• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

"Goldrausch vorbei?"

In den letzten Tagen kam es zu starken Kursbewegungen an den Rohstoffmärkten. Wir befinden uns offensichtlich aktuell in einem eher außergewöhnlichen Szenario. Dieses zeigt sich durch Crash-artige Bewegungen im Goldpreis, stellt Carsten Brill fest.

Das Edelmetall sackte jüngst auf 1397 USD je Feinunze. Offensichtlich verlieren nach der Einschätzung des Geldanlageprofi diverse Markteilnehmer aktuell das Vertrauen in die Edelmetalle als Krisenwährung und verkaufen diese nach dem Jahre langen Bullenmarkt plötzlich panikartig ab. Ebenfalls außergewöhnlich ist die Tatsache, dass alle Rohstoffe ausnahmslos gleichzeitig fallen, so dass auch breite Rohstoff-Indices eine außergewöhnliche Bewegung zeigen. Dazu kommen gute konjunkturelle Daten aus den USA und die Beruhigung der Märkte durch die EZB (trotz Zypern oder Italienwahl erfolgte keine Panik).

In den letzten Tagen kam es zu starken Kursbewegungen an den Rohstoffmärkten. Wir befinden uns offensichtlich aktuell in einem eher außergewöhnlichen Szenario. Dieses zeigt sich durch Crash-artige Bewegungen im Goldpreis, stellt Carsten Brill fest.In unseren diversifizierten Portfolien finden Rohstoffe entsprechend Berücksichtigung und ich stehe weiter zu meiner Aussage, dass Rohstoffe inkl. Gold und Edelmetalle in jedes diversifizierte Portfolio gehören. Allerdings haben die letzten beiden Handelstage auch gezeigt, wie wichtig eine strukturierte Investition mit Augenmaß ist. Daher ist es bei uns zu keinen größeren negativen Kursbewegungen nach unten gekommen. Folgende Entscheidungen wurden für unsere Fonds vor dem Crash-Hintergrund getroffen:



Gerling Portfolio Multi ETF Strategie:

Die Goldquote lag immer bei lediglich circa 2 Prozent im Rahmen der Indices. Die breiten Rohstoff-Indices waren im dritten Baustein AI nur mit geringem Anteil allokiert. Ein-Jahres Performance weiterhin bei attraktiven 6,83 Prozent. Also: Keine Änderungen im Portfolio oder Konzept!

Gerling Substanzwerte:

Die Goldquote lag zuletzt lediglich bei circa 4,5 Prozent. Vor dem Hintergrund der Ereignisse haben wir uns entschlossen, die Goldquote leicht auf 2,5 Prozent zu reduzieren. Also: Leichte Umschichtung von Gold in einen breiten Rohstoffindex (Lyxor ETF Broad Commodities)  –  jedoch keine Änderungen im Konzept! Performance auf Ein-Jahres-Sicht mit 2,00 Prozent weiterhin über Inflationsniveau und realem Werterhalt!

Es besteht also kein Grund, unruhig zu werden. Im Rahmen ihrer regelgebundenen Ausrichtung sind die Fonds weiterhin „auf Kurs“. (Text: HDI Hauptvertretung Carsten Brill (Foto) – Diplom-Kaufmann FH/Senior Financial Consultant IHK) 

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Corona - Bleiben Sie gesund!

Service

Social