• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Wenn ein Sommerabend aus den Fugen gerät...

Lübbecke -

Nach der Spielzeit ist vor der kommenden Saison. Das Programm beim Kulturring Lübbecke startet im Abo B am 5. Oktober 2018 mit einer spannenden Gesellschaftskomödie.

Carin C. Tietze ist Film- und TV-Schauspielerin und dank ihrer Vielseitigkeit in verschiedenen Genres bekannt und erfolgreich. Foto: Christian Hartmann

Nach der Spielzeit ist vor der kommenden Saison. Das Programm beim Kulturring Lübbecke startet im Abo B am 5. Oktober 2018 mit einer spannenden Gesellschaftskomödie, deren Spitzenbesetzung mit Jutta Speidel, Carin C. Tietze, Ralph Komorr und Daniel Friedrich nicht nur durch Prominenz, sondern auch durch ein hohes schauspielerisches Potenzial besticht.

Mit diesem »Sommerabend«, der mit dem heiteren und nahezu harmlosen Geplänkel eines Ehepaares beginnt, beweist der Autor Gabriel Barylli einmal mehr seine Meisterschaft, Höhen und Tiefen zwischenmenschlicher Beziehungen spielerisch und humorvoll auszuloten. Doppelbödig und voller Ironie führt er uns vor, wie große und kleine Bosheiten, Intrigen und Eifersucht im Alkohol nach oben steigen, und wie sich Konvention und gute Erziehung dabei auflösen wie ein Schneckenhaus in Salzsäure. Dieser amüsante Theaterabend beginnt um 20:00 Uhr in der Stadthalle Lübbecke.

Altbewährtes oder etwas Neues wagen. Bei der Auswahl der Sonderveranstaltung betritt der Kulturring Lübbecke interessantes Neuland. Aus einer Trickfilmschattenprojektion wird eine atmosphärischen Live-Lesung, gesprochen von vier Darstellern. Grundlage ist das Hörspiel nach Frederick Treves »Der Elefantenmensch«.

Es spielt zur Zeit des viktorianischen Londons. Der an einer seltenen, Körper und Gesicht entstellenden Krankheit leidende John Merrick wird dem Publikum auf Jahrmärkten präsentiert. Als er Zuflucht in einem Hospital findet, ist sein Leidensweg noch nicht vorbei: Ein bewusster Aufruf gegen Vorurteile und zu mehr Toleranz, zu sehen am 12. Oktober um 20:00 Uhr.

Bildergalerie

Bereits einmal war sie in der Stadthalle zu Gast: die Brass Band Berlin. Mit dem Programm »Classic, Jazz und Comedy« – Musik mit Witz, Charme und Frack – begeistert dieses Ensemble unter Leitung von Thomas Hoffmann sein Publikum. Was das pfiffige Ensemble bei ihren Konzerten bietet, ist kein klassisches Konzert im herkömmlichen Sinne, sondern eine virtuose Mischung aus Musik, Show und Slapstick. Von Bach bis zu den Beatles sorgen die adretten Bläsersolisten beim Publikum für gute Laune und bringen seit Jahren eine angenehme Heiterkeit in die Konzertsäle. Sie eröffnen am 27. Oktober die A-Serie um 20:00 Uhr.

Bereits Ende September startet der Kulturring die erste Veranstaltung im Rahmen des Künstlerpodiums im Alten Amtsgericht. Karin Meier präsentiert ihr Programm: »Die süßesten Früchte« – Schlager aus den Fünfzigern.

Ein bisschen rosarot und himmelblau muten die Lieder der 50er Jahre an. Jahre des Ärmelhochkrempelns und die Zeit der Nierentische und Cocktailsessel. Man erinnert sich gern an die gemütlichen Stunden in der Wohnküche, in der sich das alltägliche Leben abspielte und in der auch das Radio mit dem grünen magischen Auge Schlager von Catarina Valente, Fred  Bertelmann, und Lys Assia dem geneigten Zuhörer näher brachte. Wer gerät nicht ins Schwärmen bei »Tiritomba«, »Spiel noch einmal für mich Habanero« und »Der Mond hält seine Wacht«.

Diese und viele weitere Aufführungen sind in ausführlicher Weise im neuen Theatermagazin beschrieben, das ab 14. Juni 2018 im Umlauf ist. Auf www.kulturring-luebbecke kann man schon in der kompletten Saisonvorschau 2018/19 blättern. Kartenreservierung nimmt das Theatertelefon unter 05741-2349999 entgegen. 
(Text: Barbara Ramroth-Bode – Kulturring Lübbecke)

 

Das ist ebenfalls interessant:

WM-Kleinrudelgucken in Biergärten und Kneipen

MKK-Medizinstrategie 2027 schlägt ziemlich hohe Wellen

Unfall am Kreisel Feldstraße / Steinstraße

Start für „Mühlenkreis 2.0 – SMARTversorgte Dörfer“

Polizei greift vermissten 24-Jährigen nach Hinweis auf

Technischer Defekt wohl Grund für Brand