• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Experten geben Tipps für das richtige Pflegen

Minden-Lübbecke -

Pflege zuhause
Der größte Pflegedienst in Deutschland ist nach wie vor die Familie. Die allermeisten Pflegebedürftigen erhalten in der Familie die pflegerische Unterstützung, die sie benötigen – vom einfachen Anziehen der Socken bis hin zur anspruchsvollen vollumfänglichen Pflege. 

Doch „richtig pflegen“ muss man lernen. Die Pflegeexperten des Johannes Wesling Klinikums geben in zehn Veranstaltungen hilfreiche Tipps und Hinweise, wie Pflegende Angehörige ihre Aufgabe besser meistern können. Die zehn Veranstaltungen haben jeweils ein eigenes Schwerpunktthema und bauen nicht aufeinander auf. So können Interessierte auch nur einen einzelnen Vortrag besuchen. 

Bernd Mühlenbruch

Bernd Mühlenbruch, Pflegedienstleiter des Johannes Wesling Klinikums macht am 22. Januar den Auftakt der Informationsveranstaltungen der Pflege. Er spricht über die Arbeit in der Zentralen Notaufnahme. (Foto: MKK)

Los geht es mit einem Vortag des Pflegedienstleisters des Johannes Wesling Klinikums, Bernd Mühlenbruch. Er gibt am Dienstag, 22. Januar 2019, von 17 bis 19 Uhr einen Einblick in die Arbeit der Pflege in der Zentralen Notaufnahme. Bei diesem Pilotvortag geht es weniger um praktische Tipps, sondern mehr um das Verständnis für die Arbeit und die Abläufe in einer Notaufnahme. 

Der zweite Vortrag wird von Simone Kottkamp-Farrar, Stationsleiterin der geriatrischen Spezialstation A2g, gehalten. Der Titel des Vortrags am Dienstag, 26. Februar 2019, lautet: „Wie schütze ich mich vor Überforderung im Pflegealltag?“. Inhalte sind Maßnahmen zur Sturzvermeidung, Mangelernährung im Alter und Maßnahmen bei Stuhl- und Harninkontinenz. Das geriatrische Pflegeteam legt dabei insbesondere Wert auf praktische Tipps, die den Pflegenden im Alltag helfen.

Dienstag, 26. März 2019, geht es um die Betreuung und Pflege von demenziell Erkrankten. „Menschen mit Demenz verstehen, gemeinsam den Alltag bewältigen“, heißt der Vortrag, der von der Demenzberaterin Anja Kleinschmidt gehalten wird. Ihr Credo: Ein Patentrezept gibt es nicht. Aber Verständnis für die Erkrankung und ein liebevoller und respektvollerUmgang können helfen, den Alltag zusammen zu gestalten.

Dem heiklen Thema  Mangelernährung im Alter widmet sich der Vortrag am Dienstag, 23. April 2019, von Ernährungsberaterin Heike  Dethardt. Etwa 25 Prozent der Pflegebedürftigen sind mangelernährt. Das hat viele Gründe. Das falsche Essen und  weniger Appetit  sind nur einige davon. Mangelernährung hat fatale Folgen, da die körperliche Konstitution der Pflegebedürftigen dadurch noch weiter geschwächt wird. Muskelschwäche, Wundheilungsstörungen, Kreislaufprobleme sind nur einige daraus resultierende Probleme.  

Dienstag, 28. Mai 2019,  heißt der Titel von Ilona  Kuhlmeiers Vortrag „Onkologische Pflegekompetenz – Mittelpunkt Mensch“. Im Zentrum der Veranstaltung steht insbesondere die Vermittlung von Nebenwirkungen von Chemotherapien.  

„Gut versorgt – Überblick über die Leistungen der Pflegeversicherung“ heißt der Vortrag von der Leiterin des Sozialdienstes des Johannes Wesling Klinikums Anna-Christina Thomale. Die Referentin wird am Dienstag, 2. Juli 2019, auf Unterstützungsmöglichkeiten der Pflegeversicherung und weitere Hilfen eingehen.

Burkhard Bornemeier, Ausbilder an der Akademie für Gesundheitsberufe, wird am Dienstag, 24. September 2019, über die richtige Lagerung sprechen. Er stellt das Konzept der Kinaesthetic vor, bei dem die noch zur Verfügung stehenden Bewegungsmöglichkeiten des Pflegebedürftigen bei der Lagerung genutzt werden. Das Konzept hat zwei Vorteile: ein zusätzliches Bewegungs- und Aktivierungstraining für den Pflegebedürftigen und eine Arbeitserleichterung für den Pflegenden. 

Dienstag, 22. Oktober 2019, referiert Stoma-Therapeutin Elvi Krüger über das Leben mit einem künstlichen Darmausgang. Bei dem Vortrag geht es insbesondere auch um die Vor- und Nachteile verschiedener Modelle.

Das Thema „Umgang mit Diabetes im Alter“ wird beim Vortrag von Pflegefachkraft Silke Hoffmann am Dienstag, 26. November 2019, behandelt. Die Veranstaltung richtet sich dabei sowohl an Patientinnen und Patienten als auch an deren Angehörige. Im Mittelpunkt sollen Fragen der richtigen Blutzuckermessung sowie Fehler und Einflussfaktoren der Insulingabe stehen.  

Die Pflege nach einem Schlaganfall ist Thema bei der letzten Veranstaltung der Reihe am Dienstag, 10. Dezember 2019. Christian Fischinger wird einerseits über Risiken für einen Schlaganfall aufklären, als auch den richtigen Umgang mit Schlaganfallspatienten beleuchten.

Alle Veranstaltungen beginnen jeweils um 17 Uhr im Hörsaal des Johannes Wesling Klinikums, Hans-Nolte-Straße 1, 32429 Minden und dauern bis 19 Uhr. Es besteht die Möglichkeit,  individuell auf Fragen einzugehen. Die Teilnahme ist kostenlos.    

Anzeige

Hier die komplette Programmübersicht

  • Referent Bernd Mühlenbruch
  • Dienstag, 26. Februar, 17 bis 19 Uhr, Hörsaal JWK: „Wie schütze ich mich vor Überforderung im Pflegealltag?“, Referentin Simone Kottkamp-Farrar
  • Dienstag, 26. März, 17 bis 19 Uhr, Hörsaal JWK: „Menschen mit Demenz verstehen, gemeinsam den Alltag bewältigen“, Referentin Anja Kleinschmidt
  • Dienstag, 23. April, 17 bis 19 Uhr, Hörsaal JWK: „Damit es an nichts mangelt“, Referentin Heike  Dethardt
  • Dienstag, 28. Mai, 17 bis 19 Uhr, Hörsaal JWK: „Onkologische Pflegekompetenz – Mittelpunkt Mensch“, Referentin Ilona Kuhlmeier
  • Dienstag, 2. Juli, 17 bis 19 Uhr, Hörsaal JWK:  „Gut versorgt – Überblick über die Leistungen  der Pflegeversicherung“, Referentin Anna-Christina Thomale.
  • Dienstag, 24. September, 17 bis 19 Uhr, Hörsaal JWK: „Beweglich durch den Tag kommen? Im Alter? In Pflegesituationen? Geht das?“, Referent Burkhard Bornemeier
  • Dienstag, 22. Oktober, 17 bis 19 Uhr, Hörsaal JWK: „Stoma – Fluch oder Segen“, Referentin Elvi Krüger
  • Dienstag, 26. November, 17 bis 19 Uhr, Hörsaal JWK: „Umgang mit Diabetes im Alter“, Referentin Silke Hoffmann
  • Dienstag, 10. Dezember, 17 bis 19 Uhr, Hörsaal JWK: „Pflege nach einem Schlaganfall“ Referent   Christian Fischinger

(Text und Motivfoto oben: Mühlenkreiskliniken AöR)