• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

»Die Insel Hombroich: Man muss Natur aushalten können«

Rahden/Neuss -

Insel Hombroich

Kunst in und mit der Natur gibt es auf der Insel Hombroich - aber keine Anleitung, ob und wie ein Exponat zu verstehen ist. Foto: www.inselhombroich.de

In den Erft-Auen bei Neuss leben Kunst und Natur in idyllischer Symbiose: Zwischen Sumpfgräsern und knorrigen Weiden begegnet das Publikum seit über 20 Jahren den Schätzen der Museumsinsel Hombroich. Doch wer die Insel besucht, darf keine Anleitung für die Kunst erwarten, sagt Anke Steinhauer. Die Leiterin der Volkshochschule Altkreis Lübbecke hält mit dem Titel »Man muss die Natur aushalten können« auf Einladung des Rahdener Kulturvereins Kul-Tür einen Vortrag über diese Insel am 

Donnerstag, 12. September 2019
ab 20:00 Uhr 
in der Sekundarschule Rahden. 

Hier hilft keine Besucherschule, kein Tonbandknopf im Ohr, nicht einmal das obligatorische Etikett unterm Bild. Stattdessen heißt es: Habe den Mut, dich deiner eigenen Augen zu bedienen. Kunst muss nicht vermittelt werden, sie spricht doch für sich selbst, so lautet die Devise. Gefordert wird die verloren gegangene Lust der Empfindung, Intuition statt Analyse, die Bereitschaft, sich auf das Rätsel der Bilder einzulassen.

In der Sammlung gibt es verschiedene Grundsäulen: die Dadaisten Schwitters und Arp, der Farbmystiker Yves Klein und Jean Fautrier, ein Maler des Informel, dazu eine wertvolle Sammlung kambodschanischer Khmer-Skulpturen aus dem 9. bis 14. Jahrhundert, Werke von Giacometti, Corinth, Klimt, Toulouse-Lautrec, Rembrandt und anderen mehr.

Der Eintritt zum Vortrag kostet an der Abendkasse 7 Euro.

Insel Hombroich

Unser Foto zeigt die Skulptur »Turm« von Erwin Heerich, begehbare Skulptur (1987 – 1989), 10x10x10 Meter, Beton, Abbruchklinker, Glas, Stahl, Marmor. Foto: www.inselhombroich.de

Die Exkursion 

Exakt zwei Tage später, am Samstag, 14. September 2019, kann man dann im Rahmen einer Exkursion zur Insel Hombroich bei Neuss-Holzheim, angeboten von der VHS Lübbecker Land in Zusammenarbeit mit der VHS Bad Oeynhausen, Kunst und Natur parallel entdecken. Start ist um 6:30 Uhr am Museumshof Rahden, um 7:30 Uhr am Parkplatz der Stadthalle Lübbecke und um 8:00 in Bad Oeynhausen bei der dortigen VHS an der Rahdener Straße. 

Die Teilnahme kostet 59 Euro, Fahrtkosten und Eintritt eingeschlossen. Außerdem lädt ein Café zu Broten, Getränken und Salaten ein! Diese (einfache) Verpflegung ist ebenfalls im Preis enthalten. Die Rückkehr wird für etwa 20:00 Uhr angepeilt. 
(Text: Axel Niederbröker – Kul-Tür Rahden)

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Lichtburg - Kino Lemförde-Quernheim
Anzeige
Werbe-Button Weitkamp

Service

Social