• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Musikschule Pr. Oldendorf: Musikalische Früherziehung

Musikschule Preußisch Oldendorf

Öffnungszeiten

Informationen und Anmeldungen unter Telefon 05742-2335, Montag bis Freitag, 10 bis 13 Uhr

oder bitte auf den Anrufbeantworter sprechen

Über Musikschule Preußisch Oldendorf

MEHR LEBENSFREUDE DURCH MUSIK

Musikerziehung ist mehr als eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Sie wirkt entspannend, ausgleichend und Heilung fördernd. Guter Musikunterricht geht über das reine Vermitteln musikalischer Fähigkeiten in Form einer fundierten Vokal- und Instrumentalausbildung weit hinaus. Musikunterricht fördert die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen in hohem Maß.

Musikalische Früherziehung und Basisunterricht:

  • Mutter- und Kind-Gruppe („Die musikalische Kinderstube“) für dreijährige Kinder mit Mutter - in dieser Früherziehung werden das Kind und seine Begleitung musikalisiert.
  • Musikalische Früherziehung für vier- bis sechsjährige Kinder - in den Gruppen wird das spielerisch-ganzheitliche Heranführen an das Hören und die Musik angeregt
  • Musikalischer Basisunterricht für sechs- bis achtjährige Kinder - in diesen Gruppen geht es um die Vertiefung des Ansatzes der musikalischen Früherziehung durch akustische Spiele, Geschichten, einfaches Schlagwerk und Heranführen an die Notenschrift

Instrumentalfächer

  • Band
  • Blockflöte
  • E-Bass
  • Gitarre
  • Keyboard
  • Klarinette
  • Klavier
  • Let’s Sing
  • Percussion
  • Saxophon
  • Schlagzeug
  • Trompete
  • Querflöte
  • Violine
  • Violoncello 
  • und als Zusatzfach: Tanzen

Neuaufnahme von Schülerinnen und Schülern jeweils zum 1. April oder 1. Oktober eines Jahres.

Die Musikschule Preußisch Oldendorf hat sich in Verbindung mit dem Förderkreis Jugendmusikschule Pr. Oldendorf e.V. zur Aufgabe gemacht, mehr Lebensfreude durch Musik zu vermitteln.

Johanna Hespe, seit 1994 Leiterin der Musikschule, sieht ihre primäre Aufgabe darin, Kindern und Jugendlichen nicht nur an die Musik heranzuführen, sondern zur ganzheitlichen Entwicklung der jungen Menschen beizutragen. Durch das gemeinsame Musizieren will sie verbinden, Freude an der Musik und damit auch am Leben vermitteln. Durch die Musik werden nachweislich wichtige Schlüsselqualifikationen gefördert. Das Üben mit einem Musikinstrument erhöht die Konzentrationsfähigkeit und erweitert das Gestaltungsvermögen. Musik spricht direkt Gefühle und Empfindungen an, sie macht Freude, bildet und fördert.

Johanna Hespe will ihre Schüler dazu motivieren und inspirieren, kreativ zu sein, ihre Fantasie spielen zu lassen. 

Réka Hercz wurde in Ungarn geboren. Nach dem Abitur und ihren Studien am Konservatorium und später an der Universität Szeged schloss sie ihre Studien mit dem Diplom als Klarinettenlehrerin und Kammermusikerin an der Uni Szeged ab. Sie erhielt ein Stipendium für das Studium am In-stitut für Musik der Fachhochschule Osnabrück und schloss diese Studien im Jahr 2007 mit dem Diplom in Musikpädagogik und Musikerziehung ab. Ihre Schülerinnen und Schüler sind zurzeit zwischen fünf und 57 Jahre jung; sie unterrichtet alle Musikstile. Frau Hercz hat breite Erfahrung in diversen Fortbildungen, als Kammermusikerin, als Mitglied in verschiedenen Blas- und Sinfonieorchestern und als Lehrkraft verschiedener Musikschulen der Region.

FÖRDERUNG UND BILDUNG

Die musikalische Förderung und Bildung ist nicht nur eine sinnvollen Freizeitbeschäftigung. Sie vermittelt Freude durch Singen und elementares Musizieren im Miteinander einer Gruppe. Sie ist ein wesentlicher Ausgleich zum heutigen Medienkonsum, der das im Wachstum befindliche kindliche Gehirn schwer schädigen kann. Die Konzentration auf Schwingungen, Rhythmen, Sprache und vieles andere mehr vernetzt die Nervenbahnen im Gehirn (Feinmotorik) und schult das soziale und emotionale Miteinander. Die neuere Gehirnforschung lehrt außerdem, dass unsere Gehirnzellen selbst im Rhythmus arbeiten. Wenn dieser Rhythmus gestört ist, wird der Mensch krank.

Gute Musik geht „direkt ins Blut“ und setzt deshalb immer auch die Selbstheilungskräfte in Gang. Weitere wichtige Aspekte des musikalischen Basisunterrichtes sind die Förderung der sozialen Kompetenz, der emotionalen Intelligenz, der Konzentrationsfähigkeit, der Widerstandsfähigkeit gegen Stress, und der Vorbeugung von Gewaltbereitschaft und späterer Anfälligkeit für Drogen (Impulskontrolle). Außerdem wird das weltweite kulturelle Musikerbe gepflegt und weiterentwickelt.

Die Musikschule unterrichtet an verschiedenen Standorten in Pr. Oldendorf. In der Spitze werden bis zu 200 Schüler von zehn Lehrkräften – Honorar- und Teilzeitkräfte – betreut. Sie kooperiert mit der städtischen Realschule Pr. Oldendorf und dem Blasorchester Bad Holzhausen. Eine gute – und mit 20 Euro im Monat auch kostengünstige – Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen, ist der Unterricht in einer Gruppe, die ab mindestens fünf Teilnehmern/-innen gebildet wird. Im Rahmen von Vorspielen und Auftritten zeigen die Musikschüler mit Freude, was sie gelernt haben. Gleichzeitig ist die Musikschule so in das öffentliche kulturelle Leben der Stadt Pr. Oldendorf eingebunden.

Kurznachrichten

Service

Social