• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Der Louvre Abu Dhabi: Kunst für die Kunst

Louvre Abu Dhabi
Wer Abu Dhabi von Deutschland aus besucht, nimmt nicht unbedingt insgesamt rund 14 Flugstunden in Kauf, nur um sich ein Museum anzusehen. Wenn man aber schon mal in einer Metropole der Vereinigten Arabische Emirate (VAE) ist, sollte man sich keinesfalls das kulturelle Highlight entgehen lassen, das die Region zu bieten hat: den Louvre Abu Dhabi. 

Um es vorweg zu nehmen: Dieser in enger Kooperation mit Frankreich und dem Pariser Louvre geplante und realisierte »Kunsttempel« besticht sicher durch seine Sammlung mit Kunstwerken von der Antike bis zur Gegenwart – zu sehen sind großartige Leihgaben französischer Museen –, insbesondere aber auch durch seine fantastische Architektur, die allein schon einen oder auch mehrere Besuche wert sind. 

Nach der zwischen Frankreich und den VAE in 2007 beschlossenen Zusammenarbeit, die auf erst einmal drei Jahrzehnte angelegt ist, wurde das Kunstmuseum im November 2017 offiziell seiner Bestimmung übergeben. Es ist Teil eines großen Kulturquartiers, das auf der Insel Saadiyat direkt am Persischen Golf entstehen soll. Neben dem Louvre werden das ein Nationalmuseum sein, ein von Frank Gehry – der auch das Museum Marta in Herford entwarf – geplantes Guggenheim Abu Dhabi, ein Meeresmuseum und ein Theater.

Wer sieht, wie beim »Louvre« modernste Architektur mit arabischer Bauweise vereint wurden, darf sich schon jetzt auf das freuen, was da noch entstehen wird. Der Louvre Abu Dhabi bietet – im Wasser des Persischen Golfs stehend – auf rund 24.000 Quadratmetern in weißen Quaderbauten Platz für zwölf Galerien und Serviceeinrichtungen vom riesigen Kassenbereich bis zum Auditorium. Barrierefrei kann man hier in aller Ruhe von der vorgeschichtlichen bis zur zeitgenössischen Kunst »reisen« - und darf sogar blitzfrei fotografieren. Mit 60 Dirham, umgerechnet rund 15 Euro, ist das Erwachsenen-Ticket durchaus erschwinglich; dazu kommt noch ein Entgelt für einen Multimedia-Führer, den man sich in der gewünschten Landessprache leihen kann.

Bildergalerie

Wie die meisten Museen dieser Welt ist der Louvre Abu Dhabi montags geschlossen, ansonsten ist es von 10 bis 20 Uhr, donnerstags und freitags sogar bis 22 Uhr geöffnet. Neben der faszinierenden Sammlung von Objekten und Kunstwerken aus der unterschiedlichsten Zeitaltern gibt es sogar ein Kindermuseum unter dem riesigen flachen Kuppeldach mit 180 Metern Durchmesser. Allein dieses Detail ist mehr als beeindruckend, wirkt es am Tage, aber gerade auch bei Nacht wie eine Art Raumschiff. Durch die Konstruktion aus Metallsternen fällt tagsüber das Licht millionenfach gebrochen auf Wände, Boden und Wasserflächen, nachts glitzert das Dach wie ein einziges Sternenmeer, wunderbar zu beobachten von der Promenade und vom Park aus, die sich von der Wasserkante an das Museum anschließen.

Die zwölf Galerien bieten mit rund 600 Exponaten eine Sammlung großartiger Meisterwerke menschlicher Kulturgeschichte. So sind im Louvre Abu Dhabi z.B. die »Frau im Wollkleid« aus Zentralasien (etwa 2300 bis 1700 v.Chr.) ebenso zu bewundern wie der prächtige Sarkophag der ägyptischen Prinzessin Henuttawy (950 – 900 v.Chr.), prunkvolles Leben bei Hofe, Werke von Picasso und Mondrian und ganz Zeitgenössisches wie die »Fountain of Light« des chinesischen Künstlers Ai Weiwei.

Zum Schluss noch dieses Schmankerl: Wer das klimagekühlte und schattige Museum verlässt und tagsüber in die gleißende Hitze bei bis zu 45 Grad tritt, braucht nicht zu erschrecken. Am Ausgang kann meist schnell in einen der zahlreichen offenen Elektro-Golfcarts einsteigen, mit denen man kostenlos zu den wenige hundert Meter entfernt wartenden Taxen gefahren wird. Und die sind natürlich auch innen schön kühl. (Text und alle Fotos: www.hallo-luebbecke.de)

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Plansecur

Service

Social