• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Zimmermann & Tischler für Dämmung, Dachsanierung, Lehmbau

Zimmerei Carl-Maria von Spiegel

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Über Zimmerei Carl-Maria von Spiegel

Unsere Geschichte

Seit 25 Jahren wird auf dem Gut Groß Engershausen in Preußisch Oldendorf Holz verarbeitet. Im Jahr 1985 entstand unter dem Firmennamen „Engershauser Holzwerkstatt GBR“ eine Tischlerei (Peter Lindemann und Johannes Schlösser) mit einem Betriebszweig Zimmerei (Carl-Maria v. Spiegel). Seit 1993 existiert die "Zimmerei Carl-Maria v. Spiegel" an der Engershauser Str. 16 in Pr. Oldendorf als eigenständiger Betrieb. 

Das Leistungsangebot der Zimmerei Carl-Maria von Spiegel:

  • Dämmung: Einblasdämmung für Dach, Decke, Wand und Fußboden, Innendämmung, Fachwerkdämmung;
  • Zimmerei: Dachgeschossausbau, Dachsanierung, Bauklempnerei, Fachwerksanierung, Holzrahmenbau;
  • Lehmbau: Innendämmung, Fachwerksanierung, Lehmputz;

Besondere Leistungen: Fußböden, Oberflächenbehandlung, Luftdichtungstest, Thermografie, Nebeltest, Schimmelpilzsanierung, Entsorgung von Altlasten, Inspektions- und Wartungsdienste, Baudenkmalpflege.

Unsere Philosophie

Wir verknüpfen Wissen, Erfahrung und Innovation: Wir verfügen über 25 Jahre Erfahrung in der Zimmerei (Fachwerksanierung, Denkmalpflege, Holzrahmenbau) und über 20 Jahre Erfahrung mit der Einblasdämmtechnik (von Neubauten und Bestandsbauten) und führen diese Erfahrungen bei der Realisierung unserer Aufträge kreativ zusammen.

Wer nur einen Hammer hat, für den ist jedes Problem ein Nagel (P. Watzlawik): Wir aber wählen unser Werkzeug und das Material nach der Beschaffenheit des Problems bzw. des Auftrags aus, nicht umgekehrt. 

Wir vermitteln ökonomisches mit ökologischem Denken: Wir betrachten alle Arbeiten und Materialien unter dem Aspekt, welche Auswirkungen sich bei der Herstellung, dem Transport, der Verarbeitung und für die Nutzer ergeben und wählen die ökologisch am ehesten vertretbare Version.

Ein Teil der Entwicklung unserer Zimmerei hängt eng mit der Entwicklung auf dem 230-jährigen, denkmalgeschützten Rittergut Groß Engershausen zusammen. Alle Häuser des Gutes hatten Ende der 1970er Jahre einen hohen Sanierungsbedarf, so dass sich die Zimmerei zunächst auf Fachwerksanierung und Denkmalpflege spezialisierte. Nach und nach wurden sie gemäß den Anforderungen des Denkmalsschutzes und auch unter ökologischen und energetischen Gesichtspunkten komplett renoviert und einer sinnvollen Nutzung als komfortable Wohnobjekte und Werkstätten zugeführt. Das gesamte Gut lässt sich somit auch als vielfältiges Referenzobjekt für Standards und Qualität der Zimmerei v. Spiegel betrachten.

Im Jahr 1985 entstand unter dem Firmennamen „Engershauser Holzwerkstatt GBR“ eine Tischlerei (Peter Lindemann und Johannes Schlösser) mit einem Betriebszweig Zimmerei (Carl-Maria v. Spiegel).

Die regionale Ausrichtung unserer Tätigkeit hat auch privat eine Entsprechung gefunden in der Gründung des Verein Herrenhäuser und Parks im Mühlenkreis e. V., mit dem wir den Erhalt und die Förderung der regionalen Baukultur, aber auch von künstlerischen Aktivitäten gemeinsam mit anderen Herrenhaus- und Parkbesitzern fördern. www.herrenhaeuser-parks-im-muehlenkreis.de.

Dazu gehört auch die Mitgliedschaft in der Interessensgemeinschaft Bauernhaus (IGB e.V.), die als Lobby der privaten Denkmal-Eigentümer mittlerweile eine große Bedeutung gewonnen hat. Seit einigen Jahren finden auf dem Gutsgelände und im Herrenhaus Konzerte, Ausstellungen, offene Gärten und Werkstätten statt, die einen großen Zuspruch erfahren. Das Programm finden Sie u.a. auf der Webseite: www.gross-engershausen.de.

Eine andere Entwicklung ist dem durchgehenden Engagement des Firmeninhabers für erneuerbare Energien und den Umwelt- und Klimaschutz geschuldet. Der Zimmermann bildete sich in Fragen der Baubiologie weiter und baute ab 1996 ökologisch anspruchsvolle Holzrahmenhäuser (im Zusammenhang des Arbeitskreis Ökologischer Holzbau/AKÖH und der 81fuenf Holzbau AG).

Schon im Jahr 1991 begannen die ersten Experimente mit der Einblasdämmung; 1992 wurde die erste Floc-Maschine angeschafft. Wir zählen zu den ältesten Kunden der im Jahr 1983 gegründeten Firma isofloc und zu den ersten Kunden der Firma Rigips, die im Jahr 2006 den Dämmstoff Rigibead mit unserer Unterstützung auf den Markt brachte. Wir waren bei der Erprobung dieser Dämmperlen maßgeblich beteiligt.

Die Einblasdämmung ist der wichtigste Geschäftszweig des Zimmermanns, erweitert um Knauf Supafil Schüttdämmstoffe. Neuzeitliche Anforderungen wie die Herstellung einer luftdichten Gebäudehülle und diffusionsoffenes Bauen gehören daher schon lange zum Know how und werden mit Unterstützung durch die eigene Qualitätssicherung (Blower-Door-Test) fachgerecht umgesetzt. Weitere Perspektiven entwickeln sich derzeit mit dem ökologisch und bauphysikalisch anspruchsvollen Lehmbau.

Bei der Bearbeitung der anstehenden Aufträge fließen unsere Erfahrungen aus den Bereichen Fachwerkbau und Denkmalpflege, Holzrahmenbau und energetische Sanierung von neuen und alten Häusern in idealer Weise zusammen. Die vielfältigen Aus- und Fortbildungen der langjährigen Mitarbeiter ermöglichen es, immer wieder auch „quer“ zu denken und zu arbeiten. Im den seltensten Fällen ist einfach nur das Dämmmaterial in ein Dach, eine Wand oder eine Decke einzublasen.

Jeder Dämmauftrag ist eingebettet in einen individuellen Bau- und Lebenszusammenhang und mit Randbedingungen verbunden, für die angemessene und individuelle Lösungen geschaffen werden müssen. Manchmal braucht es z. B. eine Nutzenanalyse und/oder eine Mängelerörterung, eine umfassende Beratung bezüglich der Ausführungsdetails und der Risiken hinsichtlich möglicher Energieverluste. Manchmal geht es um Schimmelpilzbefall, Zugerscheinungen oder komplizierte Abdichtungen, für die Lösungen erst erfunden werden müssen. 

 Seit 1993 existiert die „Zimmerei Carl-Maria v. Spiegel“ als eigenständiger Betrieb.

Unsere Arbeitsweise – am Beispiel der Vorbereitung einer Dämmung:

  •  Sie nehmen Kontakt zu uns auf – telefonisch oder per eMail – und wir vereinbaren einen Besuchstermin.
  • Wir vermitteln Ihnen zunächst einmal aus unserer Sicht, wie Ihr Haus unter bauphysikalischen Gesichtspunkten funktioniert und welche Maßnahmen für ein gutes und gesundes Wohnklima verantwortlich sind.
  • Wir schauen uns Ihr Haus mit Hilfe unserer Checkliste genau an, um uns einen Eindruck von der zu leistenden Arbeit zu verschaffen.
  • Wir zeigen Ihnen mit Hilfe eines Endoskops, wie die Hohlwände Ihres Mauerwerks von innen aussehen.
  • Wenn nötig, demonstrieren wir mit Hilfe eines Nebelaggregats und/oder einer Wärmebildkamera, welche Arbeiten sinnvoll sein könnten.
  • Wir erläutern Ihnen am Beispiel Ihres Hauses, welche Dämmmaßnahmen welchen Nutzen für Sie bringen.
  • Wir beraten Sie umfassend und nachhaltig. Dabei stehen neben der Energieeinsparung auch Fragen der Amortisation von Dämmmaßnahmen im Mittelpunkt.
  • Möglicherweise empfehlen wir Ihnen, einen Energieberater zu Rate zu ziehen, der Sie auch über günstige Finanzierungsmöglichkeiten informieren kann.
  • Wir schätzen den Arbeitsumfang und den Kostenrahmen so realistisch und zureichend wie möglich ein. Dabei rechnen wir gleich alle anfallenden Kosten ein, so dass wir auf Nachträge verzichten können.
  • Wir orientieren uns mit unseren Vorschlägen am gesamten Gebäude und besprechen mit Ihnen die vorhersehbaren Folgen verschiedener Alternativen.
  • Wir sagen Ihnen, was wir nicht können oder aus ökologischen Gründen nicht machen und empfehlen Ihnen ggf. andere Firmen.
  • Wir bereiten die Informationen über Ihr Haus und unser Angebot transparent und verständlich auf, so dass Sie auf einer gesicherten Basis entscheiden können.
  • Sie prüfen das Angebot und fragen nach, wenn Ihnen etwas unklar ist.
  • Wenn Ihnen das Angebot zusagt, erteilen Sie uns einen Auftrag.
  • Wir vereinbaren einen Termin zur Ausführung der Arbeiten.


Unsere Grundsätze – am Beispiel der Durchführung einer Dämmung

1. Grundsatz: Die Arbeit muss für die Kunden stimmen

  • Wir halten Absprachen und Termine ein und erledigen die Arbeiten zeitlich zusammenhängend. Sollte das einmal nicht möglich sein, informieren wir Sie umgehend unter Angabe von Gründen.
  • Wir versetzen uns in die Situation unserer Kunden (auch unter dem hauswirtschaftlichen Aspekt): Wir arbeiten sauber und ordentlich und vermeiden möglichst unangenehme Beeinträchtigungen Ihres Alltags.
  • Wir betreiben eine konsequente Qualitätssicherung unserer Leistungen, indem wir u.a. Blowerdoor, Wärmebildkamera und anderes technisches Gerät zur Überprüfung und Dokumentation der Arbeitsqualität einsetzen.
  • Wenn (wie z.B. bei der Einblasdämmung oder der Luftdichtung) eine qualifizierte Eigenleistung möglich ist, leiten wir Sie gerne an und begleiten diese Arbeit so, dass sie gut gelingen kann.
  • Wir liefern Ihnen bei Bedarf auch Material und nehmen gegen Gutschrift oder Rückerstattung zurück, was Sie nicht verbraucht haben.
  • Die Vertragsrechtsgrundlage unserer Tätigkeit ist das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB). Die Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) kann nur in Zusammenhang mit Architekten Anwendung finden.

Seit 1993 existiert die „Zimmerei Carl-Maria v. Spiegel“ als eigenständiger Betrieb.

2. Grundsatz: Die Arbeit muss für die Umwelt stimmen

  • Wir informieren Sie über die Umweltverträglichkeit von Material und Verarbeitungsweise und schlagen Ihnen ggf. angemessene Alternativen vor.
  • Wird die Umwelt durch das Bauvorhaben oder das Material zu stark beeinträchtigt, lehnen wir die Durchführung ab.

3. Grundsatz: Die Arbeit muss für die Mitarbeiter stimmen

  • Zum Schutz unserer Mitarbeiter beim Umgang mit gefährlichem Material oder bei der Durchführung der Baumaßnahmen bestehen wir auf konsequenten Schutzmaßnahmen; ggf. lehnen wir die Durchführung ebenfalls ab.
  • Unsere Mitarbeiter tragen Arbeitsschutzkleidung und wir bestehen auf dem Einsatz sicherer Baugerüste.
  • Eine der Leistung entsprechende Bezahlung ist ein Gebot der Fairness: Wir entlohnen unsere Mitarbeiter nach den gültigen Tarifen.

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Wohlgefühl

Service

Social