• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Rast an der letzten Bratwurstbude vor Amerika

Die Algarve ist die südlichste und die zweitkleinste Provinz Portugals und verfügt bei fast 200 Kilometer über eine der schönsten Küsten Europas. Über 3000 Sonnenstunden pro Jahr und die angenehmen Temperaturen, die das milde Klima der Provinz verleiht, machen aus diesem Landstrich ein hervorragendes Urlaubsziel für das ganze Jahr. Debora Knost, Teamleiterin Touristik im FIRST Reisebüro TUI Leisure Travel GmbH in Lübbecke, erlebte jetzt die Algarve und die Zone Costa de la Luz-Huelva im Rahmen einer TUI-Seminarreise und schildert hier ihre Eindrücke.

Die Algarve ist die südlichste und die zweitkleinste Provinz Portugals und verfügt bei fast 200 Kilometer über eine der schönsten Küsten Europas.Die Kontraste entlang der Küste,  die Vielfalt der Landschaft und die unzähligen Sportmöglichkeiten sprechen  sowohl  Familien als auch Individualisten und aktive Urlauber gleichermaßen an. Ebenfalls attraktiv ist die Region Huelva, die auch über den Flughafen Faro angeflogen wird.  Nach einem etwas verspäteten Flug war meine erste Station das Clubhotel RIU GUARANA in dem kleinen Ort Olhos d‘ Agua, der etwa acht Kilometer von Albufeira entfernt ist. Sport und Unterhaltung werden hier groß geschrieben. Es herrscht eine legere Club - atmosphäre, die besonders Familien ein buntes Urlaubsprogramm bietet. Der gewohnte RIU–Service  spricht auch hier für sich.
Am folgenden Tag startete ich mit der Besichtigung des Beach Resorts Pestana DOM JOAO 2, ein weltläufiges Resort, das vor allem durch seine einzigartige Lage am feinsandigen und flach abfallenden Strand  besticht. Vor allem Golfer und Wellnessurlauber kommen hier auf ihre Kosten. Anschließend folgte ein Spaziergang durch das ca. 1,5 Kilometer entfernte kleine und malerische Fischerdorf Alvor und durch das Naturschutzgebiet Ria Alvor. Von da aus ging die Fahrt weiter nach Ferragudo, ein kleiner verträumter Fischerort nahe Portimao. Kleine verwinkelte Gassen mit weißgetünchten  Häusern, Fischerkneipen und ein unterhaltsamer Dorfplatz prägen das Bild dieses Dorfes. Nach einem Strandspaziergang am Praia Grande  gelangten wir zum Hotel Casabela, das zu meinem persönlichen Favoriten auf dieser Reise wurde. Verweilen und genießen in einer idyllischen Lage, umgeben von der liebevoll gestalteten Gartenanlage mit Spazierwegen inmitten von Orangen – und Zitronenbäumen. Ein herrlicher Panoramablick auf das Meer  und persönliches Ambiente durch die engagierte deutsche – portugiesische Leitung machen dieses Hotel zu einer Top – Urlaubsadresse. Privater Strandzugang, geschmackvolle Einrichtung und Produkte aus eigenem Anbau sind die Aushängeschilder dieses Feriendomizils. Von hier aus folgte die Abfahrt in den kleinen und ruhigen Ort Porches, wo majestätisch auf den Klippen über dem Ozean thronend  die weltläufige Anlage Vila Vita Parc liegt. Eine luxuriöse Oase inmitten eines  22 Hektar großen imposanten Parks, der von 40 Gärtnern  in Schuss gehalten wird. Dieses Resort ist Mitglied der „Leading Hotels of the World“. Das Markenzeichen des Vila Vita Parc sind acht Restaurants, der eigene Weinkeller und eine eigene Yacht.

Am Tag darauf stand die Besichtigung des RIU PALACE Algarve auf dem Programm, das oberhalb der roten Steilküste am Rande des Ortes Olhos d` Agua gelegen ist. In diesem Hotel herrscht eine exklusive Atmosphäre und der typische RIU–Service kommt hier zum Tragen. Anschließend erfolgte die Abfahrt nach Albufeira, deren Altstadt sich mit maurisch weißen Dörfern terrassenförmig an die steile Feldküste anschmiegt. Das Hotel Alisios in Albufetra zeichnet sich durch sehr persönliches Ambiente bei vielen Stammgästen aus. Dieses vom Inhaber geführte Haus, in dem der Gast noch persönlich empfangen wird, verspricht seinen Gästen einen Urlaub mit portugiesischer Herzlichkeit. In dem Hotel Porto Bay Falesia an der Praia de Falesia hat man einen spektakulären Blick auf die gleichnamige Steilküste. Schatten spendende Pinien und der goldgelbe feine Sandstrand versprechen pures Urlaubsgefühl. Einladende Holzterrassen mit schönen Sitzgelegenheiten befinden sich inmitten dieser unverfälschten Natur.

Die Algarve ist die südlichste und die zweitkleinste Provinz Portugals und verfügt bei fast 200 Kilometer über eine der schönsten Küsten Europas. Tags drauf konnte ich per Geländewagen die wilde Westküste der Algarve erkunden. Erster Stopp war die wunderschöne Hafenstadt Lagos mit Besichtigung des Hotel Vila Gale´ Lagos, ein modern gestaltetes Ferienresort. Von dort ging es weiter nach Sagres mit einem Zwischenstopp in Cabo Sao Vicente, wo man die letzte Bratwurst vor Amerika (Foto) genießen kann.

Ein Stadtspaziergang durch die schönste Stadt der Ostalgarve, Tavira, fehlte bei dieser informativen Reise natürlich nicht. Im Anschluss war ein Aufenthalt im Robinson Club  Quinta da Ria geplant. Der Club liegt im Naturschutzgebiet Ria Formosa.  Die Küste überrascht dank Ebbe und Flut mit beeindruckend wechselnden Landschaftsbildern. Durch die Nähe der Golfplätze ist dieser Club besonders attraktiv für aktive Golfer, aber auch andere Sportler kommen hier auf ihre Kosten. Ein weiterer Abstecher galt dem Eurotel Altura, dem letzten Hotel auf portugiesischer Seite. Direkt am kilometerlangen, feinsandigen Strand gelegen, bildet es die ideale Lage für einen Strandurlaub mit ausgedehnten Strandspaziergängen. Geschmackvoll renoviert mit mediterranem Flair beeindruckt dieses Haus vor allem Wellnesskenner.

Danach verließen wir die Algarve und betraten das spanische Festland, wo wir zunächst der Stadt Ayamoute einen Besuch abstatteten. Dann ging es zur Isla Canela, wo wir einem Rundgang im bereits geschlossenen Hotel Playa Canela machten, um darauf zur Besichtigung des RIU Atlantico fuhren, dass jetzt unter der Leitung der Hotelgruppe Sol Melia geführt wird. Es überzeugt durch seine hervorragende Lage direkt am kilometerlangen Sandstrand und durch die außergewöhnliche Architektur. Im Sensimar auf der Isla Christina war dann der nächste Halt, und ich durfte die Gastfreundschaft dieses Hauses kennenlernen. Persönliche Betreuung, spezielles Hotelkonzept für Paare und Erwachsene (Hotel ab 18 Jahren), toller Strand, exklusives Sportangebot und hervorragendes Essen laden zum Relaxen und Erholen ein. Das letzte Hotel dieser einmaligen Tour war das Puerto Antilla, das mit direktem Zugang über die Strandpromenade und den Dünen zum Strand, ein gepflegtes Haus in einer neu entstandenen  Urlaubsstation darstellt. Dann hieß es leider Abschied nehmen. Mit einem Direkttransfer vom Sensimar in Spanien erfolgte der Rückflug von Faro nach Hannover. (Text und Fotos: Debora Knost) 

Ansprechpartnerin für diese Reise - und viele andere: Debora Knost bei
FIRST Business Travel
Lange Str. 53
D-32312 Lübbecke
Telefon: +49 5741 311126
Telefax: +49 5741 90445

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Plansecur

Service

Social