatverdächtiger identifiziert werden. Auch er wurde festgenommen. Alle drei Männer wurden dem Polizeigewahrsam auf die Wache Minden zugeführt.

Nach ersten Ermittlungsergebnissen hatten sich die Beteiligten im Rahmen einer Betäubungsmittelübergabe getroffen und waren in Streit geraten. Nach Zeugenaussage waren die 22 und 19 Jahre alten Geschädigten anschließend geflohen und von den Verfolgern mit einer PTB-Waffe, vermutlich mit Gaspatronen beladen, beschossen worden. Im Rahmen der Ermittlungen wurde aus Verdachtsgründen auch die Wohnung des 30-Jährigen durchsucht. Dort fanden die Ermittler neben der vermutlichen Tatwaffe auch weitere Waffen sowie Drogen. Außerdem beschlagnahmten die Einsatzkräfte die Oberbekleidung der drei Tatverdächtigen sowie zwei Reizstoffsprühgeräte, die bei der Durchsuchung des 30 Jahre alten Mannes gefunden worden waren.

Inwiefern weitere Beteiligte im Rahmen des Drogengeschäftes involviert waren, ist derzeit Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit.


14.03.2019, Petershagen: Vor Zeugen: Mann begeht Zigarettendiebstahl mit Eisenstange

Am Mittwochnachmittag hat ein mit einer Eisenstange bewaffneter Mann einen Supermarkt im Industriegebiet Lahde aufgesucht und dort Zigaretten gestohlen. Einsatzkräfte konnten den Mann noch im Nahbereich des Tatortes festnehmen. Hierbei leistete er Widerstand und verletzte einen Polizeibeamten. Nach seiner Vernehmung wurde der Mann am Donnerstag aus dem Polizeigewahrsam wieder entlassen.

Gegen 16.40 Uhr betrat der polizeibekannte Petershäger (33) den Supermarkt in der Industriestraße und ging zielgerichtet in Richtung des Kassenbereichs. Dort wuchtete er nach Zeugenaussagen eine mitgeführte Eisenstange auf das Warenband und griff sich aus dem Zigarettenregal mehrere Schachteln Zigaretten. Anschließend nahm er die Eisenstange wieder an sich und verließ das Einkaufsgeschäft in Richtung B 482.

Im Zuge der umgehend eingeleiteten Fahndung stellte eine alarmierte Streifenwagenbesatzung den von Zeugen beschriebenen Tatverdächtigen an der Kraftwerksiedlung. Gemeinsam mit Verstärkungskräften konnte der Mann überwältigt werden. Anschließend brachten die Beamten den Petershäger in den Polizeigewahrsam auf die Wache Minden. Neben der Eisenstange und den Zigaretten konnten von den Beamten zwei Steine sichergestellt werden, die der Tatverdächtige bei sich trug.

Ob der 33-Jährige auch für einen kurz zuvor erfolgten Einwurf einer Fensterscheibe an einem Baumarkt in der Dingbreite verantwortlich gemacht werden kann, ist derzeit Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit.


14.03.2019, Lübbecke: Polizei warnt vor falschen Spendensammlern

Der Polizei sind in den letzten Tagen falsche Spendensammler gemeldet worden, die im Ortsteil Gehlenbeck bei Hausbewohnern geklingelt hatten.

Dabei gaben sich zwei Männer als Angehörige des Hospizes "Veritas" aus und baten um Geldspenden. Nach Rücksprache mit den Hospizverantwortlichen ergab sich für die Polizeibeamten die Information, dass seitens des Hospizes grundsätzlich keine Spendensammlungen an Haustüren durchgeführt werden.

In einem Fall entfernten sich die Verdächtigen rasch, als ein älterer Hausbewohner durch ein jüngeres Familienmitglied Unterstützung an der Haustür erhielt. Bei einer älteren Dame baten die Tatverdächtigen sogar um Zutritt in das Haus. Dieser wurde ihnen von der aufmerksamen Bewohnerin allerdings verwehrt.

Beide Männer werden als etwa Mitte 20 mit dunklen, kurzen Haaren und akzentfrei deutschsprechend beschrieben. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei davor Fremden Zutritt in die privaten Räumlichkeiten zu gewähren oder Wertgegenstände auszuhändigen. Seien Sie grundsätzlich misstrauisch und wählen Sie im Zweifel immer den Polizeiruf 110.


14.03.2019, Minden-Lübbecke: Polizei berät auf Messe zum Thema Einbruchsschutz

"Der Weg zum sicheren Haus sollte bei der Beratungsstelle der Polizei beginnen", sagt Kriminalhauptkommissar Lutz Kollmeyer vom Kommissariat Kriminalprävention/Opferschutz der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke. Daher werden er und seine Kollegen in diesem Jahr auf der vom 15. bis 17. März 2019 stattfindenden Bau & Energiemesse "haus und energie" - in der Kampa-Halle auf Stand 154 vertreten sein.

Einbrecher steigen nach Erfahrung der Polizei am häufigsten durch ein Fenster oder die Terrassentür in Häuser ein. Daher führen die Experten auf ihrem Stand anschaulich vor, welche Technik genutzt werden sollte, um einen möglichst optimalen Einbruchschutz zu erzielen.

Darüber hinaus wird die Polizei am Samstag um 16 Uhr sowie am Sonntag um 11 Uhr in einem Fachvortrag speziell auf die einbruchsvorbeugende Beratung eingehen. "Wir hoffen auf zahlreiche Besucher und noch mehr Fragen", blicken Kollmeyer und seine Kollegen optimistisch auf die kommenden drei Messetage.

Weitere Informationen zum Thema Einbruchschutz finden Sie auf der Internetseite der Polizei unter www.polizei.nrw.de/minden-luebbecke


14.03.2019, Bad Oeynhausen: Radfahrer kollidiert mit PKW

Am Mittwochabend ist ein Radfahrer von einem PKW angefahren worden. Dabei wurde er verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Gegen 18.45 Uhr befuhr eine 42-Jährige aus Bad Oeynhausen in einem Audi die Weserstraße in Richtung der Detmolder Straße. Zur selben Zeit befand sich ersten polizeilichen Ermittlungsergebnissen zufolge ein 40-jähriger Mann aus Bad Oeynhausen auf einem Fahrrad auf dem Fußgängerüberweg im Einmündungsbereich der Weserstraße / Bahnhofstraße und wollte diesen fahrenderweise vom Südbahnhof kommend in Richtung der Bahnhofstraße überqueren. Dabei kam es zum Zusammenstoß der Verkehrsteilnehmer, sodass der Mann auf den Boden stürzte. Alarmierte Rettungskräfte kümmerten sich vor Ort um den Mann und lieferten diesen anschließend ins Krankenhaus Bad Oeynhausen ein.


---


13.03.2019, Minden: Trickbetrüger bestehlen Seniorin

Im Stadtteil Königstor sind Senioren das Opfer von zwei Trickbetrügern geworden. Diese verschafften sich mit einer Masche Zugang zu den jeweiligen Wohnungen und lenkten die Bewohner ab, um an Wertgegenstände zu gelangen.

Am Dienstagabend erhielt die Polizei über Notruf Kenntnis über zwei Trickbetrugsfälle in der Goethestraße. Zunächst meldete sich eine 80 Jahre alte Frau bei den Beamten, an deren Tür gegen 17 Uhr zwei Männer geklingelt hatten. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte erklärte sie, diesen Zutritt gewährt zu haben, als sie vorgaben, Mitarbeiter einer TV-Firma zu sein. Während einer der Männer das Gespräch zu der Bewohnerin im Wohnzimmer suchte, habe sich die andere Person in der Wohnung umgeschaut, so die Geschädigte. Nach Verlassen der Wohnung bemerkte sie schließlich gegen 17.30 Uhr den Diebstahl von Bargeld.

Außerdem erhielten die Beamten Informationen dazu, dass zuvor auch ein 87-jähriger Nachbar von den Trickbetrügern aufgesucht worden war. Die Männer erhielten auch hier in ähnlicher Masche Zutritt. Während einer der Betrüger den älteren Herren zunächst im Wohnzimmer in ein Gespräch verwickelte, schaute sich der Andere in der Wohnung unter anderem in mehreren Schubladen und Schränken um. Dafür nutzte er den Vorwand, lediglich Telefon- und Steckdosen zu überprüfen. Erst als der Senior sagte, dass er seinen Sohn anrufen werde, da dieser sich besser mit dem Vertrag auskennen würde, entfernten sich die Tatverdächtigen und gaben vor, später wieder zurückkehren zu wollen. Ersten Ermittlungsergebnissen konnten sie bei dem Mann keine Beute machen und suchten daraufhin die Wohnung der 80-Jährigen auf.

Die Gesuchten werden beide in einem Alter von circa 30 bis 35 Jahre beschrieben. Während einer der Männer etwa 190 cm groß gewesen sein soll, war der andere Mann mit etwa 170 cm deutlich kleiner.

Die Polizei fragt nun: Wer kann genauere Angaben zu den Männern machen? Hinweise zu den Tätern bitte unter (0571) 8866-0.


13.03.2019, Porta Westfalica: Unbekannte zapfen Treibstoff aus LKW ab

Am Dienstagmorgen ist ein 52 Jahre alter LKW-Fahrer böse überrascht worden. Unbekannte hatten an seinem Fahrzeug in den vorherigen Nachtstunden auf einem Parkplatz an der A2 unbemerkt eine erhebliche Menge Dieselkraftstoff abgezapft.

Als der Fernfahrer gegen sieben Uhr auf dem Autobahnparkplatz Fuchsgrund nach einer vorherigen Nachtruhe seine Fahrt fortsetzen wollte, dürfte er nicht schlecht gestaunt haben. Unbekannte hatten im Zeitraum seit 17 Uhr des Vorabends rund 300 bis 400 Liter Dieselkraftstoff aus dem Tank des weißen DAF-Sattelschleppers mit zugehörigem Anhänger der Marke Krone entwendet. Den Tankdeckel hatte der Mann nach eigenen Angaben zwar geschlossen, aber nicht mit dem Schlüssel verriegelt.


13.03.2019, Espelkamp: Zwei Verletzte nach Auffahrunfall

Auf der Beuthener Straße ist es am Dienstagvormittag zu einem Auffahrunfall unter Beteiligung dreier PKWs gekommen. Dabei wurden zwei Fahrzeugführer verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Gegen acht Uhr befuhr eine 55-jährige Lübbeckerin in einem Opel die Beuthener Straße aus Fahrtrichtung Isenstedter Straße kommend. In Höhe eines Autohauses wollte die Frau nach links auf einen Parkplatz abbiegen und musste ihren PKW verkehrsbedingt abbremsen. Dies tat auch eine ihr folgende 18-Jährige aus Hille in einem VW. Offenbar zu spät erkannte ein Volvo-Fahrer (58) aus Steinfeld die beiden Anhaltemanöver, sodass dieser zunächst in den Volkswagen prallte und den Wagen in das Heck des Opels schob. Dabei wurden die Frau aus Hille und der Volvo-Fahrer verletzt. Beide wurden durch alarmierte Rettungskräfte ins Krankenhaus eingeliefert. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 10.000 Euro.


13.03.2019, Bad Oeynhausen: Unbekannte brechen in Wohnhaus ein

In Wulferdingsen sind Unbekannte in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Dabei nutzten sie eine Urlaubsabwesenheit der Bewohner.

Am Dienstag gegen 9.30 Uhr wurden die Beamten der Leitstelle über einen Einbruch in ein Wohnhaus in der Krellstraße informiert. Bei Eintreffen der Streifenwagenbesatzung stellte sich heraus, dass sich die Täter über ein Glaselement Zutritt in das Innere des Gebäudes verschafft hatten. Dort durchsuchten sie in mehreren Räumen Schränke sowie andere Behältnisse. Über die Höhe der Beute können derzeit noch keine gesicherten Auskünfte gegeben werden.

Wer Hinweise zu den Einbrechern oder für den Tatzeitraum von Donnerstag, 07. März, 11 Uhr bis Dienstag, 12. März, 7 Uhr geben kann, wird gebeten, sich bei den Polizeibeamten unter Telefon (0571) 8866-0 zu melden.


---


12.03.2019, Petershagen: Scheune brennt komplett nieder

In der Nacht zu Dienstag brannte in Heimsen eine als Lagerfläche genutzte alte Scheune komplett nieder und stürzte letztendlich ein. Die Brandspezialisten der Polizei nahmen am Dienstag die Ermittlungen auf. Nach derzeitigem Sachstand kann noch keine Aussage zur Brandursache getroffen werden. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Zeugen, die in der Nacht verdächtigen Beobachtungen im Bereich der Brandstelle gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0571-8866-0 an die Polizei in Minden zu wenden.

Gegen 1.40 Uhr meldete ein Zeuge über Notruf das Feuer in der Heimser Straße. Zu dem Zeitpunkt brannte die Scheune schon lichterloh. Die Feuerwehr konnte die Scheune nur noch kontrolliert abbrennen lassen und ein Übergreifen auf das nebenstehende Wohnhaus verhindern. Der entstandene Schaden wird auf rund 60.000 Euro geschätzt.


12.03.2019, Petershagen: Unfall endet auf Acker

Auf der Kreuzung Wegholmer Straße, Friedewalder Straße und Südfleder Straße kollidierten am Montagmittag zwei Autos. Hierbei verletzten sich alle drei Insassen.

Eine 35-jährige Petershägerin befuhr gegen 12.40 Uhr die Südfelder Straße aus Richtung Lavesloher Straße kommend. Als sie die Kreuzung zur Wegholmer Straße geradeaus überqueren wollte, kollidierte sie mit einem Opel. Dessen Fahrerin (18) war auf der Friedewalder Straße in Richtung Warmsen unterwegs. Neben den beiden Autofahrerinnen verletzte sich auch der 10-jährige Sohn der Dacia-Fahrerin. Alle drei wurden mittels Rettungswagen ins Klinikum Minden eingeliefert. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wurde auf rund 15.000 Euro taxiert.


12.03.2019, Pr. Oldendorf: Unfallflucht am Bahnhof

Ein unbekannter Fahrer hat am Donnerstag am Bahnhof in Preußisch OIdendorf eine Verkehrsunfallflucht begangen. Dabei wurde ein VW beschädigt. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen.

Im Zeitraum zwischen 6 bis 16 Uhr stellte ein Mann aus Preußisch Oldendorf einen grauen VW Golf auf dem Parkplatz des Bahnhofes im Ortsteil Bad Holzhausen hinter einem geparkten Auto ab. Bei seiner Rückkehr zum Fahrzeug fielen dem Mann die Beschädigungen der Front an dem PKW zunächst nicht auf. Diese bemerkte der Nutzer erst am Sonntag.

Die Polizeibeamten des Verkehrskommissariats Lübbecke bitten unter Telefon 05741-2770 um Hinweise zum Verursacher des Verkehrsunfalls.


12.03.2019, Minden-Lübbecke: Polizeisportverein bietet Selbstbehauptungskurse in den Osterferien an

In den kommenden Osterferien werden wieder Selbstbehauptungskurse für Mädchen und Jungen vom Polizeisport- und Präventionsverein (PSPV) Minden angeboten. Unter dem Motto "Sich richtig wehren lernen" betreuen erfahrene Trainerinnen und Trainer des PSPV den Nachwuchs. Zeitweise werden die Verantwortlichen von einer Beamtin der Präventionsdienststelle der Kreispolizeibehörde unterstützt.

Der erste Kurs findet statt am Montag, 15. und Dienstag, 16. April, jeweils in der Zeit von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr. Dieser Kurs ist für Mädchen im Grundschulalter.

Kurs zwei wir am Mittwoch, 17. und Donnerstag, 18. April, jeweils in der Zeit von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr angeboten. Dieser Kurs ist für Jungen im Grundschulalter.

An Mädchen ab 10 Jahren richtet sich der dritte Kurs. Es findet am Mittwoch, 17. und Donnerstag, 18. April, jeweils in der Zeit von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt.

Der vierte Kurs richtet sich an Mädchen im Grundschulalter. Hier sind die Termine am Dienstag, 23. und Mittwoch, 24. April jeweils von 9.30 Uhr bis um 12.30 Uhr.

Der letzte Termin, Kurs 5, ist auf Dienstag, 23. April und Mittwoch, 24. April, terminiert. Hier trainieren die Jungen im Alter ab 10 Jahren zwischen 13 Uhr und 16 Uhr.

Alle fünf Kurse werden im Polizeidienstgebäude an der Marienstraße 82, in Minden durchgeführt. Der PSPV weist auf einen Kostenbeitrag von 25 Euro hin. Anmeldungen sind ab sofort möglich per E-Mail unter birgit.thinnes@polizei.nrw.de.


12.03.2019, Bad Oeynhausen: Nach Fahrerflucht: Polizei bittet um Zeugenhinweise

In Werste ist es in den Nachtstunden des vergangenen Freitags in einer Sackgasse zu einer Unfallflucht gekommen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Als der Nutzer eines blauen Mitsubishis am Freitagmorgen gegen 7.50 Uhr Unfallschäden an der Fahrerseite des PKWs feststellte, fehlte vom Verursacher jede Spur. Das Fahrzeug war am Donnerstag gegen 16 Uhr am rechten Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Westen in Höhe der Hausnummer 34 geparkt worden. Gegen 5.30 Uhr bemerkte der Bad Oeynhausener ein lautes Geräusch aus dem Bereich des abgestellten Fahrzeugs und schaute aus einem Hausfenster. Dabei bemerkte er einen VW Transporter, welcher sich in Richtung Besselstraße entfernte. Der Wagen, der möglicherweise in Zusammenhang mit dem Unfall stehen könnte, wird vom Zeugen als ein weißer VW Crafter beschrieben. Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 2.000 Euro.

Hinweise zum Verursacher der Unfallflucht werden von den Beamten des Verkehrskommissariats Bad Oeynhausen unter 05731-2300 erbeten.


12.03.2019, Minden: Alkoholisierte Autofahrerin verursacht Unfall

Montagmittag ereignete sich im Ortsteil Bärenkämpen ein Unfall, bei dem drei Autos beschädigt wurden. Die Verursacherin war hierbei alkoholisiert.

Gegen 12.50 Uhr befuhr eine VW-Fahrerin (51) die Melanchthonstraße und bog an der Sankt-Ansgar-Straße nach rechts auf diese ein. Hierbei fuhr sie nach Zeugenaussagen einen großen Bogen und touchierte seitlich einen ihr entgegenkommenden Hyundai, an dessen Steuer eine 52- jährige Mindenerin saß. Nach der Kollision prallte die 51-Jährige noch in einen geparkten Opel. Bei der Unfallaufnahme bemerkte die Streifenwagenbesatzung, dass die Verursacherin deutlich alkoholisiert war. So wurde sie zur Blutprobenentnahme der Polizeiwache Minden zugeführt. Während des Transports sowie der Blutprobe leistete sie erheblichen Widerstand. Den Führerschein beschlagnahmten die Einsatzkräfte. Der Sachschaden wurde mit rund 6.000 Euro taxiert.


12.03.2019, Minden: Raubüberfall auf Discounter scheitertauf Discounter scheitert

In den Abendstunden des Montags überfielen drei Unbekannte den Penny-Markt in Leteln. Hierbei gaben sie im Ladenlokal zwei Schüsse ab. Da Zeugen aus dem Markt fliehen konnten, flüchteten auch die Täter: ohne Beute.

Gegen 22 Uhr ging auf der Leitstelle der Polizei ein Notruf ein. Zeugen berichteten von einem Überfall auf den Supermarkt an der Lahder Straße. Als kurze Zeit später erste Einsatzkräfte eintrafen, waren die Räuber bereits geflüchtet. Eine Fahndung nach ihnen blieb ergebnislos.

Ersten Ermittlungen zufolge betraten gegen 21.55 Uhr drei mit Sturmhauben maskierte Männer das Geschäft. Während einer von ihnen eine Machete bei sich trug, hantierte ein weiterer mit einer Schusswaffe, und gab einen Schuss in die Luft ab. Dies wiederholte er kurze Zeit später. Dabei bedrohten sie im Kassenbereich eine Kundin (36) sowie einen Angestellten (29).

Ein Kunde (33) sowie eine Angestellte (39), die sich im hinteren Teil des Geschäftes aufhielten, bemerkten den Überfall. Ihnen gelang durch das Lager die Flucht. Dies bemerkte einer der Räuber, sodass das Trio den Überfall abbrach und die Flucht antrat. Diese führte sie ihr Weg entlang der Lahder Straße, über die Tankstelle in Richtung Innenstadt.

Hinweise bitte an die Polizei in Minden-Lübbecke unter der Rufnummer (0571) 8866-0.


---


11.03.2019: Hille: Zigarettenautomat aufgebrochen - Diensthund führt Polizei zu Verdächtigem

Die Polizei hat am frühen Sonntagmorgen in Hille einen 36-Jährigen festgenommen. Dieser steht in dringendem Tatverdacht einen Zigarettenautomaten aufgebrochen und Geld sowie Zigaretten aus diesem entwendet zu haben. Maßgeblich war auch ein Personenspürhund am Auffinden des Mannes beteiligt.

Gegen kurz nach drei Uhr wurden die Beamten per Notruf in die Apothekerstraße gerufen. Ein aufmerksamer Zeuge hatte verdächtige Handlungen an einem Zigarettenautomaten beobachtet. An dem geöffneten Gerät befand sich laut Zeugenaussage eine dunkel gekleidete Person, die sich bei Vorbeifahren eines PKWs hinter einem Busch versteckte.

Bei Eintreffen der Streifenwagenbesatzungen bestätigte sich der Verdacht des Aufbruchs. Vom Täter fehlte hingegen zunächst jede Spur. Bei Begehung des Nahbereichs des Tatortes fanden die Polizeibeamten in einer Mülltonne die Diebesbeute sowie Aufbruchswerkzeug vor. Im Rahmen des Einsatzes wurde auch Personenspürhund "Nitro" hinzugezogen. Dieser nahm die Fährte des Täters auf und konnte die Ermittler so in die Dorfstraße führen. Dort trafen sie als dringend Tatverdächtigen auf einen polizeibekannten 36-jährigen Mann aus Belm. Dieser wurde anschließend von den Beamten vorläufig festgenommen und dem Polizeigewahrsam auf die Wache Minden zugeführt. Nach erkennungsdienstlicher Behandlung konnte der Mann dieses wieder verlassen.


11.03.2019, Minden: Handtaschenräuber überfällt Mindenerin

Am Montagmorgen ist eine 65-Jährige das Opfer eines Taschenräubers geworden. Dabei erlitt sie Verletzungen. Die Polizei bittet um Hinweise zum Täter.

Um kurz nach fünf Uhr befand sich die Mindenerin fußläufig auf dem Weg zur Arbeit. Im Kreuzungsbereich der Gutenbergstraße / Friedrichstraße, so die Geschädigte, sei plötzlich ein Mann von hinten gekommen und habe ihr trotz Gegenwehr die braune Tasche entrissen. Die Frau stürzte daraufhin zu Boden und erlitt leichte Verletzungen. Die gestohlene Handtasche enthielt neben einer schwarzen Geldbörse mit Bargeld und Ausweispapieren unter anderem ein Mobiltelefon. Nach Zeugenaussage entfernte sich der Taschenräuber von der Gutenbergstraße in Richtung der Hahler Straße.

Der männliche Täter soll etwa 170 cm groß sein und während der Tat einen dunklen Parka mit Kapuze getragen haben. Außerdem könnte der Mann nach Zeugenaussage einen auffälligen Huckel auf dem Nasenrücken haben.

Hinweise zum Gesuchten werden von den Ermittlern unter (0571) 88660 erbeten.


11.03.2019, Bad Oeynhausen: Fünfjähriger wird bei Verkehrsunfall verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Freitag ist ein fünf Jahre alter Fahrradfahrer verletzt worden und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zuvor war er mit einem ausparkenden Kleintransporter zusammengestoßen.

Gegen 17.30 Uhr war der Junge aus Bad Oeynhausen auf dem Radweg der Dehmer Straße (B 61) aus Fahrtrichtung Rehme kommend unterwegs. Unmittelbar dahinter befand sich der Vater des Kindes - ebenfalls auf einem Fahrrad. In Höhe der Einmündung zur Wilhelm-Busch-Straße wollte nach Zeugenaussage zeitgleich ein 50-Jähriger mit einem Renault Kleintransporter vorsichtig rückwärts aus einer Hofeinfahrt ausparken. Dabei übersah der Fahrer offenbar das Kind und es kam zur Kollision zwischen dem Transporter und dem Jungen. Dieser fiel durch den Zusammenstoß zu Boden und verletzte sich. Alarmierte Rettungskräfte brachten das Kind ins Klinikum Minden.


11.03.2019, Minden: Zeugenhinweis: Vier Festnahmen nach Aufbruch eines Zigarettenautomaten

Die Polizei hat am Samstag nach dem versuchten Aufbruch eines Zigarettenautomaten vier Tatverdächtige festgenommen. Diese befanden sich noch im Nahbereich des Tatortes. Einer der Männer wurde bereits im Vorfeld per Haftbefehl gesucht und sitzt nun in Haft.

Gegen zwanzig vor fünf Uhr wurde der Leitstelle per Notruf am Samstagmorgen ein vermutlicher Zigarettenautomatenaufbruch an einer Gaststätte in der Ulrikenstraße gemeldet. Eine aufmerksame Zeugin hatte zuvor Flex-Geräusche eines Trennschleifers und vier verdächtige Personen wahrgenommen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass das Münzfach des Automaten stark beschädigt war. Im Rahmen der Fahndung konnten im Nahbereich des Tatorts von den Polizeibeamten in der Ulrikenstraße zwei Männer (26, 28) aus Minden angetroffen werden, die dort fußläufig unterwegs waren. Aus Verdachtsgründen nahmen die Beamten die beiden Personen fest. Direkt neben der Gaststätte wurden durch eine Streifenwagenbesatzung zwei weitere hinter einem Zaun hockende Tatverdächtige (35, 24) bemerkt. Auch sie wurden festgenommen. Direkt neben den beiden Männern konnten die Einsatzkräfte einen Rucksack mit Aufbruchswerkzeug auffinden und diesen sichern. Außerdem bemerkten die Beamten an der Gaststätte zwei Fahrräder, von denen sich ein E-Bike als gestohlen erwies. Es wurde sichergestellt.

Alle vier bereits polizeilich in Erscheinung getretenen Männer wurden zwecks erkennungsdienstlicher Behandlung und Vernehmung dem Polizeigewahrsam Minden zugeführt. Die drei Mindener konnten dieses mit Ausnahme des 35-Jährigen am Samstagvormittag wieder verlassen. Gegen den Mann, der nicht über einen festen Wohnsitz verfügt, lag ein Haftbefehl vor. Daher wurde er am Samstagmorgen einem Haftrichter des Amtsgerichts Minden vorgeführt, der den Vollzugsantritt anordnete. Ob weitere Aufbrüche von Zigarettenautomaten dem Quartett zugeschrieben werden können, ist derzeit Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit.

(Alle Texte und Fotos: Polizei)
 

Lesen Sie hier die Polizeimeldungen der letzten Wochen

Kurznachrichten

Service

Social