• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Sylt-Urlaub macht auch im Winter Spaß

Sylt - keine andere deutsche Insel ist mit "klein, aber fein" besser charakterisiert als dieses Nordsee-Eiland. Und trotzdem hat sie viel zu bieten, wie der Hunteburger Hobbyfotograf Rainer Storck bei seinem Winterurlaub 2015 erfuhr. Insgesamt gibt es über 111 Orte auf Sylt, die man besuchen kann. Aber längst nicht alle hat unser Fotograf "abgegrast". Er erlebte Regen, Sturm, Schnee, wunderschöne Sonnenauf- und mitreißende Sonnenuntergänge. 

"Von Bohmte aus ging es mit der Regionalbahn zunächst nach Bremen, dann weiter nach Hamburg. Die Entscheidung, von Bremen nach Sylt einen Platz im Zug zu reservieren, erwies sich als sinnvoll. So gab es keinen Sitzplatzstress. Die Deutsche Bahn kam - allen Unkenrufen zum Trotz - pünktlich im Bahnhof Sylt-Westerland an. Leider spielte am ersten Tag das Wetter nicht mit: Es regnete. Und damit war Zeit und Gelegenheit gegeben, in Ruhe aus dem Fenster und aufs Meer zu schauen.

Bildergalerie

Insider-Tipp

Wenn man ein paar Tage auf Sylt verbringt, lohnt es sich, eine Drei-Tages-Karte zu kaufen. Man kann mit dem Bus auf der Insel alles erreichen. Und es ist günstiger, als wenn man immer wieder eine neue Fahrkarte kauft! Wer Abwechslung und Betrieb liebt, kann sich Westerland und List natürlich nicht entgehen lassen. "Hier genoss und fotografierte ich einen wunderschönen Sonnenaufgang." Insgesamt bin ich mit rund 1.500 Bildern "im Gepäck" nach Hause gefahren. Außerdem bietet sich die Kultüberfahrt mit der Syltfähre nach Havneby in Dänemark als weiteres Ausflugsziel an. Man sieht viel und wird von netten Servicepersonal kulinarisch verwöhnt.

Langeweile kommt jedenfalls bei einem Winter-Sylt-Urlaub nicht auf. Viel Spazierengehen am Strand von Westerland, Einkaufen, Kaffeetrinken in Café Wien - oder vielleicht mal ins Kino, Inselrundfahrt oder Fahrradtour, wenn das Wetter mitspielt. So kann man viel erleben und nette Menschen kennenlernen. Und natürlich fotografieren. (Text und Fotos: Rainer Storck)