• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Hilfe & Beratung in Fragen der Pflege bietet die Diakonie

DIE DIAKONIE - Diakonisches Werk im Kirchenkreis Lübbecke e.V.

Über DIE DIAKONIE - Diakonisches Werk im Kirchenkreis Lübbecke e.V.

Der Verein "DIE DIAKONIE - Diakonisches Werk im Kirchenkreis Lübbecke e.V." existiert in seiner heutigen Form seit 1999. Mitglieder des Vereins sind die einzelnen Kirchengemeinden des Kirchenkreises Lübbecke, der Kirchenkreis selbst und folgende eigenständige Vereine:

  • Diakonische Behindertenhilfe Bergheimat e.V.
  • Ev. Verein für Betreuungen Lübbecke e.V.
  • Hospiz Initiative Espelkamp e.V.

Unter seinem Dach werden vielseitige diakonische Arbeitsfelder abgedeckt. Der Verein wird geleitet von einem Vorstand, der einem sechsköpfigen Verwaltungsrat verantwortlich ist. Vielfältige Unterstützungs- und Beratungsangebote runden die örtliche Dienstleistungspalette gut ab, so dass jeder Unterstützung und Hilfe so erfährt, wie er sie braucht.

Das Programm Mai bis August 2018 im Mehrgenerationenhaus finden Sie hier

HAUS DER BEGEGNUNG "DIE BRÜCKE " - SICH IN VIELSEITIGKEIT BEGEGNEN

Unter seinem Dach werden vielseitige diakonische Arbeitsfelder abgedeckt. Der Verein wird geleitet von einem Vorstand, der einem sechsköpfigen Verwaltungsrat verantwortlich ist. Vielfältige Unterstützungs- und Beratungsangebote runden die örtliche Dienstleistungspalette gut ab, so dass jeder Unterstützung so erfährt, wie er sie braucht.

Aktivitäten und Angebote für ältere Menschen sind wichtig und sichern eine abwechslungsreiche Freizeit. Das Programm ist daher vielseitig und bietet für jeden etwas. Es gibt Gymnastik für Jedermann, Yoga, auch Chorsingen, Kartenspielen, Basteln, usw. Dreimal wöchentlich gibt es einen leckeren Mittagstisch für alle Interessierten. Abwechslungsreiche Einzelveranstaltungen, wie z. B. Ausflüge, Vorträge, runden das Angebot ab. Wer mag, kann die ruhige und gemütliche Lage der Begegnungsstätte und das großzügige Platzangebot bei überschaubaren Kosten auch für Feiern und Feste nutzen. Alle Räumlichkeiten sind mietbar. Sprechen Sie uns gerne an. 

Ansprechpartnerin
Tamara Raddy
Telefon: 05741-230356
Altentagesstätte "Die Brücke"
Kapitelstr. 9
32312 Lübbecke

 

DIAKONISCHE BEHINDERTENHILFE BERGHEIMAT e.V. - LEBEN MIT EINER PSYCHISCHEN ODER GEISTIGEN BEHINDERUNG IN EINEM GESCHÜTZTEN LEBENSUMFELD


Die Diakonischen Behindertenhilfe Bergheimat e.V. befindet sich in einer schönen Wohngegend am südlichen Stadtrand von Lübbecke, direkt am Fuße des Wiehengebirges. Betreut werden dort Frauen mit einer psychischen oder geistigen Behinderung in zwei Wohngruppen und einer Trainingswohnung.Die Diakonische Behindertenhilfe Bergheimat e.V. wurde im Jahr 2001 zu dem Zweck gegründet, die Trägerschaft des Behindertenwohnheims Bergheimat zu übernehmen. Diese Einrichtung wurde 1962 in Oberbauerschaft  gegründet und bis zum Trägerwechsel zur Diakonie Lübbecke 2001 von der Diakonischen Stiftung Bethel in Bielefeld verwaltet.

Die Diakonische Behindertenhilfe Bergheimat e.V. ist eine Einrichtung der Eingliederungshilfe nach §§ 53f SGB XII und gehört als gemeinnützig anerkannter Rechtsträger der Diakonie Lübbecke an. Sie ist dem Spitzenverband Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. angeschlossen und Mitglied im Fachverband Behindertenhilfe der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.

In der Einrichtung werden vor dem Hintergrund einer geschlechtersensiblen Betreuungsarbeit nur volljährige Frauen mit einer psychischen oder geistigen Behinderung aufgenommen. Dies ermöglicht die Aufarbeitung von traumatischen Erfahrungen und unbewältigten Abhängigkeitsverhältnissen in einem speziell auf die Bedürfnisse der Frauen ausgerichteten Schutzraum.

Häufig anzutreffende Krankheitsbilder sind Psychosen, Depression, schwere neurotische Störungen, Zwangs- und Angststörungen oder Persönlichkeitsstörungen wie dem Borderline- Syndrom., denen immer wieder auch schwerste Traumatisierungen zugrunde liegen. Die Frauen sind aufgrund ihrer psychischen Erkrankung zum Zeitpunkt ihres Einzugs nicht in der Lage, selbständig ihren Lebensalltag zu bewältigen und bedürfen einer intensiven individuellen Betreuung. Zur Zielgruppe gehören Frauen, deren Erkrankung zu einer chronischen  Verfestigung von zwanghaften und/oder angst Verhalten geführt hat und somit ambulante sowie teilstationäre Hilfeformen dem Betreuungsbedarf nicht mehr gerecht werden konnten.

Die Kosten der Unterbringung werden in der Regel vom überörtlichen Sozialhilfeträger oder dem Landschaftsverband Westfalen- Lippe übernommen

Der Betreuungsschwerpunkt liegt daher in der Förderung und Unterstützung von Frauen mit einer chronischen psychischen Erkrankung einhergehend mit einem hohen sozialen Integrationsbedarf. Die Einrichtung ist darauf ausgerichtet, erwachsenen Frauen mit einer psychischen oder geistigen Behinderung ein Zuhause zu bieten. Wichtige Kriterien der Einrichtung sind, die Frauen dabei zu unterstützen, dass sie Sicherheit, Geborgenheit und Lebenszuversicht wiederfinden und Assistenz bei der Persönlichkeitsentwicklung und –entfaltung erhalten.

Das Angebot der Diakonischen Behindertenhilfe Bergheimat e.V. umfasst z.B.:

• Die soziale Betreuung von Frauen, die auf Grund der Auswirkungen ihrer psychischen Störungen eine intensive Unterstützung zur Bewältigung des Alltages benötigen
• Unterstützung zur Entfaltung einer eigenen Lebensperspektive
• Tagesstruktur und Freizeitgestaltung
• Unterstützung bei Behördengängen und Arztbesuche
• Unterstützung im pflegerischen und medizinischen Bereich
• wöchentliche Einkaufsfahrt ins Stadtzentrum
• Förderung der sozialen Fähigkeiten
• Körper – und Gesundheitspflege
• Förderung der vorhandenen Kompetenzen im Bereich Hauswirtschaft
• Förderung der Sozialkompetenz
• Hilfe und Unterstützung bei Krisen und individuellen Problemen
• die Möglichkeit geben, die Belastung von Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten zu testen
• Einzel- und Gruppenaktivitäten

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Stabilisierung und dem Umgang mit Krisen und Konflikten. Dies wird durch individuellen Hilfeplanungen, einem Bezugspersonensystem und speziellen Fachweiterbildungen des Betreuungs- und Pflegepersonals und ermöglicht.

Heimleiterin:
Silke Schäfer
Dipl. Sozialpädagogin
Schützenstr. 35
32312 Lübbecke
Telefon:  05741/7995
Telefax:  05741/2304678
Email: silke.schaefer@diediakonie.de

 

ALTENTAGESSTÄTTE IM BÜRGERHAUS ESPELKAMP - IN GEMEINSCHAFT KONTAKTE KNÜPFEN

Die Altentagesstätte im Bürgerhaus in Espelkamp besteht seit 1989. Die Stadt Espelkamp und der Verein DIE DIAKONIE betreiben die Einrichtung seit ihrer Gründung gemeinsam. Die Altentagesstätte ist ein beliebter Treffpunkt für Seniorinnen und Senioren Espelkamps. Hier ist es möglich, zwanglos Gespräche zu führen, durch Bildungsangebote Neues zu entdecken oder nur die Tageszeitungen zu lesen.
Das Programmangebot wird speziell auf die Interessen und Bedürfnisse der Seniorinnen und Senioren abgestellt und weiterentwickelt. Zu den Aktivitäten in der Altentagesstätte gehören Andachten, der Mittagstisch, die Fußpflege, das Gedächtnistraining, die Seniorengymnastik und die vielen individuellen Programmangebote.
Ansprechpartner: Ute Scheffler
Telefon: 05772-7437

AMBULANT BETREUTES WOHNEN - BEGLEITET SELBSTÄNDIG LEBEN

Seit dem 1. August 2003 bieten wir durch unser Angebot Mitbürgerinnen und Mitbürgern in der Region eine geeignete Unterstützung zur Führung eines weitgehend eigenständigen Lebens in ihrem gewohnten Umfeld. Es handelt sich um Hilfen zur psychosozialen Wiedereingliederung nach den §§ 53f SGB XII. Geeignet ist dieser Dienst für

  • Menschen, die auf Grund der Auswirkungen ihrer psychischen Störungen eine intensive Unterstützung zur Bewältigung des Alltages benötigen
  • Menschen, die psychosoziale Hilfe benötigen, um einen Klinik - bzw. Heimaufenthalt zu verhindern oder hinauszuzögern
  • überwiegend abstinent lebende Suchtkranke, die nicht über die erforderlichen psychosozialen Fähigkeiten verfügen, ein eigenständiges Leben dauerhaft aufzubauen.

Die Hilfen des ambulant betreuten Wohnens richten sich individuell nach den jeweiligen Bedürfnissen des betroffenen Menschen. Die Kosten werden in der Regel vom überörtlichen Sozialhilfeträger, dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe, übernommen.

Das Angebot für unsere Klienten umfasst unter anderem Hilfen bei:

  • Erhalt, oder falls notwendig, Unterstützung bei der Beschaffung einer neuen Wohnung
  • Behördengänge
  • Tages - und Freizeitgestaltung
  • Förderung der sozialen Fähigkeiten
  • Körper - und Gesundheitspflege
  • Ernährung und Haushaltsfragen
  • Arbeits - und Beschäftigungssuche
  • der Lösung individueller Probleme
  • Wohngemeinschaften
  • Einzel- und Gruppenaktivitäten

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Umgang mit Krisen und Konflikten bei suchterkrankten Menschen sowie deren Stabilisierung und dem Ausbau der Abstinenzphasen. Ergänzend besteht dann die Möglichkeit, an entsprechend passende Angebote zu vermitteln.  

Auskünfte erhalten Sie gerne unter folgender Telefonnummer: 05741-2700895

BERATUNG IN PFLEGEFRAGEN - WIR HELFEN PFLEGE ZU VERSTEHEN

Menschen, die selbst oder durch einen Angehörigen von einer Pflegesituation betroffen sind, bieten wir eine gründliche Beratung an. Dabei geht es um die Beantwortung von Fragen wie:
• Welche Möglichkeiten der Pflege gibt es? • Wie kann ich das finanzieren?
• Was ist wenn ich als pflegender Angehöriger an meine Grenzen komme?
• Wie und wo muss ich Anträge stellen?
Wir beraten Sie kostenlos, auch unabhängig von unseren eigenen Angeboten. Gerne verabreden wir mit Ihnen einen Gesprächstermin bei uns, bei Ihnen zu Hause oder im Krankenhaus. Sicher erreichbar sind wir werktags (außer am Mittwoch) von 09.00 bis 13.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus, Garnisonsring 30, 32312 Lübbecke.

Ansprechpartnerin:
Anke Elsing
Telefon: 05741-23620-10
Fax: 05741-23620-29
E-Mail: Anke.Elsing@diediakonie.de

 

 

 

DIE SUCHTBERATUNGSSTELLE DER DIAKONIE - VIELSEITIGE HILFE UND BEGLEITUNG

Die Suchtberatungsstelle des Vereins DIE DIAKONIE besteht seit mehr als 25 Jahren. Ein qualifiziertes multiprofessionelles Team bietet Betroffenen neben der Beratung auch therapeutische Hilfen an. Die Angebote sind orientiert am konkreten Bedarf und an den Lebensbedingungen der suchtkranken Menschen in unserer Region. Unsere Angebote richten sich an Menschen, die psychotrope Substanzen in mißbräuchlicher und/oder abhängiger Weise zu sich nehmen wie

• Alkohol
• Medikamente
• Beruhigungs-/Schlafmittel
• Schmerzmittel
• Nikotin

Unser Beratungs- und Behandlungsangebot beinhaltet:

• Einzel- und Angehörigenberatung
• Gruppenangebote
• Vermittlung in das Hilfesystem
• Suchtselbsthilfe, stationäre Aufenthalte, weiterführende ambulante Hilfe
• Kurse für alkoholauffällige VerkehrsteilnehmerInnen
• Auseinandersetzung mit einer möglichen MPU
• Ambulante Rehabilitation SUCHT
• Alkohol, Medikamente, Drogen - ein Behandlungsprogramm als Alternative bzw. Ergänzung zu einem stationären Aufenthalt
• Ambulant Betreutes Wohnen für suchtkranke Menschen, die der Hilfe in ihre Wohnung bedürfen, um weitere Schädigungen zu verhindern
• Hilfen in Krisensituationen
• Informations- und Motivationsarbeit
• Themenzentrierte Seminare
• Multiplikatorenschulung
Mit unserem Angebot sind wir offen für:
• Betroffene
• Gefährdete
• Angehörige und Bezugspersonen Abhängigkeitskranker und suchtmittelgefährdeter Menschen
• Multiplikatoren
• und selbstverständlich für alle Menschen, die sich zu diesem Thema informieren möchten.


Ansprechpartner:

Manfred Pallentin
05741-2700894

E-Mail: manfred.pallentin@diediakonie.de
 

DIE FAMILIENBERATUNGSSTELLE - GEMEINSAME WEGE FINDEN

Innerhalb von Familien lösen sich nicht alle Konflikte von selbst. Beratungsangebote der Diakonie wollen helfen. Ratsuchende können die Pfarrstraße 5 in Lübbecke, in direkter Nachbarschaft zum Altentagesstätte "Die Brücke - Haus der Begegnung" aufsuchen. Zu Ihrer Unterstützung bieten wir folgende Angebote an:
• Diagnostische und therapeutische Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien
• Gespräche mit Jugendlichen, Eltern und Alleinerziehenden
• Familienberatung und Familientherapie
• Gruppen für Eltern
• Diagnostik bei Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS)
• Online-Beratung
Telefonisch erreichen Sie uns unter 05741-9559 Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 12.30 Uhr und Montag, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr. Falls wir nicht erreichbar sind, haben wir einen Anrufbeantworter, der regelmäßig abgehört wird.
Ansprechpartner:
Hans Werner Dielitzsch (nur über das Sekretariat, Frau Sprengel Findeklee) 
Telefon: 05741-9559
E-Mail: familienberatungstelle@diediakonie.de

DER JUGENDMIGRATGIONSDIENST - JUNGEN MENSCHEN HELFEN

Jugendmigrationsdienste sind im Auftrag des Bundesfamilienministeriums als integrationsunterstützende Dienste für junge Zuwandernde und Jugendliche mit Migrationshintergrund zwischen12 und 27 Jahren flächendeckend im gesamten Bundesgebiet tätig. Die Aufgabenstellung ist durch ein gemeinsames Rahmenkonzept grundlegend strukturiert, gleichwohl gibt es, je nach örtlicher Gegebenheit, besondere Schwerpunkte in der Arbeit und in den Anforderungen.

Der an uns gestellte Auftrag kann jedoch zur Zufriedenheit aller nur gelingen, wenn alle wichtigen Akteure für die Integrationsprozesse der jungen Zuwandernden vor Ort hierzu gemeinsam und konkurrenzlos zusammen arbeiten. Die langjährigen hauptamtlichen Mitarbeiter des JMD (vormals Jugendgemeinschaftswerk) haben 2004/2005 an einer umfangreichen Qualifizierungsfortbildung teilgenommen.

Unser Zuständigkeitsbezirk ist der gesamte Landkreis Minden-Lübbecke, mit Ausnahme der Stadt Bad Oeynhausen, dort gibt es einen weiteren JMD. Träger des JMD Minden-Lübbecke ist DIE DIAKONIE, Diakonisches Werk im Kirchenkreis Lübbecke e.V. Wir sind angeschlossen an die Landesgruppe des DW von Westfalen und gehören bundesweit zur evangelischen Trägergruppe der Bundesarbeitsgemeinschaft BAG EJSA mit Sitz in Stuttgart, eine der insgesamt vier Trägergruppen bundesweit.

Mit unseren Angeboten richten wir uns gemäß den Grundsätzen des BMFSFJ im Schwerpunkt an neuzuwandernde junge Migranten und Migrantinnen. Dazu gehören Spätaussiedler und deren Angehörige, neu zuziehende Ausländer und Ausländerinnen und junge Flüchtlinge. Darüber hinaus können sich alle jungen Menschen mit Migrationshintergrund, die Unterstützung und Hilfestellung bei ihrem komplexen und facettenreichen Integrationsweg wünschen, an uns wenden. Wir begleiten junge Menschen aus unterschiedlichen Ländern und von mehreren Kontinenten. Das JMD-Logo mit der Weltkugel symbolisiert die kulturelle Vielfalt in unserer Arbeit.

Unsere unterstützenden Einzelfallhilfen sind individuell und konkret auf die jeweiligen Bedürfnisse und Angebote für die Zielgruppe:

  • Einzelfallbegleitung durch qualifiziertes Case-Management für Neuzuwandernde während der ersten drei Jahre nach Einreise
  • Beratung und Unterstützung bei konkreten Fragen und Problemen für alle Personen der Zielgruppe und ihre Angehörigen, sowie spezifische Information bei Bedarf
  • Information über und Vermittlung zu Fachdiensten bei speziellen Problemen
  • Offener Jugendtreff in Porta Westfalica montags von 18.00 - 21.00 Uhr
  • Offenes Internetcafé in Espelkamp montags und donnerstags 14.30 - 17.00 Uhr
  • Orientierungskurse, PC-Kurse, Gruppenangebote
  • Projekte, Exkursionen, Einzelveranstaltungen
  • Geschlechtsspezifische Angebote

Die Fachkräfte des JMD sind seit 1983 bzw. 1990 in diesem Arbeitsfeld tätig und verfügen somit über ein umfangreiches Wissen in bezug auf die Arbeit und den Umgang mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund sowie zu einzelnen Herkunftsgebieten. Der gesamte Sozialraum und alle darin agierenden Dienste sind bekannt, es bestehen seit vielen Jahren gute Kooperationsbeziehungen zu verschiedenen Partnern. Wir haben u.a. Grundlagenwissen zu allen relevanten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Gesetzen, Status- und Aufenthaltsfragen, zum Zuwanderungsgesetz, Übersicht über schulische und berufliche Anerkennungsverfahren und die Fördermöglichkeiten bezügliche Sprache, Schule und Beruf. Ein ehrenamtlicher Dolmetscherpool unterstützt unsere Arbeit. Derzeit stehen uns bei Bedarf Dolmetscher für 18 Sprachen sehr hilfreich zur Verfügung.

Ansprechpartner:
Claudia Armuth

Telefon: 05772/6683
Telefax: 05741/2358074
E-Mail: jmd.minden-luebbecke@t-online.de


Sprechzeiten: 
montags 14.30 - 17 Uhr
mittwochs, 9.00 - 12.00 Uhr
Espelkamp, Rahdener Straße 15
mittwochs 14.30 - 16.30
Lübbecke, Garnisonsring 30

MIGRATIONSBERATUNG FÜR ERWACHSENE ZUWANDERER - ERSTE BERATUNG VOR ORT

Wie finde ich Arbeit? Wo kann ich Deutsch lernen? Und: Kann meine Tochter den Kindergarten besuchen? Wenn Sie neu in Deutschland sind, wird Ihnen vieles fremd vorkommen. Was in Ihrem Herkunftsland einfach war, scheint hier schwierig zu sein. Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) hilft Ihnen, sich zurecht zu finden. Auch wenn Sie schon länger in Deutschland leben, helfen die Berater Ihnen, Probleme zu lösen.

Sie unterstützen Sie ab Ihrem ersten Tag in Deutschland und wissen Rat bei

  • Fragen zum Spracherwerb: z.B. Wo kann ich Deutsch lernen? Muss ich den Kurs selbst zahlen?
  • Fragen zu Schule und Beruf: z.B. Wird mein Abschluss anerkannt? Wo finde ich Arbeit?
  • Fragen zum Thema Wohnen: z.B. Wie finde ich eine Wohnung? Wieviel kostet eine Wohnung?
  • Fragen zum Thema Gesundheit: z.B. Brauche ich eine Krankenversicherung? Zu welchem Arzt kann ich gehen?
  • Fragen zu Ehe, Familie und Erziehung: z.B. Wer hilft mir während der Schwangerschaft? Wer berät mich bei Eheproblemen?

...und vielem mehr.

Ziel der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer ist, den Integrationsprozess bei Zugewanderten gezielt zu initiieren, zu steuern und zu begleiten. Beratungsschwerpunkte sind:

  • Kompetenzanalyse und Förderplan
  • Integration und Statusfagen
  • sozialrechtliche Aspekte
  • Fragen der beruflichen Aus- und Weiterbildung
  • soziale und Gesundheitsthemen

Matthias BongartzAnsprechpartner:
Matthias Bongartz

Tel:  05772-8881
Fax: 05772-5080
E-Mail: matthias.bongartz@diediakonie.de

Rahdener Straße 15
32339 Espelkamp
Sprechzeiten:
Dienstag und Donnerstag von 8:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 16:00 Uhr

ERHOLUNGSREISEN - FREIZEIT MIT KIRCHE UND DIAKONIE

Erholung und Urlaub sind wichtig für Körper und Geist. Deshalb machen wir auch hier ein Angebot an schönen Freizeitfahrten.
• Miteinander reisen
• zusammen erleben
• aufeinander zugehen
• füreinander da sein
ist das Motto für unser Angebot an Urlaubsreisen. Denn niemand sollte aufgrund seines Alters auf das Reisen verzichten müssen. Das Erleben von Gemeinschaft ist die schönste Art, Entspannung zu finden, neue Kräfte zu tanken, neue Impulse zu bekommen und dabei einmal die häuslichen Pflichten zu vergessen. Verzichten Sie nicht auf das, was Ihnen gut tut!

>> Hier sehen Sie das aktuelle Freizeitprogramm 2018 (PDF, 4,9 MB)>>


Ansprechpartner:
Jörg Lange
Diakonisches Werk Herford

Telefon: 05221-5998-33
Fax: 05221-5998-75
Email: joerg.lange@dw-herford.de

Erholungswerk
Auf der Freiheit 25
32052 Herford

VEREIN FÜR BETREUUNGEN LÜBBECKE E.V. IM DIAKONISCHEN WERK - EIN MENSCH AN MEINER SEITE:

Der freie Wille und die Möglichkeit, selbst über sich und seine Lebensumstände zu entscheiden, sind unter anderem die höchsten Güter in unserer Gesellschaft. "Ich lasse mir doch nicht vorschreiben, wie ich mein Leben gestalten soll!" hört man oft von Mitmenschen, die den Luxus von Gesundheit und körperlicher, wie auch geistiger Unversehrtheit genießen.

Was geschieht jedoch, wenn dies plötzlich nicht mehr selbstverständlich ist? Jeder von uns kann innerhalb kürzester Zeit durch Krankheit, Unfälle oder durch altersbedingte Umstände auf Hilfe in den verschiedensten Lebensbereichen angewiesen sein. Diese Hilfe kann auch in Bereichen nötig sein, in denen Entscheidungen getroffen werden müssen, die man selbst nicht mehr versteht oder einsieht.

Damit jeder so lange wie möglich so selbstbestimmt und uneingeschränkt wie möglich leben kann, gibt es die Hilfe in Form der rechtlichen Betreuung. Unser Verein setzt sich aus mehr als 100 sehr engagierten ehrenamtlichen und vier hauptamtlichen Betreuerinnen und Betreuern zusammen, die sich das Ziel gesetzt haben, den von ihnen betreuten Menschen so viel Entscheidungsfreiheit, Selbstbestimmung, Lebensfreude, Halt und Stabilität zu ermöglichen, dass die betreuten Personen so selbständig und selbstverwirklichend wie möglich ihr Leben gestalten können.

Hierbei kommt der diakonische Gedanke sehr deutlich zum Tragen. Mit viel Einsatz ihrer freien Zeit und Mitmenschlichkeit bringen unsere ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer ihre Fähigkeiten für Angehörige oder auch für nicht zur eigenen Familie gehörende Betreute ein. Das Wissen, dass der eigene Einsatz einem anderen Menschen hilft, beflügelt unsere Mitglieder immer wieder, dieses verantwortungsvolle und langfristige Ehrenamt so engagiert mit ihrem Einsatz zu füllen.

Sie könnten sich vorstellen, dass auch Sie Ihr Wissen, ihre Zeit und ihr Engagement durch die Übernahme einer Betreuung der Gesellschaft zur Verfügung stellen? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf! Es werden immer wieder ehrenamtliche Mitglieder gebraucht, die durch ihre Tätigkeit der rechtlichen Betreuung anderen Personen ein Leben inmitten der Gesellschaft ermöglichen.

Wenn unsere Betreuten sagen "Ich lasse mir doch nicht vorschreiben, wie ich mein Leben gestalten soll, aber ich habe einen Betreuer der mir dabei nach meinem Willen und Bedürfnissen hilft!" dann haben wir unser Ziel erreicht.

Der Verein "DIE DIAKONIE - Diakonisches Werk im Kirchenkreis Lübbecke e.V." existiert in seiner heutigen Form seit 1999. Mitglieder des Vereins sind die einzelnen Kirchengemeinden des Kirchenkreises Lübbecke, der Kirchenkreis selbst und folgende eigenständige Vereine: • Diakonische Behindertenhilfe Bergheimat e.V. • Ev. Verein für Betreuungen Lübbecke e.V. • Hospiz Initiative Espelkamp e.V. Unter seinem Dach werden vielseitige diakonische Arbeitsfelder abgedeckt. Der Verein wird geleitet von einem Vorstand, der einem sechsköpfigen Verwaltungsrat verantwortlich ist. Vielfältige Unterstützungs- und Beratungsangebote runden die örtliche Dienstleistungspalette gut ab, so dass jeder Unterstützung so erfährt, wie er sie braucht.

Um Kontakt aufzunehmen, wenden Sie sich bitte an:

Stephan Harbarth Diplom-Sozialarbeiter Tel: 05741-6029574 Fax: 05741-2358069 E-Mail: Stephan.Harbarth@diediakonie.de

Stephan Harbarth
Diplom-Sozialarbeiter
Tel: 05741-23620-26
Fax: 05741-23620-29
E-Mail: Stephan.Harbarth@diediakonie.de

 

 

Die weiteren hauptamtlichen Mitarbeiter der Betreuungsvereins sind:

Jörg Rupieper Diplom-Sozialarbeiter Tel: 05741-6029574 Fax: 05741-2358069 E-Mail: joerg.rupieper@diediakonie.deJörg Rupieper
Diplom-Sozialarbeiter
Tel: 05741-23620-25
Fax: 05741-23620-29
E-Mail: joerg.rupieper@diediakonie.de

 

 

Maike Rohde Dipl.-Sozialpädagogin Tel: 05741-6029573 Fax: 05741-2358069 E-Mail: maike.rohde@diediakonie.de

Maike Rohde
Dipl.-Sozialpädagogin
Tel: 05741-23620-27
Fax: 05741-23620-29
E-Mail: maike.rohde@diediakonie.de 

Anschrift des Vereins:

Verein für Betreuungen Lübbecke e. V. im Diakonischen Werk
Garnisonsring 30
32312 Lübbecke

DAS MANFRED-BRAND-HAUS - EIN MEHRGENERATIONENHAUS

Manfred Brand war langjähriger Leiter des Diakonischen Werkes in Lübbecke. Das nach ihm benannte Mehrgenerationenhaus ist ein offenes Haus, eine Begegnungsstätte für Menschen aller Altersgruppen. Regelmäßige Wochenangebote für Jedermann werden um individuelle Angebote und behindertengerechte Tages- und Mehrtagesfahrten zu kulturellen und sportlichen Veranstaltungen Manfred Brand war langjähriger Leiter des Diakonischen Werkes in Lübbecke. Das nach ihm benannte Mehrgenerationenhaus ist ein offenes Haus, eine Begegnungsstätte für Menschen aller Altersgruppen. Regelmäßige Wochenangebote für Jedermann werden um individuelle Angebote und behindertengerechte Tages- und Mehrtagesfahrten zu kulturellen und sportlichen Veranstaltungen ergänzt.


Ansprechpartner:
Anke Elsing (Leitung des Mehrgenerationenhauses)
Garnisonsring 30
32312 Lübbecke
Telefon: 05741-2362010
Fax: 05741-2362014
E-Mail: anke.elsing@diediakonie.de

Tagespflege 
Telefon: 05741-2362015
Fax: 05741-2362019 

Kinderbetreuung Sternschnuppe
Telefon: 05741-2362013