• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Beim Geld das Gefühl ausschalten

Wenn es “ums liebe Geld” geht, ist es wichtig, Gefühle auszuschalten, sagt Diplom-Kaufmann (FH) Carsten Brill. Die aus dieser Aussage resultierende Frage nach dem “Warum?” beantwortet der Leiter der HDI Hauptvertretung und Senior Financial Consultant (IHK) wie folgt: "Ein Investment in den heutigen Zeiten ist angesichts der momentanen Schwankungen an den Kapitalmärkten ein nicht ganz einfaches Unternehmen."

“Machen wir es wie viele, dann verspricht Gold eine lukrative Rendite. Aber wie lange noch? Statt der breiten Masse hinterherzulaufen, ist es doch viel sinnvoller - und da habe ich nicht das Rad neu erfunden – den so genannten Cost-Average-Effekt oder Durchschnittskosteneffekt auszunutzen.

Wer sein Kapital in mehrere gleich große Tranchen teilt und diese gleichmäßig nach und nach investiert, kauft nämlich automatisch bei niedrigen Kursen mehr und bei hohen Kursen weniger Werte, wie zum Beispiel Anteile an einem weltweit investierten Investmentfonds. Auf lange Sicht erreicht man so einen günstigen durchschnittlichen Einstandspreis. Auf diese Weise kommt gerade in den volatilen Zeiten der Cost Average Effekt der Rendite zugute.

Rechnen wir einfach mal ein Beispiel: Ein Anleger investiert ein Jahr lang jeden Monat 1000 Euro in einen unserer renommierten Gerling Investmentfonds. Der Kurs eines Fondsanteils (bsp. Gerling Reserve Fonds) liegt dabei am Anfang wie am Ende des Jahres bei 150 Euro, schwankt über die Monate aber zwischen 100 und 200 Euro. Der Anleger kauft demzufolge sechsmal fünf Anteile zu 200 Euro und sechsmal zehn Anteile zu 100 Euro, insgesamt also 90 Anteile. Ende des Jahres hat das Depot einen Wert von 13.500 Euro, die Rendite beträgt 12,5 %. Wer zu Beginn des Jahres in einem Einmalbetrag für 12.000 Euro 80 Anteile gekauft hat, hat hier überhaupt keine Rendite erzielt.

Den richtigen Zeitpunkt zu finden, ist hierbei ganz wichtig. Gerade in der Geldanlage braucht man fachkundigen Rat und einen ausgebildeten Spezialisten, wie ich es bin. Leider machen viele den Fehler und steigen erst dann ein, wenn die Kurse deutliche nach oben gehen - und dann natürlich die Preise für die Wertpapiere dementsprechend wieder höher liegen. Im Moment also nur auf Gold zu setzen, wäre fatal. Die richtige Mischung macht die Geldanlage aus. Deswegen gilt es: "Beim Sparen die Gefühle ausschalten!"

Mehr Detailinformationen gibt es hier; und natürlich stehe ich als Ihr fachkundiger Ansprechpartner jederzeit gern zur Verfügung!”

Kurznachrichten

Service

Social