• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Madelaine Schickedanz

Madeleine Schickedanz war schon immer eine Person, die sich äußerst gerne im Hintergrund aufhielt. Als Erbin des Versandhauses Quelle und spätere Großaktionärin des Arcandor-Konzerns, der bekanntlich zwischenzeitlich zerschlagen ist, zieht sich Frau Schickedanz noch viel weiter aus dem Blickwinkel der Öffentlichkeit zurück.
Alle Welt, aber vor allem die Mitarbeiterschaft, erwarteten seit langem Antworten oder wenigstens eine persönliche Stellungnahme seitens Madeleine Schickedanz - aber sie blieb (fast) jegliche Antwort schuldig! Sie entfloh Deutschland, um ihre Ruhe unter anderem auf ihrem Landsitz in Chile wieder zu finden.

Anja Kummerow ist Wirtschaftsredakteuerin der "Nürnberger Zeitung" und hat allein durch die örtliche Nähe reichlich Einsicht in die vorhandenen Quellen. Sie beschreibt Madeleins Kindheit in der Familie und dem großen Haus, wo alles vorhanden ist - nur die Eltern sind ausschließlich mit ihrem Unternehmen beschäftigt. Drei Ehe schließen sich bei Madeleine Schickedanz an, wobei alle Ehemänner im Unternehmen tätig sind. Auch die Gesamtunternehmerfamilie beginnt sich bereits ab den 1980er Jahren zu entzweien, da die Geschäfte sich anders entwickelten als bisher gewohnt.
Anja Kummerow hat sicherlich keine persönlichen Gespräche mit Frau Schickedanz führen können, was nicht heißt, dass trotzdem eine interessante und spannende Biographie entstehen könnte. Für uns ist dieses nicht gelungen, da uns dieses Werk zu boulevardmäßig erscheint - wir hätten mehr von den Hintergünden der ökonomischen Zwänge und Hintregründe der gefällten Entscheidungen im Konzern erwartet. (dbk)

"Madeleine Schickedanz" von Anja Kummerow ist erschienen im MVG Verlag, ISBN 978-3-86882-170-3, und kostet 19,95 Euro

Kurznachrichten

Anzeige
Werbe-Button Weitkamp

Service

Social