• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Lesenswert: Steve Jobs

Apple - bei allen Insidern der neuen Technologien das ultimative must have! Eines der wertvollsten Unternehmen der Welt!

Aber wer kennt schon den Macher dahinter? Walter Isaacson, ein  amerikanischer Journalist, hat die einzige von Steve Jobs sogar in Auftrag gegebene, autorisierte Biografie des Apple-Gründers vorge-
legt, die eine ungeschönte Darstellung des Genies wiedergibt.  

Apple - bei allen Insidern der neuen Technologien das ultimative must have! Eines der wertvollsten Unternehmen der Welt!Steve Jobs (24.2.1955 bis 5.10.2011) adoptierter Sohn einer bürgerlichen, fleißigen und bodenständigen Familie, Studienabbrecher, ungepflegt (er roch ständig unangenehm), zuweilen asketisch und Guru-Gänger, detailverliebter Elektronik-, Design- und Kunstfan, Vegetarier, z. T. Veganer, begnadeter Verkäufer und Verhandler, dickköpfig, cholerisch und bisweilen hartherzig, ambitioniert, kontrollsüchtig, ein Einzelspieler im weitestens Sinn  -  aber ein Genie! Das Geniehafte, positiv wie negativ, bestätigen auch viele seiner Mitstreiter, Wegbegleiter, seine Frau und Freunde und auch die Konkurrenten, mit denen Isaacson bereits seit 2009 ausführliche Gespräche geführt hat. Jobs verließ ständig die vorgegebenen Pfade, auch wenn sie von ihm selber eingeleitet waren. Er versuchte mit allen Mitteln seine Vorstellungen durchzuboxen, bei Konkurrenten, Lieferanten, so auch bei seinen Mitarbeitern und dem Mitbegründer Steve Wozniak, auch mit Tränen. Nach seiner Krebserkrankung und der sehr spät durchgeführten und unbedingt notwendigen Operation und anschließender Transplanation, hofften alle nach seiner Rückkehr auf eine etwas andere Umgangsform, auf etwas mehr ruhigere Versöhnlichkeit, aber Steve blieb der Steve Jobs, der er war. Bis zu seinem Ende ein fanatischer Arbeiter und Visionär, der selber sein Verhalten nicht immer für gut hieß, aber der Ansicht war, dass er den Erfolg von Apple ohne diese Konsequenz seiner Eigenschaften nicht erreicht hätte.

Isaacson ist in über 40 Gesprächen mit Jobs ein differenziertes Bild von ihm gelungen, das, trotz aller menschlicher Defizite, einen charakterstarken Innovator und Macher darstellt – und Steve Jobs ist meiner Ansicht nach als großen und starken Charkterzug anzurechnen, dass er keinerlei Bedingungen an die Veröffentlichung der Biografie gestellt hat. Weder für sich, noch für seine Ehefrau hat er jemals verlangt, einen Vorabdruck sichten zu können. »Steve Jobs«, Walter Isaacson, ISBN 978-3-570-10124-7, C.Bertelsmann Verlag, 24,99 Euro. (dbk)