• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Deutsches Automatenmuseum öffnet faszinierende Türen

Espelkamp -

Eine Münze in den Schlitz werfen, vielleicht noch ein Knöpfchen drücken und schon blinken bunte Lichter

Matthias Diekmann zeigt das Innere eines PEZ-Automaten. Foto: Deutsches Automatenmuseum

Eine Münze in den Schlitz werfen, vielleicht noch ein Knöpfchen drücken und schon blinken bunte Lichter, Musik ertönt oder kleine Waren wie zum Beispiel eine Schokoladentafel fallen in das Ausgabefach. Vielleicht drehen sich auch Walzen, und mit ein bisschen Glück freut man sich über einen kleinen Geldgewinn. Automaten sind und bleiben faszinierend, vor allem, wenn sie wie im Deutschen Automatenmuseum, schon einige Jahrzehnte oder Jahrhunderte alt sind. Doch wie funktionieren die Automaten eigentlich, insbesondere wenn sie nicht mit Strom betrieben werden? Die Techniker des Deutschen Automatenmuseums öffnen an diesem

Samstag, 14. Oktober 2017
von 11 bis 18 Uhr
in der Schlossallee 1/Neustadtstraße 40 in Espelkamp-Gestringen

die Türen verschiedener Exponate und lüften für die Besucher die faszinierende Welt der Automatentechnik aus zwei Jahrhunderten.

„Vor dem Hintergrund unserer aktuellen Sonderausstellung ‚Wirtschaftswunder – deutsche Automaten der 50er und 60er Jahre‘ wird das Augenmerk in den Führungen diesmal vor allem auf den Innovationen deutscher Waren- und Dienstleistungsautomaten, Musikboxen und Geldspielgeräten liegen“, verrät Museumsleiter Sascha Wömpener. Aber auch zu anderen Exponaten wie Flipper, ‚Einarmige Banditen‘ und mechanische Musikautomaten werden die technischen Experten des Automatenmuseums – Matthias Diekmann, Ingo Rosenbrock und Josef Herb – an diesem Tag gerne Fragen beantworten.

Der Eintritt ins Museum kostet 5 Euro pro Person, die Führungen sind an diesem Tag kostenlos. Für Gruppen wird eine Anmeldung unbedingt empfohlen und ist telefonisch unter 05743-9318222 oder per Mail unter anmeldung@deutsches-automatenmuseum.de möglich. Weitere Infos auch unter www.deutsches-automatenmuseum.de
(Text: Claudia Hecke)

Das ist ebenfalls interessant:

Feiern wie in Bayern mit den Original-Sülter-Musikanten

Wechseljahre: Schluss mit dem Hormonchaos!

Größer, heller, hochmodern: die neue Intensivstation

Hier wird geblitzt

Mehrere Brände - Polizei sucht nach Zeugen

High-Tech für mehr Sicherheit in Lübbecke

Service

Social