• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Ostern 2020 wird die Küche zum „Zaubersalon“

Sodabread

Man hat zwar nicht gehamstert, doch einen ziemlichen Vorrat an Mehl und Eiern angehäuft. Die Frage nach sinnvoller Verwendung kann selbst der „Herr des Hauses“ gerade zu Ostern mit seinen Liebsten quasi spielerisch beantworten.

Wie wäre es mit dem “Oeuf en Cocotte”, wie es in französischen Familien gern gegessen wird. Dabei wird das Ei in einem Soufflé Förmchen aufgeschlagen und Schinkenwürfel darüber gegeben. Anschließend werden die Schälchen für ein paar Minuten in die Mikrowelle gegeben. Das Ei ist zwar noch nicht einmal annähernd gar und damit alles andere als ein gekochtes Ei, wie wir es kennen. Trotzdem schmeckt es ausgezeichnet.

Deutlich durchgegarter und angereichert mit Crème fraîche, kräftigem Käse, Schinken und Schnittlauch ist es noch eine Geschmackssteigerung und eine ebenso einfache wie traumhafte Alternative zu Omelette, Spiegelei, Rührei und Co. Dazu einfach eine Scheibe frisches Brot, Brötchen oder eine Scheibe geröstetes Toastbrot - und der Morgen könnte nicht besser starten.


Rezept Oeuf en Cocotte

Ofenei

Zutaten für 2 Portionen

  • 2 mittelgroße braune Champignons
  • 0,5 Bund Schnittlauch
  • 2 Scheiben Kochschinken
  • 2 EL Crème fraîche
  • 2 EL geriebener Gruyère (oder ein anderer Hartkäse)
  • 2 Eier (Größe M)
  • Salz, Pfeffer

Außerdem: 2 Soufflé-Förmchen

Zubereitung

Den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und die Soufflé-Förmchen großzügig mit Butter einfetten.

Champignons putzen und in dünne Scheiben schneiden. Sollten die Champignonscheiben zu groß sein, einfach noch einmal halbieren. Schnittlauch waschen und fein hacken. Schinkenscheiben in 1 cm große Quadrate schneiden.

In jedes Förmchen 1 EL Crème fraîche füllen, Champignons, Schinken, Käse und Schnittlauch darauf verteilen. Pro Förmchen 1 Ei aufschlagen und über die Füllung gleiten lassen, dabei darauf achten, dass das Eigelb nicht verletzt wird. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Im Ofen (Mitte) 8 - 10 Minuten stocken lassen.

Dazu passt frisches Brot und noch warme Brötchen oder auch eine Scheibe geröstetes Toastbrot am aller besten.

 

Osterbrot „Crescia di Pasqua“ aus luftigem Hefeteig mit würzigem Käse und Honig

Das luftige und herzhafte Osterbrot ist ein italienischer Klassiker und heißt “Crescia di Pasqua”. Wie vieles in Italien hat auch dieses Rezept eine lange Historie und wird bereits in Kochbüchern um 1800 herum genannt. Seinen Ursprung hat die “Torta” in Umbrien. Dort wird sie noch heute vor allem an Ostern gegessen. Ganz besonders bietet sich hierfür das Frühstück oder ein gemütlicher Osterbrunch an.

Käseliebhaber kommen bei ihr voll auf ihre Kosten. Denn gefüllt wird die Torta mit Parmesan und Pecorino. Verfeinert wird sie mit etwas Honig. Es gibt auch Rezepte, die auf Safran zurückgreifen. Oder statt Olivenöl Butter und statt Parmesan Emmentaler verwenden. Wie so oft, lässt sich auch dieses Rezept ganz wunderbar abwandeln und nach Belieben und für den eigenen Geschmack anpassen.

Rezept für das klassische „Crescia di Pasqua“

OsterbrotZutaten für eine “Torta”

  • 500g Mehl (Type 405)
  • 1 Beutel Trockenhefe
  • 12 g Honig
  • 150g Parmesan
  • 65g Olivenöl extra vergine
  • 150g lauwarme Vollmilch
  • 5 Eier (Größe M)
  • 2 TL Salz
  •  Schwarzer Pfeffer
  • 100 g Pecorino

Zubereitung

Mehl, Hefe und Honig in eine Schüssel geben und miteinander vermengen. Parmesan hobeln und zum Mehl geben, ebenso die Milch. Alles miteinander vermengen (z.B. mit Hilfe einer Küchenmaschine). Eier aufschlagen und zur Mehlmischung geben und unterrühren. Sobald die Flüssigkeit der Eier vom Mehl aufgenommen wurde, das Öl hinzugeben und ebenfalls vermengen. Nun alles so lange kneten, bis der Teig bereits recht elastisch ist (das dauert etwa 6 Minuten). Salz und Pfeffer hinzugeben und noch 2 Minuten weiterkneten. Pecorino in 1 cm große Würfel schneiden und unter den Teig mischen.

Eine Springform leicht mit Butter einfetten, etwas Mehl hineingeben, verteilen und überschüssiges Mehl abklopfen. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, kurz weiterkneten, dann zu einem Rechteck formen und die Enden in Richtung der Mitte einschlagen. Den Teig mit der Naht nach unten in die Springform legen. Den Teig mit einem Küchenhandtuch abdecken und 3h an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen, eine ofenfeste Schale mit Wasser füllen und auf dem Boden des Ofens platzieren. Die Torta nun auf mittlerer Schiene in den Ofen geben und 70 Minuten backen. Nach 25 Minuten die Wasserschale entfernen. Sollte die Torta zwischenzeitlich zu dunkel werden, einfach mit etwas Alufolie abdecken. Um zu testen, ob die Torta fertig ist, eine Stäbchenprobe durchführen. Anschließend herausnehmen, kurz auskühlen lassen und erst dann aus der Form lösen.

 

Sodabread

Irisches Soda Bread - Mit Guinness verfeinert

Wer es ein wenig herber mag, der kann sich gern auch am irischen Soda Bread versuchen. Verfeinert werden kann es mit dunklem Guinness Bier, das nicht nur von den Iren als „Dublin Water“ heiß geliebt wird. In irischen Pubs wird es gerne in Scheiben geschnitten zu einer Suppe serviert. Hierzulande passt es ideal zur selbstgemachten Kartoffel- oder Möhrensuppe. Eine Scheibe nach der anderen dick mit Butter bestrichen und genüsslich in die warme Suppe getunkt – lecker.

Soda bread ist eine super Alternative für diejenigen, die Lust auf selbstgemachtes Brot, aber nicht viel Zeit haben. Der Teig ist ruckzuck und in knapp 10 Minuten vorbereitet. Auch das manchmal zeitintensive Kneten entfällt. Soda bread wird ohne Hefe vorbereitet. Daher ist langes Kneten nicht notwendig. Wichtig ist nur, dass der Teig eine homogene Masse wird.

Rezept für das irische Soda Bread, verfeinert mit Guinness

Zutaten für 1 Brot

  • 250 g Weizenmehl
  • 200 g Weizenvollkornmehl
  • 15 g Natron
  • 1 Prise Salz
  • 130 g Haferflocken
  • 1 EL Honig
  • 250 ml Guiness
  • 250 ml Buttermilch

Außerdem

Eine mit Backpapier ausgelegte Kastenbackform

Zubereitung

Den Ofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen.

Weizenmehl, Weizenvollkornmehl und Haferflocken in eine Schüssel geben und vermischen. In die Mitte eine Mulde drücken. Guiness und Buttermilch in die Mulde geben. Natron, Honig und Salz hinzugeben. Mit den Händen oder einer Küchenmaschine zu einem Teig verrühren. Der Teig ist relativ feucht.

Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen. Im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen. Danach das Brot aus der Form nehmen und weitere 5 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Mit Butter und Salz servieren.

Gutes Gelingen mit unseren Rezepten, guten Appetit und ein schönes Osterfest wünscht

www.hallo-luebbecke.de.

Text und alle Fotos: www.klaraida.de