• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Friedelind Wagner – das "schwarze Schaf" im Clan

Am 22. Mai 2013 wäre der 200. Geburtstag Richard Wagners. Aus diesem Grunde wollen wir
 an dieser Stelle zwei Neu-
erscheinungen über die Enkelin, Friedelind Wagner, präsentieren. Beide Bücher beleuchten den Wagner-Clan aus einer anderen Perspektive, die uns äußerst interessant erscheint.

Am 22. Mai 2013 wäre der 200. Geburtstag Richard Wagners.Friedelind (1918-1991), das schwarze Schaf der Familie - vor allem aus der Sicht Ihrer Mutter Winifred - ist die älteste Tochter von Winifred und Siegfried. Sie ist dick, aufsässig, rebellisch, unangepasst und wird deswegen in Diätklinken und Besserungsanstalten abge-
schoben.

Trotz dieser Erfahrungen bleibt sie ungebrochen. Ihre Brüder, der machtbewusste Wolfgang und der früh verstorbene Wie
land, scheinen eher für eine Familiennachfolge prädestiniert zu sein, da sie ja die männlichen Nachkommen sind.

Die weibliche Festspielleitung durch die Mutter ist lediglich durch den frühen Tod des Vaters möglich geworden. Nach den dramatischen Entwicklungen zwischen sich und der Mutter Winifred emigiriert sie schließlich nach England und kann dort einen kritischen Abstand zum nazifreundlichen Kurs der Mutter gewinnen, der sich nach und nach ganz zur Abkehr zum Nazi-Deutschland entwickelte. Trotzdem wird sie von den misstrauischen Engländern interniert.

Diese ganzen Erlebnisse schreckten Friedelind nicht ab - 
entwickelte sie sich doch zu einer Spezialistin für die Werke ihres Vaters und Großvaters. Eigentlich überflügelte sie bereits in jungen Jahren ihre Brüder vom Intellekt her und durch ihre musikalisch-künstlerische Begabung, da sie sich bereits sehr früh für Musik und Opern begeisterte und immer den Kontakt zu Künstlern suchte.

Nie nahm Friedelind ein Blatt vor den Mund, was ihre Beliebtheit in der Familie nicht förderte. Allerdings galt weiterhin die männliche Erbfolge, und so kamen ausschließlich die Brüder an die Reihe. (dbk) »Nacht über Bayreuth«, Friedelind Wagner, ISBN 978-3-548-60195-3, List Verlag, 11,95 Euro / »Erbin des Feuers« - Friedelind Wagner, Eva Weissweiler, ISBN 978-3-570-55190-5, Pantheon Verlag, 14,99 Euro.