• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Abschied mit einem großen Zapfenstreich

Hille/Hüllhorst -

Mit Walter Riechmann verlässt nach 41 Jahren ein hochqualifizierter Feuerwehrmann mit viel Engagement und Kompetenz den aktiven Dienst. Dies erklärten die Festredner bei der Verabschiedung des stellvertretenden Kreisbrandmeisters Walter Riechmann im Dorfgemeinschaftshaus in Hille-Oberlübbe. Verabschiedet wurde Riechmann von vielen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren im Kreis.

Nach der Begrüßung der Gäste durch den Landrat würdigte Niermann die Arbeit von Walter Riechmann, bevor er ihm die Entlassungsurkunde aushändigte. Niermann resümierte: „Ein echtes Feuerwehr-Urgestein verlässt nach 41 Jahren Feuerwehrdienst und 20 Jahren als stellvertretender Kreisbrandmeister die Bühne der aktiven Feuerwehrarbeit in die Ehrenabteilung.“

Mit Walter Riechmann verlässt nach 41 Jahren ein hochqualifizierter Feuerwehrmann mit viel Engagement und Kompetenz den aktiven Dienst.Das Feuerschutzhilfeleistungsgesetz (FSHG) des Landes Nordrhein-Westfalen verlangt, dass mit Vollendung des 63. Lebensjahres der Dienst als Ehrenbeamter des Kreises beendet sein muss. „Wer so lange sein Leben und Handeln in den freiwilligen Dienst der Feuerwehr gestellt hat, der kann nicht von heute auf morgen aufhören. Wer Walter Riechmann kennt, der kann davon ausgehen, dass er in Zukunft sicherlich in die Arbeit der Ehrenabteilung der Kreiswehren voll einsteigen wird“, sagte der stellvertretende Bezirksbrandmeister Wolfgang Hackländer. Auch Bürgermeister Michael Schweiß lobte den Einsatz Riechmanns für die Gemeinde Hille und den Kreis.

Kreisbrandmeister Helmut Hevermann blickte nicht nur auf die Arbeit zurück. „Ich habe nicht nur viel, sondern auch gerne mit Dir zusammengearbeitet. Du warst stets an der Sache orientiert und das Wohl jedes einzelnen Feuerwehrkameraden im Kreis Minden-Lübbecke lag Dir am Herzen“, sagte Hevermann, der in seiner Rede in Auszügen von den vielen gemeinsamen Erlebnissen der letzten 17 gemeinsamen Jahren berichtete.

Landrat Dr. Ralf Niermann sagte: „Als stellvertretender Kreisbrandmeister waren Sie ein zuverlässiger Ansprechpartner für Ihre Kameraden und zugleich Schnittstelle für die Kreisverwaltung. Denn schnelle und zuverlässige Hilfe ist nur möglich, wenn jeder sich auf den anderen verlassen kann.” Der Landrat würdigte ausdrücklich das Engagement aller Feuerwehren im Kreis: „Ohne Ihre vielfältigen und ehrenamtlichen Leistungen würde das Rettungswesen im Kreis Minden-Lübbecke nicht so reibungslos funktionieren.“

Im Anschluss an die Feierstunde wurde Walter Riechmann mit einem großen Zapfenstreich, organisiert vom Kreisfeuerwehrverband, geehrt. Es spielten der Musikzug der Feuerwehr Minden und der Spielmannszug Minden-Hahlen. Der Feuerwehrmusikzug Hille-Holzhausen unterhielt die Gäste während der feierlichen Verabschiedung.

Der neue stellvertretende Kreisbrandmeister Thomas Podschadly wurde nach der Verabschiedung von Walter Riechmann vom Landrat offiziell ernannt. Er freue sich sehr auf die neue Aufgabe sowie die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren und der Kreisverwaltung. Podschadly versprach in seiner Ansprache, sich mit viel Engagement und Leidenschaft dieser Aufgabe zu widmen. Der Hüllhorster wurde nach Anhörung der elf Feuerwehren im Kreis Minden-Lübbecke vom Kreistag einstimmig bestätigt.

Unsere Fotos zeigen von links stellv. Kreisbrandmeister Klaus Schwichow, Silke Podschadly, stellv. Kreisbrandmeister Thomas Podschadly, Landrat Dr. Ralf Niermann, Claudia Riechmann, stellv. Bezirksbrandmeister Wolfgang Hackländer, den ehemaligen stellv. Kreisbrandmeister Walter Riechmann und Kreisbrandmeister Helmut Hevermann. (Text: Oliver Roth / Fotos: Michael Kirchhoff - Kreis Minden-Lübbecke)

Service

Social