• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Lübbecke erleben zwischen Tag und Nacht

Lübbecke -

Das Stadtführerteam lädt wieder einmal zu einem Stadtrundgang zur „blauen Stunde“ ein. Die Zeit zwischen Tag und Nacht hat einen ganz besonderen Zauber und bietet Raum für Themen, die unsere Stadt einmal von einer ganz anderen Seite zeigen. Lübbecke zwischen Tag und Nacht ist zu erleben am 

Mittwoch, 22. März 2017
um 18 Uhr
Treffpunkt Altes Rathaus Lübbecke, Am Markt 3.

Die „blaue Stunde“ beflügelt seit jeher die Fantasie der Menschen und war immer auch jene Tageszeit, in der die Familienmitglieder im wahrsten Sinne des Wortes näher zusammenrückten. Man saß in der Stube oder der Wohnküche zusammen, die Frauen haben gestrickt oder am Spinnrad gesponnen – denn dazu brauchten sie trotz des „Twiedüstern“ kein Licht – und man erzählte sich etwas.

Der Rhythmus von Tag und Nacht war in früheren Zeiten viel deutlicher zu spüren als heute, künstliche Lichtquellen waren teuer und wurden daher sparsam verwendet. In den Häusern und Gassen war es dunkel und unheimlich.

Neben Informationen über Straßenbeleuchtung, Nachtwächter, Abendvergnügungen und anderes Wissenswertes aus der Stadtgeschichte sollen auch Mystisches und Literarisches nicht zu kurz kommen. Der Weg führt durch bekannte und weniger bekannte Straßen und Winkel und bietet so manch überraschende Entdeckungen. Die Teilnahme kostet fünf Euro. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre können kostenlos teilnehmen. Eine Anmeldung zu der etwa eineinhalb Stunden dauernden Führung ist nicht erforderlich.
(Text: Peter Schmüser
- Lübbecke Marketing e.V.)

Das ist ebenfalls interessant:

Mode ist Ihr Ding? Dann sucht Sie das Böckmann-Mode-Team

Mit Gülle beladener Sattelzug kippt um

Fensterscheibe hält einem Pflasterstein stand

REGIONALE stärkt Region und verbessert Lebensumfeld

Einbruch in Pr. Oldendorfer EDEKA-Markt

Osterfeuer in Lübbecke: Anmeldefrist bis 31. März

Münze in den Schlitz – und der Lieblingssong erklingt

Mit Jörg Seyffarth in die Automatenhistorie eintauchen

Service

Social