• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

„Der bewegte Mann“ eröffnet die Theatersaison Espelkamp

Espelkamp -

Auf insgesamt 27 Vorstellungen mit einer bunten Mischung aus den verschiedensten Genres können sich die Theaterbesucher in Espelkamp in der kommenden Saison freuen.

Das neue Programm für die Saison 2018/19 präsentieren von links Angela Lüling, Bärbel Brandt, Raimund Rüter, Gabi Kopp, Gerd Kleinehollenhorst, Ernst Becker und Sabine Berges. (Foto: Volksbildungswerk Espelkamp)

„Theater ohne Worte“ voll schwarzem Humor und stürmischen Gefühlen im „Hotel Paradiso“ mit dem Maskentheater der Familie Flöz, „märchenhaftes“ mit dem Ballett „Dornröschen“ in einer Besetzung internationaler Spitzentänzer, eine Jazz-Musikalische Reise mit „Götz Alsmann…in Rom“, eine sommerliche Komödie „Im Sommer wohnt er unten“ mitten im tiefsten Winter, oder Kultfiguren aus dem bekannten Kinohit „Der bewegte Mann“  – auf diese und viele weitere Aufführungen darf sich das Theaterpublikum in der kommenden Spielzeit im Neuen Theater Espelkamp freuen. Aufwändige Bühnenbilder, ausdrucksstarke Produktionen und effektvolle Inszenierungen versprühen ihren Glanz in die langen Winterabende und bieten dem Publikum anspruchsvolle Unterhaltung. Wenn dann noch Schauspiel-Stars wie Ron Williams, Martin Lindow, Oliver Mommsen, Tanja Wedhorn oder Timothy Peach auf der Bühne stehen, bleiben kaum noch Wünsche offen.

Nach einer erfolgreichen Saison gerade erst in die  Sommerpause gestartet, präsentierten die Programmplaner des Volksbildungswerks Espelkamp e.V. jetzt den neuen Spielplan für die kommende Spielzeit. Insgesamt 27 Vorstellungen mit einer bunten Mischung aus den verschiedensten Genres verteilen sich dabei in den bewährten drei Abo-Reihen, in Sondervorstellungen, einem Kammerkonzert, sowie Kinder- und Jungendvorstellungen. Auch wird es mit dem satirischen Jahresrückblick mit Bernd Gieseking am Sonntag, 13. Januar 2019, nochmals eine Veranstaltung im Kulturfoyer geben.

Bereits ab Montag, 11. Juni 2018, nimmt die Geschäftsstelle des Volksbildungswerks Buchungen und Tauschwünsche für die Abo-Reihen, die in der kommenden Saison etwas teurer werden, sowie Reservierungen für die Kindertheateraufführungen und -konzerte entgegen (Tel.: 05772-562-161, 562-185 oder 562-255). Der freie Verkauf für die nichtabonnierten Plätze und alle übrigen Vorstellungen startet wie in den Vorjahren erst im September. Angeboten wird ab 3. September 2018 das Theaterpaket „Theater á la carte“ (gültig ab einer Auswahl von vier Vorstellungen), sowie ab 5. September 2019der Kartenverkauf für einzelne Vorstellungen. Hier ist die Preisgestaltung konstant geblieben. 

Eröffnet wird die Saison am Sonntag, 30. September 2018, mit dem Musical „Der bewegte Mann“. Mitte der 90er Jahre landete Sönke Wortmanns gleichnamiger Film mit Til Schweiger, Katja Riemann und Joachim Król in den Hauptrollen einen Hit. Nun erobert die Komödie um Axel, Doro und Norbert als Musical die Theaterbühne.

Weiter geht es am Samstag, 27. Oktober 2018, mit „Onkel Toms Hütte“. Ron Williams spielt in diesem Musiktheaterstück den Sozialpädagogen Tom Rotherford, der im Gefängnis einer mittelamerikanischen Großstadt ein kleines Theater betreibt, in dem er Jahr für Jahr die gleiche Geschichte spielen lässt: »Onkel Toms Hütte«. Vier junge inhaftierte Amerikaner unterschiedlicher Herkunft schlüpfen in die Rollen der verschiedenen Roman-Charaktere und tragen dabei auch ihre eigenen Geschichten und Songs vor (klassische Spirituals wie »It's not easy«, Go down Moses«, »Bridge over troubled water«, »Over the Rainbow«).

Ein außergewöhnliches Schauspiel unter der Regie von Karin Boyd, das sich mit gängigen Klischees über religiöse oder ethnische Zugehörigkeiten - tragikomisch – auseinandersetzt, steht unter dem Titel „Geächtet (Disgraced) am Samstag, 10. November 2018, auf dem Programm.

„Die Wanderhure“ nach dem gleichnamigen Film in einer Produktion der Theaterlust München („Die Päpstin“, „Hildegard von Bingen“) mit Anja Klawun in der Titelrolle ist am Samstag, 17. November 2018, zu sehen. Schon immer waren Frauen mit Repressionen, Entrechtung und sexueller Gewalt konfrontiert. Maries Rebellion, ihr Mut und Kampfgeist machen ihre Geschichte so spannend: ein opulentes mittelalterliches Sittengemälde um eine starke, faszinierende Frau und gleichzeitig ein hochaktueller Krimi voll aufwühlender Leidenschaft.  

In „Wunschkinder“ prallen am Samstag, 8. Dezember 2018,  Erwartungen und Enttäuschungen zwischen den Generationen aufeinander. Denn Bettine und Gerd haben ein Problem: Ihr Sohn Marc. Vor ein paar Monaten mit Ach und Krach das Abi geschafft, hängt Marc seitdem zuhause rum und tut nichts außer schlafen, Fernsehen, kiffen, den Kühlschrank plündern und Partys feiern. 

Liebhaber des klassischen Balletts kommen am Samstag, 15. Dezember 2018, mit Peter I. Tschaikowskys „Dornröschen“ auf ihre Kosten, eines seiner gelungensten und anspruchsvollsten Ballette der großen zaristischen Ära. Dargeboten vom Ballett-Ensemble des »Mährischen Theaters Olomouc«, bestehend aus internationalen Spitzentänzern unter der künstlerischen Leitung des renommierten Choreografen Robert Balogh. Traumhaft schöne Hofszenen mit einer märchenhaften Ausstattung, gemäldehaften Bühnenbildern, kostbaren Kostümen und perfekter Farb- und Lichtdramaturgie runden diese opulente Produktion ab.

„Eine Stunde Ruhe“ möchte sich Jazz-Liebhaber Michael (Timothy Peach) am Samstag, 19. Januar 2018, in der Komödie von Florian Zeller (Autor von »Die Wahrheit«) gönnen. Seit seiner Jugend schwärmt er für das Album »Me, Myself And I« seines Idols Niel Youart. Diese LP findet er nun nach Jahren vergeblichen Suchens zufällig auf einem Flohmarkt. Überglücklich eilt er nach Hause, um sie sofort zu hören - doch die ganze Welt scheint sich gegen ihn verschworen zu haben. Niemand gönnt ihm auch nur eine Minute!

Einen Alpen-Traum voll schwarzem Humor, stürmischen Gefühlen und einem Hauch Melancholie können die Theaterbesucher am Samstag, 26. Januar 2019, im „Hotel Paradiso“  mit der »Familie Flöz« erleben. In der ständigen Neuentdeckung jahrhundertealter Disziplinen wie Schauspielkunst, Maskenspiel, Tanz, Clown, Artistik, Magie und Improvisation schafft Familie Flöz Theatererlebnisse mit einer einzigartigen Poesie.

Das Schauspiel „King Charles III“ mit dem Ensemble der bremer shakespeare company kommt am Samstag, 2. Februar 2019, typisch britisch daher - anspruchsvolles Thema und beste Unterhaltung zugleich: Das Unvermeidliche ist geschehen: Queen Elisabeth II hat das Zeitliche gesegnet und ihr Sohn steht in den Startlöchern, zum König gekrönt zu werden: Charles III. Die Regelung der Nachfolge verläuft jedoch alles andere als harmonisch.

„Im Sommer wohnt er unten“, eine raffinierte Familienkomödie um zwei ungleiche Brüder nach dem gleichnamigen preisgekrönten Film von Tom Sommerlatte, steht am Sonntag, 10. Februar 2019, auf dem Programm.

„Die Tanzstunde“ am Samstag, 9. März 2019, mit Oliver Mommsen und Tanja Wedhorn ist amüsant und berührend zugleich: Ever Montgomery (Oliver Mommsen) muss für eine Preisverleihung dringend tanzen lernen. Allerdings verabscheut er jeglichen Körperkontakt, denn der Professor für Geowissenschaften leidet unter dem Asperger-Syndrom, einer speziellen Form des Autismus. Auf Anraten des Hausmeisters spricht er seine Nachbarin Seng Quinn (Tanja Wedhorn) an. Sie ist Tänzerin, doch nach einer Beinverletzung ist fraglich, ob sie in ihrem Leben jemals wieder tanzen kann. Schnell entwickeln sich zwischen dem ungleichen Paar absurde Situationen.

Bildergalerie

Mit viel Tempo und Humor geht es auch am Samstag, 16. März 2019, in „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ weiter. Nach »Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand« erzählt Bestsellerautor Jonas Jonasson nun die Geschichte der jungen Afrikanerin Nombeko. Und dabei geht es um nichts Geringeres als noch einmal die Welt zu retten. Oder zumindest Schweden. Oder zumindest einen Teil von Schweden.

Eine Jazz-musikalische Reise nach Italien verspricht das Konzert mit „Götz Alsmann … in Rom“ am Samstag, 23. März 2019. Die Götz Alsmann Band war in Paris, sie war am Broadway - und jetzt auch in Italien, dem Mutterland der Tarantella, der Canzone, des mediterranen Schlagers. Das in der ewigen Stadt produzierte neue Album schließt die Reise-Trilogie ab, die die Alsmann Band in den letzten Jahren zu den historischen und entscheidenden Orten für die Geschichte der Unterhaltungsmusik geführt hat. Der von zahllosen Tonträgern und buchstäblich tausenden von Konzerten bekannte Sound der Gruppe, angesiedelt im Spannungsfeld zwischen Swing, Exotica und lateinamerikanischen Rhythmen, geht eine fruchtbare Verbindung ein mit den Canzone-Klassikern von Fred Buscaglione bis Adriano Celentano, von Renato Carosone bis Marino Marini und von Domenico Modugno bis Umberto Bindi.

Ein weiteres musikalisches Highlight ist gleich eine Woche später am Sonntag, 31. März 2019, mit dem Konzert „The Cambers“, dem Kammerorchester der Jungen Philharmonie Köln, zu erleben. Mit ihrem musikalischen Programm »Die Magische Nacht der 1000 Klänge« ist das Solistenensemble der Jungen Philharmonie Köln erneut zu Gast im Neuen Theater Espelkamp. Seit 45 Jahren begeistert die Junge Philharmonie Köln mit ihren unterhaltsamen Kammerkonzerten jenseits aller Schubladen. Hauptanliegen der jungen Künstler ist das Hörbarmachen der sinnlichen und emotionalen Triebkräfte der Musik. Durch die kontinuierliche Aufbauarbeit des Chefdirigenten Volker Hartung und die hohe Qualität seiner Spieler hat das Orchester mittlerweile Weltruf erlangt.

Livemusik mit Ohrwurmcharakter verspricht das Musical „Der Hauptmann von Köpenick“ am Samstag, 6. April 2019, nach dem gleichnamigen Stück von Carl Zuckmayer unter der musikalischen Leitung von Frank Hollmann und Musikern des Symphonic Pop Orchestra. Mit klassischen Elementen des Boulevardtheater verbunden mit modernem Musical und Liedtexten sowie witzigen Dialogen in Berliner Mundart wird die Geschichte des rechtschaffenden Untertan Wilhelm Voigt erzählt. Die Musicalfassung von Heiko Stang begleitet die liebenswert-tragische Figur des Wilhelm Voigt, der sich gegen die Ungerechtigkeit der Bürokratie zur Wehr setzt.

Fester Bestandteil im Programm seit 2012 sind die Aufführungen des Jungen Theaters aus Bochum, dem TheaterTotal. Auch 2019 kann sich Espelkamp am 4. Mai 2019 auf ein weiteres Gastspiel des jungen Ensembles freuen. Mit welchem Projekt "Theater Total" dann auf Tour geht, wird wie immer erst Ende des Jahres bekannt gegeben.

Nicht weniger umfangreich präsentiert sich auch das spezielle Angebot für Kinder und Jugendliche. Großes Theater dürfen Kinder ab 5 Jahren zum Beispiel mit der Märchenaufführung „Schneewittchen“ am Donnerstag und Freitag, 29. und 30. November 2018, jeweils um 8.45 und 11.00 Uhr, sowie der Familienvorstellung am Samstag, 1. Dezember 2018, um 15.00 Uhr, erleben. Nach einer vierjährigen Pause ist damit das Laienspieltheater „Schatulle“ der VHS Lübbecker Land, bekannt für ihre liebevollen Inszenierungen in eigener Bearbeitung, wieder auf der Espelkamper Bühne zu Gast. Erzählt wird eine spannende Geschichte, die alles hat, was ein klassisches Märchen braucht: eine wunderschöne Prinzessin, eine böse Stiefmutter, Zwerge, jede Menge Freunde und nicht zuletzt einen verliebten Prinzen.

Für die ganz kleinen Kinder ab 4 Jahren gibt es am Mittwoch, 3. April 2019, um 9.15 und 11.00 Uhr, mit der Bielefelder Puppenbühne Dagmar Selje das heitere Puppenspiel „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ nach dem beliebten Kinderbuch von Tilde Michels und Reinhard Michl.

Mit einem Musikprogramm für Kinder und Jugendliche wird die erfolgreiche Reihe der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford und dem „Konzert für Kinder“ am Donnerstag, 21. Februar 2019, unter dem Titel „Bona nox! Bist a rechter Ochs…“, unterwegs mit Wolfgang Amadeus Mozart, sowie dem „Konzert für Junge Leute“ am Dienstag, 26. März 2019, mit der Pulcinella Suite von Igor Strawinsky „Pulcinella – Liebling und Tölpel“, fortgesetzt. 
(Text: Gabriele Kopp – Volksbildungswerk Espelkamp)

 

Das ist ebenfalls interessant:

Schwerer Verkehrsunfall mit zwei LKWs

Ein „Toast Hawaii“ auf die unvernünftigen Eltern

Auf dem Heimweg ausgeraubt

Bäckerei am Kreisel Ziel von Einbrechern