• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

In Salvador bei den Trommlern von Olodum

Salvador ist nicht nur eine Millionenmetropole, sondern auch eine überaus interessante Region. Hier endete die Brasilien-Studienreise, die der Lübbecker Peter Witt kürzlich mit seiner Frau Eva unternahm. Salvador steht im Mittelpunkt des dritten und letzten Teil seines Reiseberichtes, in dem er seine Eindrücke über den 16-tägigen Aufenthalt in diesem Riesenland exklusiv auf HALLO LÜBBECKE schildert.

Diese fast 3 Millionen Einwohner große Stadt war bis 1763 über 200 Jahre lang die erste Hauptstadt Brasiliens. Beim Flug nach dort überflogen wir erst riesige Wald- und Flusslandschaften sowie die Millionenstädte Belem, Fortaleza und Recife, die alle überdimensionierte Flächenstädte sind. Ebenso war es mit Salvador, das wir in einem Lichtermeer fast um Mitternacht erreichten. Der Flughafen lag nahe unseres Hotels, die Zimmerkarten für uns lagen schon bereit und so ging es rasch ins Bett.

Für den nächsten Morgen war eine Altstadtführung vorgesehen. Nach dem schmackhaften Frühstück mit reichlich Früchten (Avocados, Mangos, Ananas, Melonen) wurden wir von einer ehemaligen Bayerin, die jetzt seit Jahrzehnten in Salvador lebt, in die Geheimnisse von Salvador eingeweiht.

Es ist die Stadt der „Trommler von Olodum“, die auch wir an verschiedenen Stellen der Stadt sehen und hören! konnten. Zentralplatz dafür ist der Lago do Pelourinho („Pranger“). Michael Jackson hat auf diesem Platz sein Musikvideo „They don't care about us“ mit den Trommlern von Olodum gedreht, s.auch youTube. Bekannt sind auch die dunkelhäutigen Frauen in beckenbetont breiten Kleidern, die gegen kleines Entgelt fotografiert werden können.

Neben pompös ausgestatteten Kirchen, z.B. die Franziskaner-Kirche mit der reichsten Blattgoldverzierung Brasiliens oder die Kathedrale mit gewölbter Kassettendecke sowie der Sakristei, die zu den schönsten Lateinamerikas gehört, findet man in den zahlreichen Gassen viele kleine Geschäfte mit Kunsthandwerk und hier insbesondere Bilder zu erschwinglichen Preisen.

Bildergalerie

Um die Stadt auch einmal nachts zu erleben, haben wir mit Freunden den Hotel- Shuttle-Bus geordert, der uns dann auch später wieder aus der Altstadt abholte. Die Innenstadt war super illuminiert, die Geschäfte offen, an diversen Stellen der Stadt war Musik, und in einer Seitenstrasse des „Pelourinho“ spielte eine ca. 20- köpfige Jugend-Trommlergruppe. Es war super - und auch laut. Zum Abschluss saßen wir vor einem Restaurant in einer Seitenstraße bei brasilianischen Gerichten und noch etwa 30 Grad. Auch hier waren wir als Gruppe sicher.

Eine weitere organisierte Busreise führte ins Hinterland von Salvador mit dem Besuch von kleinen Städten, Kirchen, Märkten (diese Obstfülle!) und Besichtigung der Dannemann- Zigarrenproduktion (Showroom). Mittagessen gab es auf einer „Fazenda“ (Ranch), die auf einer Bergkuppe lag und wir somit einen herrlichen Blick ins Tal auf die Stadt Cachoeira und den seeartigen Fluss hatten. Es gab super Steak!

Und ein weiterer Ausflug - beide waren fakultativ - führte per Boot auf vorgelagerte Inseln von Salvador in der „Allerheiligenbucht“. Bei schönstem Wetter, Wasser und Strand konnten wir baden; für das leibliche Wohl war bestens vorgesorgt, sowohl auf dem Schiff (Caipi, Bier) wie auf den Inseln selbst (Büfett).

Trotzdem blieb in den letzten Tagen in Salvador - ein kleiner Teil der Reisegruppe war bereits nach Hause geflogen - noch genügend Zeit, das Hotel mit dem breiten, sauberen Strand zu genießen. Teilweise meterhohe Wellen, warmes Wasser und Sonne satt gestalteten diese Tagen zu einem Erholungsfaktor.

Danach ging es über Sao Paulo zurück nach Deutschland, wo wir in Frankfurt wohlbehalten ankamen. Was bleibt als Ergebnis? Unsere Brasilien-Tour war eine gut organisierte Reise mit vielen interessanten Eindrücken. Das Land ist unbedingt sehenswert, sollte aber nur in organisierten Gruppen besucht werden. Und beim Einhalten der stets betonten Sicherheitshinweise (öffentlich kein Schmuck und Wertsachen) sowie beim Besuch der Städte mit mehreren Personen ist auch kaum Gefahrenpotential vorhanden. Es war einfach schön!!!